Aufstocker, 1010,-€ Netto, was will "die" denn, Bewerbungen?!

Vorgeladener

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Mai 2019
Beiträge
6
Bewertungen
-4
Hallo zusammen,

1. Neue, unwirsche Tante im JC will mir Beine machen (ich will nicht, kein Bock auf GEZ und dann selbst zu zahlende höhere Heizkosten, wenn ich knapp aus dem Bezug falle)
2. Bin "Nachtarbeitnehmer" (Bereitschaftsdienst) im öffentl. Dienst. Nach 8 Std. "Arbeitszeit" habe ich Anspruch auf 11 Std. "Ruhe", also bis 17 Uhr (Arbz.gesetz).
3. Samstag und Sonntag habe ich frei. Montag wäre auch bis 22 Uhr frei, dann beginnt die "Nachtarbeit".

Amtsärztl., älteres Gutachten liegt auch der Arge vor, daß ich "nicht zu stark" belastet werden darf, sagen wir es mal so.

Nun fliegt mir wohl bald ein "Jobangebot" ins Haus (Anlaß, ich telefonisch: "Machen Sie doch was sie wollen!") bzw. später die Eingl.Vereinb. (unterschreibe ich diesmal nicht, hätte gerne Verwaltungsakt).

Den großen Spruch kann ich mir natürlich nur rausnehmen, so lange ich den Job habe, mit dem ich auch einen Wegfall von ALG II notfalls verschmerzen würde. Mein Begehren: Weiter von
der Arge in Ruhe gelassen zu werden. Die müssen doch in meinem Fall irgendwann mal aufgeben? Ich bombardiere die Mit Widersprüchen und Klagen, die kennen mich nicht. Aber das muß
natürlich generalstabsmäßig aufgezogen werden. Mit den Bewerbungen steht und fällt alles. Was darf ich, wie weit darf ich mich doof stellen?

1. Darf ich dämliche Bewerbungen per Mail schreiben ("Bewerbungstraining" habe ich wegen meines Jobs nicht zu befürchten)
Antwort: Ja, aber nicht direkt "torpedierend". Wo bekomme ich narrensichere Formulierungen her, was ich noch schreiben darf, wo aber der AG gleich hinschmeißt ?

2. Darf ich mich z.B. als "Arzt" bewerben (bin kein Arzt) und gilt das als Bewerbung? Wenn nicht, wo steht das?

3. Schwächen statt Stärken hervorheben soll erlaubt sein. In meiner Phantasie schreibe ich schon die lustigsten "Bewerbungen" (mit entsprechendem Lichtbild). Kann das gut gehen?
Irgendwie fehlt mir der Glaube. Aber juristisch geht es bestimmt. Die ehrgeizige Sachbearbeiterin sanktioniert bestimmt sofort meine "Bewerbungen", nur ohne Rechtsgrundlage.
Dummheit ist nicht verboten! Ein schmaler Grat zwischen dumm und bewußt torpedierend?

Antworten helfen sicher vielen in vergleichbaren Situationen. Vielen Dank für konstruktive Vorschläge!
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.268
Bewertungen
11.915
Erstens: Nicht mehr telefonieren

Zweitens: Bewerbngen müssen erkennen lassen, dass Du ernsthaft interessiert bist an der Stelle. Alles andere kann als Negativbewerbung ausgelegt und sanktioniert werden.

Drittens: Eine EGV darf nicht nur per Post zugeschickt werden. Sie muss verhandelt und besprochen werden.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.968
Bewertungen
5.009
Drittens: Eine EGV darf nicht nur per Post zugeschickt werden. Sie muss verhandelt und besprochen werden
Na ja normal schon aber:
Nun fliegt mir wohl bald ein "Jobangebot" ins Haus (Anlaß, ich telefonisch: "Machen Sie doch was sie wollen!") bzw. später die Eingl.Vereinb. (unterschreibe ich diesmal nicht, hätte gerne Verwaltungsakt).
Zum verhandeln gehören aber zwei und den Willen des TE zu verhandeln kann ich hier nicht erkennen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.268
Bewertungen
11.915
NAja, da müsste man den Zusammenhang Jobangebot/EGV kennen.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.111
Bewertungen
8.174
Weiter von der Arge in Ruhe gelassen zu werden.
Da es die ARGE seit 2010 nicht mehr gibt, ist auch nicht zu befürchten, dass die dich belästigen. ;)

Die müssen doch in meinem Fall irgendwann mal aufgeben?
Wohl eher nicht, so wie sich deine Schilderung liest.

Nun fliegt mir wohl bald ein "Jobangebot" ins Haus
Auf das du dich wohl auch bewerben musst. Deine Arbeitszeiten entbinden dich nicht von den Bewerbungspflichten.

bzw. später die Eingl.Vereinb. (unterschreibe ich diesmal nicht, hätte gerne Verwaltungsakt).
Der dann aber auch erstmal wirksam und verbindlich ist, sofern der VA nicht von der Widerspruchsstelle oder dem SG gekippt wird.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
618
Bewertungen
688
Schon wieder ein TE mit sehr "verwirrenden" Inhalt. Verstehe ich kaum und andere wohl auch nicht so recht.

Warum bist Aufstocker mit 1010,- Netto? Gehören Kinder zu der BG?
Du meinst bestimmt JC! Oder ?
Was sind denn das alles für Widersprüche?
Warum älteres Gutachten? Warum kein neues Gutachten?
Warum wird telefoniert und gesagt: "Machen Sie was sie wollen.....". >>> Wenn ich ein SB wäre würde ich der Person auch gerne "einen Reinwürgen". Man telefoniert nicht und man spricht nicht so.
.........Nun fliegt mir wohl bald ein "Jobangebot" ins Haus:>>>>>Woher willst du es wissen? Warte ab und ob es eine RFB hat.

Wenn du Arzt bist, kannst du dich gerne auch als Arzt bewerben. Allerdings bezieht sich deine Frage komplett anders.

Lies diesen Link bitte:


Ich glaube kaum, dass du ins Gefängnis möchtest.

Natürlich kannst du deine Stärken betonen im Lebenslauf.

Ich finde es gut, dass du arbeitest. Damit hast du auch ein gutes Argument.

Allerdings solltest du dich anders ausdrücken oder schreiben.

Mich ärgern immer solche Sätze wie ......Tante im JC.
 

Vorgeladener

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Mai 2019
Beiträge
6
Bewertungen
-4
Das ging ja schnell, vielen Dank für die Antworten! Und sorry für die Form, sah bei mir optimal aus. Wahrscheinlich mußte ich erst "Vorschau"
eingeben. Nun der Reihe nach:

"Erstens: Nicht mehr telefonieren"
ja, will ich abstellen lassen. Es war nur so, ich hatte meine Tel. Nr. hinterlegt und auf einmal, das 1. Mal, ruft
die Dame vom Jobcenter an und sagt, sie sei die Neue und wolle sich von ihren Kunden einen Eindruck verschaffen und was denn hiermit wäre
und ob ich nicht in meiner Firma mich weiter bewerben könne und das auch jetzt solle. "Ok, soll ich mich nach dem Ergebnis melden? Ja!"

Also meldete ich mich nach einiger Zeit, denn ich halte immer Wort. Beim ersten Anruf war mir schon klar, wie ehrgeizig die ist, aber bei meiner gut gemeinten Meldung per Telefon fuhr sie mich eiskalt an, was denn jetzt ist und das ich "dies und das" machen soll. Ich nehme sehr stark an, daß ich sie einfach bei ihrer Arbeit gestört habe. Auf jeden Fall ist das ein Besen, ich bleibe dabei. Ich war ganz nett. Etwas professionelle Freundlichkeit kann ich als "Kunde" erwarten.


"Bewerbungen müssen erkennen lassen, dass Du ernsthaft interessiert bist an der Stelle. Alles andere kann als Negativbewerbung ausgelegt und sanktioniert werden."
Darum dreht sich alles. "Negativbewerbung" werde ich mal googeln.


"Deine Arbeitszeiten entbinden dich nicht von den Bewerbungspflichten. "
werde ich machen!

"Warum bist Aufstocker mit 1010,- Netto? Gehören Kinder zu der BG? "
Bin allein, Job ist halt einträglich und die Freibeträge nicht
vergessen!

"Du meinst bestimmt JC! Oder ? "
Gibts das Ding ARGE wirlich nicht mehr? Mannomann... Arge-Jobcenter-Lummerland, das schreibe ich
noch immer. Ohne Euch hätte ich das nie gemerkt, daß diese Arge weg ist.

"Was sind denn das alles für Widersprüche? "
die kommen doch erst noch! Ich spiele es sozusagen vorsorglich durch, was passieren
könnte. Drückt sie mir im VA "zu viele" bewerbungen auf Auge, könnte ich auf "Verhältnismäßigkeit" abziehlen, z.B. Oder Formfehler
des VA und schon "Widerspruch".

"Warum älteres Gutachten? Warum kein neues Gutachten?"
es wurde kein neues angefordert. Also gehe ich davon aus, daß das alte noch
gültig ist.

"
Warum wird telefoniert und gesagt: "Machen Sie was sie wollen.....""
weil sie so giftig war, ich kann das nicht ab. Das "Jobangebot" kam als Drohung rüber.

"Wenn du Arzt bist, kannst du dich gerne auch als Arzt bewerben "
Sorry, daß ich mich mißverständlich ausgedrückt habe. Ich spielte den Gedanken durch, mich auf eine Arzt-Stelle als "Arzt" zu bewerben, allerdings gleich anzumerken, daß ich kein Arzt bin. Schräg? Ja, natürlich.

"Allerdings solltest du dich anders ausdrücken oder schreiben
.

Mich ärgern immer solche Sätze wie ......Tante im JC."
Ich habe tatsächlich überwiegend gute bis sehr gute Erfahrungen mit SB gemacht.
Und ich bin schon sehr lange "dabei"! Nur mit ehrgeizigen Zicken (sorry) kann ich nicht umgehen. Außerdem bin ich der schei...egal also ist
auch sie mir.... (die netten, umgänglichen SB sind/waren mir nicht sch....) "tue denen Gutes, die dich hassen", sehr schwer für mich.

"Sich dann aber wundern, wenn einem selbst kein Respekt entgegengebracht wird."
Ich glaube, ich habe die Situation nun aufgeklärt. Sie
meint unfreundlich sein zu können und dann gibts was zu hören, was ist daran auszusetzen. Diese Leute haben eine Machtposition und wenn sie dann noch meinen, die gegen mich auspielen zu müssen, sollen die mich kennenlernen. Bis jetz hat noch niemand einen Rechtsstreit gegen mich gewonnen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Vorgeladener

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Mai 2019
Beiträge
6
Bewertungen
-4
Hast Du schon mal geprüft ,ob Wohngeld bei Deinem Nettogehalt nicht die bessere Alternative zum Jobcenter wäre ?
Ja, das schlug meine "nette" SB auch zuletzt vor. Steht mir leider nicht zu. Und selbst wenn, es wären wohl 100,-€ weniger im Monat, plus GEZ
und die üblichen Nebenkostenaufschläge zum Jahresende, die ich selber zahlen müßte. Hätte ich, wenn möglich, vermieden.

allerdings lese ich gestern, daß man selbst ohne ALG II Bezieher zu sein, wegen "Bedürftigkeit" den Heizkostenzuschuß bekommen kann!

Und was mein Hauptanliegen betrifft, sieht es nicht gut für mich aus. "Negativbewerbung" war das Zauberwort:

Bewerbung kann nach Form und Inhalt einer Arbeitsablehnung g
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.778
Bewertungen
3.003
Wenn deine NK-Abrechnung zu hoch ist, solltest du zumindest bei den Positionen, die du beeinflussen kannst, einfach sparen.

Du kannst dich auch ohne ALG 2-Bescheid vom Rundfunkbeitrag befreien lassen, wenn dein Einkommen deinem möglichen ALG 2-Leistungssatz (Regelleistung) entsprechen würde.

Wenn du jedoch grundsätzlich auf die Vorteile der Aufstockung nicht verzichten willst, musst du dich eben auch an die Regeln für den Bezug dieser Leistungen halten. Es ist letztlich nicht das Ziel, dass du einfach so lebenslang aufstocken kannst. Du sollst deinen Lebensunterhalt möglichst selbst erwirtschaften. Dies kann bei Aufstockern bedeuten, dass sie, bei Teilzeitarbeit, einen zusätzlichen Job annehmen müssen, sofern dieser zumutbar und mit dem bisherigen Job zeitlich kombinierbar ist, oder bei Vollzeitarbeit, sich einen besser bezahlten Vollzeitjob suchen müssen.

Wo liegt daher also dein Problem, ordnungsgemäße positive Bewerbungen zu schreiben? Eine Bewerbung heißt noch lange nicht, dass du ein Vorstellungsgespräch bekommst und auch ein Vorstellungsgespräch heißt nicht, dass du direkt auch den Job bekommst.
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.243
Bewertungen
1.190
Ich glaube kaum, dass du ins Gefängnis möchtest.
TE hat nirgends geschrieben, dass er sich als Arzt mit gefälschten Urkunden bewerben will. TE geht es wohl eher darum seiner Bewerbungspflicht nachzukommen. Sprich bewerben, ob Fähigkeiten vorhanden oder nicht.
 

Vorgeladener

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Mai 2019
Beiträge
6
Bewertungen
-4
Wo liegt daher also dein Problem, ordnungsgemäße positive Bewerbungen zu schreiben? Eine Bewerbung heißt noch lange nicht, dass du ein Vorstellungsgespräch bekommst und auch ein Vorstellungsgespräch heißt nicht, dass du direkt auch den Job bekommst.
Du weißt doch, wie das ist. Eisverkäufer, Tankstellen-Service-Kraft, Hochseilartist, alles für den Mindestlohn, das wird sie mir aufdrücken, seuftz.
Grundsätzlich hast du natürlich in allem recht. Hat man eigentlich einen Anspruch auf einen freien Tag in der Woche, weiß das jemand?

Du kannst dich auch ohne ALG 2-Bescheid vom Rundfunkbeitrag befreien lassen, wenn dein Einkommen deinem möglichen ALG 2-Leistungssatz (Regelleistung) entsprechen würde.
Aber mit 1011,-€ netto ohne ALG II liege ich doch über der Regelleistung, nehme ich an. Ich bin ja noch bedürftig wegen der Freibeträge.
Wenn ich schon kein Wohngeld bekomme, weil zu viel Einkommen, kann ich kaum glauben, die elende Gebühreneinzugszentrale abzuschütteln.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.778
Bewertungen
3.003
Du hast nunmal die Wahl, entweder akzeptierst du die Regeln, die für den Bezug von ALG 2 gelten und genießt den Vorteil, den du durch den Bezug dieser Leistungen hast, oder du meldest dich vom JC ab und lernst mit deinem Einkommen auszukommen.

Es gibt Menschen (Single-Haushalt), die würden sich mit 1000,00 EUR netto so schnell es geht vom JC abmelden und auf mögliche Aufstockungsbeiträge verzichten, nur um damit endlich vom JC weg zu sein. Einer der Hauptgründe für so eine Entscheidung ist, dass man dann sich dann nicht mehr auf VV bewerben, an Maßnahmen teilnehmen oder sich mit deren Abwehr beschäftigen muss.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.905
Bewertungen
465
mal im ernst, gibt es hier im forum nur eine rückmeldung wegen einer negativbewerbung nur weil man nich euphorisch über kackjob xy geschwärmt hatt ? ich bin zwar kein masstab aber ich schreibe nur noch mails: hiermit bewerbe ich mich auf den zugesandten vermittlungsvorschlag. bewerbungsunterlagen im anhang.
die habe ich seit ewigkeiten nicht geupdatet und auch keine telefonnummer drinn. echte arbeitnehmer antworten zu 95% eh nicht. zeitbuden und arbeitsvermittler hingegen oft sogar bevor ich mich bewerben konnte. intresse an dir haben also nur die die eh alles nehmen und denen musst du klar machen das du deinen aktuellen job nich aufgeben wirst. warum auch? erstmal muss man dir was besseres anbieten können und das wird wohl kaum passieren.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.778
Bewertungen
3.003
Es gibt hier im Forum Berichte über Fälle, in denen sich der AG über die Bewerbung beim JC beschwert hat und es dafür Sanktionen geben sollte. Daher sollte man seine Bewerbung so gestalten, dass sie zumindest auf den ersten Blick positiv aussieht. Das sollte eigentlich nicht allzu schwer sein und keinen Aufwand darstellen. Daher verstehe ich auch das Getue von TE in diesem Bereich nicht. Wie man Bewerbungen auf ungewünschte Jobs so schreibt, dass sie keine Sanktion auslösen können, kann man doch hier im ZAF-Bereich des Forums doch ausführlich lesen.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.905
Bewertungen
465
und genau aus dem grund schreibt man am besten möglichst wenig. anschreiben, geschweige individuell, gibt es von mir jedenfalls keine. ich kann mich auch nur an eine zeitarbeitsbude erinnern die mich anscheissen wollte. da hab ich allerdings auch im gespräch kein blatt vor den mund genommen. aussage gegen aussage :LOL:
mein problem ist eher das ich das gefühl habe das bei eigentlich vernünftigen jobangeboten hatt man als pflichtbewerber schon automatisch die arschkarte gezogen.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.905
Bewertungen
465
im zweifelfall ist es schon ein deutlicher unterschied zwischen einer nichtbewerbung und einer scheiss bewerbung.
 
Oben Unten