Aus ALG 1 abmelden um wieder in den Bezug der BU-Rente zu kommen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

steckdose

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2015
Beiträge
21
Bewertungen
0
Hallo,
Habe etwa 600 Euro Rente wegen Teil-EM (Berufsunfähig) bekommen.Nach Aussteuerung derKK. ALG 1 in Höhe von 700 Euro bezogen.Rentenzahlung wurde wegen überschreiten der Hinzuverdienstgrenze eingestellt.Hätte ich das vorher gewusst,niemals ALG beantragt.Den ganze Stress mit der AFA hätte ich mir gespart.

Meine Frage ist? Kann ich mich nach dem 5 Mon.Bezug von ALG 1 ohne dass die Rückforderungen an mich stellen, abmelden. um meine Rente wieder zu beziehen.
Danke!
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

ich glaube, dass die AfA froh ist, wenn sie Alg spart. Da dürfte das Problem eher nicht liegen. Wenn du dich abmeldest, muss die DRV mehr Rente zahlen. Deshalb wäre vermutlich die DRV zu fragen, ob sie Regressansprüche an dich stellt bzw. den jetzt gezahlten tatsächlichen Rentenbetrag nicht erhöht. Frage evtl. mal hier stellen (ist aber nicht die DRV).
Ein anschließender Kontrollanruf direkt bei der AfA, damit dort auch wirklich nichts passiert, würde das ganze ergänzen.

Wenn du bei der Abmeldung bei der AfA allerdings erklärst, dass du nie bereit wahrst eine Arbeit anzunehmen, wird natürlich Alg zurückgefordert. Oder es gibt eine Kürzungsmöglichkeit beim Alg nach § 148 (1) Nr. 6 SGB III, wenn du dich z. B. vorsätzlich abmeldest um einem "drohenden" Stellenangebot / Maßnahmeangebot zu entgehen. Da wird aber dein noch verbliebener Anspruch um max. 4 Wochen gekürzt.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.320
Bewertungen
2.182
wäre die frage, ob du volles ALG1 bekommst... also für vollzeitstellen...

da du teil-EM bekommst könntest du theoretisch noch halbtagsstellen annehmen, ergo auch teilzeit ALG1 (dann wohl ca. 350€ und damit unter der hinzuverdienstgrenze?) beziehen...

es gibt unabhängige rentenberater, da mal informieren.
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
Hinweis: die Abmeldung aus dem ALG-Leistungsbezug ist nicht notwendigerweise identisch mit einer kompletten Abmeldung als Arbeitsloser. Man kann durchaus "arbeitslos ohne Leistungsbezug" gemeldet bleiben.

Die Abmeldung funktioniert natürlich nur mit Wirkung für die Zukunft.

Das alles sollte man sich gut durchrechnen. Der erarbeitete ALG-Restanspruch bleibt auch nur für eine begrenzte Zeit (vier Jahre ab Entstehung) erhalten und verfällt dann.
 

steckdose

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2015
Beiträge
21
Bewertungen
0
Hallo,bin nicht sicher im schreiben hier,Ob ich alles richtig mache!
Folg.Teil EM-Rente (BU auf Dauer)Zahlung wurde wegen bezug v.ALG eingestellt.
Klage v.Sozialgericht(Auf volle Rente ) läuft.
ALG 1(Keine Nahtlosigkeitreglung) normal,beziehe ich.
Bin weiterhin AU geschrieben.
Habe eine Zuweisung gem.§§ 45 Abs.1 SGB .Coaching Vermittlung-zur Aktivierung und berufliche Eingliederung bekommen.Teilzeit 20 Stunden-Woche.

Muss ich trotz AU daran teilnehmen?
SB (AFA) mitgeteilt,dass ich AU sei.
Antwort,AU gilt nicht für mein Restleistungsvermögen.
Bin sehr verunsichert.

EGV nicht unterschrieben.

Kann ich mich für den Rentenbezug ohne Arbeitslosengeldbezug entscheiden.
Oder,denke ich völlig falsch!Danke
 

alchemilla

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Mai 2015
Beiträge
113
Bewertungen
100
Schönen Abend steckdose,

ich sag mal spontan, dass die AU gerade für dein Restleistungsvermögen gilt. Für die BU-Rente ist doch keine AU-Bescheinigung nötig, bzw. bekommst du doch gar keine. Teilrente und zusätzlich Arbeitsunfähigkeit schließt sich ja nicht aus.

Du hast Teilrente, also stehst du normalerweise halbtags zur Verfügung. Diese (gesunde) Hälfte (blöd ausgedrückt) kann selbstverständlich genauso erkranken, und dann bist du arbeitsunfähig mit Bescheinigung vom Arzt. So simpel sehe ich das. Deine SB hat möglicherweise vor dem Sprechen nicht richtig nachgedacht. Kommt in den besten Familien vor...

Außerdem hast du eine Rente, eine dauerhaft einschränkende Vorerkrankung besteht bereits, die sich natürlich jederzeit verschlechtern kann - steckt man ja nicht drin.

Wenn du krank geschrieben bist, kannst du nicht zur Maßnahme, wie bei jedem anderen während einer AU.

Liebe Grüße, Alchemilla - Lass dich nicht ärgern, die Gesundheit ist wichtiger - oder das was davon übrig ist.
 
E

ExitUser

Gast
ALG 1(Keine Nahtlosigkeitreglung) normal,beziehe ich.
Bin weiterhin AU geschrieben.
.......
Muss ich trotz AU daran teilnehmen?
SB (AFA) mitgeteilt,dass ich AU sei.
Antwort,AU gilt nicht für mein Restleistungsvermögen.

Nach deiner Schilderung bist du kein Nahtlosigkeitsfall (mehr). Ich vermute aber, dass du
  • von der Krankenkasse nach 18 Mon. Krankengeldbezug ausgesteuert wurdest
  • die AfA Leistungsfähigkeit (für z.B. leichte Tätigkeit) festgestellt hat
  • du nur Alg erhälst, weil du dich diesem angeschlossen hast (blieb dir ja keine andere Wahl).
Wenn du, vermutlich schon über 6 Wochen, krank bist, warum stellt die AfA das Alg nicht ein?
Eine AU müsste sich auf dein jetziges Leistungsvermögen (laut AfA-Arzt) beziehen und wäre vermutlich nicht gerechtfertigt. Somit ist die Maßnahme zumutbar.
Meine persönliche Meinung: Durch Vorlage weiterer AUB's dokumentierst du, dass du dich letztendlich dem Gutachten des AfA-Arztes nicht anschließt. Höchstens, es ist eine erneute Erkrankung eingetreten (-->Krankengeld?) Das Alg müsste wegen fehlender Verfügbarkeit längst eingestellt sein.

Aber evtl. kannst du mich wiederlegen.
 

alchemilla

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Mai 2015
Beiträge
113
Bewertungen
100
Hallo steckdose, hallo Frieder,

AU hat nur bedingt mit generellem Leistungsvermögen zu tun. Du hast ja die Teilrente, weil dein Leistungvermögen dauerhaft eingeschränkt ist. Arbeitsfähigkeit ist etwas anderes, denn AU ist man auch wegen einem Magenvirus, Masern, Erkältung etc.

Ich weiß nicht, ob der Arzt der Afa dich untersucht hat, oder die Leistungsfähigkeit (Teilzeit) von der DRV "übernommen" hat. Dabei geht es jedoch um dein generelles Leistungsvermögen und den Einschränkungen bei der Vermittlung für Arbeitsstellen.

AU kannst du trotzdem jederzeit werden. Dabei spielt der Ärztliche Dienst erst einmal keine Rolle. Wenn dich dein Haus- oder Facharzt krank schreibt, bist du es, und dann musst du nicht zur Maßnahme. Die Afa kennt ja nicht den Grund deiner AU, sondern erhält nur den Teil ohne Diagnose. Die hat deinen SB auch nicht zu interessieren. Nach 6 Wochen "wanderst" du allerdings zurück zur KK, die dich ja bereits ausgesteuert hat. Du kannst nur versuchen, immer unter den 6 Wochen zu bleiben, denn die beginnen, auch bei gleicher Erkrankung immer wieder von Neuem.

Bekommst du das volle ALG oder Teil-ALG? Vermute mal Teil-ALG. Bei vollem könntest du die Stunden reduzieren, die du dich zur Verfügung stellt, und somit auch das ALG. Dann wäre die angerechnete Summe geringer und die Rente würde u.U. wieder voll ausbezahlt. Aber wahrscheinlich ist dein ALG schon auf Teilzeit berechnet, oder?

Wenn du das Glück hast und finanziell anderweitig mit abgesichert bist, also z.B. verheiratet o.ä. bist, dann würde ich persönlich mich abmelden, vor allem, wenn ich mich gesundheitlich nicht in der Lage sehe, den Stress zu packen. Bei Bedarf, oder wenn es deine Gesundheit wieder zulässt, könntest du dir selber einen Job, evtl. Minijob suchen.

Das Einholen von Infos zur Abmeldung Afa und Wiederaufnahme Rentenzahlung vorab hielte ich für sinnvoll, damit du sicher sein kannst, dass die Teilrente wieder "anspringt".

Das ist keine einfache Situation für dich. Oft hängt die Entscheidung leider vorwiegend von der finanziellen Lage - der Sicherung der eigenen Existenz ab- und die Gesundheit rutscht hinten weg.


Alles Gute, Alchemilla
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.181
Hallo steckdose,

Habe etwa 600 Euro Rente wegen Teil-EM (Berufsunfähig) bekommen.

Wenn du eine reine BU-Rente bekommst (die aktuell ruht wegen Bezug von ALGI), dann bist du noch Vollzeit vermittelbar am "allgemeinen Arbeitsmarkt" ... meines Wissens bist du vor 1961 geboren ... wenn nicht dann korrigiere mich bitte, das ändert dann die Sachlage, jedenfalls für die Zukunft nach dem ALGI ...

Es ist nicht so gut immer wieder neue Themen zu eröffnen, da verliert man jeden Zusammenhang in deiner Vorgeschichte ...

Nach Aussteuerung derKK. ALG 1 in Höhe von 700 Euro bezogen.Rentenzahlung wurde wegen überschreiten der Hinzuverdienstgrenze eingestellt.Hätte ich das vorher gewusst,niemals ALG beantragt.Den ganze Stress mit der AFA hätte ich mir gespart.

Die Rentenzahlung ruht aktuell, denn zu einer Rente von 600 Euro darfst du auch sicher nicht 700 Euro (ALGI ) dazu verdienen, das läuft immer so, wenn noch Anspruch auf ALGI besteht und eine "Halbe" EM-Rente zu zahlen wäre ... dieser Betrag gilt auch für eine Rente wegen Berufs-Unfähigkeit mit dem großen Nachteil, dass daraus keine "Arbeitsmarktrente" werden kann, wenn das ALGI mal abgelaufen ist.

Denn rein theoretisch kann ein BU-Rentner noch andere Tätigkeiten am Arbeitsmarkt ausüben (Vollzeit) die nicht mit den Belastungen seiner beruflichen Tätigkeit zu tun haben.

Dazu sollte dich eigentlich deine Vermittlerin beraten können, welche Bereiche / Tätigkeiten da noch in Frage kommen könnten, auch ob bei den umliegenden AG solche Arbeitsplätze zu finden sind sollte sie für dich herausfinden und nicht umgekehrt ...

Während der Nahtlosigkeit ist durchaus darauf zu achten, was der ÄD der AfA da zu deinen Einschränkungen bei der Vermittlung festgestellt haben sollte, denn gesundheitlich geeignet muss jeder Arbeitsplatz sein den die AfA vermitteln will, mit irgendwelchen "Maßnahmen" kommst du ja auch nicht in Arbeit.

Meine Frage ist? Kann ich mich nach dem 5 Mon.Bezug von ALG 1 ohne dass die Rückforderungen an mich stellen, abmelden. um meine Rente wieder zu beziehen.

Ob das möglich ist kannst du nur mit der DRV klären, die werden vielleicht nicht verstehen wollen, warum du mit 100 Euro weniger im Monat auskommen willst, aber rein theoretisch kann man dich (vermutlich) nicht zwingen ALGI in Anspruch zu nehmen, wenn man dir dort auch nicht in Arbeit helfen kann ...

Die AfA kann das sicher nichts zurück fordern, der ist doch bekannt, dass du ALGI statt der Rente bekommst ... ob du dieses Geld (vielleicht für immer) verschenken willst musst du selber wissen.

Es ist schon traurig mit dieser DRV-BU-Rente entweder wird sie direkt abgelehnt oder der damit "Beglückte" kann damit auch nicht wirklich was anfangen ... weil er ja (eigentlich) noch Vollzeit dazu arbeiten soll ... finde ich aber auch sehr wenig was du dann dazu verdienen darfst ... also so ganz blicke ich da bei dir auch nicht durch ... :icon_kinn:

MfG Doppeloma
 

steckdose

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2015
Beiträge
21
Bewertungen
0
Ja,stimmt!Habe als Altenpflegerin 36 Jahre immer 19.5 Stunden/Teilzeit aber volle Schichten gearbeitet.Daher 7oo Euro ALG1.Richtig ist.Restleistungsvermögen lt.Gutachten der AFA 8 Stunden,leichte Tätigkeit.Mit Einschränkungen.

Meine Vorstellung wäreBU-Rente und einen 450 Euro-Job. Evtl.bei meinem alten AG.Um endlich Ruhe zu haben.Wie es mit meiner Gesundheit weitergeht,weiss man ja nicht.
um

Da es ja nicht sicher ist,ob ich mich einfach v.ALG 1 Bezug abmelden kann,um wieder BU-Rente zu bekommen.

Habe freitag einen Termin bei der DRV.

Meine Angst ist.Wenn ich mich aus dem Bezug ALG 1 abmelde.Danach auch nicht mal mehr meine BU-Rente zu bekommen.

.

Danke,für eure Hilfe
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.489
Bewertungen
9.031
Hallo Doppeloma,

sorry, aber hier scheint mir etwas merkwürdig.

für eine Rente wegen Berufs-Unfähigkeit mit dem großen Nachteil, dass daraus keine "Arbeitsmarktrente" werden kann

Also das kann wohl so nicht stimmen.

Ich hab damals auch die BU-Rente bezogen, kam dann ins KG und durch Aussteuerung ins ALG-I. Noch während des Bezuges von ALG-I (3 Monate) wurde meine BU-Rente in eine volle EM - Arbeitsmarktrente gewandelt.

Was bitte soll da nicht gehen, du siehst doch wie die DRV sowas macht.

Es kommt eben auf das Krankheitsbild drauf an, denn wollen wir mal ehrlich sein, eine BU-Rente (nach altem Recht) ist im Grunde nichts anderes als eine Teil-EMR. Je nach krankheitsbild könnte wohl auch ein Teil-EMR wieder in eine anderweitige neue voll Beschäftigung kommen, wenn denn einer ein Umschulung zu zahlen bereit wäre, was ja wie uns bekannt ab einem gewissen Ater nicht mehr erfolgt. Hier werden die Jahrgänge vor 1961 nur etwas begünstigt. Mir wollte die DRV damals auch mit Pfördner oder Telefonist kommen, was das gericht aufgrund meiner beruflichen Qualifikation kategorisch ablehnte (Überqualifiziert), wohl auch weil die DRV im Vorfeld mit meiner damals laufenden Umschulung soviel Theater machte.

Auch das mit dem Verdienst will mir so nicht einleuchten.

Klar gibt es sogenannte Hinzuverdienstgrenzen bei der BU als auch Teil-EMR bzw. vollen EMR.

Merkwürdig st hier doch, daß die TE anfänglich ja KG erhalten hat um jetzt ein ALG-I zu beziehen.

Diese Sozialleistungen beziehen sich jedoch grundsätzlich auf den letzten Verdienst, welcher ja lediglich im Rahmen der Hinzuverdienstgrenzen der DRV stattgefunden haben kann.

Das bedeutet also das die TE ihre BU-Rente weiterhin im ehemaligen Umfang bezieht plus eben die Sozialleistungen (KG,ALG-I) basierend auf ihrem letzten Einkommen aus Arbeit.

So ist die normale vorgehensweise. Da wird auch nichts doppelt bezogen.

Wenn die DRV jetzt die BU-Rente streicht, weil sie einen ALG-I Leistungsanspruch von 700,-€/mtl. hat scheint da was nicht zu stimmen.

Übrigens meine BU-Leistungen waren damals fast annähernd, nur mein KG und ALG-I waren geringer, aber das kann sich natürlich durch einen höheren Verdienst jederzeit ändern, denn die Hinzuverdienstgrenze bemisst sich ja nach voller Höhe, zwei drittel und ein drittel Rente.

Wie gesagt hier scheint mir irgendwas komisch zu laufen.


Grüße saurbier
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.489
Bewertungen
9.031
Hallo steckdose,

da bist du wohl in die Bürokratiefalle getappt.

Aber wie schon oben gesagt, ich versteh das ganze eh nicht, denn mir scheint da was schief gelaufen zu sein.

Ein ALG-I (60 bzw. 65%) kann niemals höher ausfallen, als das zuvor erhaltene Einkommen aus Arbeit was bei der Berechnung der Rentenhöhe schon zugrunde lag.


Gruß saurbier
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.489
Bewertungen
9.031
Hallo steckdose,

da bist du wohl in die Bürokratiefalle getappt.

Aber wie schon oben gesagt, ich versteh das ganze eh nicht, denn mir scheint da was schief gelaufen zu sein.

Das ALG-I (60 bzw. 65%) kann niemals höher sein, als das bei der Rentenberechnung zugrunde liege Einkommen zur Höhe der BU-Rente.


Gruß saurbier
 

steckdose

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2015
Beiträge
21
Bewertungen
0
Hallo saurbier,

Habe immer 19,5 Stunden pro Woche gearbeitet.50 % Stelle..BU-Rente wurde während des KG Bezugs genehmigt.Danch ALG 1 in Höhe von 700 Euro.BU-Rente 510 Euro.Evtl. erkärt das es.Habe morgen Termin bei der DRV.Danke!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten