Aufstocker: Callcenter kosten den Staat jährlich 36 Millionen Euro

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Von Yasmin El-Sharif

Die umstrittene Callcenter-Branche wächst - auch dank großzügiger Subventionen der Bundesregierung: 2011 flossen rund 36 Millionen Euro in den Sektor. Der Großteil waren Hartz-IV-Leistungen an Beschäftigte, deren Lohn nicht zum Leben reicht.

Hamburg - Miese Bezahlung, starke Fluktuation, kaum Tarifbindung - die Callcenter-Branche hat eines der schlechtesten Images in der deutschen Arbeitswelt. Dennoch wächst sie Jahr für Jahr weiter. Inzwischen arbeitet rund eine halbe Million Menschen in dem Sektor. Ein Boom, für den die Bundesregierung offenbar entscheidend mitverantwortlich ist, wie aus einer Antwort des Arbeitsministeriums hervorgeht auf eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion im Bundestag. Die Antworten liegen SPIEGEL ONLINE vor.

Bedenklich ist vor allem ein Punkt: Der größte Anteil der staatlichen Gelder fließt Regierungsangaben zufolge an Callcenter-Beschäftigte, deren Lohn nicht zum Leben reicht. So stockte die Bundesregierung 2011 den Lohn von Mitarbeitern der Branche mit 32,7 Millionen Euro mit Hartz-IV-Leistungen auf. Zwar arbeiten in Callcentern viele in Teilzeit oder als Minijobber. Aber selbst Vollzeitbeschäftigte erhielten den Angaben zufolge durchschnittlich 461 Euro pro Monat, weil sie sonst unter das Hartz-IV-Niveau gefallen wären.
Callcenter kosten den Staat jährlich 36 Millionen Euro - SPIEGEL ONLINE
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Callcenter kosten den Steuerzahler 36 Mio.€

Aufstocker: Callcenter kosten den Staat jährlich 36 Millionen Euro

Die umstrittene Callcenter-Branche wächst - auch dank großzügiger Subventionen der Bundesregierung: 2011 flossen rund 36 Millionen Euro in den Sektor. Der Großteil waren Hartz-IV-Leistungen an Beschäftigte, deren Lohn nicht zum Leben reicht.


Callcenter kosten den Staat jährlich 36 Millionen Euro - SPIEGEL ONLINE






Weiter so Deutschland...... so wird man zum globalen Player!
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
727
AW: Callcenter kosten den Steuerzahler 36 Mio.€

ist schon lustig was alles subventioniert wird. die leute wollen beim callcenter nicht arbeiten und die telefonkunden wollen auch nicht von denen belästigt werden. wieso wird sowas dann noch unterstützt, frage ich mich.

derzeit hängt mir mal wieder das 1&1kundencenter auf der pelle mit 5 -6 anrufen pro tag.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
AW: Callcenter kosten den Steuerzahler 36 Mio.€

wieso wird sowas dann noch unterstützt, frage ich mich.

Zur Schulung der mentalen Härte bei beiden benannten Seiten - vielleicht?

Ich meine, du siehst das alles einfach noch nicht positiv genug. Nestbeschmutzer!?
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
727
AW: Callcenter kosten den Steuerzahler 36 Mio.€

Zur Schulung der mentalen Härte bei beiden benannten Seiten - vielleicht?

Ich meine, du siehst das alles einfach noch nicht positiv genug. Nestbeschmutzer!?

ich hoffe das war ironie. ansonsten werte ich das eben so für mich als solche.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
AW: Callcenter kosten den Steuerzahler 36 Mio.€

ich hoffe das war ironie. ansonsten werte ich das eben so für mich als solche.

Genau. Die Bewertung liegt meistens im Auges des Betrachters. 5 bis 6 1&1-Anrufe pro Tag sind doch aber nun wirklich erst das Anfängertraining! Ich fang erst danach an zu zählen ...
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
AW: Callcenter kosten den Steuerzahler 36 Mio.€

Trotz Erdnuss-Allergie.... mir würd´s reichen...:biggrin:

So bescheiden hat Hartz IV dich schon werden lassen?
Mach dir doch nichts vor, mit weniger als einer Milliarde Euro zählst du doch heute nicht dazu (reicht gerade mal zu den Top 90 im verarmten Deutschland; und mit 36 Mio. Euro zähltest du dann wohl weltweit schon eher zum Prekariat).
 
E

ExitUser

Gast
AW: Callcenter kosten den Steuerzahler 36 Mio.€

ist schon lustig was alles subventioniert wird. die leute wollen beim callcenter nicht arbeiten und die telefonkunden wollen auch nicht von denen belästigt werden. wieso wird sowas dann noch unterstützt, frage ich mich.

derzeit hängt mir mal wieder das 1&1kundencenter auf der pelle mit 5 -6 anrufen pro tag.

1. Nicht alle CallCenter machen (nur) Outbound. Für Inbound, also zur Annahme Kundenanliegen, werden auch CallCenter eingesetzt. Habe ich erst kürzlich nutzen müssen, um meiner Versicherung einen Unfallschaden zu melden.

2. Der letzte "Outbound-Anruf", den ich hatte (ich kriege wenige) hat mir einiges an Geld gespart - ich bin nutzlose Zusatzverträge los und habe einen günstigeren Mobilfunktarif.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten