• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Aufstocken? Oder Wohngeld und Kinderzuschlag?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Feechen

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
11 Dez 2008
Beiträge
58
Gefällt mir
0
#1
Hallo,

meinem Mann wurde eine Stelle angeboten... ca. 151,6 Stunden im Monat in Frühschicht..
Bezahlung 8,20 Euro / STunde.

Nicht sonderlich viel .. aber besser als nichts auf jeden Fall! :biggrin:

Nun meine Frage..
Wir können/müssen da ja dann noch zusätzlich Geld beantrage.

Aber: Wer ist zuständig?

So wie ich es ausgerechnet habe, bekäme er wohl brutto ca. 1240 Euro .... was bei Lst. 3 einem Nettoverdienst von ca. 980 Euro entspräche.
Nun haben wir 2 Kinder.. sind also ein 4-Personenhaushalt.
DIe Mietobergrenze hier in unserem Wohngebiet für 4 Personen beträgt 490 Euro inkl Nebenkosten exkl. Heizung.
Heizung bekommt man hier seperat, da wir eine Eigentumswohnung haben und selber Öl tanken.

Also, 490 Euro inkl Nebenkosten ist die Mietobergrenze.

Nun meine Frage.

Wir hätten dann ja ca.
980 Euro Lohn
328 Euro Kindergeld

Wie gehts dann weiter?
Würde der Rest durch Hartz4 aufgestockt oder durch Wohngeld (laut Tabelle wohl 295 Euro) und Kinderzuschlag (Höchstsatz 280 Euro) ?

Der Hartz4 Rechner sagt mir, dass wir wohl Anspruch auf 304 Euro HArtz4 hätten.
WOhngeld und Kinderzuschlag zusammen, mal von den Höchstbeträgen ausgegangen, wäre dann aber ja viel mehr, nämlich ...575 Euro.
Wir wären also wohl mit Wohngeld und Kinderzuschlag viel besser gestellt als mit ergänzendem Hartz4.

Und wenn WOhngeld und Kinderzuschlag zuständig sind: Wie überbrückt man denn die ewig lange Bearbeitungsdauer?


Was meint ihr?

Wer kann mir da wohl nähere Auskunft geben?

LG, Feechen
 

Feechen

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
11 Dez 2008
Beiträge
58
Gefällt mir
0
#3
Martin,
gar nichts.
Ich hab doch gesagt wir leben in einer Eigentumswohnung.
Die Belastung ist deutlich größer als 490 Euro.
Wir bezahlen, lass mich überlegen, ca. 570 Euro inkl Nebenkosten, ohne Heizung.
Davon sind dann ca. 400 Euro Zinsen+Tilgung und 170 Euro Nebenkosten.
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#4
Dann Wohngeld und Kindergeldzuschlag beantragen. Auch bei Wohngeld ind Kindergeld kann man Druck machen, wenn dort nicth zügig bearbeitet wird.
 

Feechen

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
11 Dez 2008
Beiträge
58
Gefällt mir
0
#5
Hallo,
ich hatte diese Situation schon mal wo ich Wohngeld und Kinderzuschlag beantragen musste.
Wohngeld war innerhalb von ca. 6 Wochen durch, aber Kinderzuschlag dauerte rund 5 Monate und wurde am Ende doch abgelehnt.
Und auf das Geld können wir ja nicht so lange verzichten.
Von was soll man denn dann leben?
Das wird schwierig.

Auch wenn man das Geld im Nachhinein sowieso bekommt vom Beantragungstag an, sofern es denn bewilligt wird, man muss ja aufm Laufenden bleiben, den Darlehen bedienen usw.
Da kann man ja nicht überall sagen "Ich kann nicht weil die Kindergeldkasse es nicht auf die Reihe bringt."
Und DAS ist das Problem.

Und wenn das wieder 5 Monate dauert, sehe ich schwarz.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten