Aufstockung von einer halben EM-Rente zur vollen EM-Rente

Leser in diesem Thema...

Woltar44

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Jun 2017
Beiträge
5
Bewertungen
1

Hallo zusammen,

Ich habe mich heute hier angemeldet in der Hoffnung ein paar hilfreiche Infos zu bekommen. Ich bin 56 Jahre.

Jetzt zu meinem Anliegen.
Seit 01.05.2010 beziehe ich die halbe EM-Rente. Ich habe eine Sehbehinderung ( links 5% und rechts 25 %).
Mit dem Erhalt der halben EM - Rente reduzierte ich meine wöchentliche Arbeitszeit von 39 auf 22 Std.
Bis vor kurzen ging das auch einigermassen.
In letzter Zeit wird aber meine Sehleistung immer schlechter, weshalb ich mich nun entschlossen habe eine volle EM- Rente zu beantragen.

Nun die Frage an euch.
1) Wie gehe ich dazu vor?
2) Soll ich mit meinem Augenarzt bitten mich bis zur Entscheidung Arbeitsunfähig zu schreiben?
3) Soll ich vorab meine Krankenkasse darüber informieren?

Bitte steht es mir nach, wenn sich der eine oder andere Fehler eingeschlichen hat ;-))

Vielen Dank für eure Antworten.

Lg Woltar44
 

Pfefferminz38

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Jun 2017
Beiträge
167
Bewertungen
64
1) Wie gehe ich dazu vor?
2) Soll ich mit meinem Augenarzt bitten mich bis zur Entscheidung Arbeitsunfähig zu schreiben?
3) Soll ich vorab meine Krankenkasse darüber informieren?

Zu1: Da würde ich den Rentenchat der DRV konsultieren.
Zu2: Eine Krankschreibung ist ratsam.
Zu3: Die erfährt mit Abgabe des Krankenscheines ohnehin davon.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
11.428
Bewertungen
15.161
Hallo Pferfferminz38,

Zu1: Da würde ich den Rentenchat der DRV konsultieren.

Und was soll man ihm anonym darauf antworten können oder wollen, wahrscheinlich wird man ihm anraten so lange weiter zu arbeiten wie es geht (weil man bestimmt möglichst keine volle EM-Rente zahlen möchte), schließlich ging es bisher doch auch und so bekommt er wenigstens noch "Rentenpunkte" ... :doh:

Oder glaubst du ernsthaft man wird ihm dort hilfreiche Tipps geben wie das zu schaffen wäre ... wird ungefähr genau so hilfreich sein, wie die meisten Antworten von dir hier im Forum ... :icon_kinn:

Zu2: Eine Krankschreibung ist ratsam.

Die ist nicht nur "ratsam" sondern dringend erforderlich wenn er der DRV beweisen will, dass er eben auch im bisherigen Umfang NICHT mehr Erwerbsfähig sein kann ...

Erst nach längerer AU (für die aktuelle Teilzeitstelle) lohnt es sich überhaupt den Antrag auf volle EM-Rente zu stellen ... sonst sieht die DRV sicher keinen Grund darüber nachdenken zu müssen.

Zu3: Die erfährt mit Abgabe des Krankenscheines ohnehin davon.

Das ist wohl wahr, von den Wünschen / Hoffnungen nach voller EM-Rente erfährt sie dadurch allerdings nicht, das ist ja nicht die Diagnose für die AU ... ist aber auch nicht wichtig, dass die KK das schon unbedingt wissen müsste, was der TE vor hat wegen der Teilrente.

MfG Doppeloma
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
11.428
Bewertungen
15.161
Hallo Woltar44, :welcome:

Ich habe mich heute hier angemeldet in der Hoffnung ein paar hilfreiche Infos zu bekommen. Ich bin 56 Jahre.

Da die erste Antwort nicht gerade wirklich "hilfreich" sein kann für dich, werde ich mal auf deinen Beitrag näher eingehen ...

Seit 01.05.2010 beziehe ich die halbe EM-Rente. Ich habe eine Sehbehinderung ( links 5% und rechts 25 %).
Mit dem Erhalt der halben EM - Rente reduzierte ich meine wöchentliche Arbeitszeit von 39 auf 22 Std.

Wurde dir die Teilweise Erwerbsminderung bereits ohne Befristung (direkt bis zur Regel-Altersgrenze) gewährt oder ist das bisher schon mehrfach "verlängert" worden ???

Bis vor kurzen ging das auch einigermassen.
In letzter Zeit wird aber meine Sehleistung immer schlechter, weshalb ich mich nun entschlossen habe eine volle EM- Rente zu beantragen.

Das ist wohl meist leider so, dass es mit den Einschränkungen beim älter werden auch nicht gerade "besser" wird, das wird aber der DRV nicht genügen, dass du das selber so empfindest und lieber die Volle EM-Rente bekommen würdest. :icon_evil:

So lange du trotzdem noch unverdrossen weiter deiner Tätigkeit regelmäßig nachgehst, ohne häufigere oder gar dauerhafte AU - Zeiten deswegen weil du die Arbeit eben nicht mehr bewältigen kannst unter den aktuellen Verhältnissen.

Darf ich fragen welche Arbeit du machst, bei Verschlechterungen deiner Sehfähigkeiten müsste wohl auch zunächst überlegt werden, ob man deinen Arbeitsplatz entsprechend "anpassen" könnte ... hast du einen GdB / Schwerbehinderten-Ausweis ???

Gibt es Möglichkeiten dir mit einer neuen / besseren Brille / sonstigen Sehhilfen die Arbeit (und natürlich auch dein privates Leben) zu erleichtern ???

Diese Fragen werden dir (und deinem AG) mit Sicherheit gestellt wenn es bisher (trotz schlechter Augen) möglich war dort weiter tätig zu sein ...

1) Wie gehe ich dazu vor?

Das wird nicht so einfach werden fürchte ich, ehe diese Fragen nicht alle geklärt wurden, wenn du deinen Antrag vorwiegend darauf stützen willst, dass deine Sehkraft weiter nachgelassen hat ...

Die Teil-EM-Rente wird nicht mal eben so "aufgestockt", das wird gründlich medizinisch überprüft ob die Anerkennung der vollen EM-Rente wirklich notwendig ist aus Sicht der DRV , nicht aus deinem persönlichen Empfinden heraus.

Weil das Arbeiten auch in Teilzeit immer anstrengender wird reicht dafür sicher nicht aus ... es muss objektiv (aus rein gesundheitlichen Gründen) unmöglich werden ...

2) Soll ich mit meinem Augenarzt bitten mich bis zur Entscheidung Arbeitsunfähig zu schreiben?

Das kann ich nicht beurteilen, in der Regel ist eine starke Sehschwäche alleine kein Grund für eine längere AU -Bescheinigung.

Mein einer Schwiegersohn ist ohne Brille (er sagt selber "Aschenbecher" dazu) "blind wie ein Maulwurf", der wurde deswegen noch nie AU geschrieben, immer wegen anderer Gesundheitprobleme (vom Hausarzt) und geht ansonsten Vollzeit im Büro arbeiten.

Ob dein Augenarzt das anders macht kann hier Niemand wissen, nach meiner Kenntnis schreiben Augenärzte generell eher selten für längere Zeit krank, es kommt natürlich immer auf die konkrete Augenkrankheit an dabei.

OHNE längere AU -Bescheinigung (von welchem Arzt auch immer) wird die DRV sich natürlich auch fragen warum du seit Jahren Teilzeit arbeiten gehst und jetzt volle EM-Rente haben möchtest ... :icon_kinn:

Allerdings empfehle ich dir ganz sicher NICHT ausgerechnet bei der DRV nachzufragen, wie du das jetzt machen solltest ... das nennt man wohl "den Bock zum Gärtner" machen ... :sorry:
Ich habe nach einer Herz-OP fast 3 Jahre um die EM-Rente kämpfen müssen, du darfst also annehmen, dass ich weiß wovon ich dir hier schreibe.

Schon vor der Antragstellung war ich länger als ein Jahr durchgehend AU geschrieben ... das war letztlich der Grund für den Antrag, dass es immer unwahrscheinlicher wurde überhaupt wieder arbeiten zu können.

Die DRV konnte davon allerdings erst später am Sozialgericht überzeugt werden, auch eine bereits bewilligte Teilrente schützt dich nicht davor, für die volle EM-Rente vielleicht trotzdem kämpfen zu müssen ...

3) Soll ich vorab meine Krankenkasse darüber informieren?

Wozu soll das gut sein, die KK kann dir dabei auch nicht helfen, die hat zunächst nur deine AU -Bescheinigung zu interessieren und nach 6 Wochen (Lohnfortzahlung vom AG) muss sie die Krankengeldzahlung übernehmen.

Vielleicht fordert man dich dort (über ein MDK -Gutachten) dann sogar (schriftlich) auf EM-Voll-Rente zu beantragen oder auch eine DRV -Reha ... die erfahren das früh genug und haben selbst auch keinen Einfluss darauf wie die DRV zu deinem Antrag entscheiden wird und wann das sein wird. :icon_evil:

Einfach so aus dem laufenden Teilzeit-Arbeitsleben kannst du dir den Antrag sparen ... da wird die DRV bestimmt keine Notwendigkeit erkennen, dir die EM-Voll-Rente zu bewilligen.

MfG Doppeloma
 

alarm

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
46
Bewertungen
15
Hallk Woltar44,

die liebenswerte "Doppeloma" hat Dir bereits alles Wichtige mitgeteilt. Da ich auch unter anderem an einer komplexen Augenkrankheit leide, und seit gut knapp 3 Jahren voll erwerbsgemindert bin. Eine längere AU vom AA wirst Du nicht bekommen. Es wird auch sehr schwierig sein nur aufgrund Deiner Augen eine volle Erwerbsminderungsrente zu bekommen. Da müssten schon noch andere Krankheiten hinzukommen. Wünsche Dir alles Gute und das Du Deine Ziele erreichst.

Grüße
Alarm
 

Woltar44

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Jun 2017
Beiträge
5
Bewertungen
1
Beantragung der vollem EM-Rente

Hallo zusammen,

Ich bekomme seit 01.05.10 die halbe EM- Rente.
Seitdem arbeite ich noch 22 Std in der Woche.

Nun haben sich meine Augen so verschlechtert, dass ich nach 2 Std meine Arbeit nivht mehr leisten kann.

Nach langer Überlegung bin ich nun zum Entschluss gekommen, die volle EM-Rente zu beantragen.
Eigentlich wurde sie mir während meiner damaligen Reha bereits angeboten aber ich wollte es wenigdtens halbtags versuchen zu arbeiten.
Bisher ging eshalbwegs gut.

Frage an euch:
Wie gdhe ich nun vor und welchen Antrag muss ich dazu stellen.
Irgendwo habe ich mal von einem sogenannten Kurzantrag gelesen.

Vielen Dank im voraus für eure Hilfe.

Lg
Woltar
 

Woltar44

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Jun 2017
Beiträge
5
Bewertungen
1
Herzlivhen Dank euch allen,

noch ein paar Infos zu meiner Seite.
-ja ich habe die halbe EM-Rente unbefristet erhalten bei meiner ersten Reha 2010
- mein Grad der Schwerbehinderung beträgt 100% unbefristet
- meine Sehstärke hat sich wiederum verschlechtert ( links 3% und rechts um die 20%)


Ich werde nächsten Mittwoch einen weiteren Reha Antrag stellen ua. wegen Burnout und Angstattacken.
Das der Antrag sicher einige Zeit in Anspruch nimmt( ich rechne wie immer mit einer Ablehnung) werde ich versuchen bis zur Entscheidung eine längere AU - Bescheinigung vom Hausrzt/ Psyochlogen zu bekommèn.
So kann es nicht weiter gehen.
Bin total am Ende.

Lg an Alle
Woltar44
 
Oben Unten