Aufforderung zur Mitwirkung - 30% Sanktionsanhörung! (3 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 3)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Survival

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2012
Beiträge
269
Bewertungen
46
Hallo,

ich habe am 21. Juni eine Sanktions- Anhörung bekommen, bei der mir mitgeteilt wurde, dass mir am 09.03.17 ein "Beschäftigungsverhältnis" der Firma xy angeboten worden ist.

Darauf habe ich im Antwortschreiben gesagt, dass mir keine Einladung dieser Firma zugegangen ist.

Nun werde ich zur Mitwirkung aufgefordert, einen Nachweis zur Kontaktaufnahme dieser Firma xy über die Postfachfunktion der Jobbörse abzugeben!?

Ich habe am 09.03.17 sehr viele Vermittlungsvorschläge und Stelleninformationen bekommen. Auf die Vermittlungsvorschläge habe ich mich innerhalb 3 Tagen per
E-Mail beworben, aber auf die Stelleninfos nicht. Und ich kann mich genau erinnern, dass es eine Stelleninformation ohne Rechtsfolgenbelehrung für diese Firma xy war. Leider habe ich diese Stelleninformation nicht aufgehoben.

In meiner aktuellen EGV-VA bin ich auch gar nicht dazu verpflichtet mich über die Jobbörse oder Stelleninformationen zu bewerben.

Was schreib ich jetzt am Besten als Antwort??
Bis zum 30.07 habe ich noch Zeit.

Über Hilfe würde ich mich sehr freuen!!
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.052
Bewertungen
2.489
Stell doch mal diese ominöse Aufforderung zur Mitwirkung anonymisiert hier ein. Da die Bildupload Funktion seit dem Foren Upgrade down ist, sollte ein externer Bildhoster ausnahmeweise erlaubt sein!?

Bist seit 5 Jahren hier angemeldet, warum hast Du nicht die Anhörung genommen und hier eingestellt?

Die Formulierung "bei der mir mitgeteilt wurde, dass mir am 09.03.17 ein "Beschäftigungsverhältnis" der Firma xy angeboten worden ist." ist Behördendeutsch und bedeutet das Dir ein Beschäftigungsverhältnis in Form eines VV/RFB angeboten wurde. Kannst ja durch wegwerfen der Unterlagen/Dokumente nicht das Gegenteil beweisen, also das es sich um eine unverbindliche Stelleninformation gehandelt hat.

Die wollen jetzt einen Nachweis darüber OB und WANN Du dich bei der Firma xy beworben hast. Erinnerungen spielen einem gern einen Streich. Wirklich 100 Prozent sicher das es eine Stelleninformation war!?

Zudem solltest Du mal die Kommunikationsmittel gegenüber dem JC überdenken. Das schließt Vermittlungsvorschläge/Stelleninformationen mit ein. E-Mail Bewerbungen sind als Anscheinsbeweis nicht anerkannt bei Gericht. Schriftliche Bewerbungen über Post schon.
 

Realist2

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Januar 2015
Beiträge
80
Bewertungen
6
Nun, ich weiß nicht was du am besten schreibst, ich kann dir nur sagen, wie ich drauf reagieren würde, da ja wohl (momentan?) die Sanktionswut zu grassieren scheint. Grundsätzlich hast du zwar eine Mitwirkungspflicht, jedoch keine "Rede"pflicht. Achte darauf, was du ihnen erzählst, um nicht noch mehr Munition zu liefern. Versuche "sie" bei den Fehlern zu packen und trage dein Herz nicht auf der Zunge. Heb künftig VV mit RFB auf! Wenn daraus eine Sanktion erwachsen sollte nach dem Motto, du hättest dich nicht erfolgsversprechend beworben, ist dies meist wegen ihrer fehlerhaften RFB schon hinfällig, d.h. rechtswidrig!

Mir ist schleierhaft, warum das JC erst 3 Monate später mit einer Anhörung um die Ecke kommt und das dann auch noch, obwohl du schriftlich mitgeteilt hattest, kein Stellenangebot erhalten zu haben, ergo kann es auch zu keiner Kontaktaufnahme gekommen sein...dessen Nachweis man jetzt von dir verlangt.

Ich würde nicht über irgendein Postfach irgendwelche Nachweise
liefern sondern über Fax mit Sendebericht oder Einschreiben.
Außerdem hebt die wohl niemand über drei Monate auf.
Wie sind dir denn die Bewerbungen zugegangen? Persönlich, beim "Einladung"stermin? Dann ist es natürlich wenig glaubhaft, (weiter) zu behaupten, du hättest von der entsprechenden Firma
keine bekommen.
Vorab was dazu zu sagen ist daher schwierig.

Deinem Posting meine ich zu entnehmen, dass du keine EGV unterschrieben hattest, also eine EGV/VA hast? Gut so, denn bei einer Nichtunterschrift der Eingliederungsvereinbarung liegt kein Sanktionstatbestand vor. Sanktionen dürfen nicht verhängt werden, wenn die EGV per VA erlassen wurde. (Hessisches LSG Az: L 7 AS 288/06 ER v.9.2.2007)
Und last but not least: Sanktionen gegenüber Leistungsberechtigten sind verfassungswidrig. Das Bundesverfassungsgericht verbietet Sanktionen - und das JC
hält sich nicht dran, weil dein SBchen schön Boni bekommt, wenn er dich sanktionieren kann (darf).
Noch ist es zwar nicht so weit, aber du hast das Gesetz auf deiner Seite. Nutze es!
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.052
Bewertungen
2.489
Scheinbar wurden alles Links blockiert. Editiere den Beitrag und nehme sie raus. Inzwischen geht der Foto/Datei Upload des Forums wieder.
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.052
Bewertungen
2.489
Ah ok, jetzt durchblicke ich das ganze. Es ging wirklich um ein Dir nicht bekanntes Vorstellungsgespräch zur Aufnahme eines Beschäftigungsverhältnis.

Wenn es sich tatsächlich um eine Stelleninformation handelt, hättest Du in der Anhörung dies bereits so äußern müssen. Kommst Du irgendwie nochmal an das benannte Stellenangebot ran? Durch Jobbörse eventuell!? Leider hast Du ja alles weggeschmissen.

Mir sieht das schwer nach VV/RFB aus. Der JC/SB ist auch nicht mehr interessiert an dem nicht wahrgenommenen Vorstellungstermin (der Dir zudem nicht bekannt war), sondern OB und WANN Du dich beworben hast. Scheint an Grundsubstanz für das erste zu fehlen.

Der Anscheinsbeweis einer Bewerbung ist mit Postversand gegeben. E-Mail, Online Bewerbung sind die Richter uneinig. Deswegen bei VV/RFB NUR per Post bewerben. Und eine Kopie des Anschreibens gut aufbewahren.

Zudem bitte den letzten Absatz hier beherzigen für die Zukunft.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.566
Bewertungen
2.723
Um diesen Mist zu vermeiden, kann ich nur immer wieder allen Mitstreitern empfehlen, einfach keinen Computer zu haben. Also kann man auch nichts online empfangen und muß alles zwangsläufig schriftlich bekommen oder auch absenden. Das hilft jetzt im Moment zwar nicht weiter, sollte aber doch in Zukunft beachtet werden.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Was soll das für ein Nachweis sein?
Kontaktaufnahme über die Postfachfunktion der Jobbörse?
 

2wie Pech u Schwefel

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2016
Beiträge
256
Bewertungen
229
Wenn dich irgend eine Firma anschreibt über die Jobbörse und das im System vorhanden ist. Soll doch das JC die Beweise erst einmal selbst auf den Tisch legen anstatt irgendwas zu behaupten (die wissen nämlich mehr als sie zugeben). Da kann ja jeder kommen.

Dumm nur das alles weggerworfen wurde. Dieser ganze Online Quatsch bring nur ärger.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten