Aufstockendes ALG2 wenn Exmann keinen Unterhalt zahlt

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

cocozuchanel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2019
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo in die Runde,

hat eine alleinerziehende Mutter von 3 Kindern (2, 4 u. 8 Jahre alt), die einem 20h Job pro Woche nachgeht und ca. 900 Euro netto verdient, Anspruch auf irgendeine Leistung (aufstockendes ALG2, Wohngeld, etc.)? Hintergrund ist, dass der Vater der Kinder keinen Unterhalt zahlen kann, da er psychisch krank ist.

Gibt es einen online-Rechner für so einen Fall? Ich würde gern wissen, welche Gelder und in welcher Höhe der Alleinerziehenden zustehen.

Lg an euch!
 

Cha

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
869
Bewertungen
547
Eine - auch nur grobe - Berechnung ist mangels Angaben nicht möglich.

Sie kann jedoch einfach die folgenden Leistungen beantragen:
1) Unterhaltsvorschuss (meist beim Jugendamt)
2) Wohngeld (bei der Wohngeldstelle)
3) Kinderzuschlag (bei der Familienkasse)
4) Alg 2 (beim Jobcenter)

Die Träger der Leistungen werden untereinander entscheiden müssen, welche Leistungen höher sind bzw. gegenseitig anzurechnen sind.

Viele Grüße

Cha
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.114
Bewertungen
9.589
Wovon lebt denn der Kindesvater? Dass er krank ist, besagt doch noch gar nichts zu Einkommen und Vermögen und damit zur Unterhaltsfähigkeit.
 

cocozuchanel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2019
Beiträge
9
Bewertungen
0
Eine - auch nur grobe - Berechnung ist mangels Angaben nicht möglich.

Sie kann jedoch einfach die folgenden Leistungen beantragen:
1) Unterhaltsvorschuss (meist beim Jugendamt)
2) Wohngeld (bei der Wohngeldstelle)
3) Kinderzuschlag (bei der Familienkasse)
4) Alg 2 (beim Jobcenter)

Die Träger der Leistungen werden untereinander entscheiden müssen, welche Leistungen höher sind bzw. gegenseitig anzurechnen sind.

Viele Grüße

Cha

Hi Cha und die anderen,

das Bruttogehalt beträgt 1200 Euro. Die Kaltmiete 950 Euro inkl. Stellplatz + 300 Euro Heizung und Warmwasser + 130 Euro Strom.

Der Kindsvater droht im Moment tatsächlich mit Aufgabe der Geschäftstätigkeit (selbstständig). Ich wollte hier nur mal den Ernstfall durchrechnen.

Also Kinderzuschuss gibt es wohl nicht, dafür aber Unterhaltsvorschuss. Der müsste bei ca. 500€ pro Monat insgesamt liegen, wenn ich mich nicht irre. Gäbe es dazu noch Wohngeld oder fiele das dann weg?

Lg
 

bondul

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
884
Bewertungen
2.275
Ich würde gern wissen, welche Gelder und in welcher Höhe der Alleinerziehenden zustehen.
Wenn es mich beträfe, würde ich beim Jobcenter einen Antrag auf Aufstockung mit ALG II stellen, auch wenn das Jobcenter nicht (allein) zuständig sein sollte, muss es dich beraten > § 14 SGB I oder deinen Antrag an einen zuständigen Leistungsträger weiterleiten > 16 SGB I.

Lg, bondul
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Kindergeld nicht vergessen. ;)
Das könnte mit Unterhaltsvorschuss, Wohngeld und Kinderzuschlag hinkommen

Fürs Wohngeld wäre die örtliche Mietstufe noch relevant.

Grob über den Daumen gepeilt sollte, egal mit welcher Art von Sozialleistung am Ende ein gutes Stück mehr als der ALGII-Bedarf dabei rauskommen.
Das sind Miete plus Heizkosten plus Regelbedarf pro Nase:
950 + 300 + 424 + 302 + 245 + 245.
Da bei Wohngeld/Kinderzuschlag immer mehr rauskommen muss als beim ALG II, und beim ALG II noch Alleinerziehendenzuschlag und Freibetrag vom Erwerbseinkommen dazu käme, dürfte der Betrag locker 200-300€ darüber liegen.

Kinderzuschlag/Wohngeld ist komplizierter zu prognostizieren als ALG II.
Wenn der Kindsvater den Unterhalt einstellen muss, erstmal Unterhaltsvorschuss und dann den schon genannten Rest beantragen.
Ich würds gleichzeitig machen, zur Sicherheit, da die Ämter das mit der Weiterleitung der Anträge oft nicht so hinbekommen.

Reicht das als grobe Schätzung?
 

cocozuchanel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2019
Beiträge
9
Bewertungen
0
Kindergeld nicht vergessen. ;)
Das könnte mit Unterhaltsvorschuss, Wohngeld und Kinderzuschlag hinkommen

Fürs Wohngeld wäre die örtliche Mietstufe noch relevant.

Grob über den Daumen gepeilt sollte, egal mit welcher Art von Sozialleistung am Ende ein gutes Stück mehr als der ALGII-Bedarf dabei rauskommen.
Das sind Miete plus Heizkosten plus Regelbedarf pro Nase:
950 + 300 + 424 + 302 + 245 + 245.
Da bei Wohngeld/Kinderzuschlag immer mehr rauskommen muss als beim ALG II, und beim ALG II noch Alleinerziehendenzuschlag und Freibetrag vom Erwerbseinkommen dazu käme, dürfte der Betrag locker 200-300€ darüber liegen.

Kinderzuschlag/Wohngeld ist komplizierter zu prognostizieren als ALG II.
Wenn der Kindsvater den Unterhalt einstellen muss, erstmal Unterhaltsvorschuss und dann den schon genannten Rest beantragen.
Ich würds gleichzeitig machen, zur Sicherheit, da die Ämter das mit der Weiterleitung der Anträge oft nicht so hinbekommen.

Reicht das als grobe Schätzung?

Super, ja, danke! Damit kann man ja ganz gut über die Runden kommen!

Lg und einen schönen Sonntag!
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
881
Bewertungen
642
Hier noch weiterführende Infos zu

Kinderzuschlag / Bildungs- und Teilhabepaket / Starke-Familien-Gesetz zum 1. August 2019

 

Cha

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
869
Bewertungen
547
Ich hab mir die Zahlen mal angeschaut.

Die Familie hat einen Bedarf von 2618 Euro.
Als Einkommen wäre zu berücksichtigen
- Kindergeld 618 Euro
- Unterhaltsvorschuss 502 Euro
- aus der Erwerbstätigkeit 580 Euro
insgesamt 1700 Euro.

Es fehlen 918 Euro, um den Lebensbedarf zu decken.
Dieser Betrag würde als ergänzendes Alg 2 gezahlt.

Kinderzuschlag wäre minimal, weil Unterhalt bzw. Unterhaltsvorschuss angerechnet wird.
Auch Wohngeld wird wohl nicht in einer Höhe gezahlt, die den Bedarf decken könnte.

Es gilt immer noch mein vorheriger Hinweis:
Einfach alle diese Leistungen beantragen, die einzelnen Träger müssen untereinander entscheiden, was für den Antragsteller günstiger ist.
Und klar: Es ist ein immenser Papierkrieg, doch mit diesem Aufwand bekommt man genau so viel Kohle wie für den 20 Stunden-Job.

Viele Grüße

Cha
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten