• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Attacke in Köln: Angriff auf Jobcenter-Mitarbeiterin

Sparks

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Mrz 2013
Beiträge
80
Bewertungen
21
Bereits am Dienstag hat es in einem Kölner Jobcenter einen Übergriff gegeben.

Ich würde mir wünschen, dass die Presse auch endlich einmal darüber berichtet, wieso es zu solchen Ausrastern kommt.
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
AW: Schon wieder ein Übergriff im Jobcenter

Bereits am Dienstag hat es in einem Kölner Jobcenter einen Übergriff gegeben.

Ich würde mir wünschen, dass die Presse auch endlich einmal darüber berichtet, wieso es zu solchen Ausrastern kommt.
Für solche " Ausraster " gibt es keine Begründung.
 

Passant

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Mrz 2010
Beiträge
565
Bewertungen
286
AW: Schon wieder ein Übergriff im Jobcenter

Ich würde mir wünschen, dass die Presse auch endlich einmal darüber berichtet, wieso es zu solchen Ausrastern kommt.
Da schließ ich mich doch gerne an.

Ich vermute mal, er ist sanktioniert worden und da er unter 25 Jahre alt ist, haben sie ihm die Leistung zusammengestrichen.
 

Lecarior

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.364
Bewertungen
600
Ich würde mir wünschen, dass die Presse auch endlich einmal darüber berichtet, wieso es zu solchen Ausrastern kommt.
Schon im zweiten Satz des ganzen Threads geht das blaming the victim los. Das erscheint mir rekordverdächtig.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Bewertungen
3.305
@lecarior - ist nur die Frage, wer hier das Opfer ist. Das beantwortet der oberflächliche Artikel natürlich nicht.

Grundlos ist das nicht passiert, nur nutzlos. Aber einen Vorteil kann es für den Angreifer haben - um KDU braucht er sich eventuell keinen Kopf mehr zu machen. Dafür ist gesorgt.

Roter Bock
 

Lecarior

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.364
Bewertungen
600
@lecarior - ist nur die Frage, wer hier das Opfer ist. Das beantwortet der oberflächliche Artikel natürlich nicht.
Für jemanden der sinnerfassend lesen kann schon:

Ein 23 Jahre alter Mann hat eine 54 Jahre alte Mitarbeiterin in ihrem Büro angegriffen und schwer verletzt. Die Frau kam mit Kopf- und Augenverletzungen in eine Klinik. Ein zur Hilfe eilender Mitarbeiter erlitt bei der Auseinandersetzung ebenfalls Gesichtsverletzungen und kam in ein Krankenhaus. Der Täter war gegen 9.15 Uhr in das Büro der Sachbearbeiterin gestürmt und hatte die Frau unvermittelt angegriffen, wie die Polizei mitteilte.
Andernfalls können wir ja auch mal Beate Zschäpe entlastend nachfragen, was die vom NSU getöteten ihr und beiden Uwes angetan haben müssen, dass diese sich in ihrer Verzweiflung nicht anders zu helfen wussten, als ihre Peiniger umzubruchen. Aber soweit wollen wir nicht gehen, oder? Ja, aus gutem Grund nicht...
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Apr 2011
Beiträge
3.039
Bewertungen
3.811
So furchtbar die Tat ist, sie überrascht mich genauso wenig wie die Art der Berichterstattung.

Sämtliche Informationen über (Blut)Taten die bisher in den Jobcentern stattfanden, zeichnen sich durch eine vage, einseitige, unsachliche Berichterstattung aus.

Dabei ist es stets der Arbeitslose, welcher ohne jeden Anlass unkontrolliert zum gefährlichen Schläger mutiert,
und aus einer Laune heraus völlig grundlos sein argloses, hilfloses Opfer hinter dem Schreibtisch brutal attackiert.

Ohne jeden Zweifel ist es furchtbar, wenn man Opfer einer Gewalttat wird - das will ich auch auf keinen Fall relativieren oder rechtfertigen.

Doch es ist mir generell zu einseitig, wenn im Zusammenhang mit "Gewalt in den Jobcentern" ausschließlich die schweren Gewalttaten gegen die Mitarbeiter den Weg in die Öffentlichkeit finden; während die alltägliche strukturelle, Gewalt gegen Arbeitslose konsequent totgeschwiegen wird.

Persönlich bin ich davon überzeugt, dass das eine das andere bedingt.
 

Passant

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Mrz 2010
Beiträge
565
Bewertungen
286
Andernfalls können wir ja auch mal Beate Zschäpe entlastend nachfragen, was die vom NSU getöteten ihr und beiden Uwes angetan haben müssen, dass diese sich in ihrer Verzweiflung nicht anders zu helfen wussten, als ihre Peiniger umzubruchen. Aber soweit wollen wir nicht gehen, oder? Ja, aus gutem Grund nicht...
Ja, dieser Vergleich wäre auch arg weit hergeholt.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Bewertungen
3.305
@Lecarior - och bei Beate Zschäpe brauchst Du gar nicht zu fragen. Es reicht wenn Du das mal im Deinem JC machst. Diese oder jene "Mini-Zschäpe" sitzt dort hinter dem Schreibtisch und wenn der Staat die gewähren lassen würde, käme für die auch Prügelstrafe in betracht. Gegen die Antragsteller natürlich...

Roter Bock
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Bewertungen
6.300
Berufsrisiko...Mein Mitleid hält sich arg in Grenzen. Wer dort anheuert, der muss genau damit rechnen.
 

Henrik55

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
980
Bewertungen
223
Schon im zweiten Satz des ganzen Threads geht das blaming the victim los. Das erscheint mir rekordverdächtig.
Das sind halt nur Vorurteile gegen die Amtsschergen. Aber Du bist ja politisch inkorrekt genug um zu wissen, dass solche Vorurteile nur widerlegbare Tatsachen sind.
 

DuliebesBißchen

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Jun 2012
Beiträge
375
Bewertungen
131
@Lecarior
Vielleicht solltest du mal hinterfragen, weshalb es früher auf dem Sozialamt nie zu Schwierigkeiten gekommen ist?
Heute sind ganze Heerscharen an Wachschutz beschäftigt, um die armen SB´s vor den gewalttätigen Bedürftigen zu schützen.
Also: Warum???
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
Ich akzeptiere es zwar nicht, aber dennoch sind solche taten für mich nachvollziehbar.

Der Anfang der Gewalt geht meist vom SB aus, nur halt nicht in körperlicher Form.
Die Leute sind verzweifelt und werden im JC gedemütigt.

Wie ein anderer User hier im Forum mal geschrieben hat, würde ein SB seinem eigenem Kind nicht mit Essensentzug und Hunger drohen, wenn es nicht pünktlich zu Hause ist.
Aber im JC tu er im übertargenenen Sinne genau das.
Auch wenn SB sagt, das die Gesetze nun mal so sind, so ünterstützt er es mit seiner Arbeit.
Ein KZ-Wächter damals hat auch nur Gesetze und Befehle ausgeführt.
 

Archibald

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
8 Aug 2008
Beiträge
1.096
Bewertungen
584
Für jemanden der sinnerfassend lesen kann schon:


Andernfalls können wir ja auch mal Beate Zschäpe entlastend nachfragen, was die vom NSU getöteten ihr und beiden Uwes angetan haben müssen, dass diese sich in ihrer Verzweiflung nicht anders zu helfen wussten, als ihre Peiniger umzubruchen. Aber soweit wollen wir nicht gehen, oder? Ja, aus gutem Grund nicht...
Der "Vergleich" ist fast schon auf Linie vieler deiner sonstigen Ausführungen, kann das aber insgesamt noch toppen. Du stellst Menschen die durch halbseidene Gesetze, in Verbindung mit faschistoider Umsetzung seitens der Verwaltung, völlig unverhältnismäßig um ihre nackte Existenz bangen müssen mit mit Mördern auf eine Stufe, die aus niedrigsten Motiven bloße "Konkurrenz" wegmorden glauben zu müssen.

Ich will den Einsatz von unrechter Gewalt nicht rechtfertigen, kann aber die so Reagierenden durchaus verstehen. Ich kann auch keinen wirklichen Unterschied zwischen unrechtmäßiger Gewalt, die indirekt durch "Bescheide" (wenn überhaupt) der oben Bezeichneten Behörden ergeht, oder dann direkt durch davon Betroffene und sich in echter existenzieller Not befindlichen Bürger dieses Landes erkennen.

Eben sowenig verständlich ist, dass der Gesetzgeber diesen entwürdigenden Vorgehensweisen, mit inzwischen mehr als 60 Gesetzänderungen (aktuell geplante nicht mitgezählt) weiter Vorschub leistet, anstatt seiner Pflicht nach GG nachzukommen, hier Korrektiv einzugreifen.

Insgesamt zeigt mir das, dass die Haltung/Psyche und Resultate dieser so agierenden samt Mitläufern, leider mehr auf Basis der "Denke" von Zschäpe und Konsorten einzuordnen sind, als auf der unseres Grundgesetzes.

Insbesondere im Hinblick auf unsere Deutsche Vergangenheit, eine wahrhaft erschreckende Entwicklung die aufgrund bekannter deutscher "Charakterschwächen", vielen selbiger gar nicht mehr bewusst wird, bzw. durch Hinwiese auf "Pflichten", verdrängt wird.

Just My2Cents,
Archibald
 
Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
2.078
Bewertungen
422
Der Anfang der Gewalt geht meist vom SB aus, nur halt nicht in körperlicher Form.
Die Leute sind verzweifelt und werden im JC gedemütigt.
Seh ich nicht so.:icon_eek:

Einfach im Forum mal genau Lesen,viele Probleme hier sind "Hausgemacht" und können mit etwas Mitwirkung und aus dem Quark kommen gelöst werden.:icon_party:
Meist geht es doch nur um ein/zwei Blatt Papier die verschusselt,vergessen,verweigert werden,schon alleine wie manche mit ihren Kontoauszügen umgehen.:icon_eek:

Der gemeine ELO hat doch arbeitsmässig nichts weiter zu tun als dafür zu sorgen das die Leistungen nicht versiegen.:icon_kinn:
 

Snickers

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2013
Beiträge
2.547
Bewertungen
855
Hier gibt es nun ein paar mehr Infos:

Der Mann stürmte bereits am Dienstag gegen 9.15 Uhr in das Büro der Mitarbeiterin und schlug unvermittelt auf die Frau ein, sagte eine Polizeisprecherin. Der 23-Jährige hatte an diesem Vormittag keinen Termin bei der Sachbearbeiterin, die in der Leistungsabteilung „unter 25 Jahre“ arbeitet. Der mutmaßliche Täter sei mehrfach vom Jobcenter angeschrieben worden, sei aber offenbar weder erschienen noch habe er schriftlich auf die Schreiben reagiert.

Kurz nach dem Überfall kam dem Opfer ein Kollege zur Hilfe, der Mitarbeiter wurde von dem „rasenden Kunden“ ebenfalls mit Schlägen im Gesicht getroffen und musste stationär im Krankenhaus aufgenommen werden, teilte das Jobcenter mit. Ein im Büro der Mitarbeiterin anwesender weiterer Kunde konnte durch seinen „tatkräftigen und mutigen Einsatz“ einen schlimmeren Ausgang verhindern, hieß es weiter in einer Erklärung des Centers. Nach der brutalen Attacke wurde der Täter überwältigt und festgehalten, bis die Beamten eintrafen.
Nicht alle Arbeitslosen sind faul! Nicht alle Sachbearbeiter böse.......das nur mal am Rande.

Ein Frage habe ich...........wenn man im JC Hausverbot hat....muss man dann da nicht mehr hin bez. man darf ja nicht, oder?

Brutale Attacke im Jobcenter: Kunde schlägt 54-Jährige nieder | Köln - Kölnische Rundschau
 

edelweiß

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Jul 2013
Beiträge
491
Bewertungen
417
ganz deutlich: Gewalt ist keine Lösung !!
Aber:
Warum wundern mich solche Übergriffe nicht?
Wer Wind sät....fällt mir spontan ein.
Die Bedrohung aus dem Entzug der Lebensgrundlage (oder andere Schikanen) stellt offensichtlich für manche Mitmenschen einen Grund dar,sich körperlich gegen die Sanktionierer zu wehren.

Da wir aber nichts von der Vorgeschichte wissen,abwarten was im Prozess ans Licht kommt-dann sehen wir weiter.

machen "verprügeln" ihren SB in nur Gedanken (Gott sei Dank!),bei einigen setzt das Hirn aus und dann werden aus Gedanken: Taten.
wollen wir hoffen,das sich die Geschädigten bald erholen.
 

Snickers

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2013
Beiträge
2.547
Bewertungen
855
machen "verprügeln" ihren SB in nur Gedanken (Gott sei Dank!),bei einigen setzt das Hirn aus und dann werden aus Gedanken: Taten.
wollen wir hoffen,das sich die Geschädigten bald erholen.
Und alles fängt mit einem Gedanken an......es ist gefährlich, nicht mehr nur für die Empfänger von Hartz 4
 

PingPong

Neu hier...
Mitglied seit
26 Feb 2014
Beiträge
78
Bewertungen
15
Der "gemeine ELO" sollte als Grundvoraussetzung eine stabile Psyche und ein möglichst entspanntes gutes soziales Umfeld haben, um den Schikanen der Arge standhalten zu können.

Nicht jeder ELO hat einen ausreichenden Bildungsstand, um sich durch den §-Dschungel zu kämpfen, Menschen, die zu Gewalt neigen, schlagen bei Hilflosigkeit vermutlich eher drauf los.

Das hochgelobte und angepriesene "Fordern und Fördern" ist fürn A......
 
Oben Unten