Aufstocker und Abmeldung - wie geht's und was ist mit der Versicherung? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

femymla

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2011
Beiträge
26
Bewertungen
1
Liebe Elos,

ich bin mit einer künstlerischen Tätigkeit selbständig und dieses Jahr lief es bisher schlecht für mich, sowohl was Einnahmen als auch Gesundheit betrifft.

Seit einger Zeit habe ich einen recht fiesen SB und besonders, nachdem ich nun im letzten Quartal gar keine Einnahmen hatte, geht's ordentlich rund. Es laufen gerade mehrere Sachen parallel von Sanktion bis zur Androhung, meine aktuelle Tätigkeit nur mehr als Nebentätigkeit führen zu können.

Das Ganze belastet mich so sehr, dass es sich auch deutlich auf meine Gesundheit auswirkt und ich aktuell auch seit mehreren Wochen krankgeschrieben bin. Die Auseinandersetzung mit all dem Papierkrieg leert meine ohnehin schon knappen Energiespeicher völlig, auch das Schreiben hier kostet mich viel Kraft und ich weiß kaum mehr wohin ich mich wenden kann.

Jetzt scheint es mir für meine aktuelle Situation das Beste, diesen Druck so schnell wie möglich abzubauen und ich würde mich gern vom Jobcenter abmelden - auch wenn das bedeutet, dass ich weniger zum Leben habe, als das mit ALG II-Bezug der Fall wäre.

Möglich wäre das für mich durch folgenden Umstand: Ich erhalte ab Oktober ein Arbeits-Stipendium mit 300 EUR im Monat für die Dauer von 9 Monaten. Eine befreundete Künstlerin bot mir an, dass ich in dieser Zeit günstig ihr Zimmer in Warschau übernehmen könnte, da sie selbst nicht dort ist. Außerdem hätte ich die Möglichkeit an der dortigen deutschen Kunstschule an einem Austauschprogramm teilzunehmen und hie und da mit meiner Kunst etwas dazu zu verdienen. Zusammen mit dem zu erwartenden Plus aus der Untervermietung meiner Berliner Wohnung (alter Mietvertrag + mittlerweile sehr beliebter Kiez) käme ich wohl so auf 500 EUR im Monat, was mir in Warschau gut reichen würde.

Ein Problem wäre dann aber noch die Krankenversicherung. Ich müsste mich ja selbst versichern, wenn ich kein ALG II bekomme und das kann ich mir nicht leisten. Soweit ich weiß, habe ich aber auch die Pflicht, mich zu versichern und muss Strafe zahlen, wenn ich das nicht tue. Stimmt das? Und gilt das auch, wenn ich mich ins Ausland abmelde? Ich wäre nämlich okay damit, für diese Zeit eben keine Versicherung zu haben.
Wenn ich mich nämlich als Studentin an dieser Schule in Warschau einschreibe, könnte ich über die Mitgliedschaft kostenfrei medizinischen Service in Anspruch nehmen.

Auch würde ich gern dringend wissen, ob ich mich einfach vom Leistungsbezug abmelden kann, obwohl ich außer den 300 EUR keine fixen Einnahmen vorweisen kann. Und überhaupt, zu welchen Angaben und Nachweisen ich verpflichtet wäre. Ich möchte am Liebsten gar nichts angeben, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das so einfach durchgeht... Und spätestens, wenn ich mich nach 9 Monaten wieder anmelde, muss ich doch angeben, wovon ich die letzte Zeit gelebt habe und was ich getan habe?

Wie melde ich mich richtig ab, ohne durch irgendwelche Unachtsamkeiten Probleme zu bekommen und ggf. noch länger als nötig im Kontakt mit dem Jobcenter stehen muss?

Last but not least, wie ist das mit der Steuererklärung? (Wie) Kann ich als Selbständige 'Einnahmen' aus der Untervermietung meiner privaten Mietwohnung als Einkommen anführen? Meine Frage rührt daher, dass ich unsicher bin, ob es überhaupt legal ist solche 'Einnahmen' zu generieren. Schließlich handelt es sich nicht um Eigentum oder Gewerbefläche zur Berufsausübung.

___

Ich danke vorab für eure Zeit und bitte euch darum, euch nicht in Kommentaren dazu zu verlieren, wie 'verrückt' es ist mit 500 EUR auskommen zu wollen oder auf Krankenversicherung zu verzichten. Was ich an dieser Stelle brauche, sind wirklich handfeste Informationen zu meinen Fragen und ggf. mitdenkende Hilfe zur Entwicklung einer Kommunikationsstrategie mit dem Jobcenter zu meinen Gunsten.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Ein Problem wäre dann aber noch die Krankenversicherung. Ich müsste mich ja selbst versichern, wenn ich kein ALG II bekomme und das kann ich mir nicht leisten. Soweit ich weiß, habe ich aber auch die Pflicht, mich zu versichern und muss Strafe zahlen, wenn ich das nicht tue. Stimmt das?
Informationen zur Krankenversicherungspflicht in Deutschland


Seit dem 01.01.2009 gilt die Krankenversicherungspflicht in Deutschland in 2012 für alle Personen. Zuvor beschränkte sich die Versicherungspflicht auf bestimmte Personengruppen und auf die gesetzlichen Krankenkassen.
Zusätzlich wurde der sogenannte PKV-Basistarif geschaffen, der sich grundsätzlich an den Leistungen und Prinzipien der gesetzlichen Krankenkassen orientiert. Die Krankenversicherungspflicht ist von der Versicherungspflichtgrenze zu unterscheiden, diese ermöglicht den Wechsel vom gesetzlichen ins private System.

Strafe bei fehlender Krankenversicherung
Krankenversicherungspflicht in Deutschland: Aktuelle Regelungen 2011
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.641
Wie sähe es denn aus, wenn laut EKS für den kommenden Zeitraum so viel Gewinn erwartet wird, dass keine Hilfebedürftigkeit mehr vorliegt. Es wird aber nicht so viel verdient, dass davon die freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung gezahlt werden können. Dann bestünde ein Anspruch auf genau diese Kosten nach § 26 SGB II.

Vielleicht kann das mal jemand vorrechnen, ich bin die nächsten Tage nur selten hier online.
 

Pfiffi

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Oktober 2010
Beiträge
249
Bewertungen
68
Bevor ich etwas schreibe, möchte ich nochmal nachhacken, Du meinst Warschau in Polen?

Stehst also dem Arbeitsmarkt hier nicht zur Verfügung?:icon_klatsch:
 
E

ExitUser

Gast
Das kannst du natürlich alles machen, wie geschrieben. Abmelden kann man sich immer aus dem Bezug, auch ohne Abgabe von Gründen. Auslandsstipendium oder reicht auch aus.. Sicherlich ist es ein wenig merkwürdig sich von deinen SB so Krank machen zu lassen, das man sich freiwillig aus dem Bezug abmeldet, mit noch prekäreren Aussichten. Da ist nicht die richtige Gegenwehr erfolgt.

Ich habe dir eine PM geschickt.
 

femymla

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2011
Beiträge
26
Bewertungen
1
Bevor ich etwas schreibe, möchte ich nochmal nachhacken, Du meinst Warschau in Polen?

Stehst also dem Arbeitsmarkt hier nicht zur Verfügung?:icon_klatsch:
Pfiffi, ich verstehe nicht, worauf der Kommentar abzielt, bzw. was du damit sagen willst.

Ich stehe dem Arbeitsmarkt hier eh nicht zur Verfügung, ich bin nicht arbeitssuchend, sondern selbständig mit zu geringem Einkommen.
 

femymla

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2011
Beiträge
26
Bewertungen
1
An die anderen: Danke für eure Antworten und Überlegungen.

Ich kann mir irgendwie immer noch nicht vorstellen, dass ich mich so einfach abmelden kann. Ich meine, wenn ich nicht vorweisen kann, dass ich mehr verdiene als die letzte Zeit auch und mich trotzdem abmelde, dann kann man sich ja auch fragen, warum das nicht schon früher ging. Oder wenn ich mich wieder anmelde: Warum ging's bis jetzt und nun plötzlich nicht mehr...
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Du kannst doch machen was du willst; also auch ins Ausland gehen, wenn du hier keine Leistungen bekommst.
Also abmelden und gut is (mitteilen kannst du natürlich, dass du von...bis... im Ausland bist.

Außerdem kannst du ja dann nachweisen, dass du die Zeit im Ausland warst.
Danach meldest du dich einfach wieder an.

Wie das mit der KV ist, müsstest du bei der KK erfragen.

Die Miete würde ich nicht als Einnahme bezeichnen, du hast ja schließlich Ausgaben in ungefähr derselben Höhe.
Wenn du das in der Steuererklärung angibst, würde ich die Miete, die du zahlst, als Ausgaben angeben.
Aber da ich kein Steuerberater bin, muss das nicht richtig sein.


PS. Ich bin jetzt unsicher, wie das ist, weil du ja dann viell deine Selbstständigkeit aufgibst und du dich somit hilfebedürftig machst und dann evtl mit einer Sanktion rechnen musst.
Ob das auch gilt, wenn du ins Ausland gehst, weiss ich nicht; ich glaube eigentlich nicht, aber wer weiss.
 

femymla

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2011
Beiträge
26
Bewertungen
1
PS. Ich bin jetzt unsicher, wie das ist, weil du ja dann viell deine Selbstständigkeit aufgibst und du dich somit hilfebedürftig machst und dann evtl mit einer Sanktion rechnen musst.
Ob das auch gilt, wenn du ins Ausland gehst, weiss ich nicht; ich glaube eigentlich nicht, aber wer weiss.
Ich gebe meine Selbständigkeit nicht auf. Und was meinst du mit hilfebedürftig und Sanktion?
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Wenn du deine Selbstständigkeit aufgibst, dann machst du dich ja noch mehr hilfebedürftig.
So als wenn du einen Nebenjob kündigst.
Das zieht dann evtl. eine Sanktion nach sich.

Da du aber die Selbstständigkeit nicht aufgibst, hat das für dich keine Bedeutung.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Für die Zeit, die Du in Polen bist, hättest Du sowieso keinen Anspruch auf ALGII. Damit würde sich das Abmelden erklären. Eventuell macht man das einfach per Änderungsmitteilung. Bei der Krankenkasse würde ich nachfragen, denn Du bist ja nicht in Deutschland. Kann gut sein, dass Du dann keine Beiträge zahlen musst.
 
Oben Unten