Aus einem Umschulungsvertrag rauskommen?

Leser in diesem Thema...

NudelSalat

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Jun 2017
Beiträge
18
Bewertungen
4
Ich befinde mich seit letzter Woche in einer Umschulung (2 Jahre) mit Praktikum und IHK Prüfung am Ende.
Folgendes steht unter Vertragsbedingungen (siehe Anhang).
Ist es möglich dass ich den Vertrag ohne Kosten kündige?
Die Formulierung im Vertrag legt nahe, dass ich gar nicht mehr kündigen kann, da ich am Tag der Unterschrift, vor 9 Tagen schon am nächsten Tag angefangen hatte.

Die letzten 5 Tage bin ich die ganze Zeit am kämpfen, was ich tun soll...

Ich kann dem Unterricht teilweise nicht folgen, dazu muss ich erwähnen, dass ich eigentlich eine zu schlechte Bildung für den Beruf besitze (erw. Hauptschulabschluss) und psychisch macht mich das auch fertig.
Ich hatte schon vor der Umschulung Probleme mit der Psyche, Angstzustände, Panikattacken, starken Schweißausbrüchen, ich wechsel in der Umschulung bis zu 3 mal meine Kleidung.
Aber ich habe keinen Nachweis, weil ich von Fachärzten der Psychiatrie nie für voll genommen werde, Tabletten wollten Sie mir verschreiben, dass ist alles...ich nehme doch keine harten Medikamente wo so etwas wie Herzstillstand als Nebenwirkung steht.

Ich bin mir darüber klar, dass Viele über so eine Möglichkeit froh wären und einen Freudensprung machen würden wenn sie so eine Chance hätten.
Ich bin ja auch sehr dankbar dass dieses Privileg ermöglicht wird, aber was soll ich tun, wenn ich gnadenlos überfordert bin und ich die Umschulung im Prinzip nur auf Drängen von Familie, SB und natürlich Träger absolviere?
Soll ich jetzt die ganze Zeit den Platz für Jemanden wegnehmen?
Laut Träger wurde gesagt, es sei kein Problem zwei Wochen nach Anfang in die Umschulung einzusteigen. Es wäre also kein Problem für Jemanden noch einzusteigen, zumal einige Teilnehmer schon fehlen.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter...
 

Anhänge

  • CimdaGmbH.jpg
    CimdaGmbH.jpg
    118,7 KB · Aufrufe: 380
E

ExitUser12345

Gast
Und wenn nicht gleich zu einem Psychiater, dann zu einem Neurologen. Vllt bekommst du dort schneller einen Termin.

Den recht umfangreichen Weg, über diverse Ärzte, hin zur außerordentlichen Kündigung, kann man sich auch sparen - sofern eine ordentliche Kündigung möglich ist. ;)

Deswegen sollte auch mal ein Anwalt drüber sehen. Denn dieser kann dem TE u.U schneller und besser helfen.

:icon_pause:
 

NudelSalat

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Jun 2017
Beiträge
18
Bewertungen
4
Und wenn nicht gleich zu einem Psychiater, dann zu einem Neurologen. Vllt bekommst du dort schneller einen Termin.
Leider nicht, hatte ich schon versucht.

@Indeclinabilis
Das Problem ist ja auch das SGB , § 31 SGB II Pflichtverletzungen:
2.
sich weigern, eine zumutbare Arbeit, Ausbildung, Arbeitsgelegenheit nach § 16d oder ein nach § 16e gefördertes Arbeitsverhältnis aufzunehmen, fortzuführen oder deren Anbahnung durch ihr Verhalten verhindern,
Kündige ich also den Vertrag, muss ich doch mit einer Pflichtverletzung rechnen?
Bitte schreibt mir, wenn ihr ähnliches durchhabt!
 
Zuletzt bearbeitet:
E

ExUser 2606

Gast
Ich kann Dir nur sagen, dass Du gerade im Bereich Informatik Dir im Beruf immer wieder Dinge selbständig wirst erarbeiten müssen. Die technische Entwicklung geht da ja rasant weiter und wenn man da nicht am Ball bleibt, ist das Wissen ruck-Zuck veraltet.

Und wenn Du irgendwo beim Kunden bist, wirst Du auch immer mal wieder präsentationen halten müssen, Angebotspräsentationen, Lösungen vorstellen, Schulungen....

Wenn Dich das alles wirkich überfordert, dann ist der Bereich nicht der richtige für Dich. Wurde da im Vorfeld nichts getestet oder so?

Ichhabe allerdings im Berufsleben auch schon vor Situationen gestanden, wo ich dachte, dass ich etwas nicht schaffe/nie kapieren werde oder so. und meistens ist dann irgendwann der Knoten geplatzt und dann lief es. Und oft wusste ich dann im Nachhinein gar nicht mehr, was da so schwierig war.
 

Birgit63

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
841
Bewertungen
730
Dass man Präsentationen erarbeiten muss, ist heute in jeder Ausbildung so. Das geht schon in der Schule los. Ich habe eine Nichte, die geht in die 6. Klasse Oberschule. Selbst dort wird schon mit Präsentationen gearbeitet. Das war zu unserer Zeit anders. Bei uns gab es Referate. Diese vorzutragen, fand ich auch schrecklich. Aber da musste man durch. Egal, welche Umschulung du machen wirst. Dass du Präsentationen erarbeiten musst, und Vorträge halten musst, wirst du in jedem Beruf haben.
 

0zymandias

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
8.101
Bewertungen
18.676
Vor allem Lager, HoGa und Pflege.

Sogar den Briefträger muss man in seinem Vortrag abwürgen, um die Sendung zu erhalten,
und es gibt auch keinen Taxifahrer mehr, der nicht nach Nennung der Zieladresse über deren
Historie und Soziographie referiert und dabei mit dem Wippschalter am Lenkrad durch die
Folienbilder klickt.

Muss man einfach mal so sehen.
 
E

ExUser 2606

Gast
Bei meiner Ausbildung in einem Bfz war man eher daran interessiert, Dass keiner durch die Pruefung rasselt. Deshalb wurde gerade im ersten Halbjahr gesiebt. Da gab es den beruechtigten Sechs-Wochen-Test.
 
Oben Unten