Aufgabe der Selbständigkeit ... ? Vom Amt empfohlen ?

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Warum in aller Welt will mich die ArGe so beflissentlich dazu überreden, meine Selbständigkeit aufzugeben ?

Bin als Freelancer im IT Bereich tätig gewesen und habe derzeit kein Projekt in der Nähe meiner Familie, 5 Kinder. Bislang war ich bundesweit tätig, aber auf Grund sinkender Honorare waren Heinfahrten fast nicht mehr möglich, letztlich reichte das Einkommen fast nur noch für meine eigene Unterbringung und Aufwendung.

Ich denke, mit meiner Gewerbeanmeldung halte ich mir auf jeden Fall die Möglichkeit neuer Verdienste offen, eben auch Tagesgeschäfte etc.

Ich hatte bereits in zwei Monaten die Möglichkeit eines Verdienstes, die ordnungsgemäß angegeben, aber zunächst falsch berücksichtigt wurden.
Glaube ich zumindest.

Und hier geht das Spiel los.

Grundsätzlich müßte ich jeden Bescheid anzweifeln, denn wer sagt mir, ausser die ArGe selbst, was mir zusteht.

Der Witz: Das hiesige Amtsgericht verweigert mir aus Geldmangel einen Beratungsschein mit weiterführender Begründung, daß eine Beratung durch die ArGE als angemessen und fachlich Kompetent anzusehen ist.

Das Amt antwortet meist mir, (...) das macht das Programm von alleine

Wie auch immer ...

... lege ich vorsorglich erstmal Widerspruch ein auf alles zur Fristenwahrung?

Wie kann ich nun meinen Bescheid prüfen, oder Prüfen lassen?
Wie erfahre ich als Laie, was mir wirklich zusteht?

Mir sind ja schon fast die Hände gebunden, so daß mir die Mittel fehlen, um vorm zuständigen Sozialgericht 150 km entfernt EA zu erwirken bei Leistungskürzungen etc.
 

donnervogel

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Juli 2006
Beiträge
182
Bewertungen
3
"Warum in aller Welt will mich die ArGe so beflissentlich dazu überreden, meine Selbständigkeit aufzugeben ?"
vielleicht, weil die Einnahmen nicht ausreichen, um den lebensunterhalt sicher zu stellen....
 
A

Arco

Gast
Warum in aller Welt will mich die ArGe so beflissentlich dazu überreden, meine Selbständigkeit aufzugeben ?

.... die Frage ist relativ leicht zu beantworten " du machst denen zu viel Arbeit " :twisted: :twisted:

.... und die haben keine Ahnung und deshalb bekommen die auch mit den Programmen ihre Probleme weil deine Angaben alle per Hand eingegeben werden müssen - und da sind wir wieder bei dem Problem von oben - die haben keine Ahnung und wollen nicht Arbeiten :pfeiff: :pfeiff:

Wer deine Bescheide überprüfen kann ? ? ? - das können gerade bei Selbständigen nur die von der Leistungsabteilung selber - aber siehe oben :twisted: :twisted:

Normalerweise müßtest du bei jedem Bescheid Widerspruch einlegen und eine exakte Berechnungsaufstellung anfordern.....
 
E

ExitUser

Gast
... deswegen bin ich ja bei der ArGE , Herr oder Frau Donnervogel *lach*!

- zunächst ist es hier gebührenpflichtig, mal 30 Euro Verwaltungsgebühr.
- der Betrag wird nicht erstattet.
- Ich entziehe meiner Unternehmung die Existensgrundlage und somit einen unkomplizierten(?)Zuverdienst zur Entlastung der ArGe .
 

terri

Elo-User*in
Mitglied seit
25 September 2005
Beiträge
173
Bewertungen
1
Hallo Fleet,
das Gewerbe abmelden würde ich nicht. Kostet nur und bringt dir nichts.
Wie Arco schon schrieb,
die ARGE will keine Arbeit haben, deßhalb hauen sie den Selbständigen nur Knüppel zwischen die Beine.
Schlage denen vor sie können dir jeder Zeit eine pflichtversichte Arbeitsstelle vermitteln.
Wenn wieder Aufträge laufen dann der ARGE sofort mitteilen.
terri
 

Ichweißnix

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Dezember 2005
Beiträge
105
Bewertungen
0
Fleet meinte:
Warum in aller Welt will mich die ArGe so beflissentlich dazu überreden, meine Selbständigkeit aufzugeben ?
Den wichtigsten Teil der Begründung hast Du schon von Arco bekommen. D. ist kein Dienstleistungsland, es hat keine Dienstleister und vor allem keine Dienstleistermentalität, selbst wenn sich die Leute Dienstleister nennen. Sie sind bestenfalls Erlediger oder Abarbeiter. :cry:

Fleet meinte:
... halte ich mir auf jeden Fall die Möglichkeit neuer Verdienste offen, eben auch Tagesgeschäfte etc.
Das riecht ja nach Flexibilität ... wer einem Beamten aber auch so unfreundlich den Spiegel vorhält... Du hast bitte starr auf Anweisungen von der Obrigkeit (nicht Staatsdiener = Dienstleister, da hast Du was falsch mitgekriegt) zu warten oder ansonsten komplett aus deren Wahrnehmungsbereich zu verschwinden. Und zwar schneller als Dein Fahrrad fährt. :|

Fleet meinte:
...Das hiesige Amtsgericht verweigert mir aus Geldmangel einen Beratungsschein mit weiterführender Begründung, daß eine Beratung durch die ArGE als angemessen und fachlich Kompetent anzusehen ist.
Ja, ja, die Böcke und die Gärtner. Du kannst auch o. den Schein z. RA, der macht dann alles erforderliche für Dich, besser vorher fragen. Siehe auch: https://www.erwerbslosenforum.de/rb.htm

Fleet meinte:
...Wie kann ich nun meinen Bescheid prüfen, oder Prüfen lassen?
Widerspruch und um einen nachvollziehbaren Bescheid bitten. Nach ein paar Monaten bekommst Du sogar eine Antwort. Oder gleich alles vom RA bearbeiten lassen, das erleichtert die Sache ungemein. :stern:

Fleet meinte:
...Wie erfahre ich als Laie, was mir wirklich zusteht?
Nicht mal die Anwälte bekommen irgendwelche "Berechnungssätze" erklärt, sie erfahren auch nicht wie hoch ein Festbetrag für z. B. Babyausstattung usw. ist.

Grüße. :stern:
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

heute habe ich per Post die schriftl. Ablehnung meines Antrages auf Beratungshilfe erhalten.

AZ: 11II 565/06 Amtsgericht Halberstadt

Begründung: Beratungshilfe wird gemäß §1 BerHG der wirtschaftlich bedürftigen Partei, welche die erforderlichenMittel nicht selbst aufzubringen vermag, für die nicht mutwillige Wahrnehmung der Rechte - insoweit die Voraussetzung für die Bewilligung von Prozesskostenhilfe gemäß § 114 ZPO gegeben sind - gemäß § 1 Absatz I Nr.2 BerHG nur dann bewilligt, wenn nicht ausreichende andere Möglichkeiten für eine Hilfe zur Verfügung stehen, deren Inanspruchnahme dem Rechtsuchenden zuzumuten sind.
Dies ist hier nicht gegeben.

Hinsichtlich der Angelegenheit der Agentur für Arbeit sowie der ArGe kann sich der Antragsteller vertrauensvoll an die Agentur für Arbeit bzw. an die ArGe zur Beratung wenden.
(... es erfolgte die Angabe der Adresse und Rufnummer)

Aufgrund dieser anderweitigen Beratungshilfemöglichkeit besteht kein Bedürfnis für eine anwaltliche Beratung im Wege der Beratungshilfe.
Sollte der Antragsteller dennoch eine anwaltliche Beratung wünschen, so steht es ihm frei, auf eigene Kosten einen Rechtsanwalt zu befragen.

Zur Vermeidung einer kostenpflichtigen Zurückweisung Ihres Antrages rege ich daher eine Antragsrücknahme an.
Hier ist eine Frist von 3 Wochen notiert.
Sollten Sie sich binnen dieser Frist nicht rückäußern, wird eine Antragsrücknahme unterstellt.


Na dann Prost ... !
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Fleet meinte:
Ich denke, mit meiner Gewerbeanmeldung halte ich mir auf jeden Fall die Möglichkeit neuer Verdienste offen, eben auch Tagesgeschäfte etc.

Nicht zu vergessen, mit einer eigenen Firma kannst du deine Arbeitslosigkeit auch kaschieren und mußt einem Interessenten nicht sagen, daß du ALG beziehst - was sicher auch wieder die Preise drücken wird.

Außerdem, wenn du abmeldest und wieder anmeldest, mußt du (abgesehen von den unnötigen Kosten) die ersten beiden Jahre eine monatliche Umsatzsteuermeldung abgeben.

Mach es dir doch ganz einfach :
Liebe Arge ,
gerne würde ich Ihrer Aufforderung nachkommen, aber leider habe ich weder das Geld für die Abmeldung, noch das Geld für eine Neuanmeldung die beim nächsten Job wieder notwendig wird. Ich bitte um Überweisung dieser Beträge.
Mit feindlichen Grüßen
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Bruno,

eigentlich hast du recht.
Mir geht es ähnlich, ich denk aber nicht dran das Gewerbe abzumelden.
Ich habe es so gemacht, hab Widerspruch eingelegt und eine nachvollziehbare Berechnung verlangt, obwohl ich gar nicht so richtig weiss, was ich vom Einkommen absetzen darf.
Im Moment erhalte ich die KdU , bin aber drauf und dran mich aus dem Leistungsbezug abzumelden und Wohngeld zu beantragen, weil ich diesen Mist hier satt habe.
Dann lese ich im Forum und sehe , dass es vielen genauso geht.
Das tröstet mich ein bisschen.

Grüsse, Charlie
 

donnervogel

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Juli 2006
Beiträge
182
Bewertungen
3
meine Meinung (auch wenn ich dafür vermutlich gesteinigt werde):

Wer selbständig sein will, der soll auch auf eigenen Füßen stehen. daneben gibt es noch zahlreiche Programme im Rahmen der Wirtschaftsförderung. Zu den Aufgaben des SGB II gehört jedoch nicht die Wirtschaftsförderung. AlgII für Selbständige ist in meinen Augen eine ungerechtfertigte Subvention, die am Gesetzesziel vorbei zielt.
Wenn eine selbständige Tätigkeit nicht ausreichend, den Lebensunterhalt zu sichern, dann hat sie ihre Existenzberechtigung verloren und gehört abgemeldet.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Donnervogel,

ich bin ja bestrebt auf eigenen Beinen zu stehen.
Leider vehindern das andere.
Ich sitze auf ca. 2000 Euro offenen Forderungen.
Ich hatte ausserdem offene Forderungen aus Honoraren, die jetzt beglichen worden sind.
Bei den Honoraren handelte es sich um öffentliche Gelder.
Und jedem Unternehmen kann es passieren, dass die Aufträge nicht so kommen wie sie sollen.
Jedenfalls habe ich die Anstrengung unternommen, meine Erwerbslosigkeit zu beenden.
Ich arbeite zum Beispiel auch auf Provisionsbasis.
Die Bezahlung der Rechnung ist davon abhängig, ob andere bezahlen.
Bei einem Durchsatz von ca. 50% AlgII - Beziehern, kannst du dir vorstellen was ich im Moment für einen Umsatz habe.
Kein Grund für mich, auf ALGII -Bezieher böse zu sein, ich wäre in der selben Lage.

Grüsse, Charlie
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
donnervogel meinte:
meine Meinung (auch wenn ich dafür vermutlich gesteinigt werde):

Wer selbständig sein will, der soll auch auf eigenen Füßen stehen. daneben gibt es noch zahlreiche Programme im Rahmen der Wirtschaftsförderung. Zu den Aufgaben des SGB II gehört jedoch nicht die Wirtschaftsförderung. AlgII für Selbständige ist in meinen Augen eine ungerechtfertigte Subvention, die am Gesetzesziel vorbei zielt.
Wenn eine selbständige Tätigkeit nicht ausreichend, den Lebensunterhalt zu sichern, dann hat sie ihre Existenzberechtigung verloren und gehört abgemeldet.

Selbstständig hört sich immer gut an, aber es wird immer vergessen, daß man SELBST und STÄNDIG arbeitet. und ich habe den Preisverfall im IT Bereich schon 1994 erlebt, als halbgebildete Netzwerktypen für 20,- DM/Std. den Markt aufmischten. Heute kann man froh sein, wenn man 18.- €/h bekommt. Als Fixkosten alleine für die Krankenkasse hätte ich ca. 700,- €/Monat udn die müssen erst einmal reinkommen.
Auch die Tage meiner Selbstständigkeit sind gezählt - wenn ich mein internes Wissen auswerte, dann stirbt meine Fachhändler-Sparte in 2 Jahren.

Für mich ist Selbstständigkeit (auch wenn sie z.Zt. unterstützt wird) eine zusätzliche Chance etwas zu unternehmen. Deshalb gibt es ja auch Unternehmer - oder Angestellte, Arbeiter oder Beamte. Ein Unternehmer unternimmt etwas im Wortsinn - eine Garantie, daß es funktioniert oder er sich goldene Wasserhähne verdient, gibt es nicht und existiert nur in den Wunschträumen von Leuten die davon keine Ahnung haben. Üblicher Spruch : Du kannst dir doch ein neues Auto leisten, sind ja Geschäftskosten. Das dieses Geld zuerst erwirtschaftet werden muß, bevor es abgeschrieben werden kann, kapieren die meisten nicht. Ebenso wenig, daß für einen Aufbau ca. 3-5 Jahre kalkuliert werden sollten und in der Zwischenzeit ändern sich die Rahmenbedingungen mehrmals.

Und nun zum Abschluß :
Wer selbständig sein will, der soll auch auf eigenen Füßen stehen.
Denkst du auch, wer arbeitslos ist, soll sich nur auf die BA /AA/Argen und die Politikerbagage verlassen und nebenher keine anderen Wege gehen, nur die von der Verwaltung geprüften ? Ich hoffe nicht.
 

Troco

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Dezember 2005
Beiträge
33
Bewertungen
0
Tja, in der Vergangenheit wurden halt viele von den Behörden in die Selbständigkeit "geschupst" :mrgreen:

Insofern sind unabhängig von der Zweckmäßigkeit doch wohl nicht die "Selbständigen" Schuld ... :stop:
 
E

ExitUser

Gast
Nönöö, Donnervogel,

auch Deine Meinung zählt!
Aber Du bist scheinbar nicht betroffen und steckst nicht so ganz in der Materie. Denn, ich habe damit die Möglichkeit, die Zuwendungen der Unterstützung zu mindern.

Glaubst Du denn, daß sich das Arbeitsangebot im selbständigen Bereich anders ist, als auf dem 1 Arbeitsmarkt, geschweige denn die Bezahlung.

Du bist also der Meinung, ich soll mich nun bequem auf die Tasche der Kommune legen und mich geduldig schikanieren und beschneiden lassen um mit diesem Allmosen auszukommen?
 

donnervogel

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Juli 2006
Beiträge
182
Bewertungen
3
erstmal danke, dass ich nicht gesteinigt worden bin:

@Charlie: ja, ausstehende zahlungen sind ein grossen Problem, das leider viele Selbständige betrifft. Nur kann AlgII dies nicht auffangen - dafür ist es einfach nicht konzipiert. Hier wäre meines Erachtens eine Versicherung für zuständig, die das Risiko abfedert.

@Traco: auch Dir gebe ich Recht, dass viele in die Selbständigkeit gedrängt wurden, die dies entweder gar nicht richtig wollten oder die auch die Voraussetzungen dafür nicht mitbrachten. Aber gerade dann muss auch die Einsicht reifen, dass die Selbständigkeit leider gescheitert ist.

@Bruno1st and Fleet: das Argument, dass die Selbständigkeit die Chance bietet, etwas zu tun und ggf. die Unterstützungszahlungen mindert, ist natürlich auch richtig. Aber gesamtwirtschaftlich sind die Unterstützungszahlungen nichts anderes als eine Subvention und somit Wirtschaftsförderung, die aber nicht Sinn und Zweck des SGB II sind.
 
E

ExitUser

Gast
...es gibt keine Versicherung die das ausgleicht.
Du hast nur die Möglichkeit einen vollstreckbaren Titel zu erwirken.
Auf den Kosten bleibst auch erstmal selber sitzen.


Und gesamtwirtschaftlich gesehen, sind diese "Subventionen" verschwindend klein , gegenüber solchen, die an grosse Unternehmen gezahlt werden, die dann doch Pleite gehen, oder sich mit den Subventionen absetzten.

Das mache ich zwar nicht gerne solche Vergleiche, weil jeder für sich selber verantwortlich ist, aber lieber so , als gar nichts zu tun.

Grüsse, Charlie.
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
donnervogel meinte:
@Charlie: ja, ausstehende zahlungen sind ein grossen Problem, das leider viele Selbständige betrifft. Nur kann AlgII dies nicht auffangen - dafür ist es einfach nicht konzipiert. Hier wäre meines Erachtens eine Versicherung für zuständig, die das Risiko abfedert.
Und wieder mehr Bürokratie !
Wieso nicht einfach wieder die alte Regel "Wer bestellt bezahlt auch?" Doch gerade der öffentliche Dienst "schiebt" hier gerne - alleine bis es durch die Verwaltungsstufen durch ist, dauert es seine Zeit.
Mir ist es egal ob Subvention oder nicht, ob im Sinne des SGB oder nicht. das sind nur Wortklaubereien und wenn es nicht im Sinne (was ist das überhaupt ? wieso wird nicht gleich eindeutig definiert?) sein soll, dann sollen die Typen das doch einfach ändern. :lol:
 
E

ExitUser

Gast
Mal noch eine Info zur Ablehnung meines Antrags auf Beratungshilfe:

Auskunft Pressestelle Ministerium für Justiz, Magdeburg, sinngemäß:

Die Verweigerung ist zulässig und steht im Ermessen des jeweiligen Amtsgerichtes.

Aha, das mal wieder zum Thema Gleichstellung und Gleichbehandlung.

Da kann einem der Mut schon schwinden.
Keine Möglichkeit einer vertrauenswürdigen Überprüfung.
Ausgesetztheit gegenüber der Willkür der hiesigen ArGe

Ich habe damit den Anspruch verloren auf Prozesskostenhilfe in Bezug auf diesen Bescheid. Erst bei einem neuen kann ich wieder was machen.

So, und nun ... ?
 
E

ExitUser

Gast
... suche ich nach einer Lösung, wie ich bei der ArGe erreichen kann, das diese durch sich selbst gemachte Fehler aufdeckt, die sie gar nicht kennt, oder welche sie durch eigenmächtig festgelegte Handhabung nun selbst anfechten soll.


Nein ... ich muss das nicht verstehen.
Leute, ich will Hirn verschenken ... es tut so weh!
 
E

ExitUser

Gast
Wenn dir der Anwalt nicht hilft, musst du dir selber helfen.
Auf alle Fälle Widerspruch einlegen, den findest du hier:

www.erwerbslos.de//index.php?option=content&task=view&id=60&Itemid =32

für dich würde zutreffen: Zuviel Erwerbseinkommen angerechnet...

Ein Musterwiderspruch ist auch gleich dabei und zum Nachlesen, was du alles absetzen kannst.

Ich habe das alles schön ausgedruckt und zur SB geschleppt, mit dem Erfolg, dass ich eine nachvollziehbare Berechnung bekomme.
Wenn ich die habe werde ich ja sehen was los ist.
Den Widerspruch hab ich kopiert und auf die Kopie den Eingangstempel machen lassen.
Falls alles i.O. ist, was ich bezweifle, kannst du den Widerspruch jederzeit zurücknehmen.
Die müssen ihre Fehler auch ausbügeln.


Grüsse, Charlie
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten