Arzttermine offenlegen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

AlbertB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2006
Beiträge
60
Bewertungen
2
Hallo,

da die Arge ja immer mehr Züge eines bestimmten ehemaligen Ministeriums annimmt, habe ich aus aktuellem Anlass eine Frage zu diesem Thema:

Gestern hatte ich einen Termin bei meiner Fallmanagerin. Es ging um meinen Gesundheitszustand (derzeit Arbeitsunfähig, aktuelles Amtsärztliches Gutachten vorhanden), Berufliche Zukunft etc. Schlussendlich sollte auch eine neue EGV angefertigt werden.
Wir hatten uns konstruktiv zu diesem Thema unterhalten und jede Partei hat seine Vorschläge mit eingebracht.

Der letzte Absatz betreffend meinen Pflichten hat mich aber stocken lassen.
Ich soll Nachweise über meine Ärztlichen Termine vorlegen. Jeden Behandlungstermin soll ich Nachweisen.
Mündlich hat die Dame sogar den Vorschlag gemacht, was ich denn davon halte, meine behandelnden Ärzte für SIE von der Schweigepflicht zu entbinden, damit SIE sich ein Bild über die Situation machen kann.
Selbstverständlich habe ich beides verneint. Ich bin der Ansicht, dass die Arge derartige Informationen nicht einfordern darf. Für solch ein Vorgehen besteht doch zudem gar kein Rechtlicher Rahmen? bzw. frage ich mich, welche Kompetenzen sich die Arge-Mitarbeiter zusprechen.

Ich bin im Moment völlig Ratlos. Die EGV habe ich noch nicht unterschrieben, aber ich muss sie spätestens nächste Woche abgeben.
Ich hoffe ihr habt ein paar Ratschläge für mich.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

da die Arge ja immer mehr Züge eines bestimmten ehemaligen Ministeriums annimmt, habe ich aus aktuellem Anlass eine Frage zu diesem Thema:

Ich denke mal du meinst damit die der ehemaligen DDR

Hallo,Gestern hatte ich einen Termin bei meiner Fallmanagerin. Es ging um meinen Gesundheitszustand (derzeit Arbeitsunfähig, aktuelles Amtsärztliches Gutachten vorhanden), Berufliche Zukunft etc. Schlussendlich sollte auch eine neue EGV angefertigt werden.
Wir hatten uns konstruktiv zu diesem Thema unterhalten und jede Partei hat seine Vorschläge mit eingebracht.

Damit hast du deine Pflichten erfüllt.

Und die fangen immer nett an. Anscheinend wird denen das auf Seminaren so beigebracht.:icon_neutral:

Der letzte Absatz betreffend meinen Pflichten hat mich aber stocken lassen.
Ich soll Nachweise über meine Ärztlichen Termine vorlegen. Jeden Behandlungstermin soll ich Nachweisen.
Mündlich hat die Dame sogar den Vorschlag gemacht, was ich denn davon halte, meine behandelnden Ärzte für SIE von der Schweigepflicht zu entbinden, damit SIE sich ein Bild über die Situation machen kann.
Selbstverständlich habe ich beides verneint. Ich bin der Ansicht, dass die Arge derartige Informationen nicht einfordern darf. Für solch ein Vorgehen besteht doch zudem gar kein Rechtlicher Rahmen? bzw. frage ich mich, welche Kompetenzen sich die Arge-Mitarbeiter zusprechen.

Der SB geht deine Krankheitsgeschichte nichts an. Der behandelnde Arzt unterliegt der Schweigepflicht. Behandlungstermine werden vom Arzt ausgestellt und gehören auch darunter.

Kompetenzen? Bei der Arge? Niemals. Erwarte nichts und sei auf der Hut. unterschreibe nichts sofort sondern nimm es zwecks Überprüfung mit nach Hause.

Ich bin im Moment völlig Ratlos. Die EGV habe ich noch nicht unterschrieben, aber ich muss sie spätestens nächste Woche abgeben.
Ich hoffe ihr habt ein paar Ratschläge für mich.


EGV bitte reinstellen hier (geschwärzt)

Hattest du einen Beistand mit? Wenn nein... Nächste mal mitnehmen. Dazu hast du ein Anrecht.

EGV hier aus dem Forum am besten auf dich zuschneiden. SB wird vermutlich ablehnen. Pocht auf seine. Wird irgendwas wirsches von wegen Sanktion erlassen und so faseln. Lass dir sagen auf welcher rechtsgrundlage dies geschehen soll. das wird ihn zwar sauer machen. aber da du deiner Mitwirkungspflicht nachgegangen bist kann man dir nix. Den eine EGV ist ein Vertrag und dementsprechend verhandelbar.

Man wird dir vermutlich einen VA schicken. aber dies ist kein Problem. Ich habe nur selten EGV´s gesehen die in Ordnung waren.

also sobald der da sein sollte meldest du dich nochmals hier.

Viel Glück:icon_daumen:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.738
Bewertungen
2.030
Ich denke, wenn es nur um die Arzttermine geht, ist dagegen nichts zu sagen. Jeder Schüler und Arbeitnehmer muss auch die Fehlzeiten wegen eines Arztbesuches nachweisen. Eine Schweigepflichtentbindung nur wegen eines Nachweises einer Fehlzeit ist nicht angemessen und widerspricht dem Datenschutz.
 
E

ExitUser

Gast
Ich denke, wenn es nur um die Arzttermine geht, ist dagegen nichts zu sagen. Jeder Schüler und Arbeitnehmer muss auch die Fehlzeiten wegen eines Arztbesuches nachweisen. quote]

Dazu wird aber nicht vorher ein Vertrag drüber abgeschlossenen wie?und wann? der Arzttermin ist, bei Arbeitnehmer/Schülern. den man weiss ja nie wann man krank wird.

Ich sage mal man kann ja nicht verbindlich zusagen wann die Termine sind. Was hat das dann für einen Sinn das eine Eintragung in eine EGV rechtfertigt? ich denke das ist ein stolperstein im form von Bürokratie.

wenn ein arzttermin ansteht kann man auch kurz zuvor melden und dann durch eine bescheinigung nachreichen.
 

Irisanna

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2005
Beiträge
252
Bewertungen
8
Ich denke, wenn es nur um die Arzttermine geht, ist dagegen nichts zu sagen. Jeder Schüler und Arbeitnehmer muss auch die Fehlzeiten wegen eines Arztbesuches nachweisen. Eine Schweigepflichtentbindung nur wegen eines Nachweises einer Fehlzeit ist nicht angemessen und widerspricht dem Datenschutz.

Ich sehe das anders: Er ist arbeitsunfähig- sogar mit amtsärztlichem Gutachten. Damit sind die Fehlzeiten sowieso entschuldigt und er braucht die Zeiten, die er zum Arzt geht, nicht nochmals entschuldigen zu lassen.
Worin soll da der Sinn liegen?
 
E

ExitUser

Gast
So ein Quatsch! Was berechtigt die Behörde, alle Arztbesuche zu registrieren?

Lässt man sich ein Rezept ausstellen, muss man das der Arge melden??:icon_neutral:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.738
Bewertungen
2.030
Die SBs sind ja ziemlich keck: Wenn jetzt ein Betroffener sagt, ich muss so oft zum Arzt, so dass ich keine 14 Bewerbungen im Monat schreiben kann, dann verlangt die SB eben Nachweise für die Arztbesuche.
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Ich hätte die gute Frau gefragt, ob wir nicht gleich Nägel mit Köpfen machen sollen und ich ihr regelmässig mitteile, ob ich Kopf-oder Halsweh habe, daß ich eine Tablette gegen Sodbrennen nehmen muß und wann ich Stuhlgang hatte incl. der Beschaffenheit und Farbe:icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.738
Bewertungen
2.030
Sonntagsmaja, Die Farbe des Stuhlgangs sollte thematisiert werden, vielleicht auch noch die Konsistenz aber auch nur diese.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.738
Bewertungen
2.030
und die Kosten des Behältnisses der Arge in Rechnung zu stellen.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.738
Bewertungen
2.030
Hallo Hamburgerin! Ich empfehle " Die Frau als Hausärztin" von Fischer- Dückelmann, München, 1918. Wenn das Fernsehprogramm mal schlecht ist, solltest du es lesen. Selbstverständlich lässt sich dieses Standardwerk auch an eine SB weiterempfehlen.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Hamburgerin! Ich empfehle " Die Frau als Hausärztin" von Fischer- Dückelmann, München, 1918. Wenn das Fernsehprogramm mal schlecht ist, solltest du es lesen. Selbstverständlich lässt sich dieses Standardwerk auch an eine SB weiterempfehlen.
Nimmst du mich auf den Arm?

LG
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.738
Bewertungen
2.030
Nein, dazu haben mich die SBs zu sehr geärgert. Über die Art, wie sie es getan haben könnte man dann das 2. Kapitel schreiben.
 
E

ExitUser

Gast
Nein, dazu haben mich die SBs zu sehr geärgert. Über die Art, wie sie es getan haben könnte man dann das 2. Kapitel schreiben.
Willkommen im Club. Ich könnte damit langsam auch Bände füllen.
Hallo Hamburgerin! Ich empfehle " Die Frau als Hausärztin" von Fischer- Dückelmann, München, 1918.
:icon_smile: Fischer-Dückelmann - Ausgabe 1925 steht in meinem Bücherschrank, es gesellt sich zu Biltz, Platen, Volksausgaben, zwischen 1879 und 1932 usw.
Ich habe früher alte medizinische Bücher gesammelt. :icon_smile:

LG :icon_smile:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.738
Bewertungen
2.030
Diese alten Schwarten sind wirklich nicht schlecht. Versuche mal in einem neueren Buch die Symptomatik eines Scharlachs bei einem Kind so detailliert zu finden, Da sind die alten Bücher Gold wert. So konnte ich ziemlich schnell feststellen, dass mein kleiner Sohn Scharlach hatte. Nur die Therapie ersetzt eine Abendunterhaltung.
 
E

ExitUser

Gast
Diese alten Schwarten sind wirklich nicht schlecht. Versuche mal in einem neueren Buch die Symptomatik eines Scharlachs bei einem Kind so detailliert zu finden, Da sind die alten Bücher Gold wert. So konnte ich ziemlich schnell feststellen, dass mein kleiner Sohn Scharlach hatte. Nur die Therapie ersetzt eine Abendunterhaltung.
Ist doch mein Reden. Ich hatte damals, als meine Kiddies noch klein waren, festgestellt, das da die Symptome sämtlicher Kinderkrankenheiten detailliert aufgeführt waren - mit schönen, noch handcolorierten Bildern.
Viele Kinderärzte können heute kaum noch Röteln von Scharlach unterscheiden, oder Masern erkennen. Sind ja faktisch alle Kiddies durchgeimpft.
Trotzdem ist man froh, dass sich die Auswahl, Verträglichkeit und Wirksamkeit von Medikamenten erheblich verbessert hat. :icon_smile:
Und wenn man wieder nicht weiß, was mit seiner überschüssigen Zeit anfangen soll, oder, wie du bereits angedeutet hattest, das TV-Programm nur noch für Hirnkomapatienten unterhaltsam ist (isch ´abe gar kein Fernseh´n), macht es Spaß, sich mal wieder die alten Schwarten reinzuziehen.
Auch alte Märchenbücher können die Abende angenehm vertreiben. Ich habe da einige, und mein Goldstück hat die 100 Jahre bereits überschritten:
Grimm´s Märchen, von 1898. Bin ich richtig stolz drauf. :icon_smile:

LG :icon_smile:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.738
Bewertungen
2.030
Hamburgerin, wir haben ein Problem, die SBs sind besser geschult und haben den kompletten Zugriff au unsere Akte. Wir wissen nich,t über welchen Sachstand sie verfügen, und wir haben damit einen Nachteil. Dieser Nachteil lässt sich auch nicht durch eine Begleitung ausgleichen. Die Begleitung kennt den Akteninhalt nicht und selbstwenn sie die Akten kennt, was nützt es. Die Begleitung ist doch kein RA.
 
E

ExitUser

Gast
Hamburgerin, wir haben ein Problem, die SBs sind besser geschult
Wären sie so gut geschult, würde ihnen nicht ein Lapsus nach dem anderen unterlaufen.
und haben den kompletten Zugriff au unsere Akte.
Da kommen wir der Sache schon näher. Doch wir können Akteneinsicht verlangen!
Wir wissen nich,t über welchen Sachstand sie verfügen,
....über keinen. Sie wissen nichts über die Sache, noch haben sie Verstand...:icon_party: (nicht böse sein.)
und wir haben damit einen Nachteil. Dieser Nachteil lässt sich auch nicht durch eine Begleitung ausgleichen.
Dennoch sollten wir jedes Gesetz zu unserem Vorteil nutzen, damit wir nicht gänzlich untergehen.
Die Begleitung kennt den Akteninhalt nicht und selbstwenn sie die Akten kennt, was nützt es. Die Begleitung ist doch kein RA.
haben wir eine Begleitung dabei, werden wir i.d.R. freundlicher und sachlicher behandelt. Der SB traut sich dann auch nicht so schnell irgendwas gesetzwidriges zu verlangen und ist auch zurückhaltender mit Drohungen. Allein dafür lohnt es sich schon einen Beistand mitzunehmen.
LG :icon_smile:
 

Irisanna

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2005
Beiträge
252
Bewertungen
8
Unglaublich, das Fischer-Dückelmannbuch habe ich auch!! :icon_smile:

Übrigens: Bitte nicht den Kot an die Arge weitergeben. Anhand des Gewichtes, aber auch der Zusammensetzung, könnte bei der SB eventuell der Verdacht aufkeimen, dass der Leistungsempfänger zuviel Geld bekommt. Da drohen Kürzungen wegen "mangelnder Bereitschaft zu grasen". :icon_party:
 

desmona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2007
Beiträge
1.119
Bewertungen
402
wieso? die arbeitsfähigkeit ist doch fraglich der SB's ?:icon_twisted:. und solange das so ist, kann auch keine egv abgeschlossen werden.

mehr ist als argumentation nicht nötig.

[ironie an]wieso?..dann muß doch zwingend eine Überprüfung durch den MD erfolgen !!!...also doch EGV !:icon_party:

...ach so und dann natürlich auch die Meldung sämtlicher Arzttermine:icon_twisted:[ironie aus]
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten