Ausbildung/Umschulung über ARGE mit 29, Chancen?

MeisterEder

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
13 September 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Nachdem ich nun in die Lage komme demnächst meinen Job zu verlieren, bin ich bei der Suche über google auf dieses Forum gekommen. Ich hoffe ich poste meine Frage im richtigen Unterforum :)
Ich fange dann am besten mal an Schritt für Schritt meinen Werdegang zu Erklären in der Hoffnung, dass evtl. jemand aus Erfahrung dazu etwas sagen kann.

Jahrgang '83, Abschluss FOR, keine Ausbildung.
Nachdem mein schulischer Weg damals etwas länger als geplant war [man ist jung und dumm...], habe ich auf dem Berufskolleg mein FOR nachgeholt. Danach ging es weiter mit Zivi, gefolgt von 1 Jahr Lehrgang Arbeitsamt [Akademie Überlingen, kennt vielleicht jemand...]. Anschließend über einen Zeitraum von 1-2 Jahren kaum erwähnenswerte Minijobs sowie ein einjähriges Praktikum im PC Fachgeschäft als Verkäufer [war sehr Lehrreich].

Als das zu Ende war ging es nach 1, 2 Monaten Pause direkt in eine Firma wo ich ca. 1 Jahr als Call-Center Agent war. Anschließend wurde ich "hochgestuft" und war für die IT in 2 Büros zuständig und habe statistische Auswertungen gemacht. Im Hintergrund gab es noch einen IT Systemadministrator, der eingeschaltet wurde wenn es zu technisch wurde bzw. helfend zur Hand stand. nach zwei Jahren wurde dieser Kollege fest eingestellt und war mit mir zusammen Hauptverantwortlicher für die IT. Waren zwischenzeitlich 6 Büros plus Kleinigkeiten im Homeoffice.

Zusammengefasst:
1 Jahr Call-Center Agent
5 Jahre EDV

Nun habe ich wegen finanzieller Schwierigkeiten der Firma meine Kündigung erhalten - zum 31.10.2012. Jetzt steh ich natürlich vor der Frage wie es weitergeht. Da ich natürlich gerne langfristig mit perspektiven Arbeiten möchte, habe ich kein Interesse einen Fließbandjob anzunehmen, auch wenn man dort sicher als ungelernter einen Job findet. Meine Intension ist es in einem IT oder Kaufmännischen Beruf zu kommen. Folgendes schwirrt in meinem Kopf herum (und der quillt gerade über ^^)

1) Klassische Ausbildung; Sicher schwer mit 29 bzw. vermutlich 30, da dieses Jahr alles entscheidende weck ist.
2) Externe Zulassung zur IHK Prüfung; Wurde mir telefonisch schon gesagt, dass ich gute Chancen habe. Wird vermutlich wegen den kaufmännischen Themen sehr schwer.
3) Ausbildung über einen Bildungsträger.


Punkt 3 ist für mich an interessantesten und es würde in meiner Region auch einen Anbieter geben der IT Systemkaufmann über 2 Jahre lernt (WBS Akademie). Kostenpunkt natürlich hoch (zwischen 17.000 € - 22.000 €) wenn man keine Vollzeitbeschäftigung nachgehen kann. Als ich bei der IHK wegen der Externprüfung angerufen haben wurde mir geraten es doch mal bei der Agentur für Arbeit zu versuchen. Dort kann man wohl Umschulungen/Bildungslehrgänge erhalten und muss diese nicht bezahlen.

Die Recherche hierfür ist sehr umfangreich, da das meiste auf Umschulungen bei vorhandenen Ausbildungen anknüpft. Allerdings scheint es auch für Erwachsene ohne Ausbildung eine Möglichkeit zu geben. Ist dann halt nur eine individuelle Entscheidung der ARGE ob es sich lohnt. Meiner Meinung nach schon, denn ich habe die Wahl einen „Billigen“ Job anzunehmenbei dem ich wenig Ich wenig Einzahle und meine Kenntnisse verschwende, oder aber 2 Jahre reinbuttern und dann versuchen sich neu Aufzubauen, was auf langer Sicht dem Arbeitsamt mehr bringt. NOCH bin ich ja in einem Alter wo es geht, aber ewig bleibt man ja auch nicht mehr jung. Momentan warte noch auf einen Rückruf der ARGE zwecks eines Termins zu Beratung, aber mir brennt es momentan in den Fingern schon mal etwas Infos im Voraus einzuholen.

Deshalb nun die Frage von mir, ob jemand von euch in ähnlichen Fällen Erfahrungen hat oder mir Tipps geben kann wie man es am besten versuchen kann. Mag ja auch sein das in meinem Fall da Null Chancen auf Förderung bestehen da ich kinderlos und (zum Glück) ohne körperliche Gebrechen bin. Danke schon mal im Voraus, auch für Lesen dieses Lange Textes ;-) !
 

Hartzianer

Neu hier...
Mitglied seit
10 September 2012
Beiträge
28
Bewertungen
3
Hallo MeisterEder,

erstmal herzlich willkommen hier.

Also ich war mit Mitte zwanzig in einer ähnlichen Situation. Das ist jetzt allerdings auch schon eine ganze Weile her. Ich hatte keine abgeschlossene Ausbildung und war dann erst mal zum Bund gegangen. Danach habe ich nach einem weiteren erfolglosen Ausbildungsversuch erstmal ca 3 Jahre gewerblich gearbeitet. Obwohl ich damals noch angestellt war (ungekündigt) bekam ich vom Arbeitsamt eine Umschulungsmaßnahme zum Industriekaufmann genehmit und finanziert (ich war zu diesem Zeitpunkt übrigens 23).

Ich habe die Umschulung damals bei der DAA (Deutsche Angestellten Akademie) gemacht. Also das geht schon. Natürlich weiß ich nicht, wie das heute gesehen wird (vielleicht kann da jemand anderes etwas zu sagen), aber Deine Voraussetzungen sind ja sozusagen ideal, aufgrund des ganzen Vorwissens, welches Du sammeln konntest, und die Tatsache, dass Du nach dieser Zeit Dir sicher bist, dass Dir dieser Beruf auch wirklich liegt und Du ihn gerne langfristig ausüben möchtest.

Gerade weil Du "schon" 29 bist, und somit nicht mehr im eigentlichen Ausbildungsalter, sollte das Deine Chancen auf solche eine Umschulungsmaßnahme erhöhen.
 

MeisterEder

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
13 September 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
[...]Natürlich weiß ich nicht, wie das heute gesehen wird (vielleicht kann da jemand anderes etwas zu sagen), aber Deine Voraussetzungen sind ja sozusagen ideal, aufgrund des ganzen Vorwissens, welches Du sammeln konntest, und die Tatsache, dass Du nach dieser Zeit Dir sicher bist, dass Dir dieser Beruf auch wirklich liegt und Du ihn gerne langfristig ausüben möchtest.

Gerade weil Du "schon" 29 bist, und somit nicht mehr im eigentlichen Ausbildungsalter, sollte das Deine Chancen auf solche eine Umschulungsmaßnahme erhöhen.
:icon_daumen: :icon_daumen:

Darauf hoffe ich ja das die auf mein Vorwissen eingehen und das genauso sehen. Weil sein wir mal ehrlich, die Chancen auf eine Job als IT-Systemkaufmann sind ohne Ausbildung gering. Chancen gibt es bestimmt, aber man muss ja erstmal ein Bein in eine Firma bekommen.

Wie sah das denn damals bei dir aus mit dem Geld von der ARGE? Gab es da welches um den Lebensunterhalt einigermaßen zu finanzieren? Zumindest soviel das man mit Einschränkungen über die Runden kommt?
 

Hartzianer

Neu hier...
Mitglied seit
10 September 2012
Beiträge
28
Bewertungen
3
Also ARGE gab es damals noch nicht. :biggrin: Das Arbeitsamt hat mir damals die Maßnahme voll finanziert und ich habe ganz normal Arbeitslosengeld erhalten (damals 62% vom letzten Netto). Heute würde das dem normalen ALG I entsprechen.
 

MeisterEder

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
13 September 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Also ARGE gab es damals noch nicht. :biggrin: Das Arbeitsamt hat mir damals die Maßnahme voll finanziert und ich habe ganz normal Arbeitslosengeld erhalten (damals 62% vom letzten Netto). Heute würde das dem normalen ALG I entsprechen.
Als cih damals nach der Schule zum ersten mal da war hies das auch noch ganz Old School "Arbeitsamt" - find ich nen besseren namen ;-)

Mit 62% vom Netto würde ich die zwei Jahre schon überstehen. Mal sehen was Freitag bei rauskommt - da habe ich nämlich den Termin beim Berater. Weis jemand ob es da irgendwelche "Tricks" gibt wie man sich am besten verhalten soll? Das man sich vorher Informieren soltle ist klar. Aber bringt es was denen irgendwelche Angebote vorzulegen die man schonmal eingeholt hat?
 
Oben Unten