Aufhebungsbescheid bei Arbeitsantritt zur Monatsmitte (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

FF84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2016
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

nachdem ich letzte Woche den Arbeitsvertrag und gestern einen neuen Mietvertrag unterschrieben habe, ist eigentlich alles bereit für den neuen Job! Wow, so schnell hat das noch nie bei mir geklappt!! Heute bekam ich vom JC einen Aufhebungsbescheid bezüglich ALG II-Leistungen, und zwar zum 01.03. - die neue Stelle beginnt am 15.03. Den ersten Lohn bekomme ich Anfang April überwiesen.

Ich habe nun schon des Öfteren gelesen, dass es gängige Praxis ist dass das JC Leistungen sofort einstellt, sobald eine Veränderung mitgeteilt wird. Ist es hier so geregelt, dass einfach so davon ausgegangen wird dass der erste Lohn zum Monatsende kommt -> Zuflussprinzip? Im unteren Teil des Bescheides ist auch ein Beispiel aufgeführt, das meinen Fall im Grunde wiederspiegelt (Arbeitsaufnahme 15.03. / Erster Lohn 15.04. / Einstellung der Leistungen 01.04.). Warum steht dann im Kopf des Bescheides trotzdem der 01. März?

Ich nehme an es gibt dann am 29.02. kein ALG II mehr, nach dem was ich hier lesen konnte. Müsste die Aufhebung in meinem Fall nicht zum 15. März erfolgen?? Natürlich wurde ich auch auf die Möglichkeit eines Darlehens hingewiesen.

Bin ich nun quasi in der "Beweispflicht" nachzuweisen, dass mein erster Lohn (wie im Beispiel) im April eintrifft, damit der Aufhebungsbescheid modifiziert werden kann? Und warum wird - falls es kein ALG II für März mehr gibt - nicht einfach Ende März eine Verrechnung des Satzes vorgenommen, wenn doch schon Ende März Lohn auf das Konto kommt???
 

FF84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2016
Beiträge
16
Bewertungen
0
Ende vom Lied: Die Leistungen wurden noch am selben Tag, an dem ich den Widerspruch persönlich im JC abgab, weiterbewilligt.

Ich kann also allen die in eine ähnliche Situation kommen nur raten, es so zu machen wie es mir freundlicherweise im anderen Forum empfohlen wurde.

Und auf keinen Fall um ein Darlehen zu betteln! Diese Praxis der JC, eine Überzahlung vorauseilend zu vermeiden und den Bedürftigen zur Verschuldung zu zwingen, ist nachweislich rechtswidrig!! Es muss immer eine Zahlung für den Arbeitsaufnahme-Monat erfolgen, die im Zweifel hinterher mit dem Lohn verrechnet werden kann oder auch nicht (Zuflussprinzip).

Alternativ, wenn das JC meint Bedürftige zu bes*****en sei absolut in Ordnung, würde ich den Spieß einfach umdrehen und erst am 29. des Monats die Änderung über eine anstehende Arbeitsaufnahme mitteilen. Dann ist die rechtsgültige Zahlung nicht mehr zu verhindern.
 

FF84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2016
Beiträge
16
Bewertungen
0
Okay, tut mir Leid!

Soll ich den SG-Bescheid über meinen Fall eventuell im Bereich "Erfolgreiche Klagen/Widersprüche" hochladen, sobald er da ist? Das scheint mir spontan jetzt der geeignetste Bereich zu sein...
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.653
Bewertungen
13.993
Das kannst du gerne machen und achte darauf das keine persönliche Daten bzw. Realnamen lesbar sind.
 

FF84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2016
Beiträge
16
Bewertungen
0
Alles klar, vielen Dank!
Anonymisiert versteht sich von selbst:smile:
 
Oben Unten