Aufstockendes ALG II und 100 € Nebenjob - geht das? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Vyenna

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2015
Beiträge
224
Bewertungen
71
Hallo zusammen,
ich stelle hier jetzt einfach mal meine Frage.
Vor drei Monaten wurde ich betriebsbedingt arbeitslos. Auf dem Arbeitsamt bin ich so furchtbar, ohne darauf eingehen zu wollen, behandelt worden, dass ich dort so schnell wie möglich, egal wie, wegwill. Nun wurde mir eine Stelle angeboten (75% also eine sogenannte "Dreiviertelstellte"), die mit 850 Euro monatlich brutto vergütet wird. Ich würde diese Stelle annehmen, um vom Arbeitsamt wegzukommen. Allerdings müsste ich zusätzlich ALG I oder II beantragen. Schon allein für meine Wohnung ohne Strom zahle ich 550 monatlich warm.
Für diese Stelle bräuchte ich eine Monatskarte, welche 80 Euro kostet.
Wenn ich mich darauf einliesse, wäre es dann möglich, (weil selbst mit Hartz IV mein Gesamteinkommen sehr gering wäre), in näherer Zukunft einen zusätzlichen Job anzunehmen, der mir zusätzlich 100 Euro im Monat einbrächte, oder würde mir das Amt das Geld wieder abziehen?
Ich hoffe, ich hab' mich nicht zu umständlich ausgedrückt und bedanke mich schon mal für's Lesen :)
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
AW: Aufstockendes ALGII und 100 € Nebenjob - geht das?

Die 850 € bei einer nur Dreiviertel-Stelle sind aber unter dem Mindestlohn von 8,50 € je Stunde :/
850 € sind hochgerechnet auf eine volle Stelle 1.133,33 € brutto. Gehe ich von 40 Std./Woche aus, wären das 6,54 € brutto :S


Unabhängig davon: Aufstocken mit ALGII kannst Du.

850 € brutto ergeben ca. 677 € netto.

Der Freibetrag nach dem SGB II wird vom Brutto errechnet:

100 € Grundfreibetrag
+ 150 € (20 % des Brutto ab 100 bis 850 in Deinem Fall = 20 % von 750 €)
--------------------------
= 250 € Gesamtfreibetrag mindestens

Da Du aber schon ca. 80 € an Fahrtkosten hättest, würde durch Zusammenrechnen der gesamten Aufwendungen nicht der pauschale Grundfreibetrag von 100 €, sondern die tatsächlichen Aufwendungen als Absetzbetrag angesetzt werden:

15,33 € Werbungskostenpauschale + 30 € Versicherungspauschale + 80 € Fahrtkosten = 125,33 € statt der 100 € Grundfreibetrag müssen berücksichtigt werden:

Gesamtfreibetrag somit:
125,33 € statt 100 € Grundfreibetrag
+ 150 € prozentualer Erwerbstätigenfreibetrag
-------------------
= 275,33 € Gesamtfreibetrag, der sich auch noch erhöhten kann, wenn Du eine Kfz-Haftpflichtversicherung hast (auch wenn Du nicht mit dem Auto zur Arbeit fahren würdest) oder Riesterrentenbeitrag zahlst oder titulierte Unterhaltsverpflichtungen haben solltest.


33 ca. 677 € netto
- 275,33 € frei/nicht anrechenbar
-------------------
= 401,67 € wären auf den Alg-II-Bedarf anrechenbar


Dein Alg-II-Bedarf:

399 € Regelbedarf
+ 550 € Kosten der Unterkunft und Heizung* - siehe Sternchen unten
+ ___ € eventuelle Mehrbedarfe nach § 21 SGB II, siehe dort
--------------------
= 949 € Alg-II-Bedarf

949 € Bedarf
- 401,67 € anrechenbares Erwerbseinkommen
-----------------------
= 547,33 € ALGII-Anspruch

Zur Verfügung hättest Du:
547,33 € ALGII + ca. 677 € Verdienst vom AG = 1224,33 €


Wenn Du noch einen Job mit 100 € brutto/netto aufnehmen würdest, würde nicht so sehr viel von übrigbleiben - genau 20 €:

Dein Gesamtbrutto würde sich auf 950 € erhöhten, so dass Dein prozentualer Freibetrag dann 170 € betragen würde (vorher 20 % von 750 €, mit Zusatzverdienst 20 % von 850 €).
Dein Gesamtfreibetrag wäre dann: 125,33 + 170 = 295,33 €.
Nach Abzug des Freibetrag vom Gesamtnetto (677 netto + 100 netto = 777) verblieben dann noch 481,67 € anrechenbares Einkommen übrig, so dass Du ca. 467,33 € ALGII erhalten würdest.
Zusammen mit den Verdiensten von ca. 677 + 100 von den Arbeitgebern hättest Du dann insgesamt 1244,33 € zur Verfügung - eben genau die 20 € mehr als vorher (vorher = ohne Zusatzjob mit 100 € Verdienst).


* Hier kannst Du prüfen, ob Deine Unterkunftskosten angemessen nach den örtlichen KdU-Richtlinien (SGB II) sind oder halt mal im www. suchen, weil nicht alle Angaben noch aktuell sind:
https://www.harald-thome.de/oertliche-richtlinien.html

Ansonsten werden sie - höchstwahrscheinlich - bis zu einem halben Jahr übernommen und Du erhältst dann eine Kostensenkungsaufforderung (auch höchstwahrscheinlich, weil z. B. ich eine Ausnahme war über viele, viele Jahre mit viel, viel, viel zu hohen Unterkunftskosten ... es gab nicht genug günstigen Wohnraum an meinem damaligen Wohnort; gibt's immer noch nicht).
Dazu kann man dann aber noch schreiben, wenn die KdU (Kosten der Unterkunft und Heizung) unangemessen hoch sein sollten bzw. das Jobcenter meinen sollte, dass sie es wären.
 

Vyenna

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2015
Beiträge
224
Bewertungen
71
AW: Aufstockendes ALGII und 100 € Nebenjob - geht das?

Die 850 € bei einer nur Dreiviertel-Stelle sind aber unter dem Mindestlohn von 8,50 € je Stunde :/
850 € sind hochgerechnet auf eine volle Stelle 1.133,33 € brutto. Gehe ich von 40 Std./Woche aus, wären das 6,54 € brutto :S


Unabhängig davon: Aufstocken mit ALGII kannst Du.

850 € brutto ergeben ca. 677 € netto.

Der Freibetrag nach dem SGB II wird vom Brutto errechnet:

100 € Grundfreibetrag
+ 150 € (20 % des Brutto ab 100 bis 850 in Deinem Fall = 20 % von 750 €)
--------------------------
= 250 € Gesamtfreibetrag mindestens

Da Du aber schon ca. 80 € an Fahrtkosten hättest, würde durch Zusammenrechnen der gesamten Aufwendungen nicht der pauschale Grundfreibetrag von 100 €, sondern die tatsächlichen Aufwendungen als Absetzbetrag angesetzt werden:

15,33 € Werbungskostenpauschale + 30 € Versicherungspauschale + 80 € Fahrtkosten = 125,33 € statt der 100 € Grundfreibetrag müssen berücksichtigt werden:

Gesamtfreibetrag somit:
125,33 € statt 100 € Grundfreibetrag
+ 150 € prozentualer Erwerbstätigenfreibetrag
-------------------
= 275,33 € Gesamtfreibetrag, der sich auch noch erhöhten kann, wenn Du eine Kfz-Haftpflichtversicherung hast (auch wenn Du nicht mit dem Auto zur Arbeit fahren würdest) oder Riesterrentenbeitrag zahlst oder titulierte Unterhaltsverpflichtungen haben solltest.


33 ca. 677 € netto
- 275,33 € frei/nicht anrechenbar
-------------------
= 401,67 € wären auf den Alg-II-Bedarf anrechenbar


Dein Alg-II-Bedarf:

399 € Regelbedarf
+ 550 € Kosten der Unterkunft und Heizung* - siehe Sternchen unten
+ ___ € eventuelle Mehrbedarfe nach § 21 SGB II, siehe dort
--------------------
= 949 € Alg-II-Bedarf

949 € Bedarf
- 401,67 € anrechenbares Erwerbseinkommen
-----------------------
= 547,33 € ALGII-Anspruch

Zur Verfügung hättest Du:
547,33 € ALGII + ca. 677 € Verdienst vom AG = 1224,33 €


Wenn Du noch einen Job mit 100 € brutto/netto aufnehmen würdest, würde nicht so sehr viel von übrigbleiben - genau 20 €:

Dein Gesamtbrutto würde sich auf 950 € erhöhten, so dass Dein prozentualer Freibetrag dann 170 € betragen würde (vorher 20 % von 750 €, mit Zusatzverdienst 20 % von 850 €).
Dein Gesamtfreibetrag wäre dann: 125,33 + 170 = 295,33 €.
Nach Abzug des Freibetrag vom Gesamtnetto (677 netto + 100 netto = 777) verblieben dann noch 481,67 € anrechenbares Einkommen übrig, so dass Du ca. 467,33 € ALGII erhalten würdest.
Zusammen mit den Verdiensten von ca. 677 + 100 von den Arbeitgebern hättest Du dann insgesamt 1244,33 € zur Verfügung - eben genau die 20 € mehr als vorher (vorher = ohne Zusatzjob mit 100 € Verdienst).


* Hier kannst Du prüfen, ob Deine Unterkunftskosten angemessen nach den örtlichen KdU-Richtlinien (SGB II) sind oder halt mal im www. suchen, weil nicht alle Angaben noch aktuell sind:
Harald Thome - Örtliche Richtlinien

Ansonsten werden sie - höchstwahrscheinlich - bis zu einem halben Jahr übernommen und Du erhältst dann eine Kostensenkungsaufforderung (auch höchstwahrscheinlich, weil z. B. ich eine Ausnahme war über viele, viele Jahre mit viel, viel, viel zu hohen Unterkunftskosten ... es gab nicht genug günstigen Wohnraum an meinem damaligen Wohnort; gibt's immer noch nicht).
Dazu kann man dann aber noch schreiben, wenn die KdU (Kosten der Unterkunft und Heizung) unangemessen hoch sein sollten bzw. das Jobcenter meinen sollte, dass sie es wären.
Vielen herzlichen Dank, Biddy, für diese ausführliche Antwort. Meine Wohnung hat 60 qm und kostet 360 kalt und 190 Betriebskosten. Vielleicht melde ich mich nochmal. Vielen Dank für Deine Hilfe!
 

Vyenna

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2015
Beiträge
224
Bewertungen
71
Hallo nochmal, ich hab jetzt aber ein gewaltiges Problem, und zwar als ich letzten Monat ergänzende Sozialhilfe beantragt hatte, hatte ich dazu gesagt, dass ich am 1. Oktober die Arbeit aufnehme, aber erst zum 15. des nächsten Monats (also November) bezahlt werde. Die Antwort war beim Gespräch im Jobcenter, für den Monat Oktober würde ich Grundsicherung bekommen (ca 940 Euro), weil ich da ja noch kein Einkommen hätte für den Monat, und dann ab den darauffolgenden Monaten aufstockendes Sozialgeld. Jetzt haben die mir gestern "nur" die erganzende Hilfe, also um die 500 Euro überwiesen und das reicht gerade für die Miete und jetzt muss ich diesen Monat wieder Schulden auf der Bank machen, weil das Geld hinten und vorne nicht reicht :(
 

SanIker

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Februar 2011
Beiträge
262
Bewertungen
131
Ich nehme mal stark an das du diese Aussage nicht schriftlich hast, oder?
Morgen ist Freitag und bei vielen JC geschlossen, wenn nicht morgen gleich früh dahin gehen, alles nochmal erzählen und auf Auszahlung des restl. Geldes bestehen, nicht abwimmeln lassen.:icon_evil: Aktuellen Kontoauszug zeigen.
Hast du überhaupt einen Bescheid bekommen, weil du schreibst letzten Monat beantragt.
Hören-Sagen vom SBchen ist immer Mist, jeden Pups schriftlich bestätigen lassen. Ist das A und O im Umgang mit dem JC.
 

Vyenna

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2015
Beiträge
224
Bewertungen
71
Ich nehme mal stark an das du diese Aussage nicht schriftlich hast, oder?
Morgen ist Freitag und bei vielen JC geschlossen, wenn nicht morgen gleich früh dahin gehen, alles nochmal erzählen und auf Auszahlung des restl. Geldes bestehen, nicht abwimmeln lassen.:icon_evil: Aktuellen Kontoauszug zeigen.
Hast du überhaupt einen Bescheid bekommen, weil du schreibst letzten Monat beantragt.
Hören-Sagen vom SBchen ist immer Mist, jeden Pups schriftlich bestätigen lassen. Ist das A und O im Umgang mit dem JC.
Ja, am Montag diese Woche habe ich den Bescheid erhalten. Gerade habe ich noch einmal nachgeschaut und da steht ab Oktober ergänzende Sozialhilfe, also nichts von Grundsicherung für den Monat Oktober. Die Bearbeiterin meines Antrages hatte aber sofort verstanden, dass ich für Oktober das volle ALG II Geld brauche. Kann ich da jetzt noch irgendwas machen? Du sagst, nicht abwimmeln lassen, was hab ich denn zu erwarten, wenn ich morgen hingehe?
 

SanIker

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Februar 2011
Beiträge
262
Bewertungen
131
Wahrscheinlich werden sie schon etwas bockig sein, aber du musst hartnäckig sein. Es steht dir zu! Dein AV beginnt erst am 01.10.
Logischerweise hast du ja noch keinen Lohn, also bist mittellos.
Manchmal frage ich mich ob die im JC ihren Kopf nur für die Frisur haben.
Wenn die das verstanden hat das du das brauchst, warum zahlt sie das dann nicht aus? *Kopf meets...*
Für Oktober steht dir das volle ALG II zu und für November anteilig da da der Lohn kommt (Zuflussprinzip).
Also nicht bequatschen lassen, keine LM Gutscheine andrehen lassen, du musst Geld in der Hand haben. Falls du Miete noch nicht zahlen konntest, ebenso Strom vielleicht mal da anrufen bevor gemahnt wird.
Viel Glück!
 

Vyenna

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2015
Beiträge
224
Bewertungen
71
Wahrscheinlich werden sie schon etwas bockig sein, aber du musst hartnäckig sein. Es steht dir zu! Dein AV beginnt erst am 01.10.
Logischerweise hast du ja noch keinen Lohn, also bist mittellos.
Manchmal frage ich mich ob die im JC ihren Kopf nur für die Frisur haben.
Wenn die das verstanden hat das du das brauchst, warum zahlt sie das dann nicht aus? *Kopf meets...*
Für Oktober steht dir das volle ALG II zu und für November anteilig da da der Lohn kommt (Zuflussprinzip).
Also nicht bequatschen lassen, keine LM Gutscheine andrehen lassen, du musst Geld in der Hand haben. Falls du Miete noch nicht zahlen konntest, ebenso Strom vielleicht mal da anrufen bevor gemahnt wird.
Viel Glück!
okay mache ich, danke!
 

Vyenna

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2015
Beiträge
224
Bewertungen
71
noch zur Info, die haben später den Rest überwiesen, und ich hatte gefragt, warum sie nicht für Oktober den vollen Satz gleich überwiesen hatten. Die Begründung war, dass in meinem Arbeitsvertrag nicht stand, dass ich zum 15. des Folgemonats bezahlt würde. Naja... Also selbst wenn ich zum 1. jedes Folgemonats bezahlt würde, hätte ich im Oktober kein Einkommen gehabt.
 

Vyenna

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2015
Beiträge
224
Bewertungen
71
noch zur Info, die haben später den Rest überwiesen, und ich hatte gefragt, warum sie nicht für Oktober den vollen Satz gleich überwiesen hatten. Die Begründung war, dass in meinem Arbeitsvertrag nicht stand, dass ich zum 15. des Folgemonats bezahlt würde. Naja... Also selbst wenn ich zum 1. jedes Folgemonats bezahlt würde, hätte ich im Oktober kein Einkommen gehabt.
 
Oben Unten