aufgrund gesundheitlicher Umstände Umzug beantragen.. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

seniorIch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 November 2014
Beiträge
23
Bewertungen
0
Hallo elo-forum Team/ User..

falls ich den Thread ins falsche Unterforum poste: entschuldigung; aber im Bereich Gesundheit hielt ich mein Thema für nicht angemsessen. Ich bin zwar psyish krank, aber nicht schwerbehindert....

Wie im Titel schon gut zu erkennen ist, möchte ich aus dem Bundeland, in dem ich jetzt lebe, ausziehen, es komplett verlassen. (Von Berlin nach BW)
Ich hätte zunächst einmal KEIN Jobangebot, sondern mir geht es "nur" darum, meine Wohnsituation so weit wie möglich zu verändern, um wenigsten wieder einigermassen stabi zu werden. Ich bin, um das noch zu erwähnen, gebürtiger BW´ler.
Ich könnte noch das Argument einbringen, dass ich mich nach und nach um meine Mutter kuemmern muss, die dcrt unten lebt.
Wie gehe ich das ganze an, damit mir ein Umzug genehmigt wird?

Bis Anfang März 17 war ich 6 Monate vom Amtsarztt krankgeschreiben. Dürfte das als zusätziche Refernz gelten? Denn so wirklich gesund bin ich noch immer nicht, aber nun auch nicht so gesund um wieder einen Volzeijob annehmen zu können

Ich hatte auch schon überlegt, dass ich mich im neuen Bundesland erst nach meinem Umzug beim neuen zuständigen Amt melde, was, so habe ihc es an der Holine vestanden, allerdings nicht gern gesehen wird und es uU sogar zu einer Sanknrion fühen könnte.(Genau so hatte ich es schon einmal vor 8-9 Jahren gemacht und es gab keine Probleme. Trotzdem frage ich hier lieber nochmals genauer frage.

Der geplante Umzug lässt sich aslo nicht mit einem neuen Jonb begünden!


Freue mich diesbzügkich auf Antworten und Ratschläge - falls ihr mir diezbezüglich helfen könnt.


Ciao erstmal....
 
Zuletzt bearbeitet:

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Ich bin, um das noch zu erwähnen, gebürtiger BW´ler.
Innerhalb der Bundesrepublik herrscht Visafreiheit. :cheer2:


Wie gehe ich das ganze an, damit mir ein Umzug genehmigt wird?
Das kann dir logischerweise erst dann ggf. vollständig und korrekt beantwortet werden, wenn man weiß, woher du dein Einkommen beziehst (BA / JC / Rentenkasse / Krankenkasse ...?) und wem gegenüber du dann somit eventuell Angabe- und Meldepflichtig wärst.
 

seniorIch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 November 2014
Beiträge
23
Bewertungen
0
Hallo Couchhartzer (cooler Name)

Mein Einkommen: ALG 2.

Ich weiss, dass ich so einen Umzug mit dem JC besprechen muss, bzw ich deren Zustimmung brauche.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.184
... Ich weiss, dass ich so einen Umzug mit dem JC besprechen muss, bzw ich deren Zustimmung brauche.

nö ... man darf immernoch, auch als sozialleistungsenpfänger, umziehen, wohin man will... und muss niemanden um erlaubnis fragen...

lediglich die kostenübernahme für den umzug, kaution und renovierungskosten können ohne ABSPRACHE verweigert werden.

wenn man das bundesland wechselt, dürfen noch nicht mal die KDU-kosten auf die alte wohnung gedeckelt werden.

du müsstest also nur eine wohnung in BW suchen, die den KDU-richtlinien entspricht, umziehen, dich in "alt" abmelden und in "neu anmelden (polizeilich, dann beim amt., die brauchen die meldebescheinigung)

geht aber nur, wenn man evtl. doppelte miete, renovierung, umzug und kaution selbst hinlegen kann ... miete deshalb, weil es dauert, bis der antrag durch ist und kein vermieter mag schon auf die erste miete warten müssen.

ansonsten (wenn man die "erlaubnis" trotzdem möchte)könnte man versuchen, seine ärzte (oder einen von ihnen) dazu zu bewegen ein attest auszustellen, das ein umzug aus gesundheitlichen notwendig ist.
evtl. auch über den pflegebedarf der mutter, wenn man sich bei der pflegekasse offiziell als pflegender angehöriger eintragen lässt...
 
Oben Unten