Arzt verlangt von mir, ALG 2 Empfänger, Vorkasse, ansonsten erfolgt keine Behandlung! Welche Möglichkeiten habe ich?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

  • JoLi_III

    Neu hier...
    Startbeitrag
    Mitglied seit
    4 Mai 2021
    Beiträge
    8
    Bewertungen
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe ein Problem und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

    Bis Ende letzten Jahres war ich selbstständig und bedingt durch Corona ist die GmbH leider den Bach runter gegangen. Somit wurde ich zum ALG2 Empfänger. Meine private Krankenversicherung musste ich beibehalten und bin damit automatisch im sogenannten Notlagen Tarif.

    Seit knapp zwei Monaten habe ich eine schwere Augenerkrankung. Hornhaut Erosion, die teils sehr schmerzhaft ist, meine Sehstärke ist teilweise bei nur 20% und die Augen entzünden sich dadurch regelmäßig. Mein Augenarzt hat mit Medikamenten und Antibiotika alles versucht, aber leider ohne Erfolg. Nun hilft nur noch eine Laser OP, wo sich die ständig ablösende Hornhaut entfernt wird. Diese wächst rasch wieder nach. Klingt soweit alles gut, ist es aber gar nicht, denn hier beginnt die Problematik.

    Bei privat Versicherten läuft die Abrechnung so ab. Ich werde behandelt, bekomme anschließend eine Rechnung, reiche diese bei meiner Versicherung ein, erhalte wenige Tage später den Rechnungsbetrag und überweise diesen dann an den Arzt bzw. den Abrechnungsdienstleister.

    Der Abrechnungsdienstleister dieser Augentagesklinik möchte es bei mir aber nicht so machen, denn ich bin ALG2 Empfänger und wegen meiner vorangegangenen Selbständigkeit stehe ich in der Schufa. Man behandelt mich somit nur gegen Vorkasse. Als ALG2 Empfänger kann ich mit knapp €2000,- nicht in vorkasse gehen. Die Behandlung muss aber dringend und zeitnah durchgeführt werden. Es ist auch ein Eingriff, den jede gesetzliche Krankenkasse bezahlt.

    Ich bin wirklich verzweifelt und weiß nicht mehr weiter. Vielleicht kennt sich da von euch jemand aus und kann mir einen Tip geben. Bin für jede Hilfe dankbar.

    Viele Grüße
    Stephan
     

    Katzenstube

    Priv. Nutzer*in
    Mitglied seit
    9 Februar 2017
    Beiträge
    843
    Bewertungen
    743
    Und wie sieht es aus, wenn Du den Eingriff in einer Uni-Klinik machen lässt?!

    Davon mal abgesehen, dass eine Augenklinik besser gesagt Uni Augenklinik zumeist viel mehr Erfahrungen hat. Ist leider auch mein Gebiet .... Ich fahre jährlich zur Kontrolle zur Uni nach Würzburg und dort wurden auch diverse OP's gemacht (hätte gerne der regionale Augenarzt gemacht.... zwecks der Einnahmen.....).

    Bei einer Augen-Uni eine Zweitmeinung erstellen lassen, nach dem Procedere fragen und dann entscheiden.

    Gruß von Katzenstube
     

    JoLi_III

    Neu hier...
    Startbeitrag
    Mitglied seit
    4 Mai 2021
    Beiträge
    8
    Bewertungen
    0
    Hallo @Katzenstube, vielen Dank für deine Antwort.

    Mit der Uni Klinik hatte ich auch schon telefoniert. Die haben leider erst am 06. September einen Termin frei. Und das auch erst zur Sprechstunde, also wird erst einmal geschaut was ist und ob sie was tun können. Und danach erst ein Termin zur Behandlung.

    Meine Problematik ist aber akut. Mein Augenarzt wird mit denen sprechen und versuchen umgehend ein Termin für mich zu ergattern.

    Ich hoffe mit der Uni Klinik lässt sich wegen meiner Versicherung und Vorkasse eine Lösung finden.

    Viele Grüße
     

    ABSW

    Priv. Nutzer*in
    Mitglied seit
    29 September 2018
    Beiträge
    424
    Bewertungen
    579
    Du kannst deine private Krankenkasse darum bitten
    dass die Abschlagszahlungen oder Vorauszahlungen an
    den Arzt überweist.
    Da du den Notlagentarif bereits hast, ist der Krankenkasse bekannt,
    dass du derzeit nicht in Vorlage treten kannst.
    Eine weitere Möglichkeit wäre noch, dass direkt mit der privaten Krankenkasse
    abgerechnet wird.
    Du musst dies im Vorfeld abklären, bevor du einen Vertrag mit dem Arzt
    unterschreibst.
     

    Katzenstube

    Priv. Nutzer*in
    Mitglied seit
    9 Februar 2017
    Beiträge
    843
    Bewertungen
    743
    Unikliniken habe auch Notdienste. Wenn es Dir möglich ist: dort antanzen. Wenn sie können, dann werden Sie Dir auch so schnell wie möglich helfen. Ich war oft stationär dort und habe diese Notfälle entweder miterlebt oder die Ärzte erzählten oft was los war. Zuweilen kam auch ein Notfall mit mir aufs Zimmer, wurde also g leich dort behalten, damit geholfen werden kann.

    24h Notfall-Ambulanz für Augenheilkunde​

    Augenklinik Gebäude 34, Uniklinik Köln
    Zufahrt über Gleueler Straße
    Telefon +49 221 478-4313

    Was auch geht ist, wenn eine Überweisung vom regionalen Arzt wegen akutem Bedarf ausgestellt wird. DaVersuche es! Das Wissen dort ist viel höher als bei den normalen Augenkliniken.

    Toi toi toi wünscht Katzenstube
     
    Zuletzt bearbeitet:

    noillusions

    VIP Nutzer*in
    Mitglied seit
    31 Oktober 2012
    Beiträge
    4.180
    Bewertungen
    3.974
    Ich bin wirklich verzweifelt und weiß nicht mehr weiter. Vielleicht kennt sich da von euch jemand aus und kann mir einen Tip geben. Bin für jede Hilfe dankbar.
    Irgendwas stimmt da nicht.ist die KK in deinem ALG2 bescheid aufgeführt? Meines Wissens nach müsstest du in"hälftigen Basistarif" versichert sein. Ohne so einen "Aussätzigen Status"
     

    Birt1959

    Priv. Nutzer*in
    Mitglied seit
    18 Juli 2013
    Beiträge
    1.472
    Bewertungen
    4.737
    Du kannst deine private Krankenkasse darum bitten
    dass die Abschlagszahlungen oder Vorauszahlungen an
    den Arzt überweist.
    Da du den Notlagentarif bereits hast, ist der Krankenkasse bekannt,
    dass du derzeit nicht in Vorlage treten kannst.
    Eine weitere Möglichkeit wäre noch, dass direkt mit der privaten Krankenkasse
    abgerechnet wird.
    Du musst dies im Vorfeld abklären, bevor du einen Vertrag mit dem Arzt
    unterschreibst.
    Guter Vorschläge
    Meine private Zusatzversicherung lässt sich auf die Direktabrechnung ein. Sie murrt zwar, macht es aber. Ich kenne jemanden, der dort ebenfalls versichert ist und bei dem sie das auch machte, als er im Notlagentarif war. Ebenfalls mit Murren und nach etwas Schreibarbeit von Bekanntem und behandelnder Ärztin. (Da ging es um einen kleinen chirurgischen Eingriff.)
    Unikliniken habe auch Notdienste. Wenn es Dir möglich ist: dort antanzen. Wenn sie können, dann werden Sie Dir auch so schnell wie möglich helfen. Ich war oft stationär dort und habe diese Notfälle entweder miterlebt oder die Ärzte erzählten oft was los war. Zuweilen kam auch ein Notfall mit mir aufs Zimmer, wurde also g leich dort behalten, damit geholfen werden kann.
    ...
    Was auch geht ist, wenn eine Überweisung vom regionalen Arzt wegen akutem Bedarf ausgestellt wird. DaVersuche es! Das Wissen dort ist viel höher als bei den normalen Augenkliniken.

    Toi toi toi wünscht Katzenstube
    Katzenstubes Vorschlag ist wirklich gut. Denn die Unikliniken tauschen sich regelmäßig aus und haben somit einen Wissenspool, den die niedergelassenen Ärzt*innen nicht in dem Umfang haben. Da sich der*die Betroffene ein*e Uni-Klinik aussuchen kann, hier die Liste:
     

    elo4

    Elo-User*in
    Mitglied seit
    6 November 2014
    Beiträge
    65
    Bewertungen
    40
    Somit wurde ich zum ALG2 Empfänger. Meine private Krankenversicherung musste ich beibehalten und bin damit automatisch im sogenannten Notlagen Tarif.

    Mit Leistungsanspruch auf ALG2 musst du nicht im Notlagen Tarif bleiben. Der ist für ALG2 Empfänger nicht vorgesehen, sondern der Basistarif. Im Notlagentarif "ruht" dein Vertrag mit der PKV, damit du nicht noch mehr Beitragsschulden anhäufst oder diese erst zurückzahlen kannst. Leider hast du damit auch sehr wenig PKV Leistungen, etwa nur für absolute Notfälle. Im Basistarif hast du zumindest theoretisch einen vergleichbaren Anspruch auf die Leistungen aus der GKV.

    Du solltest beim Jobcenter den Zuschuss für die private Krankenkasse beantragen. Die zahlen entweder den Basistarif (für ALG2 Bezieher ist der halbiert) oder halt den Zuschuss für maximal den halben Basistarif (der liegt 2021 bei max. 769,16€). Sollte dein Tarif teurer sein, musst du die Differenz selbst zahlen, oder in den Basistarif wechseln.
    Bei privat Versicherten läuft die Abrechnung so ab. Ich werde behandelt, bekomme anschließend eine Rechnung, reiche diese bei meiner Versicherung ein, erhalte wenige Tage später den Rechnungsbetrag und überweise diesen dann an den Arzt bzw. den Abrechnungsdienstleister.

    Die PKV kann auch in Vorleistung gehen oder den Arzt direkt bezahlen, das passiert z.B. häufig beim Zahnarzt oder beim Krankenhausaufenthalt. Einfach die PKV kontaktieren.
     

    JoLi_III

    Neu hier...
    Startbeitrag
    Mitglied seit
    4 Mai 2021
    Beiträge
    8
    Bewertungen
    0
    Hallo Ihr Lieben,

    erst einmal vielen Dank für eure Antworten und Ratschläge.

    Was auch geht ist, wenn eine Überweisung vom regionalen Arzt wegen akutem Bedarf ausgestellt wird. DaVersuche es! Das Wissen dort ist viel höher als bei den normalen Augenkliniken.

    Ich bin mit der Uni Klinik gerade in Kontakt und soll morgen bei meinem Augenarzt noch einmal vorbei schauen um die entsprechende Akut Überweisung zu bekommen.


    Mit Leistungsanspruch auf ALG2 musst du nicht im Notlagen Tarif bleiben. Der ist für ALG2 Empfänger nicht vorgesehen, sondern der Basistarif.

    Danke für die Info, das habe ich so nicht gewusst. Bei Antragstellung habe ich mit dem Herrn vom Jobcenter darüber gesprochen. Er meinte er bräuchte nur meine Versicherten- bzw Vertragsnummer und es nimmt alles seinen Lauf. Später hatte ich nochmals mit der Sachbearbeiterin aus der Leistungsabteilung gesprochen und die sagte, das sei kein Wunschkonzert und bekomme den Tarif den alle anderen priv. Versicherten auch erhalten. Punkt! Als ich eben mit meiner Krankenversicherung telefonierte, sagte mir der Sachbearbeiter, ich sei nicht der einzige Leistungsempfänger dem so etwas passiert, damit haben sie ständig zu kämpfen.


    Du solltest beim Jobcenter den Zuschuss für die private Krankenkasse beantragen. Die zahlen entweder den Basistarif (für ALG2 Bezieher ist der halbiert) oder halt den Zuschuss für maximal den halben Basistarif (der liegt 2021 bei max. 769,16€). Sollte dein Tarif teurer sein, musst du die Differenz selbst zahlen, oder in den Basistarif wechseln.

    Das werde ich machen und danke für die Zahlenwerte. Meine Krankenversicherung sagte sie schicken mir noch etwas zu (Tarifübersicht?) und das soll ich bei Antragsstellung des Zuschusses dem Jobcenter mit bei legen. Gibt es ein Vordruck für diesen Zuschuss oder einfach Formlos beim Jobcenter einreichen und abwarten wie sie reagieren?
     

    elo4

    Elo-User*in
    Mitglied seit
    6 November 2014
    Beiträge
    65
    Bewertungen
    40
    Er meinte er bräuchte nur meine Versicherten- bzw Vertragsnummer und es nimmt alles seinen Lauf.
    und die sagte, das sei kein Wunschkonzert und bekomme den Tarif den alle anderen priv. Versicherten auch erhalten. Punkt!

    Ja, das ist mal wieder der Wahnsinn. Ich habe den Eindruck viele SB's kennen sich kaum bis garnicht mit der PKV aus. Ich wurde damals auch nicht richtig beraten. Aber auch bei der PKV musste ich mit drei verschiedenen Personen sprechen, bis jemand mir helfen konnte oder wollte.

    Ich weiß nicht wie du im Notlagentarif gelandet bist (vielleicht erst spät ALG2 beantragt, als schon Beitragsschulden da waren?). Jedoch solltest du da schnellstmöglich wieder raus (Wechsel- und Beratungstermin bei deiner PKV). Das JC wird da nicht tätig, da die anderen Optionen deutlich teurer sind und sie deinen PKV Tarif auch garnicht für dich wechseln können.

    Normalerweise bekommst du beim Neuantrag zwei Dinge bzgl. PKV zum Ausfüllen: Das Merkblatt PKV und die Anlage SV. Daraufhin gibst du als Nachweis deinen Beitragsbescheid beim JC ab. Das JC prüft dann, ob deine Tarifkosten "im Rahmen" sind, oder ob du eine Aufforderung zur Kostenminderung (Wechsel in einen günstigeren Tarif oder in den Basistarif) bekommst.

    Beachte, dass du seit 2020 (wegen Corona) zwar bis zu zwei Jahre im Basistarif bleiben kannst ohne eine Gesundheitsprüfung machen zu müssen. Wenn es allerdings länger anhält eine neue Gesundheitsprüfung beim Tarifwechsel aus dem Basistarif ansteht (und dadurch höhere Kosten im alten Tarif).

    Je nach Alter, geplanten Arztbesuchen und Gesundheitszustand können andere Tarife besser sein. Eventuell ist dein Volltarif auch garnicht zu hoch und du kannst ihn behalten (max. 384,58€). Oder auch selbst die Differenz zahlen. Ich wollte damals nicht in den Basistarif und habe deswegen einen Tarif mit einer 10% Selbstbeteiligung (bis knapp unter 2000€/Jahr). Das kann aber auch eine Kostenfalle werden, also vorsichtig abwägen. Ich werde wohl auch bald wieder wechseln, weil einige teure Behandlungen und Untersuchungen anstehen. Meine Veränderungen bzw. Kostenänderungen teile ich dem JC normalerweise über die VÄM Anlage mit. Hier.

    Und hier unter Downloads findest du das Merkblatt und die Anlage SV
     

    isso

    Priv. Nutzer*in
    Mitglied seit
    2 August 2017
    Beiträge
    792
    Bewertungen
    703
    Als ich eben mit meiner Krankenversicherung telefonierte, sagte mir der Sachbearbeiter, ich sei nicht der einzige Leistungsempfänger dem so etwas passiert, damit haben sie ständig zu kämpfen
    Naja das ist einseitig einfach von der PKV. Das toll am SGB ist, dass nicht nur das Jobcenter eine Beratungspflicht hat, sondern auch deine Krankenkasse. Der Kollege hat auch nichts falsches gesagt. Denn du bekommst das was alle bekommen. Nicht immer wird das immer gleich bezeichnet und manche Kunden wollen auch nicht in einen Basistarif wechseln. Die Beträge, die maximal sowohl für eine PKV als auch für eine freiwillige Versicherung übernommen werden, sind vorgegeben.

    Letztendlich wird der Beitrag auf Basis dessen eingetragen, was du einreichst. Und du müsstest ja eine Bestätigung deiner KV über den Tarif eingereicht haben. Wir müssen im Jobcenter zwar grob wissen, was wir einem Kunden z.B. in Bereich der Versicherung raten können, die versicherungsrechtliche Beratung und Tarifberatung, sorry aber da ist nicht das Jobcenter für verantwortlich, sondern deine Versicherung.
     

    elo4

    Elo-User*in
    Mitglied seit
    6 November 2014
    Beiträge
    65
    Bewertungen
    40
    Der Kollege hat auch nichts falsches gesagt. Denn du bekommst das was alle bekommen. Nicht immer wird das immer gleich bezeichnet
    Der Kollege hat aber sehrwohl zu wenig gesagt. Zumindest der Hinweis auf das PKV Merkblatt (damit hätten sich viele Fragen vom TE schon beantwortet) sollte doch möglich sein. Ich musste das damals sogar unterschreiben.

    Wir müssen im Jobcenter zwar grob wissen, was wir einem Kunden z.B. in Bereich der Versicherung raten können, die versicherungsrechtliche Beratung und Tarifberatung, sorry aber da ist nicht das Jobcenter für verantwortlich, sondern deine Versicherung.
    Das stimmt soweit, aber grobes Wissen bedeutet auch, dass ein Notlagentarif im ALG2 (das ist gesetzlich geregelt) sofort hätte auffallen müssen.
    Die Beträge, die maximal sowohl für eine PKV als auch für eine freiwillige Versicherung übernommen werden, sind vorgegeben.
    Auch diesen Hinweis hat der TE nicht bekommen. Und das ist eben keine "versicherungsrechtliche Beratung und Tarifberatung". Auch hier hätte das Merkblatt geholfen.

    edit: Ich hab für den TE noch ein paar Infos gefunden: https://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/aktuelles/d/n/2358/

    Insbesondere Beitragsschulden in der Krankenversicherung Stand 26.4.2021 auf Seite 14+15 unbedingt lesen. Es geht um den NLT (Notlagentarif) und den Leistungsantrag. Demnach darf im NLT die Leistungsforderung mit den Beitragsschulden verrechnet werden! Also Vorsicht bei deiner OP, ohne vorher den Tarif zu wechseln und deinen Leistungsbescheid vom ALG2 eingereicht zu haben, um die Hilfsbedürftigkeit nachzuweisen und damit den NLT zu beenden.

    "Ab Beginn der nachgewiesenen Hilfebedürftigkeit muss das PKV-Unternehmen dann den
    NLT zugunsten des ursprünglichen Tarifs beenden"


    Dort findest du auch alle Möglichkeiten für einen eventuellen Erlass der Beitragsschulden. Ich kenne die genaue Situation nicht, aber vermutlich ist es in deinem Fall, falls überhaupt, nur per Privatinsolvenz möglich.
     
    Zuletzt bearbeitet:

    isso

    Priv. Nutzer*in
    Mitglied seit
    2 August 2017
    Beiträge
    792
    Bewertungen
    703
    Das stimmt soweit, aber grobes Wissen bedeutet auch, dass ein Notlagentarif im ALG2 (das ist gesetzlich geregelt) sofort hätte auffallen müssen
    Ja, es fällt auch auf wenn jemand wegen Beitragsschulden bei der GKV aktuell z.B. nur in Notfällen einen Arzt aufsuchen darf.

    Das Jobcenter ist aber nicht dafür zuständig über den Versichertenstatus zu entscheiden. Sorry aber wenn ich eine Frage zu Mett habe gehe ich ja auch nicht zum Bäcker nur weil er Mettbrötchen verkauft.

    Wenn der Kunde mir eine Beitragsrechnung vorlegt wird entsprechend gezahlt. Seinen Tarif zu wechseln liegt in der Verantwortung des Kunden und da muss er sich an die Versicherung wenden. Bevor du es dem JC als Fehlberatung vorwirfst, weil man es hätte sehen können, adressiere doch die Krankenkasse gleich mit, denn die sehen auch, dass jemand SGB II Bezieher ist und bekommen eine entsprechende Meldung sowie die Beiträge.
    Der Kollege hat aber sehrwohl zu wenig gesagt. Zumindest der Hinweis auf das PKV Merkblatt
    Der TE hat aber seinen Antrag ausgefüllt. Da steht z.B. im VA Formular unter 9.2 oder im Ursprünglichen HA 7.2
    Private, freiwillig gesetzliche oder fehlende Kranken- und Pflegeversicherung
    Ich bin privat oder freiwillig gesetzlich versichert. ► Bitte füllen Sie die Anlage SV, Abschnitt 3 aus.
    Ich bin nicht versichert. ► Bitte füllen Sie die Anlage SV, Abschnitt 4 aus.

    Einen von beiden wird er wohl ausgefüllt haben, wenn es eine geimeinsame Einrichtung ist. Bei Optionskommunen wird es mit Sicherheit ähnliche Formulierungen geben. Anhragsformulare und Merkblätter können aber abweichen.
     

    elo4

    Elo-User*in
    Mitglied seit
    6 November 2014
    Beiträge
    65
    Bewertungen
    40
    Okay, das steht tatsächlich im Kleingedruckten und damit gebe ich dir Recht. Die Verantwortung liegt also nicht beim JC. Ein wenig mehr wäre jedoch wünschenswert und könnte den SBs auch viele Anfragen ersparen. Ich möchte dem TE nur helfen und die Eigenverantwortung will ich dabei garnicht kleinreden. Mir wurde damals, auf Nachfrage, sowohl das Merkblatt, als auch die Anlage SV ausgedruckt. Das war sehr hilfreich. Der Erstantrag auf ALG2 kann sehr fordernd sein und die PKV hamoniert nicht gut mit ALG2. Da gibt es wirklich viel Lesestoff. Die PKV kann man jedoch auch nicht verurteilen, denn der TE hat versäumt den Leistungsbescheid einzureichen (womit wiederum der Notlagentarif beendet wäre). Beim Erstantrag hatte TE jedoch noch keinen Leistungsbescheid als Nachweis für die PKV und für das JC nur den Beitragsbescheid vom Notlagentarif.

    Bis Ende letzten Jahres war ich selbstständig
    Ich gehe jetzt mal davon aus, dass die Beitragsschulden schon vor dem ALG2 Antrag vorhanden waren. Das ist leider nicht optimal, das JC und die PKV sind mit dem Gesetz von 2012 auf der sicheren Seite. Denn eigentlich soll der Basistarif auch Beitragsschulden verhindern. Falls es um Beitragsschulden ab dem Monat des ALG2 Antrages geht, sieht die Lage schon wieder anders aus. In meinem Fall hat das JC die PKV Beiträge nachträglich gezahlt, nachdem der Antrag bewilligt und die Lage mit der PKV geklärt waren.

    Meine private Krankenversicherung musste ich beibehalten
    Je nach Alter und der Situation in der Krankenversicherung (GKV und dessen Beitragsjahre) vor der Selbstständigkeit ist es eventuell möglich zurück in die GKV zu wechseln.
     
    Zuletzt bearbeitet:

    elo4

    Elo-User*in
    Mitglied seit
    6 November 2014
    Beiträge
    65
    Bewertungen
    40

    JoLi_III

    Neu hier...
    Startbeitrag
    Mitglied seit
    4 Mai 2021
    Beiträge
    8
    Bewertungen
    0
    Irgendwas stimmt da nicht.ist die KK in deinem ALG2 bescheid aufgeführt? Meines Wissens nach müsstest du in"hälftigen Basistarif" versichert sein. Ohne so einen "Aussätzigen Status"

    Doch, die Krankenversicherung ist in meinem Bescheid aufgeführt. €85,51 für die priv. Krankenversicherung, €52,34 für die Pflegeversicherung, also Zuschuss von €137,85. Leider war es bei mir bisher halt der Notlagentarif, hab es nun in die Wege geleitet in den Basistarif zu kommen.

    Zu dem "Aussätzigen Status" habe ich eine interessante Aussage gefunden

    Es kann passieren, dass Ärzte Patienten, die im Notlagentarif versichert sind, nicht behandeln wollen, da sie dadurch weniger Geld verdienen.

    https://www.transparent-beraten.de/...entarif/#Wann-komme-ich-in-den-Notlagentarif?
     

    elo4

    Elo-User*in
    Mitglied seit
    6 November 2014
    Beiträge
    65
    Bewertungen
    40
    Das kann leider auch im Basistarif passieren. Auf diesen musst du beim Arzt und vor der Behandlung hinweisen.
     
    Oben Unten