Aufstocker-Verheiratet-Fehler bei Wahl der Steuerklasse?

Defter

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Juni 2014
Beiträge
101
Bewertungen
12
Wir sind immer noch ALG2 Bezieher und mein Thema gehört irgendwie doch hier hin! Steuerklassenfrage bei Aufstocker? Kann man hier Fehler machen?

Hallo, wir sind seit Jahren ALG2 Bezieher, BG mit 2 Erw.,1 Kind.
Meine Frau hat im Nov. 2013 eine normale Arbeit begonnen (wenig EK). Haben als Verheiratete die Steuerklasse 3/5 gewählt. Ehefrau mit EK die 3. Ich ohne Arbeits-EK die 5.
Vom Brutto der Ehefrau wurde nichts an Steuern gezahlt, weil auch nur 1240 €/Monat. Also wurden wir vom JC aufgestockt.

Heute bekamen wir vom Finanzamt die Aufforderung, die Steuererklärung für 2013 nachzureichen. Mit der Kombination 3/5 der Klassen hat man die Pflicht über die Zusammenveranlagung.

Hätte meine Frau als alleinige Verdienerin die Steuerklasse 5 nehmen müssen und Steuern zahlen sollen? Ab wann werden Lohnsteuern fällig? Kann hier noch eine Nachzahlung nachträglich kommen?

Man rechnet vorher immer mit einer Arbeit auf beiden Seiten, aber jetzt, wo nichts bei mir war, siehts nun nicht mehr so gut aus.
Besteht eine Pflicht bei Aufstockern die Steuererklärung machen zu müssen, auch wenn keine Steuer vom Brutto eingezogen wurde?
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.433
Hallo,

Besteht eine Pflicht bei Aufstockern die Steuererklärung machen zu müssen, auch wenn keine Steuer vom Brutto eingezogen wurde?

Auf jeden Fall, wenn FA dazu auffordert:

§149 AO

(1) Die Steuergesetze bestimmen, wer zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet ist. Zur Abgabe einer Steuererklärung ist auch verpflichtet, wer hierzu von der Finanzbehörde aufgefordert wird.
 

Defter

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Juni 2014
Beiträge
101
Bewertungen
12
Mein Zusatz:

Wenn ich ohne Arbeit und EK die Steuerklasse 3 gewählt hätte und meine Frau die Steuerklasse 5 nehmen "müsste", dann wäre monatlich eine Steuer von 173,58 € von ihrem Brutto eingezogen worden.
Dann wäre auch die Sache klar, das man sich die Freibeträge/Werbungskosten usw. wiederholen muss.

Ich habe auch schon gelesen, die ALG2-Bescheide des Jahres kopieren, die zwei Lohnabrechnungen hinschicken und damit hätte es sich dann mit der Erfüllung der Steuererklärungsforderung.
Gib es da Erfahrungen bei Ausstockern mit nur einem EK und als Verheiratete in der BG?
 

Rwasser

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2007
Beiträge
352
Bewertungen
81
Grundsätzlich ist es so, dass die Steuerschuld selbst von den Steuerklassen unabhängig ist. Sie ist immer gleich und hängt vom Einkommen beider Ehegatten (bei Zusammenveranlagung) und davon ab, wieviel man absetzen kann, entweder pauschal oder durch Einzelnachweis.

Die Steuerklassen selbst regeln "nur", wieviel jedem Ehegatten zunächst monatlich von seinem/ihrem Lohn an Steuern abgezogen und ans Finanzamt überwiesen wird.

Es gilt die Regel, wenn nur eine/r verdient oder deutlich mehr als der andere, wählt der mit dem (höheren) Einkommen Steuerklasse 3, der andere ist dann zwangsläufig in Steuerklasse 5.

Sind beide Einkommen mehr oder weniger gleich, wählen beide die Steuerklasse 4. Andere Kombinationen sind nicht vorgesehen.

Insofern scheint es erstmal richtig zu sein, wie Ihr die Steuerklassen gewählt habt.

Die Steuerklassen sind so angelegt, dass versucht wird, mit den mtl. Abzügen so nah wie möglich an die wirkliche Steuerschuld zu kommen. Da das nie wirklich hinkommt, bekommt man durch die jährliche Steuererklärung Geld zurück oder man muss was nachzahlen.

Ich kann nicht erkennen, ob die 1240 Euro brutto oder netto sind. Nehmen wir mal an, sie sind netto, dann dürfte das Bruttoeinkommen bei ungefähr 1550 Euro liegen. Genau kann man das jetzt nicht sagen, weil zu wenig Angaben (z.B. Kirchensteuer ja/nein) vorliegen, aber erstmal egal.

Selbst bei 1550 Euro mtl. / also 18.600 / Jahr liegt das ZU VERSTEUERNDE Einkommen unterhalb der Grenze, wo Steuern überhaupt anfallen (wenn die 1240 aber brutto sind, gilt das erst recht).

Wenn jetzt die Frau aber in Steuerklasse 5 wäre, vielen erstmal monatlich Steuern an, weil die Tabellen es so wollen, die von Arbeitgeber zu benutzen sind. Bei der Steuereklärung würde festgestellt werden, dass keine Steuern anfallen, es kommt zu einer Rückzahlung der Steuern.

Soweit ich weiss, werden Steuerrückzahlungen bei Alg 2 jedoch als Zufluss betrachtet, die auf die Zahlung angerechnet wird. Heisst erstmal, Ihr habt alles richtig gemacht.

Ich weiss aber ehrlich geschrieben nicht, ob bei Aufstockern noch zusätzliche Dinge zu beachten sind.
 

Rwasser

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2007
Beiträge
352
Bewertungen
81
Ok, stimmt, habe ich überlesen.

Trotzdem denke ich, habt Ihr keine Probleme, so wie die Steuerklassen zugeordnet sind.
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.381
Bewertungen
1.547
Das hat was mit der ALGII Zahlung zu tun. Ich bin allein, kann die Steuerklasse nicht wählen. Weil ich immer befristet arbeite und ALG I oder ALGII beziehe muss ich auch eibe Steuererklärung abgeben
 
Oben Unten