Aus Hartz4 abmelden wegen Erbfall? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Dingenskirschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Mai 2012
Beiträge
458
Bewertungen
49
Hallo Leute,

mal eine kurze Frage...

Kann man sich jederzeit aus Hartz4 abmelden, wenn man eine höhrere Summe geerbt hat?
Ein Freund hat mir diese Frage gestellt. Konnte ihm das nicht beantworten.

Er hat wohl ein Mehrfamilienhaus von seinem Vati geerbt. Jetzt will er von den Mieteinnahmen leben und braucht kein Hartz4 mehr.

Es sei ihm gegönnt, aber ist das einfach so möglich? Dem Jobcenter mitteilen, dass man gerbt hat und die Stütze nicht mehr braucht? Kommt mir irgendwie komisch vor, weil man doch eigentlich nur aus H4 rauskommt, wenn man Arbeit bekommt und anständig verdient. Andererseits, keiner kann doch verpflichtet werden Hartz4 zu beziehen. Gibt es da Vorschriften? Mit dem Thema habe ich mich noch nie befasst.

Hat jemand eine Idee..?
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.161
Bewertungen
20.104
Warum nicht? ALG II gibt es nur, solange man bedüftig ist. Wenn er von den Mieteinnehmen leben lann, wird er eh nichts mehr bekommen. Und ausserdem gibt es keie Pflicht, ALG II zu beziehen.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.889
Bewertungen
12.288
Ich gehe davon aus, dass der Erbfall während des Leistungsbezugs eingetreten ist? Dann zählt der Nachlass als Einkommen und ist dementsprechend dem JC zu melden. Wann fließen dem Freund denn die ersten Mieteinnahmen zu? Wie lange liegt der Erbfall zurück?
 

Dingenskirschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Mai 2012
Beiträge
458
Bewertungen
49
Super, danke für die schnelle Antwort.

Ja, während des Leistungsbezugs. Er hat das Erbe schon gemeldet. Mieteinnahmen bekommt er ab Oktober. Jetzt will er raus...
 

GrafBonze

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2019
Beiträge
36
Bewertungen
18
Man kann ALG 2 jederzeit kündigen. Dazu genügt ein formloses Schreiben, dass man vom Leistungsbezug zurück tritt.
 

Dingenskirschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Mai 2012
Beiträge
458
Bewertungen
49
Erbfall ist Juni eingetreten. Wahrscheinlich bekommt er momentan Hartz4 als Darlehn, aber das weiss ich jetzt nicht genau.Da fällt mir gerade ein, muss er nicht auch Erbschaftssteuer bezahlen? Aber geht ja dem Amt dann eigentlich nix mehr an...
 
Zuletzt bearbeitet:

GrafBonze

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2019
Beiträge
36
Bewertungen
18
Einfach denen schreiben, dass man ab sofort kein H4 mehr beziehen möchte mit der Bitte um schriftliche Bestätigung und gut ist. Das schickt er dann an seinen Leistungssachbearbeiter. Einen Grund muss man meines Wissens nach nicht angeben.
 

Lucky Luke

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
210
Bewertungen
589
Da fällt mir gerade ein, muss er nicht auch Erbschaftssteuer bezahlen?
Der Steuerfreibetrag liegt im Erbfall pro Kind bei € 400.000,--, wenn das Mehrfamilienhaus also wertmässig darüber liegt und/oder noch andere Werte zum Erbe gehören, wird Erbschaftssteuer fällig.
 

Dingenskirschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Mai 2012
Beiträge
458
Bewertungen
49
Hallo nochmal,

könnte die nicht auch Stunk machen, weil ganz nebenbei aus Einkommen, was man unter Bezug von H4 beim Erben berechnet bekäme, bei Beendung der Bedürftigkeit Vermögen wird? Ich meine, wenn er theoretisch eines Tages doch wieder Hartz4 beantragen sollte?
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.011
Bewertungen
1.300
Man kann immer aus Hartz4 raus! Man muss sich dort nicht mal anmelden. Eventuell muss er noch was vom erhaltenen Betrag diesen Monats zurück zahlen.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
781
Bewertungen
693
Natürlich kann man sich jeder Zeit wieder aus HARZ IV abmelden, dazu braucht es kein Grund. Doch beachte, dann bist man auch nicht mehr versichert weder Rente noch Krankenkasse.
In Deinen Fall würde ich darüber nachdenken, eine Hausverwaltung als Geschäftsmodell zu gründen. Über die Gesellschaftsform muss man nachdenken.
 

SusiSu

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2017
Beiträge
34
Bewertungen
16
Hoffentlich hat er sich das alles richtig ausgerechnet. Kommt immer drauf an, wo das Mehrfamilienhaus steht. In Gelsenkirchen z.B., bei zwei Mietparteien und wenn es kleine Wohnungen sind kommen vielleicht 800€ WarmMiete rein. Was man aber bedenken muss, dass der Eigentümer auch Nebenkosten hat. Das können schnell 300€ sein, die er zwar durch die Nebenkosten des Mieter begleichen kann. Aber es bleiben dann halt nur 500€ und dazu noch Krankenkasse, Gez etc etc. Von der eigenen Miete gar nicht zu sprechen. Dann biste schnell unter dem Hartz IV Satz.
-
Anderseits, wie sähe die Alternative aus? Das Jobcenter würde sicher darauf bestehen, das Haus zu verkaufen und von der Einnahme des Verkaufs das Leben zu bestreiten. Auch nicht gerade ideal.
 
Zuletzt bearbeitet:

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.889
Bewertungen
12.288
Erbfall ist Juni eingetreten.
Dann gilt das Erbe als Einkommen. Schon mal gut, dass er es gemeldet hat, weil das JC da ansonsten noch ein Faß aufmachen könnte.

Wahrscheinlich bekommt er momentan Hartz4 als Darlehn,
Wenn das JC richtig arbeitet, dann ist davon auszugehen. In dem Fall erfolgt eine abschließende Bescheidung in dem Moment, in dem er aus dem Leistungsbezug fällt und das JC wird aller Voraussicht nach die als Darlehen geleisteten Beträge zurückfordern. Der Freund sollte sich dann mit der zuständigen Stelle in Verbindung setzen und um eine Ratenzahlung bitten.

Einfach denen schreiben, dass man ab sofort kein H4 mehr beziehen möchte mit der Bitte um schriftliche Bestätigung und gut ist.
Ganz so einfach ist es eben doch nicht.

Ich meine, wenn er theoretisch eines Tages doch wieder Hartz4 beantragen sollte?
Dann wird erneut zu prüfen sein und dazu kann hier niemand etwas sagen, weil es von vielen Faktoren abhängig ist. Angefangen beim Schönvermögen, weiter über die Frage nach der Verwertbarkeit der Immobilie bis hin zur Frage, ob mutwillig die Bedürftigkeit herbeigeführt wurde.
 
E

ExitUser

Gast
Von den Mieteinnahmen leben wollten schon viele, oft funktioniert es nicht mal als Zubrot
Es macht einen Unterschied ob es nur das als Einnahme gibt oder ob Jemand breit aufgestellt ist
Wenn er davon leben will sollten es schon 10 000 brutto/mtl Mieteinnahmen sein dann könnte es gut funktionieren bei 5000 wird das schon kritisch
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
815
Bewertungen
717
Und bitteschön daran denken, im Folgejahr kommt die Steuer! Die Höhe dessen (trotz Abzügen durch Kosten) war nicht geringer als die Einkommensteuer bei meinem schon geringen Gehalt.
Bei mir war das Erbe in Form der Eigentumswohnung natürlich höher als die Beerdigungskosten, die ich somit auch nicht absetzen konnte (was rechtens ist). Rücklagen müssen auch erfolgen, zumindest dann, wenn die Mieteinnahmen gesichert sein wollen.

Hier und da gibt es dann noch eine Nebenkostenabrechnung - also Einnahmen zurück an den Mieter. Grundsteuer fällt auch noch an, was aber der kleineste Teil ist.

Was mir auch nicht klar ist, ab welchem Moment die Mieteinnahmen als Gewerbliche Einnahmen gelten. In meinem Fall mit der Eigentumswohnung nicht, da ich damals noch einem Job nach ging (jetzt bin ich in Rente). Da ich einen normalen Job hatte wurde die Immobilie nicht als gewerbliche Einnahme betrachtet. Wenn das aber das alleinige Einkommen ist, dann müssen unsere Fachleute mit Infos her.

Ich würde mich mal mit dem Finanzamt in Verbindung setzen oder dem Steuerberater um einfach in Hausnummern zu wissen, was auf mich zukommen könnte.

Gruß von Katzenstube
 
Zuletzt bearbeitet:
E

ExitUser

Gast
Ich denke ein Schreiben ans Jobcenter mit dem Wunsch
Die zwingen Niemand H4 zu nehmen, er muss nur seine finanziellen Verhältnisse für den Zeitraum offenlegen für den H4 beansprucht und erhalten wurde
Ich würde schreiben: ich habe am xx.xx.xxxx ein positives Erbe angetreten über das ich ab dem xx.xx.xxxx verfüge
dann wissen die schon mal das er ab dem zweiten Datum flüssig ist, wie auch immer.
Er muss halt aufpassen das es kein Eigentor gibt, weil es schon eine tolle Immobilie sein muss um nur davon zu leben
Wünschen muss er sich nur das es sich rechnet, wäre ja nicht das erste Mal das Leichen im Keller sind
Ein Haus erben ist das eine, ein Haus halten das andere, er sollte vor allem auch Leerstände 2-3 Monate verkraften können
und lass mal einen Mietnomaden einziehen, die Miete wird hoch sein müssen damit er davon leben kann, da steigt das Risiko, das zieht Nomaden an
Falls er da dann schnell unter Wert verkaufen muss, könnte es schon sein das es nicht zu seinem besten ist wenn er wieder H4 braucht
Darum sollte er eine geordnete Verwertung zumindest mal durchrechnen
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.246
Bewertungen
18.285
Gibt es neben deinem Freund noch mehr Erben? Zufällig seine Mutter die mit Vati verheiratet war bis zum Tode des Vatis?

Haben die Eltern auch schon von den Mieteinnahmen gelebt und dabei das Haus unterhalten?

Muss der Erbe die Einnahmen teilen oder jemanden auszahlen?

Alles das ist wichtiger als sein derzeitiger ALG II Bezug. Darüber entscheidet ja das JC nachdem er alle dafür Notwendigen Unterlagen vorgelegt hat. Eine Kündigung von ALGII ist also überflüssig.
 

SusiSu

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2017
Beiträge
34
Bewertungen
16
Alles das ist wichtiger als sein derzeitiger ALG II Bezug. Darüber entscheidet ja das JC nachdem er alle dafür Notwendigen Unterlagen vorgelegt hat. Eine Kündigung von ALGII ist also überflüssig.
Denke mal, die werden die Unterlagen prüfen und ihm vorschlagen die Immobilie zu verkaufen und davon zu leben oder halt von den Mieteinnahmen. Kann sein, dass die sehen wollen, ob es sich auch rechnet. Wie gesagt, was beim Vermieten hinten herauskommt ist zum Schluss wesentlich weniger als das die Warm oder sogar Kaltmiete erst einmal erscheinen lässt.
 

Linuxfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2014
Beiträge
738
Bewertungen
315
Kommt mir irgendwie komisch vor, weil man doch eigentlich nur aus H4 rauskommt, wenn man Arbeit bekommt und anständig verdient.
Die Einkünfte müssen ja nicht zwingend aus einem angestellten Verhältnis kommen. Einkünfte aus Vermietungen und Kapitalanlagen gibt es ja auch.

Steuerlich gesehen müsste dein Freund die Erträge als "Einkünfte aus Vermietungen und Verpachtungen" versteuern. Dafür gibt es auch eine entsprechende Anlage. Aber Steuern waren ja auch nicht das Thema.
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
815
Bewertungen
717
Kann es aber ganz schnell werden (nicht die Grundsteuer) bei meiner Eigentumswohnung ist die Abrechnung von 2018 wegen Verwalterwechsel nicht fertig. Die Möglichkeit der Schätzung ist nichts für mich. Eventuell steige ich damit nicht durch.
Meine Steuer für die Wohnungseinnahmen sind somit über 20% der Kaltmiete. Klar, im nächsten Jahr wird dann viel mehr berücksichtigt, aber erstmal ist rund ein Viertel der Einnahmen "wech",

Gruss von Katzenstube
 
Oben Unten