auf verdacht ALG2 gestrichen, weil ich angeblich bereits selbständig bin?

Leser in diesem Thema...

Nolram

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 August 2016
Beiträge
90
Bewertungen
14
Hallo leute,

Nachdem ich mich also über selbständigkeit informiert habe und es wagte dieses vorhaben beim SB anzusprechen " ich will mich gern selbständig machen", wurde mir auf verdacht "ich wäre ja bereits selbständig" sämtliche bezüge gestrichen. Tatsächlich grundlos, nur auf verdacht. Ende vom lied is jetzt, ich sitz komplett ohne geld da, muss miete und sonstige rechnungen zahlen, hunger hab ich auch und alles was dem Amt dazu einfällt ist kräftig VVs zu schicken.

Der WBA wurde schon vor 2 wochen gestellt.

Die frage: wie geh ich jetzt weiter vor das ich meine leistungen wieder und rückwirkend bekomme.

Ganz ehrlich, mir steht die wut und der hass bis untern hutdeckel...
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.851
Bewertungen
4.000
Hallo,

das ganze hängt doch sicher mit dein anderen eröffneten Thema hier zusammen, oder...

Stilllegung der Sozialleistungen bei Selbstständigkeit

zitiere dich mal daraus,

Im stillen arbeiteten wir weiter an unserer Gbr, der Stein geriet ins Rollen, jedoch fließt das Geld bislang in eine Gemeinschaftskasse und wir verdienen nichts daran.

Also letzte Woche SB im Vertrauen (ja das war ein Fehler)
Erneut von unserem Vorhaben erzählt und um hilfe gebetn, da bis jetzt alles unter der Theke abläuft, ohne Steuern ohne Versicherung ohne Rechnungen etc. alles Schwarz.

Jetzt habe ich Heute einen Brief erhalten das mir mit sofortiger Wirkung die Bezüge gestrichen werden, Aufgrund der Selbstständigkeit. Ofiziell bin ich aber nicht selbstständig. Ich soll nun kontoauszüge und gewerbeanmeldung sowie Einnahmen und Ausgaben seit ausübung belegen.

............................Was wird aus der Selbstständigkeit?

Ohne mich auf die seite des JC zu schmeissen, aber so ganz grundlos wird hier sicher nicht von seiten des Leistungsträgers vorgegangen oder ??
 

hunter11

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2013
Beiträge
248
Bewertungen
28
Du hast in deinem letzten Thread - von Moderator axellino erneut ins Spiel gebracht - vom
User soselbständig genaue Verfahrensanweisung bekommen, was zu tun ist. Hast Du dies-
bezüglich etwas unternommen ?

Und ein vor zwei Wochen gestellter und noch unbearbeiteter WBA ist selbstverständlich - wenn es mal neun Monate sind mußt Du ins Grübeln kommen...
 

Nolram

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 August 2016
Beiträge
90
Bewertungen
14
Okay grundlos meine ich deshalb, weil es noch keine Selbständigkeit und keine zu berücksichtigenden Zahlungseingänge gibt, die ein vorzeitiges Streichen aller Bezüge rechtfertigen würde. Das heisst es wurde auf verdacht gestrichen.

Die geforderten Formulare wurden erbracht, Zahlungseingänge nachgewiesen, Stellungnahme abgegeben und Existenzgründungszuschuss beantragt.
Vom Amt scheint das jedoch niemand zu interessieren.
In der Zeit hock ich aufm trocknen und starr in nen leeren kühlschrank während eine Rücklastschrift nach der anderen ins Haus flattert...
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.412
Bewertungen
26.956
Der WBA wurde schon vor 2 wochen gestellt.

Wenn man auf das Geld angewiesen ist, stellt man den 4-6 Wochen vor Ablauf des bewilligten Zeitraumes...

Wenn man nix mehr hat, geht man mit aktuellem Kontoauszug, der belegt das man bedürftig ist, und einem Antrag auf barvorschuss zum jc
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.851
Bewertungen
4.000
Die geforderten Formulare wurden erbracht, Zahlungseingänge nachgewiesen, Stellungnahme abgegeben und Existenzgründungszuschuss beantragt.
Vom Amt scheint das jedoch niemand zu interessieren.
In der Zeit hock ich aufm trocknen und starr in nen leeren kühlschrank während eine Rücklastschrift nach der anderen ins Haus flattert...

Wenn dem so ist, dann musst Du ebend zum SG marschieren und eine EA beantragen.
Dazu nimmst den aktuellen Bewilligungsbescheid und den weiteren Papierkrams und aktuelle Kontoauszüge die deine hilfsbedürftigkeit belegen mit und schlägst dort beim zuständigen Rechtspfleger auf. Und wie ich aus dein anderen Thema entnehme, wurden die Leistungen zum 27.03. eingestellt und Du konntest somit auch keine Miete zahlen, also ist es an der Zeit für dich, Dampf zu machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
2.020
Bewertungen
1.134
Na da bin ich mal gespannt was da bei rauskommt. Das SG bohrt ja gerne mal etwas tiefer und wenn da solche Geschichten sind wie du sie mal gepostet hast, dann gute Nacht.
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
1.555
Bewertungen
2.328
Ich bin immer wieder fasziniert, wie "einfach" man/frau sich die Selbständigkeit vorstellt.

Ich selber habe nur eine Selbständigkeit neben der Berufstätigkeit. Und schon hier heisst es Achtung Streit mit der ehemaligen GEZ , die nun anders heisst. Buchhaltungspflicht, Achtung, liebe Krankenkasse, ich verdiene nur....

Als ich dann kurzzeitig in ALG1 landete, war es schon wieder problematisch - auch dort muss alles mögliche erklärt werden. Dann kam das Wohngeld und wieder Erklärungen. Selbständigkeit bedeutet leider in erster Linie ganz viele Verpflichtungen.

Ganz sicher teilen viele den Traum selbständig erfolgreich zu sein oder zu werden - aber auch schon ohne Jobcenter oder AFA ist das sehr schwer - wie denn erst dann, wenn diese noch Steine in die Wege werfen?

Nach meinen Erfahrungen mit Behörden solcher Art (auch Banken gehören dazu) befürchte ich, dass Du nun ein ganz geeignetes Kanonenfutter geworden bist. Der Banker gibt oft keinen Gründungszuschuß weil er entgegen der IHK der Meinung ist "sinnlos" und eigentlich neidvoll selber gerne einen eigenen Weg gehen würde. Meinst Du die von Afa und Jobcenter sind anders? Kennt einer von Euch einen Sachbearbeiter (ich kannte mal zwei - aber das ist Jahre her!!!) die einem wirklich etwas gönnen? Die wirklich die Selbständigkeit unterstützen würden?

Selbst dann, wenn die Selbständigkeit erfolgreich wird - dann wird sofort der Geldzufluß reduziert. Und schon wieder geht das kämpfen los....

Ich bin mal gespannt, lieber Nolram, wie Du aus der Nummer rauskommen willst. Ich denke mal, die Krankenkasse wird Dich demnächst kontaktieren und erfragen, warum Du nicht mehr versichert bist.

Gruß von einer neugierigen Katzenstube
 
Oben Unten