Aufeinmal wollen die abrechnungen von 2007 bis jetzt (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wirsechs

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Februar 2011
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen.
Ich habe vor einiger Zeit bei der Arge einen Überprüfungsantrag gestellt weil mir einiges schief vorkam bei den ihren Berechnungen. Z.B Haben die trotz eigenem verdienst keine Versicherungspauschale berechnet, usw und so fort. Naja nun kam meine "überaus nette" Sachbearbeiterin auf die ganz tolle Idee, das einige Nebenkosten Abrechnungen fehlen. Ich sollte also 2007,2008 und 2009 nachreichen. Hatte bisher kein Hahn nachgekräht von denen. Keinen hats gestört. Nun kam sie dann damit um die Ecke das wir 2010 4mal Geld vom Vermieter zurück bekommen haben sollten. Mal ehrlich, wie kommt sie auf die Idee das wir 4mal Geld bekommen haben ??? War nur einmal 325euro und davon hatten wir nichtmal etwas weil wir ne Pfändung auf dem Konto hatten die mit der Zahlung vom vermieter abgeglichen war. Aber egal. Ich kann ja nun mal belegen das wir keine 4 mal was bekommen haben, aber irgendwie will die mich für blöd verkaufen und nun kam ein Brief wir hätten fast 2000euro zuviel bekommen. Stimmt aber nicht hab es nachgerechnet. Aber die lässt weder mit sich reden noch Reagiert sie auf meine Schreiben. Am liebsten würd ich die echt mal durch den Wolf drehen. Die hat doch nen knall aber nen ganz großen.

Immer hat die was neues, erst recht seit dem wir nen umzug beantragt haben. Aber der ist gott sei dank durch. Hab mir im internet nen Paragraphen rausgesucht das uns nen umzug genehmigt werden muss weil unsere Wohung viel zu klein ist und somit für sechs personen unzumutbar ist. Da konnte sie nichts mehr machen :biggrin:

Aber die ist echt daneben. Immer wieder neuen ärger mit der. als hätten wir es uns ausgesucht auf die Arge angewiesen sein zu müssen.
 
F

Falke

Gast
Liste bitte mal dein Problem chronologisch auf, dann kann man dir helfen.
Also, alle relevanten Daten mit Zeitangabe.

Ein paar Absätze im Post wären sehr hilfreich .... :icon_smile:
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Ich kann ja nun mal belegen das wir keine 4 mal was bekommen haben, aber irgendwie will die mich für blöd verkaufen und nun kam ein Brief wir hätten fast 2000euro zuviel bekommen. Stimmt aber nicht hab es nachgerechnet. Aber die lässt weder mit sich reden...
- Hattest Du die Jahresendabrechnungen denn eingereicht ?
-Ich vermute, nein, so reiche sie jetzt ein und die Dinge dürften sich klären
 
G

gast_

Gast
DU warst und bist verpflichtet die einzureichen, die müssen nicht angefordert werden.

Und Ärger ist unvermeidlich, denn:

War nur einmal 325euro und davon hatten wir nichtmal etwas weil wir ne Pfändung auf dem Konto hatten
Das wird als Sozialbetrug ausgelegt, daß du die 325 € Guthaben nicht gemeldet hast, wozu du verpflichtet gewesen wärst.

Ob du was davon hattest oder nicht interessiert niemanden - du hattest einen Zahlungseingang und dieser Betrag hätte von deiner nächsten KDU Zahlung abgezogen werden müssen... konnte man aber nicht weil du das nicht eingereicht hast.
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Tja, dann hast du 325,00 Euro zu viel an Leistungen kassiert. Die hätten nämlich im Folgemonat den Leistungsanspruch gemindert, da man das Guthaben auf die Miete angerechnet hätte. Mit der Pfändung hat das Jobcenter nichts zu tun.

Ich will jetzt nicht auf den Putz hauen, aber ich kenne sehr viele Bedürftige die nur ihre Nachforderungen beim Jobcenter einreichen, nicht aber die Abrechnungen wo ein Guthaben auftaucht. So geht das natürlich nicht.
 

cinquett

Elo-User*in
Mitglied seit
15 April 2008
Beiträge
82
Bewertungen
17
genau so sieht es aus,da das jobcenter dir die nebenkosten bezahlt ist die logische konsequenz nunmal das eventuelles guthaben dann auch dem jobcenter gehört.
ob da eine pfändung oder nicht auf deinem konto drauf war und du nichts von dem geld hattest ist unerheblich.
und ja wie mein vorredner schrieb bist du normalerweise verpflichtet die abrechnungen einzureichen,egal ob guthaben oder nachzahlung.

wirst du nicht drumherum kommen das geld an die arge zurückzubezahlen,was aber in meinen augen legitim ist
 
E

ExitUser

Gast
Tja, dann hast du 325,00 Euro zu viel an Leistungen kassiert. Die hätten nämlich im Folgemonat den Leistungsanspruch gemindert, da man das Guthaben auf die Miete angerechnet hätte. Mit der Pfändung hat das Jobcenter nichts zu tun.

Ich will jetzt nicht auf den Putz hauen, aber ich kenne sehr viele Bedürftige die nur ihre Nachforderungen beim Jobcenter einreichen, nicht aber die Abrechnungen wo ein Guthaben auftaucht. So geht das natürlich nicht.
Ich geb Dir recht, so ist es .
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.185
Bewertungen
344
Risiko.
Falls in den geforderten Abrechnungen Nachforderungen des Vermieters enthalten sind, wird ARGE diese noch zu erbringen haben. Da Dank des PfÜB in dem einen Jahr nur ein theoretisches Guthaben voliegt, kann ARGe dieses gar nicht gegenrechnen.
Wie kommt SB auf die nette Idee, der wiederholten Gutschriften / Auszahlungen? Vom Vermieter kann dieses Wissen nicht kommen. Der darf hierüber keine Auskünfte geben.
 
Oben Unten