Aufforderung zum Vorstellungsgespräch, kein Geld mehr, JC will nur erstatten - was am besten tun?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Steckrübe

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2019
Beiträge
718
Bewertungen
1.242
Es wurde eine Aufforderung erhalten ein Vorstellungsgespräch zu besuchen. Der Arbeitgeber ist weiter weg, so dass mit dem ÖPNV Fahrtkosten von insgesamt ca. 20 Euro entstehen (Hin- und Rückfahrt).

Dieser Betrag ist aber diesen Monat nicht mehr vorhanden; auch hat der AG ausgeschlossen, dass Fahrtkosten erstattet werden.

Das JC drohnt nun mit Sanktionen falls man unentschuldigt dieses Gespräch sausen lässt. Die Fahrtkosten bekommt man ja hinterher erstattet, so deren Argumentation.

Das Problem ist aber, wie schon geschrieben, dass diesen Monat kein Geld mehr vorhanden ist. Es ist also unmöglich überhaupt was vorzustrecken.

Wie kommt man aus der Nummer raus?
 

Steckrübe

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2019
Beiträge
718
Bewertungen
1.242
Erst ein Gespräch mit dem SB und dann kam einige Tage später per Post der Termin zum Vorstellungsgespräch.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Stelle einen (nachweisbaren) schriftliche Antrag auf den Reisekostenvorschuß und verschiebe mit dem Hinweis darauf den Termin auf das Vorstellungstermin.
Für diese Kosten ist der Regelsatz nicht gedacht.

Ob die vorgeschlagene Stelle von der Entfernung zumutbar ist hast Du sicher schon überprüft?
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.417
Bewertungen
2.546
Ergänzend zu Ottokar....und falls die weiblich,männlich,diverse SB mit der Begründung " Nääh ! Im Voraus...?! :evil: !? das geht aber gar nich".......ablehnt :
Wie kommt man aus der Nummer raus?
....ich würde sagen,indem man die - Fachlichen Weisungen SGB II Förderung aus dem Vermittlungsbudget (VB) nach § 16 Abs. 1 SGB II i. V. m. § 44 SGB III -benutzt :
1.3 Übernahme statt Erstattung
Im SGB II soll das Verfahren der Leistungsgewährung i. d. R. so ausgestaltet sein, dass Vorleistungen durch den/die eLb vermieden werden (z.B. durch Vorauszahlungen an die leistungsberechtigte Person).
Können Kunden oder Kundinnen die Kosten für Fahrkarten nicht selbst aufbringen, ist es möglich,die notwendigen finanziellen Mittel auch im Vorhinein zur Verfügung zu stellen.
Dies kann bei kurzfristigem Finanzierungsbedarf durch Vorauszahlungen über die BA-Kassenautomaten oder durch die Übergabe von Zahlungsanweisungen zur Verrechnung (ZzV-Bar) realisiert werden Quelle
.....soll derdiedas dann doch mal erklären warumwiesoweshalb Vorleistungen aus dem Portemonnaie des JC (nicht des SBs ) "nicht geht" .....n'est-ce pas ?

....es sei denn,das ist eine von diesen seltsamen Optionskommunen,die sich ihre Anweisungen selber häkeln... :icon_kinn:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten