Ausbildung und BaföG/ALG2 - Ich brauche GELD!!! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Soloist

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
Moin Moin!

Ich hatte hier vor einigen Wochen zum ersten mal einen Thread erstellt in dem es um die Übernahme der monatlichen Gebühren für meine Ausbildung zum Physiotherapeuten ging. Der Kredit wird erst ab März 2013 greifen und bis dato übernimmt die Kosten meine Mutter, die ich dann nach Abschluss der Ausbildung an sie zurückzahlen werde.

Nun habe ich aber erneut ein Problem mit dem BaföG welches meine finanzielle Situation derart ins Wanken bringt...

Ich habe einen BaföG Höchstsatz von 538€ zzgl. 184€ Kindergeld = 722€ monatliches Einkommen!

Da mein Vater bei E.On zu viel verdient, muss er zahlen. Allerdings sind meine Eltern geschieden und mein Vater kann nachweislich nicht zahlen, was das Amt für BaföG allerdings nicht interessiert. Diese werden meinen Vater also verklagen. Das Amt für BaföG ging nun in die Vorausleistung.

Aber: Normalerweise bekomme ich 538€ BaföG UND zusätzlich Kindergeld in Höhe von 184€, so wie es auch in meinem Bescheid steht. Allerdings ist es bei der Vorausleistung von BaföG so, dass der Betrag vom Kindergeld vom Höchstsatz abgezogen wird. Dies bedeutet: 354€ UND zusätzlich 184€ Kindergeld. Nach der Vorausleistung bzw. wenn das Gericht entschieden hat dass mein Vater nicht zahlen muss, erhalte ich den vollen Satz.

Allerdings kann ich so nicht leben und meine Ausbildung machen. Ich muss ja auch noch Krankenversicherung bezahlen und heute habe ich nun einen Pfänungsauftrag von der Bank erhalten, da ich die Krankenversicherung nicht mehr zahlen kann. Auch die Miete steht noch aus. Ich musste Schulsachen kaufen etc.

Ich möchte morgen zur ARGE Nürnberg und mir dort Hilfe suchen. Wenn sich nicht schnell etwas ändert, kann ich meine Ausbildung nicht fortführen, da ich kein Geld mehr habe und immer mehr Schulden aufbaue. Evetuell kommt jemand sogar aus Nürnberg und kann mir Hilfestellung geben?!
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Aber: Normalerweise bekomme ich 538€ BaföG UND zusätzlich Kindergeld in Höhe von 184€, so wie es auch in meinem Bescheid steht. Allerdings ist es bei der Vorausleistung von BaföG so, dass der Betrag vom Kindergeld vom Höchstsatz abgezogen wird. Dies bedeutet: 354€ UND zusätzlich 184€ Kindergeld. Nach der Vorausleistung bzw. wenn das Gericht entschieden hat dass mein Vater nicht zahlen muss, erhalte ich den vollen Satz.
BAföG Vorausleistung: Leistungsminderung in Höhe des Kindergeldes?

Im Falle der Vorausleistung des BAföG gem. § 36 BAföG wird - wegen einer speziellen Dienstanweisung des Bundesministeriums für Bildung … - der Geldbetrag des an den Auszubildenden weitergeleiteten oder direkt abgezweigten Kindergeldes vom monatlichen BAföG (Voraus-) Leistungsbetrag abgezogen, d.h. der monatliche Anspruch auf BAföG soll sich um i.d.R. 184 € gemindert haben.
BAföG Vorausleistung: Leistungsminderung in Höhe des Kindergeldes? | Peter Deutschmann
 

Soloist

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
Richtig, unter 25. (24)

Und in diesem Link steht ebenso, dass man sich gegen diese "Entscheidung" wehren kann und auch mehrere Gerichte für den Auszubildenen entschieden haben. Macht es also Sinn, zum einen Termin beim Anwalt zu holen? Rechtschutz habe ich ja!
 
G

gast_

Gast
Macht es also Sinn, zum einen Termin beim Anwalt zu holen?
Es macht Sinn, wenn du zu einem guten Anwalt gehst...

Hab die Redaktion gebeten, dein Thema in den U 25 Bereich zu verschieben. Ist wichtig, daß ie Themen im richtigen Bereich stehen, damit die es auch lesen, die sich mit U 25 Fragen auskennen.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Da mein Vater bei E.On zu viel verdient, muss er zahlen. Allerdings sind meine Eltern geschieden und mein Vater kann nachweislich nicht zahlen, was das Amt für BaföG allerdings nicht interessiert. Diese werden meinen Vater also verklagen. Das Amt für BaföG ging nun in die Vorausleistung.
Hier wäre noch die Frage, warum dein Vater nicht zahlen kann.

Prüft mal, ob ein Aktualisierungsantrag etwas bringen würde oder ein Antrag auf einen Härtefreibetrag.

Wenn du einen Aktualisierungsantrag stellst, dann wird das aktuelle Einkommen des Vaters berücksichtigt (nicht das von vor zwei Jahren). Falls er jetzt z.B. wesentlich weniger verdient als vor zwei Jahren oder nur Krankengeld bezieht, dann ist der Aktualisierungsantrag die Lösung.

Hinweis zu Formblatt 7 (Antrag der/des Auszubildenden auf Aktualisierung nach § 24 Abs. 3 BAföG)

Dieser Antrag kann gestellt werden, wenn das Einkommen des Ehegatten bzw. eingetragenen Lebenspartners, der Eltern oder eines Elternteils im Bewilligungszeitraum (z.B. im Schuljahr, für das Förderung beantragt wird) voraussichtlich wesentlich geringer sein wird, als das im Formblatt 3 erklärte Einkommen (im vorletzten Kalenderjahr vor Beginn des Schuljahres, für das Förderung beantragt wird).
Der Antrag muss spätestens bis zum Ende des Bewilligungszeitraums gestellt werden!
Weitere Informationen hierzu finden Sie in dem Merkblatt zur Möglichkeit der Einkommensaktualisierung.
BAföG: Alle Formblätter mit allgemeinen Hinweisen
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Und man kann in bestimmeten Fällen einen Härtefreibetrag beantragen,
z.B. wenn jemand hohe Pflegeaufwendungen hat oder Behinderung vorliegen beim Schüler oder bei den Eltern oder bei Personen, für die die Eltern aufkommen.

Dieser Härtefreibetrag muss für jedes Semester neu gestellt werden. Aber so schlau muss man selber sein, das Amt weist nicht extra darauf hin! (Hm, dazu hast du uns.)

Härtefreibetrag (§ 25 Abs. 6 BAföG)
Zur Vermeidung unbilliger Härten kann auf besonderen Antrag über die üblichen Freibeträge nach § 25 BAföG hinaus ein weiterer Teil vom Einkommen der Eltern, eines Elternteils oder des Ehegatten bzw. eingetragenen Lebenspartners anrechnungsfrei gestellt werden.
Dieser Antrag muss ebenfalls spätestens bis zum Ende des Bewilligungszeitraums gestellt werden, antragsberechtigt sind hier aber neben den Auszubildenden auch die Einkommensbezieher!Ein besonderes Formblatt muss hierfür nicht ausgefüllt werden.
BAföG: Alle Formblätter mit allgemeinen Hinweisen

§ 25 Absatz 6 Bafög
§ 25 Bafög

(6) Zur Vermeidung unbilliger Härten kann auf besonderen Antrag, der vor dem Ende des Bewilligungszeitraums zu stellen ist, abweichend von den vorstehenden Vorschriften ein weiterer Teil des Einkommens anrechnungsfrei bleiben. Hierunter fallen insbesondere außergewöhnliche Belastungen nach den §§ 33 bis 33b des Einkommensteuergesetzes sowie Aufwendungen für behinderte Personen, denen der Einkommensbezieher nach dem bürgerlichen Recht unterhaltspflichtig ist.
Verwaltungsvorschrift zu § 25 (Bafög)
Zu Absatz 6

25.6.1 Tatbestände, die steuerlich als Sonderausgaben oder durch tarifliche Freibeträge berücksichtigt werden, rechtfertigen im Regelfall nicht die Annahme einer besonderen Härte im Sinne dieser Vorschrift; es müssen vielmehr im Einzelfall besondere Umstände vorliegen.

25.6.2 Die Bestimmung ist als Ausnahmevorschrift eng auszulegen.

25 6.3 Die Bestimmung bezweckt den Ausgleich der pauschalierten Bedarfsregelung. Durch sie soll den außergewöhnlichen Belastungen - insbesondere im Sinne der §§ 33 bis 33b EStG - des Einkommensbeziehers Rechnung getragen werden.

25.6.4 Behinderte sind die in § 3 des Schwerbehindertengesetzes und in § 39 Abs. 1 BSHG bezeichneten Personen.

25.6.5 Soweit in steuerrechtlichen Vorschriften Pauschbeträge für die Abgeltung außergewöhnlicher Belastungen festgesetzt sind, ist hiervon bei der Festsetzung des Härtebetrages auszugehen.

Aufwendungen, die die Pauschbeträge übersteigen, sind zu berücksichtigen, soweit sie nachgewiesen werden. Maßgeblich ist der Betrag vor Abzug der steuerrechtlich zu berücksichtigenden zumutbaren Eigenbelastung.

25.6.5a Bei Alleinerziehenden kann für notwendige Aufwendungen für Dienstleistungen zur Betreuung zum Haushalt gehörender Kinder im Sinne der Tz 25.5.1, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, ein Betrag von bis zu 171,28 € monatlich für das erste und 84,36 € monatlich für jedes weitere Kind berücksichtigt werden.

25.6.6 Aufwendungen für den Unterhalt und die Berufsausbildung einschließlich der Aufwendungen für die auswärtige Unterbringung nach § 33 a Abs. 1 und 2 EStG sind nicht zu berücksichtigen.

25.6.7 Anträge auf einen Härtefreibetrag werden nur berücksichtigt, wenn sie vor Ablauf des Bewilligungszeitraums gestellt wurden.

25.6.8 Außergewöhnliche Aufwendungen werden nur dann berücksichtigt, wenn die hierfür erforderlichen Zahlungen im Bewilligungszeitraum erfolgen.

25.6.9 Außergewöhnliche Aufwendungen werden nach Absatz 6 nur berücksichtigt, soweit sie bei einem Freibetrag
a) nach § 25 Abs. 1 Nr. 1 30,68 €

b) nach § 25 Abs. 1 Nr. 2 15,34 €

pro Monat des Bewilligungszeitraums überschreiten.

Von dieser Einschränkung bleibt ausgenommen der besondere Bedarf für Behinderte nach § 33 b EStG.
BAföG § 25 Freibeträge vom Einkommen der Eltern und des Ehegatten - BAföG-FAQ - Geld+BAföG - Studis Online
 

stuu

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2010
Beiträge
265
Bewertungen
7
Soweit ich weiss,ich will mich jetzt aber nicht festlegen,steht dir bei einer privaten Ausbildung keine Hilfe vom Jobcenter zu.Es sei denn diese Ausbildung wird auch vom Jobcenter bezahlt,denn dann wuerdest du ja auch weiterhin Alg 2 erhalten.Wenn du eine Ausbildung in einem Lehrbetrieb machst( also wo du auch was verdienst),dann kannst du aufstockend Bab erhalten,erstmal sind aber auch hier deine Eltern dran,da es sich bei dir um die Erstausbildung? handelt.
Gut,das ist jetzt nicht wirklich was zu deinem Problem,aber meiner persönlichen Erfahrung nach sehen die das beim Jobcenter so:
Du machst eine Ausbildung bei einem Privatinstitut.In dem Fall musst du selbst wissen wie du die bezahlst (zb. durch einen Kredit,selbst Geld verdienen oder eben durch die Eltern).
Kannst du diese Ausbildung ( damit ist eben auch der Lebensunterhalt gemeint) nicht finanzieren,dann greift auch hier das Jobcenter nicht.Du schreibst du wuerdest ab dem naechsten Jahr einen Bildungskredit erhalten und bis dahin zahlt deine Mutter das Schulgeld.Gut,dann ist das ja sicher.
Wenn deine Mutter das Schulgeld zahlen kann,dann muesste sie doch auch etwas zu deinem Lebensunterhalt beisteuern koennen?
Kann es sein das du nur Schuelerbafoeg erhaelst und nicht das normale Bafoeg,welches eigentlich Studenten bekommen?Jenes faellt naemlich m.W.n. geringer aus.Kann es sein das das Einkommen deiner Mutter mit einberechnet wurde?Weiss das Bafoegamt das deine Mutter derzeit fuer die Schule aufkommt?Das Kindergeld steht dir naemlich in jedem Fall extra zu,das wird nur bei Alg 2 verrechnet.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Wozu willst du selber dir einen Anwalt nehmen?

Um dich gegen die Anrechung von Kindergeld bei der BAfög-Vorausleistung zu wehren? Ob das Erfolg bringt, kann ich nicht sagen. Ich vermute, dass ist ziemlich schwer, sonst hätten das schon viele Studenten versucht.

Dagegen dein Vater sollte anwaltlichen Rat suchen, um sich gegen die Forderungen des Bafög-Amts zu wehren.

Du selber hast ja mit den (Unterhalts-)Forderungen gegen deinen Vater derzeit nichts zu tun. Denn mit dem Bafög-Vorausleistungsantrag hast du deine Unterhaltsforderungen an das Bafög-Amt abgetreten. Das ist meine Laienmeinung, keine Garantie.
--

Für den Fall, dass du deine bisherigen Themen nicht wieder findest, hier sind sie:

https://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/102330-bildungsgutschein-u25-schulischen-ausbildung.html (Nov 2012)

https://www.elo-forum.org/alg-ii/101032-ausbildung-bildungskredit-abgelehnt-alg2.html (Okt 2012)
 
G

gast_

Gast
Moin Moin!

Ich hatte hier vor einigen Wochen zum ersten mal einen Thread erstellt in dem es um die Übernahme der monatlichen Gebühren für meine Ausbildung zum Physiotherapeuten ging. Der Kredit wird erst ab März 2013 greifen und bis dato übernimmt die Kosten meine Mutter, die ich dann nach Abschluss der Ausbildung an sie zurückzahlen werde.

Nun habe ich aber erneut ein Problem mit dem BaföG welches meine finanzielle Situation derart ins Wanken bringt...

Ich habe einen BaföG Höchstsatz von 538€ zzgl. 184€ Kindergeld = 722€ monatliches Einkommen!

Da mein Vater bei E.On zu viel verdient, muss er zahlen. Allerdings sind meine Eltern geschieden und mein Vater kann nachweislich nicht zahlen,

was heißt er kann nachweislich nicht zahlen?

was das Amt für BaföG allerdings nicht interessiert. Diese werden meinen Vater also verklagen. Das Amt für BaföG ging nun in die Vorausleistung.

Aber: Normalerweise bekomme ich 538€ BaföG UND zusätzlich Kindergeld in Höhe von 184€, so wie es auch in meinem Bescheid steht. Allerdings ist es bei der Vorausleistung von BaföG so, dass der Betrag vom Kindergeld vom Höchstsatz abgezogen wird. Dies bedeutet: 354€ UND zusätzlich 184€ Kindergeld. Nach der Vorausleistung bzw. wenn das Gericht entschieden hat dass mein Vater nicht zahlen muss, erhalte ich den vollen Satz.

Allerdings kann ich so nicht leben und meine Ausbildung machen. Ich muss ja auch noch Krankenversicherung bezahlen und heute habe ich nun einen Pfänungsauftrag von der Bank erhalten, da ich die Krankenversicherung nicht mehr zahlen kann. Auch die Miete steht noch aus. Ich musste Schulsachen kaufen etc.

Ich möchte morgen zur ARGE Nürnberg und mir dort Hilfe suchen.
Nimm bitte einen Beistand mit, der Protokoll schreibt.
 
G

gast_

Gast
Soweit ich weiss,ich will mich jetzt aber nicht festlegen,steht dir bei einer privaten Ausbildung keine Hilfe vom Jobcenter zu.Es sei denn diese Ausbildung wird auch vom Jobcenter bezahlt,denn dann wuerdest du ja auch weiterhin Alg 2 erhalten.Wenn du eine Ausbildung in einem Lehrbetrieb machst( also wo du auch was verdienst),dann kannst du aufstockend Bab erhalten,erstmal sind aber auch hier deine Eltern dran,da es sich bei dir um die Erstausbildung? handelt.
Gut,das ist jetzt nicht wirklich was zu deinem Problem,aber meiner persönlichen Erfahrung nach sehen die das beim Jobcenter so:
Du machst eine Ausbildung bei einem Privatinstitut.In dem Fall musst du selbst wissen wie du die bezahlst (zb. durch einen Kredit,selbst Geld verdienen oder eben durch die Eltern).
Kannst du diese Ausbildung ( damit ist eben auch der Lebensunterhalt gemeint) nicht finanzieren,dann greift auch hier das Jobcenter nicht.Du schreibst du wuerdest ab dem naechsten Jahr einen Bildungskredit erhalten und bis dahin zahlt deine Mutter das Schulgeld.Gut,dann ist das ja sicher.

Soweit stimme ich zu.

Wenn deine Mutter das Schulgeld zahlen kann,dann muesste sie doch auch etwas zu deinem Lebensunterhalt beisteuern koennen?

Wie kommst du darauf? Nur weil man etwas Geld beisteuern kann reicht das nicht unbegrenzt...

Kann es sein das du nur Schuelerbafoeg erhaelst und nicht das normale Bafoeg,welches eigentlich Studenten bekommen?

Nein - sieht man an der Summe des Bafög

Jenes faellt naemlich m.W.n. geringer aus.Kann es sein das das Einkommen deiner Mutter mit einberechnet wurde?

Er hat doch geschrieben, warum er weniger bekommt...ihm fehlt der Betrag vom Kindergeld, das angerechnet wurd wegen Vorauszahlung


Weiss das Bafoegamt das deine Mutter derzeit fuer die Schule aufkommt? Das Kindergeld steht dir naemlich in jedem Fall extra zu,das wird nur bei Alg 2 verrechnet.
Da irrst du!
 
G

gast_

Gast
Wozu willst du selber dir einen Anwalt nehmen?
Erolena, ich finde diese Aussage vom Fragesteller nicht.

was das Amt für BaföG allerdings nicht interessiert. Diese werden meinen Vater also verklagen.
damit ist doch das Bafögamt gemeint?

Ich würde selbst aber überlegen ob es nicht wirklich Sinn macht den Vater zu verklagen. Dazu müßte man wissen, ob er nur meint, nicht zahlen zu können oder ob er es doch könnte.

Meine Tochter hätte ihre Ausbildung nicht machen können, wenn sie ihren Vater nicht verklagt hätte.

BAB + Kindergeld hätte nicht gereicht, da sie für jeden Tag des Blockunterrichts 17 € selbst hätte zahlen müssen... zusätzlich zur normalen Miete.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.583
Erolena meinte:
Wozu willst du selber dir einen Anwalt nehmen?
Erolena, ich finde diese Aussage vom Fragesteller nicht.
Findest Du ganz am Anfang des Threads:
Kiwi in #5 meinte:
Soloist in #4 meinte:
Macht es also Sinn, zum einen Termin beim Anwalt zu holen? [wege Minderung der Bafög-Vorausleistung um das Kindergeld, siehe Link @Hartzeola - Anmerkung biddy]
Es macht Sinn, wenn du zu einem guten Anwalt gehst...
 

stuu

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2010
Beiträge
265
Bewertungen
7
Die Frage ob die Mutter nicht etwas beisteuern koennte hast du falsch verstanden.Der Threadersteller hat davon naemlich nicht direkt was geschrieben und beim Bafoegantrag muss ja auch das Vermoegen/Einkommen der Mutter mitbeachtet werden.Und da sie fuer das Schulgeld aufkommt,wird sie ja wohl nicht gerade im Alg 2 Bezug sein.
Ok,habe verstanden,der Bafoegbetrag reduziert sich um das Kindergeld.Das ergibt fuer mich aber aus zweierlei Gruenden keinen Sinn.Erstmal kann ja der Threadersteller nichts dafuer das der Vater nichts zahlt bzw. die Unterhaltspflicht nicht geklaert ist und zweitens steht einem das Kindergeld doch extra zu!
Ich habe bereits Bafoeg und Schuelerbafoeg erhalten und in beiden Faellen bekam ich das Kindergeld nicht abgezogen,sondern extra.Der einzige Unterschied war,das das Schuelerbafoeg geringer ausfiel und meine Eltern einen hoeheren Beitrag zusteuern mussten.
Gut,scheinbar gab es zu diesem Thema schon Rechtsstreitigkeiten.Ich habe aber noch nie von sowas gehoert.Meine Freundin erhielt immer den Hoechstsatz,obwohl der Streit mit ihrem Vater bestimmt ein Jahr dauerte.
Ich kann dem Threadersteller dann auch nur raten einen Anwalt aufzusuchen und sich vielleicht einen kleinen Nebenjob zu suchen.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.583
Kiwi meinte:
stuu meinte:
Kann es sein das du nur Schuelerbafoeg erhaelst und nicht das normale Bafoeg,welches eigentlich Studenten bekommen?
Nein - sieht man an der Summe des Bafög
Es ist Schülerbafög nach § 12 Abs. 2 Nr. 1 BAföG plus Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag nach § 13a BAföG (465+62+11= die genannten 538 € Bafög).


stuu meinte:
Ok,habe verstanden,der Bafoegbetrag reduziert sich um das Kindergeld.Das ergibt fuer mich aber aus zweierlei Gruenden keinen Sinn. [...]
Bei Bafög-Vorausleistung nach § 36 BAföG ist es aber halt so geregelt, da das Kindergeld (als Einkommen der Eltern) als Elternunterhalt zählt, wenn sie es ans "Kind" weiterreichen.

Deshalb ja der Hinweis bzw. Link von @Hartzeola in Posting #3
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Entschuldigung, ich hatte den Link zum Anwalt Detschmann nicht gelesen, wirklich schade habe ich nun festgestellt.

Mach doch, was er rät.
Ich empfehle dringend allen Betroffenen - insbesondere denjenigen, an die das Kindergeld nach Abzweigungsantrag direkt gezahlt wird, den Rechtsweg zu bestreiten, ggf. auch durch alle Instanzen, damit das Bundesverfassungsgericht endlich die verfassungswidrige Praxis der Verwaltung beenden kann.
BAföG Vorausleistung: Leistungsminderung in Höhe des Kindergeldes? | Peter Deutschmann
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Hast du beim Jobcenter Nürnberg schon etwas erreicht?

Dir steht vom Jobcenter minderstens ein Zuschuss zu den ungedeckten Kosten der Unterkunft zu. § 27 SGB II

Da meistens der Abgabetermin entscheidend ist, würde ich erstmal einen formlosen Antrag abgeben, dann bist du auf der sicheren Seite.

"An Jobcenter xy

Antrag auf Zuschuss zu den ungedecken Kosten der Unterkunft nach § 27 SGB II

Hiermit beantrage ich einen Mietzuschuss für die Kosten meiner Unterkunft während meiner Ausbildungszeit.

Ort, Datum
Unterschrift"


Lass dir die Abgabe durch einen Stempel auf deine Kopie bestätigen als Beweis für die Abgabe.

Daraufhin wird dir das Jobcenter die amtlichen Formular(e) geben, die du dann noch ausfüllen musst. Bei uns liegen die Formulare sogar im Jobcenter aus.

Hier gibt es die Berliner Formulare. Die Formulare können bei euch aber auch anders aussehen.
Zuschuss zu den ungedeckten Kosten für Unterkunft und Heizung - Berlin.de
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Willst du vielleicht verraten, warum dein Vater nicht zahlen kann?

Ich wollte dir mit meinen ersten längeren Beiträgen schon eine Brücke bauen, damit du herausbekommst, ob dein Vater im Formbaltt 3 des Bafög-Antrags irgendetwas verkehrt gemacht hat.
 
Oben Unten