Auftakt Südeuropäische Krisenländer — Proteste gegen Sparpolitik münden in Gewalt

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Edit2:... doch noch ein Video gefunden, dass die Kundgebung (DGB) mit anschließender Demo (des Krisenbündnisses) in Berlin angemessen ins Bild bringt :

Generalstreik in Südeuropa - Solidaritätsdemo in Berlin - YouTube

Immerhin scheinen doch über 1000 Teilnehmer_innen dabei gewesen zu sein :icon_smile:

***

Hier ein Bericht zur gestrigen DGB-Kundgebung mit anschließende Demo ...

[edit1: da muss ich jetzt leider passsen, es waren wohl so wenige dabei, dass es auch kaum Berichte dazu gibt... Obowhl auch wichtig, waren wir z.B. nicht da . Nicht weiil wir das nicht sinnvoll gefunden haben, sondern einfach weil wir nicht die Puste haben, täglich aktiv auf den Füßen zu sein. Und so ging es vermutlich noch vielen anderen kleinen Gruppen aus dem Sozialprotest auch, die wie wir am Vortag bei dem Mietenpolitischen Kongress waren oder die Flüchtlinge am Brandenburger Tor unterstützen usw. usf. - Berlin ist halt ein dauerheisses Pflaster und da müssen alle gut mit den eigenen arg begrenzten Möglichkeiten haushalten. Denn die Krise ist noch lange nicht vorbei. ]

Stattdessen ging gestern die Solidarität mit den Flüchtlingen am Brandenburger Tor erfolgreich weiter, als diese von der rechtspopulistischen Splitterpartei "Pro Deutschland" attackiert werden sollten - selbst Abgeordnete der Grünen stellten sich vor die Flüchtlinge, die ja häufig ebenfalls infolge der Krise(n) aus Ländern von noch weiter her als Südeuropa kommen:

...
Am Brandenburger Tor, wo seit Wochen Flüchtlinge für bessere Lebensbedingungen für Asylbewerber protestieren, demonstrierten gestern gut ein Dutzend Anhänger der rechtspopulistischen Partei „Pro Deutschland“ gegen die Flüchtlinge. Sie trafen auf rund 500 Gegendemonstranten. Aufgerufen zum Protest gegen „Pro Deutschland“ hatten unter anderem die Linke und die Grünen.
Weil es keinen Versammlungsleiter und somit keinen Ansprechpartner für die Polizei gab, drohte diese, die Kundgebung aufzulösen.

Am Ende duldeten die Beamten die Kundgebung, zu deren Teilnehmern auch Grünen-Landeschef Daniel Wesener und Linken-Chef Klaus Lederer gehörten, aber doch.
...

Asylrecht: Flüchtlinge sollen besser auf alle Bezirke verteilt werden - Berlin - Tagesspiegel
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten