Aufforderung zur Mitwirkung - diesmal: Reisepass

SrgtSmokealot

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Juli 2011
Beiträge
180
Bewertungen
135
Um es nochmal auf den Punkt zu bringen, der Besitz oder in diesem Fall nicht Besitz eines Reisepasses ist definitiv nicht Leistungsrelevant. Damit ist die Forderung der SB hanebüchener Blödsinn. man kanns nun ignorieren um die weitere Reaktion des SBs abzuwarten oder man schickt dem SB nen gepfefferten Brief um ihm/ihr beizubringen wo der Hase langläuft. Ich persönlich würde lieb und nett (schriftlich mit Empfangsquittung natürlich) nach der Rechtsgrundlage ihres/seines Begehrs fragen, danach sollte sich das Problem bereits gelöst haben :biggrin: Falls nicht, sehn wir weiter, dann könnte es noch lustig werden :biggrin:

Gruß Micha :cool:
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.307
Bewertungen
14.282
[...]
Trägt zu einer Antwort auf die hier im Thema gestellte Frage bei, so würde ich mich, wenn ich sie wäre, in Therapie begeben.
[...]
Jeder Flachspüler kann törichte Unverschämtheiten von sich geben und indiziert so seinen persönlichen Therapie-Bedarf.

Der echte Ralph Boes könnte problemlos auf seinem Facebook-Account einen Satz schreiben, der eine Identifizierung schnell und einfach möglich machen würde.

Also Butter bei die Fische, Herr "Boes".

BTW: Ihre PN stufe ich als Bedrohung ein und werde sie dementsprechend der Moderation melden.
Im Übrigen sollten Sie, und diese Anrede "Sie" schreibt man wirklich so groß, wie es der echte Ralph Boes tut, unbedingt darauf achten, was der Gesetzgeber von Identitätsdiebstahl hält.

Das gilt ganz besonders bei Personen des öffentlichen Interesses, wie es - kleines Beispiel - der echte Ralph Boes ist.
 
L

Laa Luna

Gast
Wer glaubt, dass es sich hier um den echten Ralph Boes handelt ist reichlich naiv.
Ralph Boes kämpft an vorderster Front, der hat keine Zeit hier im Forum rumzueiern.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn dies der echte Ralf Boes ist, bin ich Peter Hartz und Kaiser Wilhelm in Personalunion.

Der echte Herr Boes wird von manchem Elo stark überbewertet und nicht ganz zu Unrecht unterbewertet von der "Obrigkeit", doch jedem seine Meinung, aber ihm wäre in der Tat eine bessere Orthographie und ein anderer Schreibstil zuzutrauen.
 

Catfish

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
96
Bewertungen
13
Man hat es sich nun scheinbar anders überlegt. Habe heute eine Einladung und eine Folgeeinladung erhalten, beides der gleiche Termin, mit dem Satz, dass bei Nichterscheinen (mal wieder) eine Ortsabwesenheit vermutet wird und in Folge die Geldleistungen eingestellt werden.

Wäre ja sehr geneigt, es drauf ankommen zu lassen, nur leider ist eine der Einladungen ausnahmsweise eine normale Einladung, oder gibts da noch Möglichkeiten wegen Unbestimmtheit oder so bzw wegen der doppelten Einladung zu dem Termin irgendwas zu machen? Ist halt die übliche "Stellengesuche und vermittlungsrelevante Daten"-Einladung.

Muss mir der SB die Frage beantworten, auf welcher Grundlage er eine Leistungseinstellung aufgrund von Vermutungen plant, obwohl die letzte vermutungsbasierte Leistungseinstellung per Widerspruch gekippt wurde?
 
D

Don Vittorio

Gast
Wäre ja sehr geneigt, es drauf ankommen zu lassen,
Riskantes Spiel.
Wenn Du es Dir erlauben kannst,für Februar erstmal kein Geld vom JC zu bekommen.Ansonsten würde ich doch dreimal überlegen ob es das Wert ist,denn bei vermuteter OAW werden gleich alle Zahlungen erstmal eingestellt,auch KdU.
 

Catfish

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
96
Bewertungen
13
Das Spielchen hatte ich schonmal, war auch absehbar, dass sowas früher oder später wieder passiert. KDU bekomme ich nicht, da ich noch bei meiner Mutter wohne, und wenn ich garnicht klarkommen sollte, kann ich mir jederzeit von Familienangehörigen alles nötige leihen, die kennen dieses Spiel vom JC inzwischen bestens, da gibts keine Probleme.

Mich wundert es nur, dass es wieder haargenau der gleiche Fall ist, den ich vor einem halben Jahr schonmal hatte. Damals hat man Ortsabwesenheit "vermutet", weil ich zu Folgeeinladungen nicht erschienen bin - meine Antwort: Zahlungseinstellung nur bei Bekanntwerden von Tatsachen, nicht aufgrund von reinen Vermutungen - zwei oder drei Tage später war die Sache durch. Warum versucht man nun genau diese Masche erneut, was erhofft man sich davon?
 

Catfish

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
96
Bewertungen
13
Eben, die Frage der Zulässigkeit ist längst geklärt, selbst das JC hat es damals sofort eingesehen, daher verstehe ich ja nicht, warum man es jetzt schon wieder auf die gleiche Art versucht. Wenn ich mir sicher wäre, dass ich für die normale Einladung keine Sanktion bekomme, würde ich jederzeit wieder drauf ankommen lassen.

Nebenbei bemerkt: Es heißt doch, Rechtsfolgebelehrungen müssen eindeutig sein. Wenn ich nun zwei Einladungen erhalte, in denen es um den selben Termin geht, und beide jeweils mit 10% Sanktion (neben der Leistungseinstellung) drohen, dürfte die Verständlichkeit doch nicht mehr gegeben sein? Liest sich für mich ja, als ob ich zweimal mit 10% sanktioniert werde, obwohl ich nur einen Termin verpassen würde.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.762
Bewertungen
7.792
Man könnte das Gefühl haben, da würde ständig jemand behaupten, du würdest nicht zuhause wohnen.....
 

JürgenK

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2011
Beiträge
542
Bewertungen
124
OMG wie traurig...und verzweifelt is das Mobcenter denn?:biggrin:


Mein Tipp !!!!


Geh zum Einwohnermeldeamt....nimm das schreiben mit.
Lasse dir vom Einwohnermeldeamt bescheinigen...das du keinen Reisepass besitzt...auch keine beantragt hast...oder dergleichen.

Die haben ja alles gespeichert meiner Meinung nach...
 

Catfish

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
96
Bewertungen
13
Man könnte das Gefühl haben, da würde ständig jemand behaupten, du würdest nicht zuhause wohnen.....
Ich glaube eher, es hängt damit zusammen, dass ich keine Folgeeinladungen zur Sanktionsanhörung wahrnehme, was dann jeweils eine neue Folgeeinladung zur Folge hat usw.

Dennoch hast du Anspruch auf KDU.
Hatte hier schonmal deswegen gefragt, das Problem ist nur, dass wir keinen Mietvertrag haben (Haus gehört meiner Oma) und meine Mutter auf Sachen wie Untermietvertrag oder Einnahmen beim Finanzamt angeben nicht wirklich viel Lust hat.
 
D

Don Vittorio

Gast
OMG wie traurig...und verzweifelt is das Mobcenter denn?:biggrin:


Mein Tipp !!!!


Geh zum Einwohnermeldeamt....nimm das schreiben mit.
Lasse dir vom Einwohnermeldeamt bescheinigen...das du keinen Reisepass besitzt...auch keine beantragt hast...oder dergleichen.

Die haben ja alles gespeichert meiner Meinung nach...
Und warum soll er sich diese Mühe machen ?
Das JC ist in der Beweispflicht.
 

snafu

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Februar 2010
Beiträge
377
Bewertungen
132
OMG wie traurig...und verzweifelt is das Mobcenter denn?:biggrin:


Mein Tipp !!!!


Geh zum Einwohnermeldeamt....nimm das schreiben mit.
Lasse dir vom Einwohnermeldeamt bescheinigen...das du keinen Reisepass besitzt...auch keine beantragt hast...oder dergleichen.

Die haben ja alles gespeichert meiner Meinung nach...
Dies wuerde ich nicht tun.

Aus reiner Bosheit wuerde ich schriftlich einen Kostenuebernahmeantrag fuer einen Reisepass plus der Nebenkosten [Foto] bei diesen Verlorenen stellen. Unbedingt auf Vorkasse bestehen.

Reisepaesse [Mehrzahl] sind teuer und muessen alle 10 bzw. 7 Jahre erneuert werden und hier ist die Gelegenheit sich zumindenst einen Reisepass auf Kosten dieser Verwaltung zu beschaffen.

Keine Kostenuebernahme => kein Reisepass => keine Vorlage moeglich !!!
Und wenn nach 5 Monaten nicht beschieden, erinnern, dass nach 6 Monaten eine Untaetigkeitsklage beim SG eingereicht werde.

Du kennst sicherlich den Passierschein A38 https://www.youtube.com/watch?v=3L8aFkOXjb8


Ich glaube eher, es hängt damit zusammen, dass ich keine Folgeeinladungen zur Sanktionsanhörung wahrnehme, was dann jeweils eine neue Folgeeinladung zur Folge hat usw.

Im voraus wird als erstes ein Fahrtkostenantrag gestellt, hingegangen und gefragt: Ist das eine Anhoerung? Antwort Ja. Ich lasse mir keine Worte in den Mund legen. Ich moechte nur schriftlich angehoert werden. Was liegt noch an? Nichts weiteres. Dann drucken Sie bitte einen Fahrtkostenantrag aus. Hier ist meine Fahrkarte [Kosten] und die Kosten fuer die Rueckfahrt sind die selben. Fahrtkostenantrag unterschreiben. Einen schoenen Tag noch.

Meine Erfahrung: Wenn es die Verwaltung Geld kostet und dieses auch geltent gemacht wird ist auf einmal weniger mehr.
 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.528
Hatte hier schonmal deswegen gefragt, das Problem ist nur, dass wir keinen Mietvertrag haben (Haus gehört meiner Oma) und meine Mutter auf Sachen wie Untermietvertrag oder Einnahmen beim Finanzamt angeben nicht wirklich viel Lust hat.
Und dennoch, hast du Anspruch auf deinen Kopfanteil, an den tatsächlich entstehenden Kosten, auch ohne Vertrag.
 
Oben Unten