AU durch MDK beendet - noch keinen ALGII-Bescheid

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

juhei

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2012
Beiträge
203
Bewertungen
17
Hallo Ihr Lieben,

falls dies das falsche Unterforum sein sollte, bitte ich darum, meinen Thread zu verschieben.

Ich hab mal wieder Probleme - es werden immer mehr statt weniger, und langsam weiß ich wirklich nicht mehr, wie es weitergehen soll.

Ich bin seit 12.06.2013 durchgehend krankgeschrieben. Mein Arbeitsverhältnis wurde seitens des Arbeitgebers zum 31.08.2013 gekündigt.
Krankengeldanspruch läuft seit 25.07.2013.
ALG-II-Antrag wurde am 22.08.2013 abgegeben.

Am Dienstag nachmittag war ich wieder bei meiner Hausärztin, die mir den Krankengeldauszahlschein mit weiterer Krankschreibung bis 24.09.2013 ausgefüllt hat. Da ich erst nach 18.00 Uhr bei der Ärztin fertig war, konnte ich den Krankengeldauszahlschein erst am Mittwoch (11.09.) zur Post bringen.
Heute bekam ich Post von meiner Krankenkasse.

Zitat:
"Nach den vorliegenden medizinischen Unterlagen kann die Arbeitsunfähigkeit zum 15.09.2013 beendet werden. Mit diesem Tag endet auch Ihr Krankengeldanspruch. Ihre Ärztin haben wir über das Ergebnis informiert. Bitte reichen Sie uns noch einen aktuell vom Arzt ausgestellten Krankengeldauszahlschein ein."

Das Schreiben wurde am 11.09.2013 erstellt. Logisch, dass die KK zu diesem Zeitpunkt meinen Krankengeldauszahlschein noch nicht hatte.

Meine Fragen nun:

1. Soll ich umgehend Widerspruch gegen diesen Bescheid einlegen? Es gab keine Begutachtung oder Untersuchung, es wurde nur nach den Unterlagen der KK entschieden.

2. Mein ALG-II-Antrag ist noch nicht bearbeitet. Ich weiß auch nicht, wie lange das noch dauert. Wenn mein Krankengeldanspruch am 15.09. endet, steh ich dann ab 16.09. ohne Krankenversicherung da? Ich hab weitere Arzttermine, meine Physiotherapie läuft auch noch bis zum 25.09., muss ich das jetzt alles absagen? Ich hab Angst, dass ich dann die Behandlungen selber bezahlen muss, wenn ich nicht krankenversichert bin.


Ich bin mittlerweile wirklich am Verzweifeln. Am Montag sind Miete und Strom fällig, ich weiß nicht, wovon ich das bezahlen soll, wenn das mit meinem ALG-II-Antrag noch länger dauert.

Habt ihr Ratschläge für mich, was ich tun kann?

LG und danke!!! :icon_cry::icon_cry::icon_cry::icon_cry:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Ich würde Widerspruch einlegen. Du hast ja ALGII beantragt, dann bist Du auch versichert auch wenn das noch etwas länger dauert, bis das bearbeitet ist. In so einem Falle kann man sich einen Vorschuss holen. Kann aber sein, dass die rumzicken. Frag noch mal nach, falls Du das tun willst.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
selbstverständlich Widerspruch einlegen...

warum hast du den Zahlschein nicht am gleichen Tag noch an die KK gefaxt?
bzw. per e-mail?

besprich am Montag die Angelegenheit auch noch mit deinem beh. Arzt...

und dann mach dich auch schlau im Forum:

Krankenkassen und Krankenversicherung - Krankenkassenforum

und dort unter "Krankengeld"...

da sind etliche solcher Fälle..

viel Erfolg
 

kelebek

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 November 2010
Beiträge
1.883
Bewertungen
604
Ich schriebe meiner KK, dass man bitte die ärztliche Stellungnahme auf dem Auszahlschein vom ..., denen zugesandt am ..., beachten möge und mir einen entsprechend korrigierten Bescheid zusende solle. Dann schriebe ich noch, dass ich zur Wahrung etwaiger Fristen hiermit zugleich hilfsweise - für den Fall, dass sich sich der Bescheid nicht mit o.g. Hinweis bereits erledigt habe - Widerspruch gegen den Bescheid vom ... einlegte.
 
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
ALG-II-Antrag bei Krankengeld,da beißt sich wohl was.

Durch den ALG II Antrag hat die Krankenkasse wohl angenommen das Du wieder Erwerbsfähig bist,und macht die Kasse zu.:icon_party:
 

juhei

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2012
Beiträge
203
Bewertungen
17
ALG-II-Antrag bei Krankengeld,da beißt sich wohl was.

Durch den ALG II Antrag hat die Krankenkasse wohl angenommen das Du wieder Erwerbsfähig bist,und macht die Kasse zu.:icon_party:

ALG-II-Antrag musste gestellt werden, da ich bis 31.08.2013 in einem Arbeitsverhältnis stand und ab 01.09.2013 wieder arbeitslos bin. Und da die Höhe des Krankengeldes unter dem ALG-II-Regelsatz liegt, muss ich aufstocken.

Der Krankenkasse hab ich nicht mitgeteilt, dass ich ALG-II-Antrag gestellt habe, daher kann die KK auch nicht annehmen, ich sei wieder arbeitsfähig.

LG
 

juhei

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2012
Beiträge
203
Bewertungen
17
Aber im ALG II Antrag die Krankenkasse angegeben,und schon weiß Sie es.:icon_confused:

Ist ja auch logisch, dass die KK im Antrag angegeben werden muss... es geht ja hierbei auch nur um die Regelleistungen incl. Miete. Meine Fallmanagerin bekommt regelmäßig die Krankenscheinverlängerung in Kopie zugeschickt ... dadurch weiß sie, dass ich immer noch au bin und nicht arbeitsfähig ...
 

Maxenmann

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
Widerspruch kann man machen, wird aber nichts bringen, es ist üblich das der MDK nach Aktenlage entscheidet, und da du nun arbeitslos bist kannst du ja auch andere Tätigkeiten machen als bisher und bist grundsätzlich arbeitsfähig

Gleich Montag persönlich beim Jobcenter/Arbeitsagentur antreten und melden, dann biste durchgängig versichert
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten