Aufschiebende Wirkung - Amt nimmt ganzen Verwaltungsakt zurück!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Weinrebe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juni 2011
Beiträge
100
Bewertungen
18
Vielen Dank an Paolo_Pinkel!

Vorgeschichte:
Amt sendete mir ohne Untersuchung und Profiling einen Verwaltungsakt mit absurden Forderungen. Siehe hier.
https://www.elo-forum.org/alg-ii/107767-hilfe-verwaltungsakt.html

Ausgang:
1. Aufschiebende Wirkung beantragt.

2. Jobcenter schreibt an Gericht - "Rechtlich ist der Bescheid vom, gegen den sich der Antragssteller anscheinend richtet, nicht zu bestanden." Dazu verwechselt man zwei laufende Bescheide.

3. Gericht schreibt an Jobcenter. Worauf begründet sich ihre Forderung? Auf welcher Grundlage verlangen sie? Was ist der Ausschluss von Initiativbewerbungen? Sollte es sich um allgemeine Mitwirkungspflichten handeln wären diese nach §60 einzufordern.

4. Post von der Beraterin. Der Eingliederungsbescheid wird aufgehoben. Die Unterlagen stehen nicht im direkten Zusammenhang mit einer Arbeitsaufnahme. Sie werden im Rahmen der Mitwirkungspflicht eingefordert.

:icon_stern::icon_stern::icon_stern: Damit war alles erledigt. Ist abgeschlossen! Danke an alle!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten