Aufrechterhaltung widerspruch-wie begründen?? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Amelie-Sophie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juli 2008
Beiträge
270
Bewertungen
0
Da bin ich mal wieder:icon_smile:

Habe mal n neuen treadh aufgemacht zum mittlerweile leidigem thema.

habefolgendes schreiben erhalten:

sehr geehrte frau..

ihr widerspruch richtet sich gegen die ablehnung ihres umzugsantrages.
sie haben inzwischen ein anderes wohnungsangebot vorgelegt und ihrem umzugsantrag wurde zugestimmt.Ja aber nur dem umzug-alle anfallenden Kosten werden wider nicht übernommen

damit ist ihr widerspruch gegenstandslos geworden.
bitte teilen sie mir mit,ob sie diesen widerspruch aufrecht erhalten.
sie können dazu das beigefügte formular verwenden.
.............
...............
Widerspruchsverfahrten
Rücknahmeerklärung/ergänzende Begründung
a) ich nehme den widerspruch gegen den bescheid vom ... zurück.
b) den widerspruch erhalte ich aus folgenden gründen aufrecht.


Ich will das mein Widerspruch bis zum bitteren ende bearbeitet wird.
Was schreibe ich denn als Begründung rein???

Der widerspruch ist in meinem leidigen Thema" wie groß darf die Wohnung sein" so ziemlich am ende nachzulesen.

sollte ich meinen RA eventuell mit erwähnen oder doch nicht???
Ich hab null ahnung was für die ARGE am übelsten klingt und für mich doch positiv ist.

wieder einmal danke ich schon im vorraus.

LG Amelie
 
E

ExitUser

Gast
Du brauchst für die Aufrechterhaltung des Widerspruchs überhaupt keine Begründung anzugeben. Strenggenommen brauchst Du auf dieses Schreiben noch nicht einmal zu antworten.

Wenn Du eine Begründung reinschreiben willst, kannst Du ja auf das verweisen, was Du hier rot dargestellt hast (keine Kostenübernahme).

Ein Widerspruch ist zu bearbeiten, und wenn ihm nicht stattgegeben wird, ist ein schriftlicher Bescheid zu erlassen.
 

Amelie-Sophie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juli 2008
Beiträge
270
Bewertungen
0
Anworten muß ich. die haben mir ne Frist gesetzt bis zum 10.03.

Hm -dann werd ich mal es so schreiben wie hier.
danke

LG Amelie
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Wegen der zweiten Ablehnung solltest du allerdings auch einen zweiten Widerspruch einreichen.

Mario Nette
 

Maryland

Elo-User*in
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
77
Bewertungen
0
Dir ist aber schon klar, dass da jetzt nur ein Widerspruchsbescheid bei rauskommen wird, mit dem das Widerspruchsverfahren eingestellt wird, weil sich die Angelegenheit erledigt hat? Den Widerspruch aufrecht erhalten bringt eigentlich gar nichts.
Konzentrier dich lieber auf dein zweites Anliegen, wegen der Umzugskosten.
 

Amelie-Sophie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juli 2008
Beiträge
270
Bewertungen
0
Also ich behaupte jetzt einfach mal das sich der widerspruch nicht erledigt hat. Der Widerspruch umfasst mehr als 8 Punkte ; welchen jeden von denen ich beantwortet haben will. mein RA ist in dieser sache ja auch mit drin-also kann die ARGE nicht so ohne weiteres den widerspruch OHNE beantwortung aller Punkte beenden.

(mag sein das man denkt es hat sich erledigt-aber dem ist nun mal nicht so.denn ich behaupte mal das dass erste wohnungsangebot nix mit dem zweiten zu tun hat. im wahren leben ist es doch auch so das wenn man -als beispiel:-miete nicht bezahlt-mahnung und böse briefe-dann doch miete bezahlt und trotzdem geht der ärger weiter obwohl jetzt doch bezahlt- so seh ich das.)

Ausserdem hat der erste nix mit dem zu tun was jetzt ist.klar da geht auch n widerspruch morgen raus.

und ich sach mal so: wer keine Arbeit hat macht sich welche:icon_smile:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten