Aufwandsentschädigung als Einnahme vs. ALG-II

  • Starter*in Gelöschtes Mitglied 55442
  • Datum Start

Leser in diesem Thema...

G

Gelöschtes Mitglied 55442

Gast
Moin zusammen,

ich will an einer Medikamentenstudie teilnehmen und habe gelesen, dass man da dort 1200 € Aufwandsentschädigung bekommt.

Zählt eine solche Aufwandsentschädigung rechtlich als Einkommen, welches ich dem Jobcenter sofort anzugeben habe?

Und das Wichtigste: Wenn ja, wie viel Euro werden dann von den 1200 Euro abgezogen, wenn man insgesamt 420 Flocken ALG-II bekommt?


Dankeschön für gute Antworten!

Gruß
Kartoffelpuffer
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
26.156
Bewertungen
17.831
Hallo @Kartoffelpuffer

Eine für die Teilnahme an einer Medikamentenstudie gezahlte Entschädigung stellt Einkommen gemäß § 11 Abs. 1 Satz 1 SGB II dar, das auf die Leistungen nach dem SGB II anzurechnen ist. Neben den mit der Erziehlung des Einkommens verbundenen Aufwendungen ist davon lediglich die Versicherungspauschale gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 1 ALG II -V abzusetzen.

Quelle:
https://openjur.de/u/599677.html


Siehe auch § 11 SGB II Abs.1 Satz 1 und § 3 Alg II-V Pauschbeträge für vom Einkommen abzusetzende Beträge Arbeitslosengeld
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 55442

Gast
Hallo,

das hab' ich leider noch nicht ganz verstanden. :(

Aber, wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist es so:

Ich gebe das Einkommen dem Jobcenter gegenüber an. Z.B. 1500 Euro. Und das wird dann angerechnet. Aber es wird nur diese Versicherungspauschale (20 oder 30 Euro, sind das glaub' ich) abgezogen. Den Rest darf ich behalten. Hätte also in dem Monat der Auszahlung 400 Euro ca. ALG-II und ca. 1470 Euro Aufwandsentschädigung aus dem Pharmastudientest.

Ist das so in etwa richtig?


Gruß
Kartoffelpuffer

Ich sehe auch gerade, dass eine Zitierung von §§ veraltet ist. Diese gelten nur bis 2007, stand da bei buzer.
 

Helga40

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
30 Dez 2010
Beiträge
10.604
Bewertungen
10.223
Hallo,

das hab' ich leider noch nicht ganz verstanden. :(
...................................

Nein. Die 1500 Euro werden fast voll aufs ALG2 angerechnet. Du bekommst also in dem Monat gar kein ALG2. Oder, bei Verteilung auf 6 Monate (wahrscheinlich wird es so gemacht) dann 6 Monate weniger ALG2. Absetzen kannst du Versicherungspauschale und z. B. eventuelle Fahrtkosten.
 
Oben Unten