Aufforderung, meine aktuelle Rentenauskunft mitzubringen (3 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 3)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
61
Hallo, liebe Forenmitglieder - ich dachte eigentlich, meine schlimme Zeit mit dem Jobceneter sei vorüber:
Ich habe Ende letzten Jahres freiwillig meinen Antrag auf Rente mit Abschlag gestellt.
Ab Februar 2018 habe ich Anspruch auf Rente mit Abschlag (laut Rentenauskunft), es ist aber noch keinen Rentenbescheid ergangen, da noch Nachweise (Vollmachten) für Kindererziehungszeiten meiner Stiefkinder (Meldebescheinigungen) nachgereicht werden müssen und es endlos lange dauert, bis das Ordnungsamt diese Meldebescheinigungen (Ehezeit von 1970)rausrücken.
Nun habe ich für Dienstag von Jobcenter eine Einladung bekommen und werde darin aufgefordert: "Bitte bringen Sie eine aktuelle Rentenauskunft zum Termin mit."
Da das Jobcenter von mir noch nicht informiert wurde - werde ich auch erst tun, wenn ich einen Rentenbescheid habe - nehme ich an, dass man mich nun "Zwangsverrenten" möchte, denn letztes Jahr musste ich bei der RV eine Rentenauskunft einholen und dem JC vorlegen.
Wie soll ich mich nun am Dienstag beim Termin verhalten?

- Dumm stellen und so tun, als hätte ich noch keinen Antrag
gestellt?
- Sagen, dass ich freiwillig bereits einen Antrag gestellt habe?

Ich befürchte, wenn ich das sage, dass man ab sofort die Grundsicherung einstellt - ich habe zwar Anspruch ab Februar , aber de facto noch keinen Rentenbescheid und also auch keine Rente.

Könnt Ihr mir raten, wie ich mich am besten verhalte?
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.780
Bewertungen
2.170
Das Jobcenter will doch nur die aktuelle RentenAUSKUNFT und nicht den Bescheid.
 

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
61
Aber die RentenAUSKUNFT musste ich ja bereits letztes Jahr einholen und habe sie dann in Kopie dem JC vorgelegt.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.532
Bewertungen
16.483
@Internetti

Ich befürchte, wenn ich das sage, dass man ab sofort die Grundsicherung einstellt - ich habe zwar Anspruch ab Februar , aber de facto noch keinen Rentenbescheid und also auch keine Rente.
und

Da das Jobcenter von mir noch nicht informiert wurde - werde ich auch erst tun, wenn ich einen Rentenbescheid habe -
Richtig erst wenn du den schriftlichen Bescheid von der DRV hast, das zum einen und zum anderen:

Leitsätze (Dr. Manfred Hammel)

1. Die Bewilligung einer Rente allein lässt die Leistungsberechtigung nach § 7 Abs. 1 Satz 1 SGB II unberührt.

2. Der Leistungsausschluss gemäß § 7 Abs. 4 Satz 1 SGB II gelangt lediglich bei einem tatsächlichen Bezug einer Rente zur Anwendung. Diese Sozialversicherungsleistung hat konkret zu Auszahlung zu gelangen. Es bedarf hier eines entsprechenden Nettokapitalzufluss

Quelle:
3.10 Sozialgericht Berlin, Beschluss vom 15. Januar 2016 (Az.S 149 AS 119/16 ER):

und lies bitte dazu noch diesen Beitrag:

S. a. dazu:RA Kay Füßlein, Berlin:

Keine Leistungseinstellung für den Monat der Rentenzahlung
Quelle:Tacheles Rechtsprechungsticker KW 04/2016

Also ohne einen schriftlichen Bescheid von der DRV, gibt es nichts zu sagen bzw. du kannst das JC dann schriftlich informieren.
 

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
61
Herzlichen Dank für Eure Kommentare - die entsprechenden Hinweise habe ich kopiert.
Gut zu wissen, dass ich vom JC erstmal nichts zu befürchten habe: Angst ist kein guter Ratgeber.
So kann ich erstmal ruhiger hingehen :icon_pause: und mir anhören, was man zu sagen hat.
Danke!
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten