Asperger Syndrom und Depression - welche Möglichkeiten?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

btr8

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Mai 2013
Beiträge
4
Bewertungen
3
Hallo,

ich bin Mitte 20 und es wurde vor knapp vier Jahren bei mir das Asperger Syndrom diagnostiziert. Daraufhin bekam ich auch GDB 80 zugesprochen (rückwirkend von Geburt an).

Eine Berufsausbildung habe ich nicht. Zur Zeit arbeite ich als Bürokraft in einer Firma, was mir allerdings sehr schwer fällt. Die Arbeit selbst ist kein Problem, nur das ganze Drumherum, soziale Interaktion mit Kollegen etc. bedeutet immer automatisch Stress, auch wenn diese mitunter nett sind.

Es besteht außerdem der Verdacht auf eine manische Depression; eine Diagnose diesbezüglich liegt noch nicht vor. Ich warte noch auf den Termin beim Psychologen, der leider nicht kurzfristig vereinbart werden konnte. Dazu kommt auch eine Schlaf- bzw. Tag-/Nacht-Rhytmusstörung. Diese tritt immer dann besonders auf, wenn am nächsten Tag etwas "besonderes" anliegt (früher zur Arbeit zu müssen oder eben etwas, was der Routine abweicht). Dann kann ich mitunter die ganze Nacht nicht schlafen, weil ich mich in Gedanken immer auf den nächsten Tag vorbereite und nicht zur Ruhe komme.

Zwar arbeite ich parallel noch von zu Hause auf geringfügiger Basis (unter 3 Stunden / Woche), dies reicht aber natürlich nicht aus, um den Lebensunterhalt alleine dadurch zu bestreiten. Um den Stress weitestgehend zu vermeiden suche ich immerzu nach weiteren Möglichkeiten, von zu Hause aus arbeiten und mehr verdienen zu können, finde aber keine geeigneten Stellen. Dabei wäre genau das eigentlich die perfekte Lösung: von zu Hause aus zu arbeiten und dadurch genug zu verdienen, um auf kein weiteres Geld angewiesen zu sein.

Besteht die Möglichkeit, dass ich EU-Rente genehmigt bekomme? Ich erwarte aktuell die Kontenklärung von der Rentenversicherungsanstalt, da ich nicht mehr genau weiß, was ich wann eingezahlt habe. Mit einer Krankschreibung wegen den Depressionen wäre mir temporär geholfen, aber es ist eben keine durchgängige Lösung.

Die Möglichkeit, ALG2 zu beantragen, habe ich nicht. Mir gehört das Haus meiner Eltern sowie ein weiteres Haus, welches vermietet wird (die Einnahmen hieraus gehen zwar offiziell an mich, ich gebe sie aber gemäß einer Abmachung, die bei der Überschreibung der Häuser mündlich getroffen wurde, an meine Eltern ab). Zwar unterstützen meine Eltern mich auch ein wenig finanziell, aber ich möchte eigentlich ungern dieses Geld beziehen, da es ja einerseits immer eine gewisse Abhängigkeit bedeutet und andererseits auch deren Geld ist.

Welche Möglichkeiten habe ich, eine gewisse Grundsicherung zu beziehen? Die geringfügige Beschäftigung würde ich gerne weiterführen.

Danke & LG
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.767
Bewertungen
2.030
Die Diagnose "manische Depression" würde ich mir von einem Psychiater stellen lassen. Da würde ich wirklich auf Nr. Sicher gehen und möglichst von einem Arzt, dem du vertraust. Mit dieser Diagnose wirst du sicher EM-Rente bekommen (wenn die formellen Voraussetzungen vorliegen).
 

btr8

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Mai 2013
Beiträge
4
Bewertungen
3
Vielen Dank für die Info :)
Ich werde Details zu den formellen Voraussetzungen (Du meinst die Kontenklärung von der Rentenversicherung, oder gehört da noch weiteres dazu?) posten, sobald ich sie erhalten habe.
 

AEMR

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 April 2012
Beiträge
692
Bewertungen
348
Hallo betr8,
Die Möglichkeit, ALG2 zu beantragen, habe ich nicht.
nanu, warum? Erklär uns doch bitte, warum genau du kein ALG II beantragen willst. In der BRD gilt das grundsätzlich doch wohl sehr sinnvolle und arbeitnehmerfreundliche Schwerbehindertengesetz:

Schwerbehindertenrecht (Deutschland)
Es kann sein das Du zum Amtsarzt musst zur Feststellung der Erwerbsfähigkeit, aber auch da musst Du nicht besorgt sein, es gibt Leute die haben einen GdB von 100 und können uneingeschränkt arbeiten, andere mit einem GdB von 30 sind kaum noch erwerbsfähig, das ist ganz davon abhängig was Du leisten kannst und was nicht
https://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente/40700-alg2-schwerbehindertenausweis.html

Die Einnahmen aus deinem Immobilienbesitz solltest du stets offiziell machen und nicht deinen Eltern zurückgeben. Die mündliche Verabredung ist juristisch nicht relevant.

Du solltest dich arbeitslos und arbeitssuchend melden.

Vielleicht gibt es eine gute Selbsthilfegruppe zu deinen Gesundheitsfragen?

Selbsthilfe Online | Startseite

NAKOS - Selbsthilfe in Deutschland

Aspies e.V.

Aspies e.V.: Willkommen im Forum

Startseite Asperger Syndrom

Beste Grüße,
AEMR
 

btr8

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Mai 2013
Beiträge
4
Bewertungen
3
Erklär uns doch bitte, warum genau du kein ALG2 beantragen willst.

Ich dachte, dass man mir generell ALG2 nicht genehmigen würde, da ich ja Einkünfte aus dem einen vermieteten Haus habe (wenn auch nur theoretisch! Das habe ich ja bereits im ersten Posting erklärt.).
 

AEMR

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 April 2012
Beiträge
692
Bewertungen
348
Hallo betr8,

tatsächlich, das siehst du gar nicht falsch:
Würde das Amt nicht so argumentieren, ich solle erstmal das Haus und das Auto verkaufen, dann hätte ich ja genug Geld, um zeitweise davon zu leben?
Na klar. Und das ist auch gut so.

Das nennt man Solidargemeinschaft:

Solidaritätsprinzip

Mit solidarischen Grüßen
AEMR
 

btr8

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Mai 2013
Beiträge
4
Bewertungen
3
Hallo betr8,

tatsächlich, das siehst du gar nicht falsch:
Na klar. Und das ist auch gut so.

Das nennt man Solidargemeinschaft:

Mit solidarischen Grüßen
AEMR

Ist das jetzt Dein Ernst? Ich sollte Dir auf Nachfrage erklären, warum ich kein ALG2 beantragen möchte. Das habe ich -obwohl es bereits aus meinem ersten Posting eindeutig hervorging- getan. Ich hatte von Anfang an kein Interesse an ALG2 und habe nur für Dich noch einmal dargelegt, warum das so ist. Und nun erzählst Du mir etwas von Solidarität?

Die Einnahmen aus deinem Immobilienbesitz solltest stets offiziell machen und nicht deinen Eltern zurückgeben. Die mündliche Verabredung ist juristisch nicht relevant.
Ich bin für jedes Feedback dankbar, aber hast Du mein erstes Posting überhaupt gelesen und verstanden? Ich denke nicht. Du schreibst, ich solle mich arbeitslos und arbeitssuchend melden. Dort steht bereits, dass ich zur Zeit noch angestellt bin.

Zu den Einnahmen: inwiefern offiziell? Ich bin offiziell im Grundbuch eingetragen und zahle offiziell Steuern und Versicherung. Aber eben das, was übrig bleibt, geht an meine Eltern.
Das hat zudem absolut nichts damit zu tun hat, wie mir in dieser Situation geholfen werden kann, und ich werde auch nicht weiter auf das Thema eingehen. Ich hatte dies lediglich erwähnt, um von vornherein klar zu machen, dass ich kein ALG2 beziehen kann.

Vielleicht gibt es eine gute Selbsthilfegruppe zu deinen Gesundheitsfragen?
Ich weiß nicht, ob Du Dich schon mal mit dem Thema Asperger beschäftigt hast. Falls es Dich wirklich interessiert, kannst Du es googeln und selbst recherchieren. Falls Du es tust, wirst Du Deine Frage vermutlich selbst beantworten können.

Da Du anscheinend ein Fan von Verlinkungen bist, habe ich Dir auch mal einen rausgesucht: Troll (Netzkultur)

Falls Du noch qualifizierte, themenbezogene Hinweise für mich hast, bin ich Dir dankbar. Wenn das nicht der Fall sein sollte, würde ich diese Diskussion lieber mit denjenigen Usern hier im Forum weiterführen, die tatsächlich Hilfreiches und Kompetentes dazu beisteuern können, was Du dem Anschein nach nicht kannst oder möchtest.
 

AEMR

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 April 2012
Beiträge
692
Bewertungen
348
Hallo betr8,

mit Mitte 20 bist du noch ziemlich jung und Bildung ist immer ganz wichtig. Bist du mit deinem heutigen Bildungsabschluss zufrieden? Oder strebst du 2013 den Abschluss einer Ausbildung an oder ggf. einer beruflichen Weiterbildung?

Mit solidarischen Grüßen
AEMR
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.767
Bewertungen
2.030
Mit einer manischen Depression hat man noch andere Nachteile zu befürchten. Man sollte diese Diagnose nicht auf die leichte Schulter nehmen. Aber Klarheit sollte man sich verschaffen. wenn bei dir eine manische Depression vorliegt haben das andere Familienmitglieder gemerkt. Also solltest du nicht allein hingehen.
 

mertenshom

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2012
Beiträge
265
Bewertungen
22
mit einer manischen depression kann man leben, steinalt werden und gut arbeiten. sie muss nur behandelt und eingestellt werden. in deinem fall erstmal festgestellt werden. eigendiagnosen bringen dich nirgendwo hin.
es gibt genügend asperger die auch arbeiten gehen, nur probleme im interagieren mit menschen haben. auch das ist behandelbar und man lernt damit zu leben. es hilft dir nicht dich aus dem leben zurückzuziehen.

vielleicht fängst du erstmal an, dein leben zu strukturieren und machst eine ausbildung mit abschluss.
im zweiten solltest du überlegen ob du ein haus/häuser hast oder nur den ballast deiner eltern erledigst. es ist dein haus und es ist dein geld was daraus fließt. wenn deine eltern geld brauchen, schick sie arbeiten. du benötigst die einnahmen zum leben und fertig ist.
mündliche absprachen kannst du über bord werfen. denk einfach mal an dich und dein leben.
deinen eltern bist du nix schuldig. streck dich einfach und stell dich auf deine eigenen füße.
 

IchbinChris

Neu hier...
Mitglied seit
2 September 2013
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo btr8,

ich habe heute per Zufall Deinen Beitrag bzgl. Asperger in diesem Forum gelesen.

Ich suche nach geeigneten Stellen bzw. Ärzten, die diese Diagnostik professionell durchführen können. Leider gibt's da wohl so einige schwarze Schafe, die von der Materie keine Ahnung haben - speziell wenn es um die Diagnose im Erwachsenenalter geht.

Kannst Du mir sagen, wo Du warst für die Diagnose? Ich bin im Rhein-Main-Gebiet zuhause. Falls Du weiter weg bist, wäre ich trotzdem froh über eine Adresse. Evtl. kann ich von dort ja Hinweise in meinem Gebiet erhalten.

Leider darf ich Dir als Newbie hier keine PN senden (erst nach 12 Forenbeiträgen - was ich irgendwie seltsam finde). Daher muss ich aber somit hier wohl öffentlich mein Anliegen kund tun.

Herzlichen Dank im voraus.

Freundliche Grüsse
Chris
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
Hallo btr8,

ich habe heute per Zufall Deinen Beitrag bzgl. Asperger in diesem Forum gelesen.

Ich suche nach geeigneten Stellen bzw. Ärzten, die diese Diagnostik professionell durchführen können. Leider gibt's da wohl so einige schwarze Schafe, die von der Materie keine Ahnung haben - speziell wenn es um die Diagnose im Erwachsenenalter geht.

Kannst Du mir sagen, wo Du warst für die Diagnose? Ich bin im Rhein-Main-Gebiet zuhause. Falls Du weiter weg bist, wäre ich trotzdem froh über eine Adresse. Evtl. kann ich von dort ja Hinweise in meinem Gebiet erhalten.

Leider darf ich Dir als Newbie hier keine PN senden (erst nach 12 Forenbeiträgen - was ich irgendwie seltsam finde). Daher muss ich aber somit hier wohl öffentlich mein Anliegen kund tun.

Herzlichen Dank im voraus.

Freundliche Grüsse
Chris

Schau mal hier:

Aspies e.V.
 
R

Rübennase

Gast
Lass dir doch das Kindergeld auszahlen. Als schwerbehindertes Kind hast du soweit ich mich erinnere lebenslang Anspruch darauf, wenn die Behinderung vor einem, glaub den 18, Geburtstag eingetreten ist. Das ist ja bei dir der Fall.
 

Old Way

Elo-User*in
Mitglied seit
25 August 2013
Beiträge
216
Bewertungen
138
#10
Hallo IchBinChris,

ohh: dein erster Post: herzlich willkommen auf Elo-Forum,
Ich suche nach geeigneten Stellen bzw. Ärzten, die diese Diagnostik professionell durchführen können.

Nimm dir dafür ein paar Wochen Zeit, dich gründlich ins Thema Asperger einzuarbeiten und ein paar Kontakte zu knüpfen. Und sei durchaus auch etwas auf der Hut, Asperger ist 2013 im Umfeld mancher "Institutionen" eventuell auch eine Art Modediagnose.
Kamp-Becker kann diese Bedenken nicht teilen, sondern sieht im DSM-5, dessen Kriterien sie sich durchaus auch für die Neufassung des in Europa gängigen Klassifikationssystem ICD-10 (International Classification of Diseases) vorstellen kann, noch eine ganz andere Chance. Ihrer Ansicht nach wird das Asperger-Syndrom nämlich immer mehr zur Modediagnose.

Autismus: Warum darf zwölf nicht zweizehn heißen? - Medizin - FAZ

Lesenswert:

Autismus: Menschen mit Asperger-Syndrom berichten über ihren Alltag - SPIEGEL ONLINE

Der Artikel bei Wikipedia ist inzwischen sehr gut gemacht:

Asperger-Syndrom

Wissenschaftlich tut sich ohnehin Einiges, Daniel Etter schrieb 2010:
Doch die Krankheit Asperger könnte bald aus den medizinischen Wörterbüchern verschwinden. Nicht weil es sie nicht mehr gibt, sondern weil sie anders heißen wird. Sie soll unter dem Autismusspektrum zusammengefasst werden. Das diskutiert die American Psychiatric Society (APA). ...

Bei vielen anderen psychischen Erkrankungen wie dem Asperger-Syndrom ist die Ursache aber oft noch nicht eindeutig gefunden oder es gibt verschiedenen Ursachen, die ähnliche Symptome auslösen. Die Definition ist schwierig. Daher behilft man sich mit Kategorisierungssystemen: Wenn der Patient das, das und das Symptom hat, hat er diese Störung. Zwei wichtige solcher Systeme gibt es: die Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Diagnosehandbuch DSM der APA.

Die APA unterscheidet nur Autismus und Asperger. Laut WHO hingegen gibt es vier Krankheiten, die unter das Autismusspektrum fallen: frühkindlicher Autismus, hochfunktionaler Autismus, das Asperger-Syndrom und atypischen Autismus. Sie unterscheiden sich in Ausprägung und Häufung bestimmter Syndrome. So kann ein Autist laut Definition nicht sprechen. Ein hochfunktionaler Autist hat erst um das vierte Lebensjahr angefangen zu sprechen, und Menschen, die unter dem Asperger-Syndrom leiden, sprechen oft gestelzt, als Kinder schon wie Erwachsene. ...

In letzter Zeit ist die Zahl der Asperger-Diagnosen angestiegen. Früher lag sie im Promillebereich, nach neuen Erhebungen leiden bis zu 1,5 Prozent der Bevölkerung darunter. Das liegt wohl auch daran, dass Asperger eine gewisse Prominenz erreicht hat und früher erkannt wird.

Tebartz van Elst betreut viele Patienten mit Asperger und verschiedenen Formen von Autismus. Die Kategorisierung sieht er kritisch. Wo zieht man die Grenzen? Wo endet Asperger und wo fängt hochfunktionaler Autismus an? „Für mich sind das Scheinkategorien“, sagt er, Übergänge seien fließend. Dass etwa bei der Sprachentwicklung die Grenze zwischen Autismus und Asperger bei drei Jahren gezogen werde, sei willkürlich.

Die Autismus-Experten der APA schlagen daher vor, Asperger aus der Neuauflage ihres Handbuches zu streichen. Damit würde nicht mehr zwischen verschiedenen Krankheiten unterschieden, sondern innerhalb des Autismusspektrums abgestuft. Tebartz van Elst findet das überzeugend.

Medizin: Das Ende von Asperger - Wissen - Tagesspiegel

aspies hat eine schön umfassende Linkliste

Aspies e.V.

und falls du Englisch kannst:

OASIS @ MAAP - The Online Asperger Syndrome Information and Support Center

Mir gefällt das Konzept Selbsthilfegruppe, hier mal zu NRW

Selbsthilfegruppen - KOSKON

Selbsthilfe-Kontaktstellen - KOSKON
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten