Auf 1,-Euro Sozialmissbrauch kommen 1.400,- Euro an Steuerhinterziehung

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
M

Minimina

Gast
Gute Argumentationsgrundlage gegen Diffamierung:

Merken: 1,- Sozialmissbrauch : 1.400,- Euro Steuerhinterziehung

oder anders 72.000.000,- (72 Millionen) : 100.000.000.000 (100 Milliarden, d.h. Tausend Millionen)

im Jahr!

Link entfernt,denn dieser Vergleich verharmlost den Holocaust.
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2012
BeitrÀge
595
Bewertungen
114
Zudem kommen auf 1 EUR Sozialmissbrauch vermutlich mehr Verwaltungskosten als auf die 1.400 EUR Steuerbetrug :icon_neutral:

Wenns nicht so traurig wĂ€re, dann wĂŒrde ich drĂŒber lachen.
 

Lecarior

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
BeitrÀge
2.350
Bewertungen
601
Gute Argumentationsgrundlage gegen Diffamierung:

Merken: 1,- Sozialmissbrauch : 1.400,- Euro Steuerhinterziehung
Das funktioniert nur, wenn man darauf hinaus will, dass unrechtes Verhalten nicht so schlimm ist, wenn das unrechte Verhalten anderer höheren Schaden verursacht. Und diese Argumentationsweise ist schlicht und ergreifend MĂŒll.
 

2010

Elo-User*in
Mitglied seit
20 MĂ€rz 2010
BeitrÀge
1.406
Bewertungen
214
Das funktioniert nur, wenn man darauf hinaus will, dass unrechtes Verhalten nicht so schlimm ist, wenn das unrechte Verhalten anderer höheren Schaden verursacht. Und diese Argumentationsweise ist schlicht und ergreifend MĂŒll.

Es ist natĂŒrlich einfacher sich einen kleinen SozialbetrĂŒger zu greifen, als einen der im grĂ¶ĂŸeren Stil betrĂŒgenden Steuerhinterzieher zu Fall zu bringen.
 

Lecarior

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
BeitrÀge
2.350
Bewertungen
601
Es ist natĂŒrlich einfacher sich einen kleinen SozialbetrĂŒger zu greifen, als einen der im grĂ¶ĂŸeren Stil betrĂŒgenden Steuerhinterzieher zu Fall zu bringen.
Der "kleinen SozialbetrĂŒger" wird aber nicht gegriffen. Gab letztens eine Debatte unter den Kollegen, die die Arbeitsweise der Staatsanwaltschaften zum Inhalt hatte. Da kamen Berichte, dass die Strafverfahren reihenweise eingestellt werden, auch wenn die Beweise fĂŒr den Betrug schon mitgeliefert wurden und die Schadenshöhe im mittleren und oberen vierstelligen Bereich lag. BegrĂŒndet wurde das den Berichten zufolge immer mit "fehlendem öffentlichen Interesse". Das Schlimmste, was einem SozialbetrĂŒger bei einer so arbeitenden Strafverfolgung passieren kann ist, dass er das Geld zurĂŒckzahlen muss. Da wundert es mich nicht, dass hier in der Vergangenheit vereinzelt mehr oder minder offen dazu geraten wurde, bestimmte EinkĂŒnfte nicht anzugeben.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
BeitrÀge
9.562
Bewertungen
1.947
Da wundert es mich nicht, dass hier in der Vergangenheit vereinzelt mehr oder minder offen dazu geraten wurde, bestimmte EinkĂŒnfte nicht anzugeben.

quelle fĂŒr dein dummgeschwĂ€tz gibt es keine, nicht wahr ?

und mĂŒll ist höchstens, wenn man steuerbetrĂŒger mit hartz4-empfĂ€ngern gleichsetzt. der steuerbetrĂŒger, der sein geld ins ausland schafft, entzieht es dem finanzkreislauf.

geld, von zb schwarzarbeitern, bleibt immer im kreislauf, weil der schwarzarbeiter idr. kein schweizer bankkto. hat.

das dĂŒrfte auch das argument sein, weswegen das gesamte bĂ€rliner regierungsviertel von schwarzarbeitern hochgezogen wurde.

das gilt auch fĂŒr sttgt. 21 !

unabhĂ€ngig davon, ob da ein fetter mappus sitzt, oder ein schwarzer grĂŒner, namens kretschmann.

aber fĂŒr hirngewaschene bĂŒttel, zĂ€hlen solche argumente nicht, weil sie schließlich vom kapital geschmiert sind. weil das kapital die kredite gibt, aus denen das salĂ€r und die absurden pensionen bezahlt werden. der staat hat die mittel nĂ€mlich gar nicht :icon_party:
 

Speedport

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
BeitrÀge
3.335
Bewertungen
998
Das funktioniert nur, wenn man darauf hinaus will, dass unrechtes Verhalten nicht so schlimm ist, wenn das unrechte Verhalten anderer höheren Schaden verursacht. Und diese Argumentationsweise ist schlicht und ergreifend MĂŒll.

Prinzipiell stimme ich Dir zu.

Aber auch Dir ist sicher aufgefallen, daß zwischen den beiden Werten ein gewisses MissverhĂ€ltnis besteht.

Hinzu kommt, daß die Verfolgung der Steuerhinterziehung von der Politik mindestens so stark behindert wird, wie die Aufdeckung von Sozialbetrug, jenseits aller ökonomischen Logik, mit irrationalem Jagdeifer betrieben wird.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
BeitrÀge
9.562
Bewertungen
1.947
Prinzipiell stimme ich Dir zu.

Aber auch Dir ist sicher aufgefallen, daß zwischen den beiden Werten ein gewisses MissverhĂ€ltnis besteht.

der lĂŒgt und das ganz klar !

ich kenne den fall eines verurteilten hartz4-beziehers, der stundennachweise fÀlschte und deswegen wegen betrug(§263 stgb)angezeigt wurde.

trotz der fehlenden kontrolle, beim damaligen "trĂ€ger", wurde er zur zahlung eines bußgeldes verurteilt. da er das bußgeld nicht zahlen konnte, mußte er eine 6monatige ersatzhaft absitzen !

beim steuerbetrĂŒger zumwinkel zb gab es einen deal mit der :icon_dampf:staatsanwaltschaft in bonn !

solche deals ĂŒbrigens, sind ab einer bestimmten einkommenshöhe der normalfall !

mit rechtsstaat und rechtsstaatlichen verfahren hat das rein gar nix zu tun(vgl. gleichheitsgrundsatz art. 3 gg)
 

2010

Elo-User*in
Mitglied seit
20 MĂ€rz 2010
BeitrÀge
1.406
Bewertungen
214
Der "kleinen SozialbetrĂŒger" wird aber nicht gegriffen. Gab letztens eine Debatte unter den Kollegen, die die Arbeitsweise der Staatsanwaltschaften zum Inhalt hatte. Da kamen Berichte, dass die Strafverfahren reihenweise eingestellt werden, auch wenn die Beweise fĂŒr den Betrug schon mitgeliefert wurden und die Schadenshöhe im mittleren und oberen vierstelligen Bereich lag. BegrĂŒndet wurde das den Berichten zufolge immer mit "fehlendem öffentlichen Interesse". Das Schlimmste, was einem SozialbetrĂŒger bei einer so arbeitenden Strafverfolgung passieren kann ist, dass er das Geld zurĂŒckzahlen muss. Da wundert es mich nicht, dass hier in der Vergangenheit vereinzelt mehr oder minder offen dazu geraten wurde, bestimmte EinkĂŒnfte nicht anzugeben.

Eine Rechtfertigung deren Wahrheit man ganz gewaltig anzweifeln muß.

Mit der RĂŒckzahlung des Geldes ist doch ein kleiner erwischter SozialbetrĂŒger doch schon genug bestraft. Was willst du noch ?

Warum wird denn zu Tricks geraten ? Doch wohl nicht, damit sich bereichert werden kann. Es geht in den hiesigen FĂ€llen doch nur um Überleben.
Wer aber hinterm warmen Ofen sitzt, der kan hohe Töne spucken.

TatsĂ€chlich waren die vier Steuerfahnder zwei Jahre nach dem ĂŒberraschenden Wahlsieg von Roland Koch und der hessischen CDU 1999 in Ungnade gefallen, weil sie gegen einen Erlass aus dem Finanzministerium opponiert hatten. Der untersagte ihnen die Verfolgung von Steuerhinterziehern, wenn weniger als 500.000 Euro am Fiskus vorbei ins Ausland verschoben wurden. Die Fahnder sahen dadurch ihre langjĂ€hrige Ermittlungsarbeit vor allem gegen die Helfershelfer der Steuerhinterzieher in den Banken und die Protagonisten in der SchwarzgeldaffĂ€re der hessischen CDU sabotiert. Sie kĂŒndigten behördenintern an, weiter zu ermitteln.

Korruption in Hessen: Steuerfahnder-AffÀre, Klappe, die x-te - taz.de
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
BeitrÀge
547
Bewertungen
65
Der kleine SozialbetrĂŒger versucht nur mehr Geld herauszuholen, um ĂŒber die Runden zu kommen. Es ist ein Kampf gegen das Verhungern und Verwahrlosen. Und um welche GeldbetrĂ€ge sprechen wir hier eigentlich? Bei den einen sind es nur ein paar Euro pro Monat mehr, bei anderen etwas mehr.
Was ist aber mit Steuerhinterzieher? Die schaffen das Geld ins Ausland. Und wir sehen doch, dass immer mehr Kommunen pleite sind. Ich finde das daher sehr verantwortungslos. Diese Typen schicken wahrscheinlich ihre SprĂ¶ĂŸlinge in Privatschulen, welche auch vom Staat unterstĂŒtzt werden mit dem Geld, das dieser reiche Schnösel dem Staat aber vorenthĂ€lt.

Und wenn man SozialbetrĂŒger so vehement verfolgt, dann sollte man das auch bei Steuerhinterziehern machen. Oder irre ich mich da? Wieso wird bei SozialbetrĂŒgern in den Zeitungen gleich mit großen Lettern erneut gegen Arbeitslose gehetzt, aber bei Steuerhinterzieher findet man dort keine ErwĂ€hnung? Wieso werden Steuerfahnder, die eigentlich ihrer Arbeit nachgehen, fĂŒr UnzurechnungsfĂ€hig erklĂ€rt und in FrĂŒhrente geschickt?

Ich finde es ungerecht. Bei den Reichen geht es nicht ums Überleben, aber trotzdem werden SozialbetrĂŒger hĂ€rter bestraft als Steuerhinterzieher (relativ gesehen).
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
BeitrÀge
2.020
Bewertungen
388
Das funktioniert nur, wenn man darauf hinaus will, dass unrechtes Verhalten nicht so schlimm ist, wenn das unrechte Verhalten anderer höheren Schaden verursacht. Und diese Argumentationsweise ist schlicht und ergreifend MĂŒll.

Als echter "TreuhĂ€nder des Steuerzahlers" (vgl. Beitrag # 15 im Thema https://www.elo-forum.org/news-disk...arbeitslose-fordern-eingangsbestaetigung.html) stellst Du durch solch eine Denke, eine mögliche Steuerhinterziehung von 1400 € mit 1 € zu Unrecht erhaltener Sozialleistung gleich?

 
E

ExitUser

Gast
(100 Milliarden, d.h. Tausend Millionen)

Dass hier jemand Probleme in Sachen Mathematik hat, ist ja noch zum Schmunzeln.

Die Fotomontage auf der verlinkten Seite, der Schriftzug "Hartz IV" ĂŒber dem Tor des Vernichtungslagers Auschwitz allerdings sollte nicht tolerierbar sein.

1,1 Millionen dort Ermordete und ihre Angehörigen werden damit besudelt.
Besser kann man den Holocaust nicht verharmlosen.
 

Lecarior

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
BeitrÀge
2.350
Bewertungen
601
Mit der RĂŒckzahlung des Geldes ist doch ein kleiner erwischter SozialbetrĂŒger doch schon genug bestraft. Was willst du noch ?
Dass derjenige die zu Unrecht erhaltenen Gelder zurĂŒckzahlt und noch eine Strafe oben drauf erhĂ€lt. Nur so kann auch ein Abschreckungseffekt erzielt werden. Wie gesagt, ansonsten ist das Schlimmste, was passieren kann, dass man am Ende genauso dasteht wie jemand, der nicht betrogen hat. Da wĂ€re man doch dĂ€mlich, wenn man es nicht versucht.
 

Lecarior

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
BeitrÀge
2.350
Bewertungen
601
E

ExitUser

Gast
Dass derjenige die zu Unrecht erhaltenen Gelder zurĂŒckzahlt und noch eine Strafe oben drauf erhĂ€lt. Nur so kann auch ein Abschreckungseffekt erzielt werden. Wie gesagt, ansonsten ist das Schlimmste, was passieren kann, dass man am Ende genauso dasteht wie jemand, der nicht betrogen hat. Da wĂ€re man doch dĂ€mlich, wenn man es nicht versucht.

Ich wĂŒrde ehrliche Menschen jetzt nicht unbedingt "dĂ€mlich" nennen. :icon_neutral:
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
BeitrÀge
9.562
Bewertungen
1.947
Obwohl deine Pöbeleien schon fast ein Markenzeichen sind, kriegst du nun nur noch Antworten von mir, wenn du dich nicht ausdrĂŒckst, als ob du unter 'ner BrĂŒcke aufgewachsen bist.

du hast doch berichtet, dass das aussagen, anderer dritter waren, oder nicht ?

du solltest dir nicht wirklich jeden schuh anziehen :icon_evil:

außerdem: wenn du dich mal zu der in deinem ort befindlichen jva bequemen wĂŒrdest und du dich dort einmal mit einem knastsozialarbeiter oder gefĂ€ngnispfarrer unterhalten wĂŒrdest, wĂŒsstest du wieviel % in knĂ€sten hocken, weil sie nur die bußgelder nicht bezahlen können. :icon_neutral:

das wird dem steuerzahler aber nicht auf's brot geschmiert und auch nicht was ein hafttag kostet und wie deppert es ist, leute hinter schloß und riegel zu bringen,nur weil die finanziellen mittel nicht da sind.

Ich setze Sozialbetrug mit Steuerhinterziehung gleich. Punkt.

der §263 stgb lÀsst da auch keinen anderen spielraum. dh. aber nur, dass die staatsanwaltschaft wegen betrug ermittelt, bzw. wg. betrug anklagt.

bei einer steuerhinterziehung wird aber nie der strafrahmen ausgeschöpft. der angeklagte kann sich durch ein umfassendes gestÀndnis, das gefÀngniss ersparen. der fall "zumwinkel" sein nur exemplarisch genannt. beim hartzer reicht es, wenn er duch einen fehler des jc, oder weil er eine frist versÀumt hat, geld auf's kto. bekommt. nicht mal, wenn er es selber meldet, wird da eine ermittlung eingestellt. hartz4-empfÀnger können sich im seltensten fall, hernn bossi(wenn er noch mandante annimmt:biggrin:)oder hrn. prinz leisten.

die verteidigen sich im fall der fÀlle auch noch selbst(der anwalt, der sich vor gericht selbst verteidigt, ist ein narr)

dejure ist sozialbetrug=steuerhinterziehung, sogar mit dem gleichen benachteilgten=dem staat.

bei verhandlungen, ist abhÀngig vom anwalt den man sich leisten kann/können sollte, steuerhinterziehung=lolly klauen
und:
sozialbetrug(selbst wenn nur fahrlĂ€ssigkeit vorliegt)=fahrkarte fĂŒr's kaffee viereck

und diejenigen, die sich einen ra ĂŒber beratungshilfe bisher leisten konnte und sich dadurch erst wirksam verteidigen konnten(akteneinsicht nur fĂŒr ra'e), denen schneidet man den rechtsweg ab, bzw. man verhindert eine adequate verteidigung, weil die folgekosten von hartz4(sozialgerichte, ra'e etc.)aus dem ruder laufen.

nicht nur das man den h4-empfÀngern eine gleichbehandlung nach den grundsÀtzen des gg. verweigert, nein....................
man will ihnen auch den zugang zum rechtstaat verweigern, sie in ausĂŒbung ihrer rechte behindern und so die (folge)kosten von hartz4 senken.

und du als "fachmann" solltest wissen, dass der rechtsstatt nicht teilbar ist. entweder es gibt einen rechtsstaat fĂŒr alle(unabhĂ€ngig vom einkommen)oder keinen rechtsstaat !! :icon_kinn:
 

2010

Elo-User*in
Mitglied seit
20 MĂ€rz 2010
BeitrÀge
1.406
Bewertungen
214
Hatte mal die Auswahl zwischen Absitzen oder Sozialstunden ableisten. 160 € nicht bezahlt. Die waren dafĂŒr, weil ich bei einem Autounfall (Schuldiger) die Polizei gerufen hatte. Also fĂŒr den Polizeieinsatz.
Habe mich dann fĂŒr 60 Sozialstunden entschieden.
 

2010

Elo-User*in
Mitglied seit
20 MĂ€rz 2010
BeitrÀge
1.406
Bewertungen
214
Schneller davon ist man auf jeden Fall.

Man kann ja schließlich selbst entscheiden.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
BeitrÀge
9.562
Bewertungen
1.947
Man kann ja schließlich selbst entscheiden.

wenn du jugendlich warst, ja........................

wenn du aber(als erwachsener)ein bußgeld nicht zahlen kannst, erhĂ€ltst du einen strafbefehl mit der ankĂŒndigung der mgl.ersatzhaft.
kommst du dem strafbefehl nicht nach, erhĂ€lst du den haftbefehl mit termin zum "einrĂŒcken"

da ist dann nix mehr mit "abarbeiten"

in ba-wĂŒ gab es unter der justizministerin dĂ€ubler-gmelin mal so ein projekt "schwitzen statt sitzen"

wenn man glĂŒck hat, bekommt man einen platz im offenen vollzug. wenn dort aber(wie so oft)kein platz ist, sitzt man die zeit im regelvollzug ab.

wenn du dich zb weigerst, eine eidestattliche versicherung zu unterschreiben, kommst du auch in "erzwingungshaft"

Die Dauer der Haft wegen einer Geldbuße darf sechs Wochen, wegen mehrerer in einer Bußgeldentscheidung zusammengefasster Geldbußen drei Monate nicht ĂŒbersteigen.
Erzwingungshaft
 

2010

Elo-User*in
Mitglied seit
20 MĂ€rz 2010
BeitrÀge
1.406
Bewertungen
214
Ich war da schon lange kein Jugendlicher mehr.
Ich ziehe mir ja nichts aus den Fingern, ich hatte die Möglichkeit, entweder, oder.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
BeitrÀge
9.562
Bewertungen
1.947
guter richter :icon_daumen:

nur daraus zu schließen, dass du da jedesmal wĂ€hlen könntest ist dennoch falsch.

es gibt durchaus(haft)richter, die dich direkt in die kiste schicken
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten