• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Aufhebung des Bewilligungsbescheides nach UVG

Syamarasa

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Juli 2013
Beiträge
52
Bewertungen
5
Hallo alle zusammen, ich beziehe momentan ALG2, und als alleinerziehende Mutter seit 2018 Unterhaltvorschuss vom Jugendamt. Dieses wird aber vom Jobcenter als Einkommen abgezogen.
Ab Januar wurde es aber nicht mehr gezahlt, ich bekam darüber allerdings nie Briefe.

Ich habe es auch nicht gleich gemerkt und habe es bis jetzt hinausgezogen mich beim Amt selbst zu melden.

Nun bekomme ich einen Bescheid über die Aufhebung der Leistungen ab 1.1.19

Die Begründung: "Gemäß *48 Abs. 1 Satz 1 SGB X ist ein Bescheid mit Wirkung für die Zukunft aufzuheben, soweit in den tatsächlichen oder rechtlichen Verhältnissen, die bei der Bewilligung der Leistung vorgelegen haben, eine wesentliche Änderung eintritt.
Die Prüfung des Sachverhalts hat ergeben: Die Leistungen nach dem UVG wurden bereits ab Januar 2019 gestoppt, da Post trotz Abgleichen Ihrer Adresse im Melderegister nicht zugestellt werden konnte. Da Sie sich hinsichtlich der ausgebliebenen Unterhaltsvorschusszahlungen beim Jugendamt/Unterhaltsvorschusskasse nicht gemeldet haben, müssen aufgrund der fehlenden Mitwirkung die Leistungen nach dem UVG eingestellt werden.
Der Bewilligungsbescheid wird mit Wirkung vom 01.01.2019 vollständig aufgehoben".

Es wundert mich sehr, dass dieser Bescheid im Briefkadten landete obwohl angeblich alle anderen Briefe nicht zugestellt werden konnten. Das kann praktisch nicht sein. Alle anderen Briefe erhalte ich auch immer.
An der Situation hat sich nichts geändert. Die Anschrift stimmt.

Ich habe es tatsächlich versäumt schneller zu reagieren als ich gemerkt habe, dass das Geld fehlte.

Trotzdem da mein Kind ja tatsächlich Recht auf den Unterhaltsvorschuss hat und sich an der Situation nichts geändert hat und das mit der Post sicher nicht mein Verschulden ist (alle Namen stehen nach wie vor auf der Klingel und auf dem Briefkasten) finde ich ich sollte einen Widerspruch einlegen.

Und suche nun Hilfe und Rat ob es überhaupt in meinem Fall Sinn macht, und wenn ja brauche ich sicherlich Hilfe bei Formulierung.

Ich freue mich über Antworten. LG
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.664
Bewertungen
8.779
Widerspruch erheben und den Bescheid mal anonymisiert einstellen.
 

Syamarasa

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Juli 2013
Beiträge
52
Bewertungen
5
Worauf soll ich vor allem beim Widerspruch eingehen? Einfach die Situation schildern ähnlich wie hier im Forum?

Deb Bescheid lade ich noch hoch

Moderation:

Link entfernt. Externe Bilderhoster oder sonstiges sind hier unerwünscht. Unterlagen kannst du direkt im Forum hochladen.
 

Syamarasa

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Juli 2013
Beiträge
52
Bewertungen
5
Es tut mir leid, aber ich habe gerade das Forum durchgesucht und finde nicht wo ich das Bild hier direkt hochladen kann
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
14.744
Bewertungen
8.024
Es tut mir leid, aber ich habe gerade das Forum durchgesucht und finde nicht wo ich das Bild hier direkt hochladen kann
Unten unter dem Eingabefenster it ein button mit einer Büroklammer, dasteht "Dateien anhängen", Klick da ml drauf.
 

Syamarasa

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Juli 2013
Beiträge
52
Bewertungen
5
Hmm, leider habe ich hier so ein Button nicht. Unten steht nur "Antwort erstellen" und "Vorschau".
Ich würde ja einen Screenshot anhängen, aber geht ja nicht :unsure:

Auf jeden Fall habe ich schon mal einen Widerspruch verfasst, kopiere ich hierein am Abend. Vllt habt ihr Verbesserungsvorschläge
 

Syamarasa

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Juli 2013
Beiträge
52
Bewertungen
5
Ich kann deinen Anhang auch nicht ansehen, es gibt eohl irgendein techniches Problem:
Oops! Wir sind auf ein Problem gestoßen.
Du hast keine Berechtigung, diese Seite anzusehen oder diese Aktion auszuführen
 

Syamarasa

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Juli 2013
Beiträge
52
Bewertungen
5
Ich habe hier ein solches Schreiben verfasst, wahrscheinlich evtl. zu lang, es gibt Überflüssiges oder vllt habe ich etwas wichtiges ausgelassen?:

"Sehr geehrte Frau ...,

in Ihrem Bescheid vom 05.04.2019 heben Sie den Bewilligungsbescheid von Leistungen nach Unterhaltsvorschussgesetz für ...., meine Tochter, mit Wirkung vom 01.01.2019 vollständig auf.
Sie begründen Ihre Entscheidung mit § 48 Abs. 1 Satz 1 SGB X. Eine Änderung im Sinne dieses Paragraphs liegt in unserem Fall nicht vor. .... stehen die Leistungen nach UVG nach wie vor zu. Falls Sie Nachweise oder Unterlagen zur Prüfung benötigen, reichen wir diese gern nach. Hätten sich Änderungen der Verhältnisse ergeben hätten wir es dem Jugendamt unverzüglich mitgeteilt.
Unsere Anschrift hat sich auch nicht geändert. Unsere Namen stehen gut lesbar sowohl an der Klingel des Hauses als auch am Briefkasten seitdem wir hier eingezogen sind. Alle Briefe von allen Behörden sind stets angekommen, darüber habe ich unzählige Nachweise (wie auch z.B. Ihr Bescheid vom 05.04.2019). Wir haben von Ihnen bis zu diesem Bescheid leider keine Briefe erhalten, was Sie uns auch bestätigt haben.
Dass die Zahlungen der Leistungen nach UVG ausblieben wurde von mir nicht sofort bemerkt. Ich wurde auch nicht darüber belehrt, innerhalb welcher Frist ich mich melden sollte falls die Zahlungen ohne einen für mich ersichtlichen Grund ausfallen. Bei der Antragstellung wurde ich nur belehrt welche Mitwirkungspflichten ich bezüglich der mitzuteilenden Änderungen der Verhältnisse zu erfüllen habe. Solche Änderungen liegen aber wie erwähnt nicht vor.
Es ist deswegen unzumutbar die Leistungen nach Unterhaltsvorschussgesetz für .... mit Wirkung vom 01.01.2019 vollständig aufzuheben.

Mit freundlichen Grüßen, ... "
 
Oben Unten