Ausbildung, aber Bildungskredit abgelehnt. Jetzt ALG2?! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Soloist

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo, liebe Leute!

Ich bin 24 Jahre alt und absolviere derzeit eine schulische Berufsausbildung in Nürnberg zum Physiotherapeuten. BaföG habe ich vor einigen Monaten gestellt und erhalte nun eine Vorausleistung, da das Einkommen meines Vaters zu hoch ist und dieser sich weigert, Leistungen an mich zu zahlen. Auch habe ich einen Bildungskredit beantragt, um die monatlich anfallenden Schulgebühren in Höhe von 248€ bezahlen zu können. Heute habe ich dann von der KFW/Bundesverwaltungsamt ein Schreiben erhalten, dass mir der Bildungskredit erst ab März 2013 - also für die letzten 1,5 Jahre - gewährt werden kann. Natürlich kann ich nun meine Berufsausbildung nicht fortführen, weil ich die Gebühren bis März 2013 begleichen kann.

Jetzt müsste ich mich morgen direkt von der Schule abmelden und ALG2 beantragen. Kenn ihr einen anderen Weg, sodass ich meine Berufsausbildung weiterhin ausführen kann? Die Gebühren von Bekannten und meiner Familie leihen wird leider nicht gehen. Ich bin hier eher auf mich allein gestellt.!


Danke.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Du wirst doch deine Zukunft nicht über Nacht entscheiden. Lass dir wenigstens bis Montag Zeit.

Was ich als erstes machen würde, schreibe ich ganz zuletzt, weil es sicherlich schlauere Einfälle gibt, auf die ich nur grad nur nicht komme.

Wieviel Geld hast du denn jetzt zur Verfügung?
Wird das Kindergeld von der Vorausleistung abgezogen, so dass du die Vorausleistung nur teilweise bekommst?
Hast du noch einen Job?
Wieviel kostet die Unterkunft?

Ab wann bekommst du das vollle Bafög? Die Vorausleistung läuft doch nur ein Jahr oder so ähnlich. Und du bist scheinbar schon im zweiten Schuljahr, richtig?

Gibt es eine Möglichkeit, dass die Schule aufs Schulgeld verzichtet? Ich meine, so wie schon vor hundert Jahren die Gymnasien Freiplätze für arme Schüler hatten. Oder wird Bedürftigen wenigstens eine Ermäßigung gewährt? Vielleicht gibt es die Möglichkeit eine Teil des Schulgelds zu erlassen und für den Rest ein Darlehen zu gewähren?
Übers Schulgeld muss die Schule eine Schulgeldsatzung haben oder ähnlicher Name. Die solltest du möglichst morgen im Schulsekretariat suchen und kopieren. Vielleicht gibt es die auch im Internet.

Wie sieht es mit einer Unterhaltsklage gegen deinen Vater aus? Oder hast du das Klagerecht an das Amt für Ausbildung abgetreten?

Meine erste Idee war, ich würde angestrengt nachdenken, ob es irgendwo in Ba-Wü einen Ausbildungsplatz ohne Schulgeld gibt. Oder notfalls im "Rest der Welt", also zum Beispiel im Osten, da gibt es noch einige staatliche Schulen. Ich vermute, dass es auch in NRW schulgeldfreie Schulen gibt, ist aber nur eine Vermutung. Und wenn du Erfolg hast bei der Suche, dann würde ich mir das Geld borgen für den Zug und ein Bett; und Hals über Kopf die Schule wechseln. Alles andere findet sich.
Ich halte diesen Gedanken für gar nicht so abwegig. Denn du bist - nach meinem Eindruck - schon im zweiten Schuljahr. Und es kann durchaus sein, dass an mancher Schule im Laufe des ersten Jahres schon ein paar Schüler abgesprungen sind oder aus Leistungsgründen aussortiert wurden. Der Platz bleibt dann einfach frei. Und genau auf so einen frei gewordenen Platz würde ich an deiner Stelle spekulieren. Und lieber würde ich die Schulen in aller Welt anrufen (also bis Dresden oder Schwerin), ehe ich so einfach alles hinwerfe.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Du hast eine Private Nachricht (PN), rechts oben zu finden.
 

Soloist

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hey Erolena!

Danke für die Antwort.
Natürlich werde ich mir nun noch etwas Zeit lassen, mit der Entscheidung!

Also ich habe nun derzeit knapp 700€ auf dem Konto. Miete kostet mich insgesamt 330€ in der WG. Das Kindergeld wird von der Vorausleistung abgezogen, bis vor Gericht entschieden ist, dass mein Vater nicht zahlen muss und man mir das BaföG dann vom Landkreis zahlt. Nur DAS kann dauern!! Einen weiteren Job habe ich nicht und ehrlich gesagt habe ich da auch keine Zeit für. Die Ausbildung ist echt nicht ohne!

Die Klage hat der Landkreis bzw. das Amt übernommen. Nun habe ich mir das Geld von meiner Mutter bis März geliehen, was ich aber SEHR ungern gemacht habe. Denn sie hat nun auch nicht so viel Geld auf der Kante.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Es kann doch nicht sein, dass du aufs normale Klageverfahren (Amt für Ausbildung gegen den Vater) warten musst, um dann endlich das normale Bafög zu bekommen. Eine Klage kann ein, zwei Jahre dauern, das ist für dich unzumutbar.

An deiner Stelle würde ich im untenstehenden Link eine Frage einstellen. Dort sitzen Bafög-Experten, die können dir hoffentlich genaueres dazu sagen.

SchülerInnen und Auszubildende - Foren - Studis Online
 

Soloist

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
Auf der Homepage meiner Schule steht, dass diese Ausbildung auch über einen Bildungschein gefördert werden kann. Welche Voraussetzungen müssen denn hierfür vorliegen? Ich gehe mal davon aus, dass nur ALG2ler diesen Bildungsschein bekommen...
 
G

gast_

Gast
was ich aber SEHR ungern gemacht habe. Denn sie hat nun auch nicht so viel Geld auf der Kante.
Kann ich verstehen.

Trotzdem: Deine Mutter wird wie jede Mutter sicher nicht wollen, daß du aufgeben mußt.

Und wenn du ausgelernt hast und arbeiten mußt, dann zahlst es zurück... und gut is!
 

sumvia

Neu hier...
Mitglied seit
11 März 2012
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo Soloist,

die Idee, Deine Ausbildung im Osten der Republik zu Ende zu bringen, ist nicht schlecht, denn, wenn ich mir überlege, daß das Schulgeld in Mühlhausen/Thüringen EUR 95,00 und ein Zweibettzimmer im Wohnheim EUR 170,00 (Einzelzimmer EUR 190,00) - all inclusive (außer Telefon, Internet und Verpflegung) - pro Monat kostet, könnte ich mir vorstellen, daß die Welt so vielleicht schon ganz anders aussehen könnte.

Drücke Dir die Daumen :icon_daumen: und LG

sumvia
 

Wolke07

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2012
Beiträge
15
Bewertungen
1
Hallo Soloist...

Ich mache die gleiche Ausbildung in Sachsen-Anhalt an einer staatlichen Schule... Sie ist schulgeldfrei....
Meine Ausbildung habe ich in Niedersachsen begonnen und musste dort 300,00 € Schulgeld zahlen. Da ich aus privaten Gründen das Schulgeld nicht mehr aufbringen konnte, war ich zu einem Schulwechsel gezwungen.
Der Schulwechsel war relativ einfach.
Die Qualität der Ausbildung ist genauso wie bei der Privatschule! Nur eben kostenfrei!
 
Oben Unten