Auf Stellenangebote mit unrealistischen Einstellungschancen bewerben

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

angler99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
32
Bewertungen
5
Hallo,

darf man sich auch auf Stellenangebote mit unrealistischen Einstellungschancen bewerben um die Bewerbungsliste ein wenig "aufzupeppeln" und um insb. die in EGV oder EGV/VA festgelegte Anzahl an Bewerbungsbemühungen einzuhalten?

Kann so ein "Bewerberverhalten" sanktioniert werden?
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.497
Bewertungen
2.943
Hallo Angler,

du kannst dich auf alles bewerben, das steht dir frei. Ob du dann auch tatsächlich genommen wirst, ist dann eine andere Sache. Gerade die Jobcenter stehen im Ruf, an ihre Kunden nicht selten "unrealistische" VV zu schicken.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Kann so ein "Bewerberverhalten" sanktioniert werden?

Hallo angler99,

das kommt darauf an, was dazu in deiner EGV enthalten ist. Wenn dort festgelegt ist, dass du dich nur auf realistische Stellenbeschreibungen zu bewerben hast, dann solltest du von unrealistischen Bewerbungen Abstand nehmen.

Es kommt auch darauf an, was du jetzt hier mit "unrealistische" Bewerbungen meinst. Geht es nur um fehlende "einfache" Kenntnisse, bspw. dass du in einer Sprache nur "Grundkenntnisse" hast, aber in der Stellenanzeige "erweiterte Kenntnisse" oder "fließend" verlangt werden oder willst du dich auch auf Stellen bewerben, wo bspw. Sprachen vorausgesetzt werden, die du überhaupt nicht kannst?
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.037
Bewertungen
3.856
Wo da die Grenze ist, weiß ich nicht, aber sicher ist sie überschritten wenn man sich z.B. auf Arztstellen bewirbt aber nicht Arzt ist.
 
M

mucel

Gast
Wo da die Grenze ist, weiß ich nicht, aber sicher ist sie überschritten wenn man sich z.B. auf Arztstellen bewirbt aber nicht Arzt ist.

Warum? Man kann sich doch auch als Bundesverteidigungministerin bewerben, wenn man "lediglich" studierte Medizinerin ist. Da wird doch auch nicht verlangt, dass man vor Dienstantritt mal einen Panzer von Innen gesehen hat oder gar an einem Manöver teilgenommen hat. Und das Beste ist, man kann den Job sogar trotz alledem sogar bekommen. 😀
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.037
Bewertungen
3.856

Weil die Qualifikation Diplom-Mediziner zwingend erforderlich ist und die auch nicht in einem Crash-Kurs schnell beizubiegen ist.

Bei einem Kriegsminister ist das anders. Du kannst dir aber sicher sein, dass Initiativbewerbungen als x-beliebiger Bundesminister nicht anerkannt würden. Und da wird wohl kein Sozialgericht anderer Ansicht sein. Ist schließlich aussichtslos so eine Bewerbung.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten