Aufrechnung Nebenverdienst ein Jahr rückwirkend

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Fotoz

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2008
Beiträge
626
Bewertungen
161
Hallo und guten Morgen

Seit langem habe ich eine kleine Nebenbeschäftigung für die ich immer zeitnah den Verdienst melde, dass heißt, Mitte des Monats bekam die ARGE die Verdienstbescheinigung für den rückwirkenden Monat, da das Geld und auch die Lohnbescheinigung erst nach dem 10. da war.
Da ich einige Zeit u. a. wegen Krankheit gar keinen Lohn bekam, wurde von der ARGE trotzdem ein geringer Pauschbetrag vorsichtshalber über mehrere Monate ohne Nebenverdienst abgezogen.

Als dann nach Monaten wieder Einkünfte kamen, wurde trotzdem der alte Abzug (und dann zu geringe Abzug)weiter vorgenommen, obwohl nun höhere Einkünfte und dementspechend auch höhere Abzüge hätte vorgenommen werden müssen.

Da ich nun korrekt und sofort die Verdienstbescheinigung einreichte und sogar mich tel. deshalb noch mals meldete und nachfragte, warum denn diese neuen Verdienstbescheinigungen nicht berücksichtig werden, bekam ich zur Antwort, dass meine Unterlagen irgend wo (wegen Widerspruch) im Haus unterwegs sind und es deshalb nicht geht.

Ein halbes Jahr danach, kam eine Nachforderung in einer Höhe, die nicht nachzuvollziehen war. Die Frage, wie sich das nun berechnet, wurde nicht beantwortet. (schrft. nachgefragt, da sich die Abzüge nicht mit den Berechnungen deckten, wie sie bei Nebenverdiensten vorgenommen werden sollen)
Jetzt, knapp ein Jahr nach den ersten Einnahmen wird nochmals für die vergangenen Monate des letzten Jahres eine Rückforderung an mich gestellt.

Eine Aufschlüsselung wie es berechnet wird, gibt es wieder nicht.
Wie gesagt, die Angaben waren richtig und rechtzeitig bei der ARGE eingegangen, so dass die Verrechnung mit den laufenden Leistungen hätte vorgenommen werden können.

Muss ich trotzdem der Rückzahlungsforderung nachkommen, obwohl ein Jahr bis 9 Monate schon vergangen sind und eine Berechnung auf die sich die Rückforderung bezieht (trotz Bitte) nicht gegeben wird?



Danke
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten