Aufhebungsbescheid

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

langhantel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2010
Beiträge
23
Bewertungen
0
Hallo zusammen
ich bin etwas verzweifelt und hoffe sehr das einer mir helfen kann...
also ich habe einen Aufhebungsbescheid bekommen
weil das Arbeitsamt der Meinung ist
das ich mehr als 6 Wochen Krank bin bzw war.
und mit diesem Schreiben bin ich dann zur AOK
und habe es vorgelegt
daraufhin habe ich von denen ein schreiben zurück bekommen
das sie nicht zahlen weil das Hausarzt mich nicht Ordnungsgemäß
Krank geschrieben hätte
und das Ende von Lied ist
ich habe bis jetzt von keinem
weder Arbeitsamt noch AOK Geld erhalten
und stehe Momentan mittellos da
und konnte keine Miete etc. bezahlen.
habe nun einen Komplett neuen Antrag stellen müssen
der auch bewilligt wurde für NÄCHSTEN Monat
aber das Geld vom Letzten Monat habe ich bis jetzt
wie beschrieben nicht erhalten
und nun weiß ich wirklich keinen Rat mehr
und BITTE euch um Hilfe
was ich am Besten tun kann.
habe die schreiben eingescannt
und auf eine Bilderseite hoch geladen
und BITTE euch wirklich nochmals um HILFE

bildercache - Galerie: alg1

DANKE
Gruß
Langhantel
 

elo237

RIP
VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
am besten bei Jobcenter vorsprechen
denn dort kann man ja die Grundsicherung bekommen

wenn alle nicht zahlen

aber was es mit "nicht korrekt krankeschrieben" auf sich hat
ist mir unklar
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.403
Bewertungen
4.585
aber was es mit "nicht korrekt krankeschrieben" auf sich hat
ist mir unklar
Der Arzt hat am 21. November eine AU-Bescheinigung ab dem 17. Oktober bis zum 21. Dezember ausgestellt. Lt. KK-Brief ist ja nur unter gewissen Umständen eine Rückdatierung um 2 Tage zulässig.

Und es gab auch schon eine AU-Bescheinigung vom 26. Oktober bis 31. Oktober (siehe Schreiben Krankenkasse) und vom 1. Oktober bis 5. Oktober ... bzw. liegen diese der KK gar nicht vor, war nur die telef. Auskunft vom Arzt.


@langhantel

Im Schreiben vom 18.12.2012 (Krankenkasse) steht:
"Bitte legen Sie dieses Schreiben der Agentur für Arbeit vor, so dass ggf. erneut über die Zahlung von Arbeitslosengeld I entschieden werden kann."

Wie hatte sich den die Arbeitsagentur zum AOK-Schreiben geäußert?
 

langhantel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2010
Beiträge
23
Bewertungen
0
hallo zusammen und erst mal danke für die schnellen Antworten
also ich war ja mit dem AOK schreiben nochmals
beim Arbeitsamt und die sagen das der Arzt
eine zu lange Krankschreibung (auf einen schein) ausgestellt hätte
und sie deswegen nicht zahlen wollen
und ich aber wiederspruch einreichen könne
und daraufhin war ich auch bei meinem Hausarzt vorsprechen
und er sagte das er richtig gehandelt hätte und er das gerne
per Telefon Regeln möchte
und das Arbeitsamt ihn anrufen kann
was aber bis jetzt keiner von insgesamt 4 Leuten
denen ich das gesagt habe nicht gemacht haben oder nicht wollten
weil sie so viel zu tun haben und dafür keine zeit hätten....
und was die Grundsicherung angeht
so war ich auf insgesamt 3 Arbeitsämter in meiner Umgebung
und alle haben mir keinen Cent gegeben
und dort wo ich vorher Hartz 4 bekommen habe könnte man mir Höchstens einen Antrag mit geben
und das Bearbeiten würde aber auch zeit in Anspruch nehmen
weil sie so viel um die Ohren haben....
habe vorhin noch mal geschaut und
der Link müsste Funktionieren
 

langhantel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2010
Beiträge
23
Bewertungen
0
hallo mamato
das weis ich nicht
und wenn ich ehrlich sein darf steht mir auch momentan
nicht der Kopf danach
denn ich habe mich vor kurzem erst von meiner Familie trennen
müssen
(es war kein auskommen mit der Tochter
die sie mit in die Beziehung gebracht hat)
und meine eigene Tochter wird jetzt am 13 ein Jahr alt
und momentan ist halt alles etwas viel
und ich kann nur sagen wie die Frau vom AB Amt mir das erzählte
das ich einen kompletten neu Antrag stellen muss
wenn der Arzt mich noch meiner Lungenentzündung
inklusive Rippenbruch nach Husten und niesen...
und mir geht es einfach darum zu wissen
wo bekomme ich nun Geld her um die gerade neu angemietete Wohnung auch Zahlen zu können
und falls ich wirklich einen Widerspruch schreiben muss
an wen der nun geht (ARBEITSAMT) oder (AOK)
und wie schreibt man so etwas
denn das ist totales Neuland für mich
 

elo237

RIP
VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
wenn du so extreme Probleme hast
wäre es günstiger für dich das du
mit Beratungsschein vom Amtsgericht zum Anwalt gehst

bist du in einer größeren Stadt
dann gibt es vielleicht Hilfsorganisationen
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
am besten bei Jobcenter vorsprechen
denn dort kann man ja die Grundsicherung bekommen

Antrag dort stellen, mit Beistand hingehen.
Unterlagen vom Arbeitsagentur u AOK mitnehmen.
Kontoauszüge der letzten 3 Monate und Mietvertrag mitnehmen, Geburtsurkunge vom Kind auch.

Antrag auf Vorschuß mit Barauszahlung oder Barscheck mitnehmen.
Falls das nicht geht, Teamleiter verlangen.
Macht der das auch nicht, dann hier melden, dann gibts noch eine Möglichkeit.

Du kannst auch zu einer Selbsthilfegruppe in deiner Nähe Kontakt aufnehmen.
 
M

Mamato

Gast
hallo mamato
das weis ich nicht
und wenn ich ehrlich sein darf steht mir auch momentan
nicht der Kopf danach
...
und momentan ist halt alles etwas viel
und ich kann nur sagen wie die Frau vom AB Amt mir das erzählte
das ich einen kompletten neu Antrag stellen muss
...
wo bekomme ich nun Geld her um die gerade neu angemietete Wohnung auch Zahlen zu können
und falls ich wirklich einen Widerspruch schreiben muss
an wen der nun geht (ARBEITSAMT) oder (AOK)
und wie schreibt man so etwas
denn das ist totales Neuland für mich

Das verstehe ich zwar, aber wenn du Geld brauchst, bleibt dir leider nichts anderes übrig, als dich darum zu kümmern.

Du kannst gegen beide Bescheide Widerspruch einlegen.

Z.B.

An die BA.

Hiermit lege ich gegen Bescheid vom 5.12.12 Widerspruch ein und bitte um erneute Überprüfung. Wie Sie dem Schreiben der AOK entnehmen können, ist die Bundesagentur für die Leistungen zuständig. Die entsprechenden Unterlagen wurden Ihnen am tt.mm.jj vorgelegt.
Auch war mein Arzt bereit, die Angelegenheit telefonisch zu klären. Dies wurde aber unterlassen und verstößt daher gegen den Untersuchungsgrundsaztz gem. § 20 SGB X.

Zudem hätte ich gem. § 13-17 SGB I aufgeklärt werden müssen. Dies vor allem, welche Anträge ich stellen muss, wie z.B. vorsorglich Alg II, bis die Angelegenheit geklärt ist.

Ebenso gilt ein Antrag ab Antragsdatum und nicht erst ab dem Folgemonat, wie laut Bescheid vom tt.mm.jj

An die AOK:

Hiermit lege ich gegen den Bescheid vom 18.12.12 Widerspruch ein.
Da mein Arzt mir versicherte, dass die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen korrekt ausgestellt wurden und die Bundesagentur für Arbeit Leistungen verweigert, muss die Zuständigkeit geklärt und überprüft werden.
So mal auf die Schnelle, zumal seitens der BA die widerspruchsfrist bereits abgelaufen ist und für die AOK noch eingehalten werden muss.
 

langhantel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2010
Beiträge
23
Bewertungen
0
Das verstehe ich zwar, aber wenn du Geld brauchst, bleibt dir leider nichts anderes übrig, als dich darum zu kümmern.

Du kannst gegen beide Bescheide Widerspruch einlegen.

ja das stimmt und das möchte ich auch
nur weiß ich nicht genau wie man das macht
denn ich möchte mit diesem Widerspruch ja nichts falsch machen
und danke dir sehr für deine Hilfe bzw deinem Beispiel
 
M

Mamato

Gast
Gerne!

Das ist natürlich nicht perfekt und es gibt hier sicher einige, die das viel professioneller machen würden und sicher an meinen Formulierungen einiges zu kritisieren finden :biggrin:

Aber ausreichend ist das allemal. Gerade wenn du momentan keinen Nerv hast, dich damit zu beschäftigen.
Wenn du Geld willst, solltest du aber unbedingt den Vorschlag von @alexander29 beherzigen und das so machen!

Viel Glück und starke Nerven.
 

langhantel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2010
Beiträge
23
Bewertungen
0
hallo mamato
du kannst dir nicht vorstellen wie dankbar ich dir bin WIRKLICH
und ich werde dann morgen sofort die beiden Widersprüche per Post an die jeweiligen Empfänger senden....

das geht dann so an das Arbeitsamt
sehr geehrte Damen und Herren
Hiermit lege ich gegen Bescheid vom 5.12.12 Widerspruch ein und bitte um erneute Überprüfung. Wie Sie dem Schreiben der AOK entnehmen können, ist die Bundesagentur für die Leistungen zuständig. Die entsprechenden Unterlagen wurden Ihnen am tt.mm.jj vorgelegt.
Auch war mein Arzt bereit, die Angelegenheit telefonisch zu klären. Dies wurde aber unterlassen und verstößt daher gegen den Untersuchungsgrundsatz gem. § 20 SGB X.

Zudem hätte gem. § 13-17 SGB I aufgeklärt werden müssen. Dies vor allem, welche Anträge ich stellen muss, wie z.B. vorsorglich Alg II, bis die Angelegenheit geklärt ist.
mit Freundlichen Grüßen..........

und das geht dann an die AOK
sehr geehrte Damen und Herren
Hiermit lege ich gegen den Bescheid vom 18.12.12 Widerspruch ein.
Da mein Arzt mir versicherte, dass die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen korrekt ausgestellt wurden und die Bundesagentur für Arbeit Leistungen verweigert, muss die Zuständigkeit geklärt und überprüft werden.
mit Freundlichen Grüßen...
 

langhantel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2010
Beiträge
23
Bewertungen
0
hallo Mamato
ich finde es auch vollkommen ok so
und wollte mich nur nochmal vergewissern bei dir :)
bin wirklich gespannt was sie dazu sagen bzw
schreiben und wenn das keinen erfolg haben sollte
dann werde ich wohl doch zu meinem Anwalt gehen
und ihm den Sachverhalt erklären....
ich DANKE dir nochmals für deine nette Hilfe

LG
Langhantel
 

langhantel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2010
Beiträge
23
Bewertungen
0
hallo zusammen dieses Schreiben habe ich von der AOK bekommen
nachdem sie mein Widerspruchsschreiben erhalten haben.
nur weiß ich nicht wie ich mich nun verhalten soll
denn ich habe keine Weiteren Unterlagen die ich einreichen könnte
und eine Antwort von Seiten Arbeitsamt steht bis jetzt noch aus...
vielleicht habt ihr einen Tipp für mich

einen schönen Sonntag euch allen
und vielen dank
Gruß Langhantel
 

Anhänge

  • AOK_SchreibenBEA_002.jpg
    AOK_SchreibenBEA_002.jpg
    122,9 KB · Aufrufe: 2.563
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten