Aufenthaltsrecht für Stiefkind ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Nicht ohne Kind

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2012
Beiträge
5
Bewertungen
2
Hallo liebes Forum,

ich bin mit meinem Latein am Ende und verzweifelt. Danke das es euch gibt.
Auch wenn es NICHT weiter helfen sollte was ich hier erfahre, wenigstens fühlt man sich hier verstanden.

Ausgangslage: Ich bin Alleinerziehender Vater (Deutscher Staatsbürger) eines 12 jährigen Sohnes und lebe mit diesem in einer Bedarfsgemeinschaft.
Nach langem Auslandsaufenthalt bin ich seit fast 3 Jahren lediglich ALG 2 Aufstocker.
Nun würde ich gerne wieder meinem Sohn eine "richtige Familie" bieten und unsere Auserwählte ist eine Witwe mit einer ebenfalls 12 jährigen Tochter.
Wir sind seit über einem Jahr in einer sehr lebhaften Fernbeziehung, da sie in Kenia lebt.
Wir haben beschlossen unser Leben gemeinsam als Ehepaar zu führen.
Bei meinen Recherchen musste ich aber mit Entsetzen feststellen, dass sie als meine Ehefrau das Recht auf Aufenthalt in Deutschland hat. ABER nicht ihre Tochter so lang ich ALG 2 Bezieher bin !

Kann es sein, dass unser Staat erwartet ob man sich für Kind oder Ehemann/frau entscheidet ?
Habe ich eventuell etwas übersehen?

Ich danke für jede Antwort im voraus.
 

lea82

Elo-User*in
Mitglied seit
10 November 2012
Beiträge
42
Bewertungen
4
Nun ja, denke das sollte man auch mal von einer anderen Seite betrachten... Du bekommst H4, kannst also die Frau selber gar nicht ernähren. Du erwartest demnach das sie dann her kommt, dich heiratet und ebenfalls H4 beantragt und bekommt (falls sie Anspruch darauf hat, ich weis es nicht). Das Mädchen muss auch von was leben und du kannst doch nicht erwarten das der Staat dafür auch noch zahlt. Ich denke genau darum geht es bei dieser Regelung. Sofern die Dame denn Anspruch auf ALG2 hätte, wenn sie dich heiratet??

Wenn dir die Frau und das Kind also so wichtig sind, dann bemühe dich aus dem ALG2 raus zu kommen und mach dir Gedanken über das finanzielle. Frau und Tochter müssen finanziell von dir mitgetragen werden.
 

Nicht ohne Kind

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2012
Beiträge
5
Bewertungen
2
Du erwartest demnach das sie dann her kommt, dich heiratet und ebenfalls H4 beantragt und bekommt (falls sie Anspruch darauf hat, ich weis es nicht) Frau und Tochter müssen finanziell von dir mitgetragen werden.
Na Du stellst ja Dinge in den Raum ??

Wo habe ich geschrieben, dass ich erwarte, das meine zukünftige Frau Hartz4 beantragt ?

Wieso müssen Frau und Tochter von mir finanziell mitgetragen werden?

Hast Du schon mal von Frauen gehört, die einem Beruf nachgehen?

Aber hab Dank für deine Ausführungen, insbesondere: Wenn dir die Frau und das Kind also so wichtig sind, dann bemühe dich aus dem ALG2 raus zu kommen ........

schiest den Vogel ab. Was meinst Du wieso ich Aufstocker bin ?

Schön, das Du auch an das Grundgesetz gedacht hast - hier insbesondere den Paragraph 6 -- Dieser stellt Ehe und Familie als Institution sowie die familiäre Erziehung unter den besonderen Schutz des Staates und gewährleistet Grundrechte für Ehepartner sowie Eltern und deren Kinder.
 

Nicht ohne Kind

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2012
Beiträge
5
Bewertungen
2
Weil das in einer Ehe nunmal so ist.

Wo ist dann das Problem,dann kann sie ja finanziell für ihre Tochter aufkommen?
Zum ersten Zitat: Ja, eventuell im Mittelalter war das mal so.

Zum zweiten Zitat: Ich bin mir nicht sicher ob Du meine Frage gelesen hast?

Bei meinen Recherchen musste ich aber mit Entsetzen feststellen, dass sie als meine Ehefrau das Recht auf Aufenthalt in Deutschland hat. ABER nicht ihre Tochter so lang ich ALG 2 Bezieher bin !

Das heißt, Sie darf einreisen und erhält eine Aufenthaltserlaubnis, jedoch nicht ihre 12 jährige (meine Stief) Tochter !
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.582
Bewertungen
19.108
Was wäre denn, wenn du die Tochter adoptierst?
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Was wäre denn, wenn du die Tochter adoptierst?
Ich glaube Deinen Recherchen nicht. Woher hast Du diese Info?

Ich kann mir nicht vorstellen, daß es Rechtens sein soll, die pubertierende Tochter von ihrer Mutter zu trennen.

Erkundige Dich mal bei einem Anwalt für Ausländerrecht, vielleicht wird die Sachlage dann etwas klarer.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.316
Bewertungen
15.807
ABER nicht ihre Tochter so lang ich ALG 2 Bezieher bin !
Hier kann was nicht stimmen, in dem Moment wo du die Ehe schließt übernehmt ihr beide
alle Rechte und Pflichten für einander und natürlich für die Kinder.

Was ich damit sagen will, da kann von gesetzwegen nicht einfach ein Familienmitglied
schlechter gestellt sein.

Das hat auch nichts mit dem ALG II bzw. aufstocken zu tun.

Wenn die Mutter hier in Deutschland einen Aufenhaltsgenehmigung hat, bekommt es
auch das minderjährige Kind.

3) Dem minderjährigen ledigen Kind eines Ausländers, welches das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, ist eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen, wenn beide Eltern oder der allein personensorgeberechtigte Elternteil eine Aufenthaltserlaubnis, Niederlassungserlaubnis oder Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG besitzen.
AufenthG - Einzelnorm

:icon_pause:
 

Nicht ohne Kind

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2012
Beiträge
5
Bewertungen
2
Was wäre denn, wenn du die Tochter adoptierst?
Das wäre ein weiteres bis zu 5 Jahre langes Verfahren, unter anderem ist ja auch der Staat Kenia involviert. Das wäre eine sogenannte Auslandsadoption.

Das Problem an der Ausgangslage ist, dass im Paragraph § 28 Familiennachzug zu Deutschen
(1) Die Aufenthaltserlaubnis ist dem ausländischen

1. Ehegatten eines Deutschen,
2. minderjährigen ledigen Kind eines Deutschen,
3. Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen zur Ausübung der Personensorge

die sogenannten STIEFKINDER einfach vergessen bzw unterschlagen worden sind.
 

Nicht ohne Kind

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2012
Beiträge
5
Bewertungen
2
Hier kann was nicht stimmen, in dem Moment wo du die Ehe schließt übernehmt ihr beide
alle Rechte und Pflichten für einander und natürlich für die Kinder.

Was ich damit sagen will, da kann von gesetzwegen nicht einfach ein Familienmitglied
schlechter gestellt sein.

Das hat auch nichts mit dem ALG II bzw. aufstocken zu tun.

Wenn die Mutter hier in Deutschland einen Aufenhaltsgenehmigung hat, bekommt es
auch das minderjährige Kind.



AufenthG - Einzelnorm

:icon_pause:

DANKE --- Ich sehe LICHT am Ende des Tunnels !!!

You made my day :icon_knutsch:
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Oben Unten