Aufforderung einer Reha-Leistung zu beantragen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hanngen50

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 April 2009
Beiträge
83
Bewertungen
6
[FONT=&quot]Die DRV hat eine Weiterzahlung, Rente auf volle Erwerbsminderung auf Zeit bewilligt.
Nach Einschätzung des sozialmedizinischen Dienst ist eine Leistung zur medizinischen
Rehabilitation erforderlich.

Die DRV schreibt, „falls Sie damit einverstanden sind, bitten wir Sie, die beiliegende
Rückantwort, zu unterschreiben und innerhalb der genannten Frist an die DRV zurück-
zusenden.

Diese Rückantwort habe ich weder unterschrieben, auch nicht zurückgesandt.

Mit schreiben, habe ich von der DRV verlangt, einen Bescheid zuerhalten. Da eine
medizinischen Rehabilitation eine Ermessensentscheidung ist, muss dieser Bescheid
zureichend begründet sein. Dargelegt soll das Krankheitsbild sein mir dem man sich
auseinander setzen muss und welche medizinische Behandlung erforderlich ist. Es
wäre auch ein Krankentransport zu übernehmen.

Mit Schreiben der DRV, wird geschrieben, “Sie haben bei der DRV Leistungen zur
medizinischen Rehabilitation beantragt. Der Antrag wurde bewilligt, Sie erhalten
den Bescheid in den nächsten Tagen. (Anlagen, Befreiungsantrag von der
Zuzahlung)“

Den Bescheid habe ich auch bekommen, die DRV schreibt, auf Ihren Antrag be-
willigen wir Ihnen eine stationäre Leistung zur medizinischen Rehabilitation.
Wir haben die Rehabilitationseinrichtung gebeten, Sie bevorzugt aufzunehmen.
Einer Verschiebung der Leistung auf einen späteren als den von der Rehabilitations-
einrichtung genannten Termin kann grundsätzlich nicht entsprochen werden.

Recht
Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach seiner Bekanntgabe
schriftlich Widerspruch erhoben werden.

Ich möchte im Forum Fragen

Muss ich neben den Widerspruch,
auch Klage gegen die DRV erheben, die Aufforderung einer Reha-Leistung zu
beantragen, die aufschiebende Wirkung hat?

Zur Rente bekomme ich ergänzend ALG-2.
Vielen Dank für alle Antworten im Voraus.


[/FONT]
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Ein Widerspruch wird dir nicht viel nützen. Wenn die DRV dich zu einer Reha verdonnert hat, musst du dort hin, es sei denn du bist nicht rehafähig. Man kann dir die Leistungen komplett kürzen, bist du zur Reha gegangen bist. So was ist völlig unlustig. Ich habe das schon mehrmals mitgemacht.
 

Hanngen50

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 April 2009
Beiträge
83
Bewertungen
6
Ein Widerspruch wird dir nicht viel nützen. Wenn die DRV dich zu einer Reha verdonnert hat, musst du dort hin, es sei denn du bist nicht rehafähig. Man kann dir die Leistungen komplett kürzen, bist du zur Reha gegangen bist. So was ist völlig unlustig. Ich habe das schon mehrmals mitgemacht.


Gefunden habe ich nachfolgend:
[FONT=&quot]Ich finde im Internet leider wenig darüber das man gegen den Willen in Reha
muss. Man muss auch einen Antrag stellen, geht das auch ohne der Form?
Ich habe gegen den Rentenbescheid Rente auf volle Erwerbsminderung vor
kurzem auch Widerspruch erhoben und begründet, das mir eine Dauerrende
zustehen müsste.
Die Rentenversicherung hat bereits eine Entscheidung getroffen, weiter eine
Rente zu gewähren. Hätte die DRV nicht die Rechtsform einhalten müssen?
Ich muss eine Reha Antrag stellen und dann kann die DRV eine Entscheidung
treffen?

[/FONT]

[FONT=&quot][FONT=&quot]Außerdem gilt der Grundsatz „Reha vor Rente“. Das heißt:
Zunächst wird geprüft, ob Ihre Erwerbsfähigkeit durch
medizinische oder berufliche Rehabilitation wieder
hergestellt werden kann und Sie danach wieder in der Lage
sind, Ihren Lebensunterhalt selbst zu bestreiten.

Wenn das nicht möglich ist, wird beurteilt, in welchem
zeitlichen Umfang Sie noch auf dem allgemeinen
Arbeitsmarkt arbeiten können. Von diesem restlichen
Leistungsvermögen hängt ab, ob für Sie eine Rente
wegen voller oder teilweiser Erwerbsminderung in
Frage kommt.

Mit Ihrem Antrag beginnt das Prüfverfahren zur Feststellung
Ihrer Erwerbsminderung. Im Einzelfall kann ein
Rentenverfahren auch beispielsweise auf der Grundlage
eines vorausgegangenen Rehabilitationverfahrens eingeleitet
werden.

Bei jedem Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung
prüft Ihr Rentenversicherungsträger, ob Leistungen zur
Teilhabe (Rehabilitation) Vorrang vor der Rentengewährung
haben.

Quelle:
DRV[/FONT]

[/FONT]
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Ich habe auch Die Em Beantragt, die in eine Reha umgedeutet wurde. Dann wurde ich aufgefordert meine Zustimmung zur Reha zu erteilen.
Auf der Rückseite der Aufforderung wurden mir die §§ 63 ff SGB I angeführt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten