Attraktivere Wege aus der Arbeitslosigkeit ?

BlauePflanze47

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Dezember 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo liebe Leute.
Ich finde mich gerade einer art Zwickmühle wieder und suche gleichgesinnte bzw. Leute die vielleicht schon mal in einer ähnlichen Situation gewesen sind und Tipps haben.

Ich habe mich gerade selbst dabei erwischt, einen seitenlangen Text mit Beispielen zu verfassen.

Stattdessen versuche ich mal mich kurz zu fassen.

Ich beziehe zurzeit ALG II, komme dadurch auf ein Einkommen von ~800€ monatlich (+kostenloses Ticket, +Krankenversicherung)

Würde ich jetzt Arbeit aufnehmen, käme ich monatlich Netto auf ~1.050 € (- Ticket) -> 970€ (- Versicherung weiß ich jetzt nicht was das kostet)
970€
Somit +170€ mehr, als momentan, bei Vollzeitbeschäftigung.

Als Beispiel habe ich mal den typischen Job genommen, den mal als durschnitts-ungelernter relativ schnell finden kann.
(40h/Woche zB Produktionshelfer, 8,50€ Std-Lohn)

Jetzt mein Problem
Ich empfinde für mich, dass ich eine Phase brauche (zB 6 Monate), in der ich mal etwas mehr Geld als nur zum nötigsten Überleben brauche, zB auf die 800€ noch 200, 300, 400€ drauf.
Um mich anschließend für einen langfristigen Lebensweg zu zB (Ausbildung, Studium) entscheiden.

Nun stehe ich vor der Frage, wie sich das realisieren lässt.
Ein 450€ Job wäre meine erste Wahl, 1-2 Tage/Woche Arbeiten zu einem vergleichweise viel höheren Stundenlohn als 8,50€ (da Abgabenfrei)
Jedoch kommt das nicht in Frage, da, wie euch sicherlich bekannt ist, für ALG II eine Freigrenze von ca. 90€? gilt, alles darüber wird zu 80%? angerechnet,
d.h bei 450€ Job blieben nur (ganz grob) 180€ über.

Das wären immer noch +180€, allerdings zu einem ziemlich geringen Stundenlohn.

Versteht irgendwer meine Perspektive?
Ich will arbeiten, aber im Idealfall natürlich so, dass ich auch vorran komme.

Ich will nur 200, 300€ mehr, dann will ich auch nur dafür arbeiten müssen, nicht für 500€ arbeiten um dann 200€ raus zu haben.

Im Vergleich zu meiner derzeitigen Situation wäre Vollzeit zu arbeiten nur um dann mal 100, 200€ mehr raus zu haben, auch keine große Verbesserung.

Ich hänge da etwas fest. Die Sozialabgaben usw machen mir da etwas einen Strich durch die Rechnung.
Allerdings habe ich gerade gelesen, dass man zB auch einen 450€ Job sozialabgaben frei aufnehmen kann und dann nebenbei noch saisionweise zB 800€ abgabenfrei verdienen kann, somit auf 1250€ käme (allerdings muss man sich an bestimmte Richtlinien halten)

Dann wiederrum stieß ich darauf, dass die 800€ abgabenfrei bei kurzfristiger Betätigung nur für Leute gelten, die nicht davon Leben müssen zB Studenten, Schüler.
Sprich, die dürfen sich Abgabenfrei über den Sommer mal noch was dazu verdienen für außergewöhnliche Ausgaben (Auto, Urlaub, feiern??), neben Grundeinkommen eventueller Unterstütung durch BAföG/Eltern/450€ Job.
- ich als nicht-Student, der davon leben will, allerdings nicht

Ich bekäme bei solcher Arbeit für 800€, netto nach Abzügen wieder nur 600, 550€ raus, wo wir dann wieder mit Nebenjob bei nur 1000€ wären.


Ufff, ich finde das alles sehr kompliziert.
Kann das irgendwer nachvollziehen?
Ich, jung, Abitur, aber ganz auf mich allein gestellt, will aus ALG II raus, aber da ich alles alleine zahlen muss kommen attraktive 450€-jobs allein für mich nicht in Frage, denn ich wohne nicht zuhause oder habe sonstige Untersützung.

D.h ich muss mich abrackern um auf 800€ zu kommen, was ja kein Problem wäre, wären da nicht die ganzen Abgaben die man sobald man über 450€ kommt leisten muss (ca. 30% meistens),
sprich, ich müsste für 1400€ brutto ackern, was ungelernt echt schon unterste Jobs sind), um 1000€ raus zu haben,
bzw,
um am Ende des Tages 200€ mehr zu haben.

Rechne ich da was falsch?
Habe ich da was verpasst?
Kennt jemand bessere Optionen?
Verglichen mit anderen, finde ich meine Möglichkeiten sehr unattraktiv, es ist wirklich unnötig schwer.
Doch wenn ich nichts besseres finde, bleibt mir leider wohl nichts anderes übrig.
Und nein, ich bin nicht gegen Arbeit allgemein, auch nicht gegen harte Arbeit zu niedrigem Lohn, aber durch o.g. Umstände käme nach der harten Arbeit halt nochmal der Steuerhammer (bzw Sozialabgaben etc) für mich oben drauf, was das ganze extrem uneffizient macht.

Ich weiß, das das geht.Es gibt auch Leute die weder familiäre Untersützung noch Kindergeld/Bafög haben, aber die machen halt nie 450€ jobs, weil das dann nicht reicht.

ich hoffe irgendwer versteht was ich hier fasel
Ich suche nach dem Optimum bezüglich Arbeit für meinen Fall.
(Ziel: 1000€ pur-einkommen/monatl)

Der Klassiker ist halt Zeitarbeit o.ä, allerdings wäre das wie gesagt Vollzeit-harte-Arbeit, für nicht viel mehr als jetzt. (wegen Abgaben etc)
Beispielsweise irgendwelche abgabenfreie Nebenjobs kombinieren, saisonarbeit.. ich weiß nicht!

Kennt irgendwer attraktivere Arbeitsmodelle für meinen Fall?
(Schwarzarbeit/Kredit aufnehmen ausgeschlossen)

Ich wäre wirklich SEHR, SEHR dankbar
wenn mir da irgendwer neue realistische Alternativen aufzeigen könnte :))

nochmal; wenn alles nichts hilft, bleibt mir nur Zeitarbeit zu verdammten Sozialabgaben etc übrig,
es ist nur, ich kenne kaum erfolgreiche Leute in meinem Alter, die nur durch so ein Einkommen vorran gekommen sind, (die meisten erfolgreichen jungen Leute die Zeitarbeit/40h-Woche Jobs- machen A) zahlen keine Abgaben weil: Studentenstatus Saisonarbeit
oder B) haben eh weiteres Einkommen (Kindergeld/ wohnen zuhause/ BAfoeg), sprich haben dann mehr als 1000€ raus, oder entscheiden sich für 450€jobs, da die abgabenfrei sind und in dem fall dann reichen

ich habe das alles nicht, möchte aber schauen ob es nicht doch irgendwie
anders als 40h Woche bei 8,50€ + Nachtarbeit/Überstunden / + Nebenjob am Wochenende
um auf 200€-400€ (verglichen mit meiner jetztigen Situation :800€+krankenversichert+ticket) extra zu kommen.

Ich weiß, andere junge Leute machen auch (vermeintlich) unattraktive Jobs, aber die haben am Ende des Tages auch aus o.g. Gründen mehr raus als ich.
Beispielsweise die jungen Kollegen in meinen bisherigen Lager/Produktion-Jobs
waren IMMER entweder Studenten oder wohnten noch Zuhause, sprich hatten am Ende des Tages anstatt +200€ eher +1000€-1400€ bei gleichem Job raus (Student: keine Sozialabgaben ..)

Ach keine Ahnung
Ich fühle mich gefangen
Ich will kein Studium anfangen nur um BAfög oder steuerliche Vorteile ausnutzen oder ähnliches tun müssen

Ich will einfach nur ein paar € mehr haben als jetzt, um mal kurz durchatmen zu können, (kein Urlaub, Führerschein oder ähnliches) und mich anschließend für etwas langfristiges entscheiden, ohne akute Geldnot.

Wäre um jeden ernst gemeinten Tipp dankbar
vlt sehe ich das ja etwas falsch
jede neue Perspektive ist willkommen
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.336
Bewertungen
1.414
Wäre um jeden ernst gemeinten Tipp dankbar
vlt sehe ich das ja etwas falsch
Deinem wiederholten Gemaule über die Abgaben und Steuern ("Steuerhammer") zufolge würdest du die wohl lieber sparen und deine Arztrechnungen z.B. selber zahlen?
jede neue Perspektive ist willkommen
Das richtigste was du schreibst ist dass du dir (ohne Druck) eine Perspektive suchen willst - die Chance hast du ja nun weil die nächsten Runden Azubi-Plätze ja im August starten, da kommen deine Bewerbungen ja früh genug, oder Studium zum Wintersemester.

Ansonsten ist dir wahrscheinlich mehr oder weniger direkt klar geworden, dass die Arbeit Ungelernter unseren Arbeitgeber faktisch "nichts" mehr Wert ist. Dass das unfair ist, ist eine traurige Tatsache, die zu ändern bisher nicht gelingt.
Grundsätzlich aber spricht es für den Leistungsgedanken, dass Leute mit Ausbildung oder Studium mehr verdienen (wenngleich auch oft noch zu wenig).

Vielleicht bringen dich Berufsorientierung und Suche aber auch auf andere Gedanken?
Ich meine "finanziell durchatmen" - was fehlt?
Keine reichen Eltern ist sicher kein Startvorteil und gerecht ist vieles nicht.

Trotzdem glaube ich dass deine größte Hürde momentan deine Berufsorientierung ist, was ich übrigens nachvollziehen kann.

Aber mal aus Interesse:
Du schreibst dass du sinngemäß wegen Geldknappheit nicht deine berufliche Zukunft planen kannst, richtig ausgedrückt?

Kannst nicht abschalten von dem Gedanken, dass Ebbe auf dem Konto ist?
 

BlauePflanze47

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Dezember 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ich will wirklich nicht viel.

Ich will kein Auslands Jahr in Australien, oder eine 2000€ Kamera für mein Hobby.

Ich lebte Jahre am Existenzminimum,
ich beziehe nun seit ein paar Monaten ~800 ALGII,
ich hatte zuvor aber Zeiten, in denen ich monatelang auch mal nur 200€ Einkommen hatte, für 150€ Miete einen warmen Raum gestellt bekam und dann noch den Rest des Monats für 50€ Essen musste.
Ganz zu schweigen von anderen Ausgaben, für die kein Cent übrig war.

Um mal kurz anzuschneiden woher ich komme.

Dank Hartz IV geht es bergauf mit mir.
Ich will nicht aus Hartz IV heraus ein Studium anfangen.
Ich hatte schon mal eines begonnen, und dort erhielt ich weder BAföG, noch Unterhalt.
Ein zweiter Anfang käme für mich grundlegend in Frage, aber nur mit dem Hintergedanken, dass wenn es mal etwas dauert Gelder zu beantragen o.ä ich im Hinterkopf die Sicherheit hab, ein paar Euro Reserve zu haben, da ich mir wirklich nirgendswo etwas leihen könnte.

Egal, anderes Thema.

Im Grunde geht es mir darum, mein Einkommen irgendwie von 800€ auf 1000€ für ein paar Monate zu kriegen, bevor ich mich langfristig entscheide.

Ich will nur ein bisschen mehr als Hartz IV, ich habe schließlich ja auch reichlich Zeit.
Aber irgendwie finde ich da keine Alternative zu Vollzeit-Sklaven-Arbeit-für 1400€ nur um dann real nach Abzügen und mangelnder Vorteile durchs Jobcenter 100€ mehr raus zu haben.

Ich wünschte ich könnte einfach einen 450€ Job machen, ohne dass mir das Geld gekürzt wird.
Ich bin mir sicher dann wäre ich nach wenigen Monaten vom Jobcenter für immer weg.

Oder abzugsfrei einen 800€ Job, aber das gibt es auch nicht. Halt nur für Studenten.

Keine Ahnung alles etwas deprimierend.

Ich habe das Gefühl zwischen Zeitarbeitern die 50h/Woche schuften und am Ende nur 100, 200€ mehr als ein Hartzer raus haben
und
Studenten
die allerlei Vergünstigungen, Unterstützungen und steuerliche Vorteile haben

gibt es wenig. (nichts?)

Ich suche da halt irgendwie meine Lösung dazwischen.

Ich habe das Gefühl aus dem allgemeinen Gefühl Existenzangst eine Ausbildung oder ein Studium zu beginnen wird nicht lange halten.
Zwecks Alternativenmangel wird das aber wohl mein Weg, ich meine es gibt sogar Ausbildungen/Studien in denen man mehr als als Zeitarbeiter verdient
und im Zweifelsfall kann ich mich dann nach 3 Jahren immer noch um-orientieren.
oder aber 6 Monate Zeitarbeit, um am Ende 1000€ mehr raus zu haben xD und dann entscheiden.

Dazu habe ich halt gelesen, dass es auch Modelle gibt, einen Hauptjob zu haben und dann einen anrechnungsfreien 450€ Job.

Das war mir völlig neu und klingt für mich attraktiver als 1 volle Zeitarbeitstelle.

Solche Tipps suche ich!

Denn ich finde diesen ganzen Steuernkram ziemlich kompliziert.


Außerdem stieß ich wie gesagt darauf, dass man auch einen Saisonjob+450€ Nebenjob anrechnungsfrei machen kann

Da war der Haken allerdings, dass man dazu Student sein muss, also den Saisonjob nicht als hauptexistenz macht.

Das Modell wäre ideal für mich, da ich 2 Jobs nicht scheue und nichts gegen kurzzeite Beschäftigungen habe, und da hätte ich dann eben wenig bis keine Abgaben im Gegensatz zu einem Zeitjob wo man für 1400€ ackert und 1000€ kriegt^^
hier wärens für 1200€ ackern und 1200€ haben

Doch die Regelung mit dem Stundentenstatus macht mir einen Strich durch die Rechnung.


Mich würde interessieren kennt jemand ähnliche Modelle, um "lohnenswert" zu arbeiten?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
Attraktivere Wege aus der Arbeitslosigkeit ?

der titel passt irgendwie so garnicht mit zeitarbeit zusammen, zeitarbeit ist nur für eine seite attraktiv, nämlich für die zaf.

was soll eigentlich der steuerhammer sein? wer hammer steuern zahlt der verdient auch entsprechend hammer viel, ich glaube kaum das du mit 1050€ netto hammersteuern zahlst, dass sind eher 60€ monatlich, und davon bekommst durch wenn du ne steuerklärung abgibst noch das meiste zurück.

die schwaben haben ein sprichwort das sehr zutreffend ist
" reich wird man nicht von dem was reinkommt, sondern von dem was man nicht ausgibt "
 

BlauePflanze47

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Dezember 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
was soll eigentlich der steuerhammer sein? "
Sorry, da habe ich mich wohl undeutlich ausgedrückt.
Das Wort sollte eher sinnbildlich für ähnliche Abgaben stehen, in erster Linie Sozialabgaben.
Die machen meinem Wissenstand bei einem Einkommen von 1400€ einen guten Teil der Abzüge aus.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
Das Wort sollte eher sinnbildlich für ähnliche Abgaben stehen, in erster Linie Sozialabgaben.
Die machen meinem Wissenstand bei einem Einkommen von 1400€ einen guten Teil der Abzüge aus.
der grösste teil der sozialabgaben ist die rentenversicherung, willst du später mal keine altersversorgung und lieber arbeiten bis du tot umfällst?
Gehaltsrechner und Brutto Netto Rechner Gehalt bei nettolohn.de!

schonmal daran gedacht im ausland zu arbeiten? zb. schweiz, dort ist das lohnniveau deutlich höher, mehr als doppelt allerdings auch die lebenshaltungskosten, es gibt in meiner gegend sehr viele die in ch arbeiten und in de wohnen.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
971
Bewertungen
1.145
Hallo BlauePflanze47,

ausgehend von deiner jetzigen ALG2-Situation hast du 6 Alternativen:

1) Status-quo: weiterhin vollständig auf Hartz4 angewiesen und den Launen des Jobcenters ausgeliefert sein.

Hinzuverdienst: 0 EUR

2) als Ungelernter eine unattraktive Vollzeitstelle annehmen, bei denen die 1050 EUR netto wohl realistisch sind.

Hinzuverdienst auf den ersten Blick: 250 EUR

Aber: Fahrkosten aus eigener Tasche bezahlen, erhöhter Verpflegungsmehraufwand, GEZ

Hinzuverdienst auf den zweiten Blick: wohl eher weniger als bei Alternative 3

3) 450 EUR Job:

Hinzuverdienst: 170 EUR

falls du noch jung bist aber sicher auch keine dauerhafte Lebensperspektive

4) Selbständigkeit:

falls du ungelernt bist, wohl fast unmöglich. Selbst qualifizierte Leute haben Probleme, auf den grünen Zweig zu kommen (u.a. wegen Krankenversicherung, Altersvorsorge, etc.)

5) eine reiche Frau kennenlernen und heiraten:

falls du noch jung und schön bist

6) Möglichkeiten der Qualifizierung wahrnehmen in Form einer Ausbildung oder eines Studiums mit der Hoffnung, daß du (noch immer relativ jung) nach dem Abschluss einen Arbeitsplatz weit oberhalb des Mindestlohnes findest

In Abhängigkeit vom Alter würde ich folgende Entscheidung treffen:

jung: Alternative 5 und/ oder 6
älter/ alt (ab ca. 45/ 50):Alternative 1, 3 oder 4
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.336
Bewertungen
1.414
Nr. 5!!

Und zwar als VV! Wäre ja auch ein VERMITTLUNGsvorschlag:biggrin:
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
971
Bewertungen
1.145
der grösste teil der sozialabgaben ist die rentenversicherung, willst du später mal keine altersversorgung und lieber arbeiten bis du tot umfällst?
hallo,

wobei es im Grunde genommen egal ist, ob man im Niedriglohnsektor sich 45 Jahre zu Tode schuftet oder es mit der Arbeit gleich sein läßt. Die Höhe der Alters(armuts)rente wird wohl in beiden Fällen die gleiche sein.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
hallo,

wobei es im Grunde genommen egal ist, ob man im Niedriglohnsektor sich 45 Jahre zu Tode schuftet oder es mit der Arbeit gleich sein läßt. Die Höhe der Alters(armuts)rente wird wohl in beiden Fällen die gleiche sein.
ab einem gewissen alter seh ich das auch so, aber wenn du noch jung bist und so denkst wäre das schon bedenklich.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
Laut Bundesagentur muss man 40 Jahre 2500€ verdienen, um die grundrente zu erhalten, nun kommst du....
du kannst doch am anfang deines berufslebens garnicht abschätzen was du mal verdienen wirst, es sei denn du kommst ohne abschluss von der hauptschule, aber selbst dann ist sowas nie sicher.

ich zb. hab probleme mit der deutschen schrift, hab keine 35 arbeitsjahre voll und bekomme trotzdem mehr als die grundrente.

wenn es mein ziel wäre für immer und ewig ne arme sau zu bleiben würde ich ein schnelles ende vorziehn.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
wenn es mein ziel wäre für immer und ewig ne arme sau zu bleiben würde ich ein schnelles ende vorziehn.
Das zu definieren obliegt aber nicht dir.
Ich bezweifle, das du 40 j 2500 verdient hast....und ich war schon immer dafür, heutige rentner den Vertrauensschutz zu entziehen ....sie verdienen es nicht.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
971
Bewertungen
1.145
ab einem gewissen alter seh ich das auch so, aber wenn du noch jung bist und so denkst wäre das schon bedenklich.
nabend,

jung mit knapp 54, naja. Erzähl das mal den hiesigen Arbeitgebern.
Ich gehe gerne auch für etwas mehr als Hartz4 arbeiten (z.B. halbtags in meinem Beruf), wenn die Arbeitgeber mich denn lassen. Auch wenn ich dann weiß, dass ich dann trotzdem im Alter nicht mehr bekomme als ohne Arbeit.
Allerdings sehe ich nicht ein, in meinem Alter noch jeden Unsinn mitzumachen (z.B. Zeitarbeit, CC, BufDi), zumal ich dann weiss, daß ich bis zur Rente auf dem Abstellgleis stehe.
 

Wholesaler

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.158
Bewertungen
520
ich zb. hab probleme mit der deutschen schrift, hab keine 35 arbeitsjahre voll und bekomme trotzdem mehr als die grundrente.
Dann warst du berufstätig als das Rentenniveau höher war. Die Aussage, dass man 40 Jahre lang mindestens 2.500,00 EUR verdient haben muss, um eine Rente oberhalb der Grundsicherung zu bekommen trifft leider zu.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
Allerdings sehe ich nicht ein, in meinem Alter noch jeden Unsinn mitzumachen (z.B. Zeitarbeit, CC, BufDi), zumal ich dann weiss, daß ich bis zur Rente auf dem Abstellgleis stehe.
stimme ich voll und ganz zu, ich dachte das du noch dein berufsleben vor dir hast, mit über 50 holst du das nie mehr auf.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
971
Bewertungen
1.145
stimme ich voll und ganz zu, ich dachte das du noch dein berufsleben vor dir hast, mit über 50 holst du das nie mehr auf.
ok,

wahrscheinlich beziehst du das auf den TE BlauePflanze47, dessen Alter (47???) man nicht kennt. In jungen Jahren (bis 30) stehen einem natürlich noch alle Türen offen und man sollte nicht gleich die Flinte ins Korn werfen.
 
Oben Unten