Artikel in der FAZ vom 1. August 2012: "Gründer erhalten nur noch selten Zuschuß" (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

BiancaBerlin

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
1.257
Bewertungen
338
Die von der Bundesregierung verordnete Kürzung des Zuschusses für Existenzgründer bleibt nicht ohne Folgen: Ein halbes Jahr nach Inkrafttreten der Neuerungen im Gründungszuschuß ist die Zahl derer, die mit Hilfe der staatlichen Förderung die Selbstständigkeit wagen, nur noch verschwindend gering. [...]

Während im Juni 2011 noch fast 11.000 Arbeitslose eine Gründungsförderung erhalten hätten, seien es im Juni 2012 nur noch knapp 900 gewesen. [...] Dies entspricht einem Rückgang von mehr als 91 Prozent. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen hat mit ihrer Kürzungspolitik und der Neuregelung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente eine der wirksamsten Förderungen für Arbeitslose faktisch beerdigt. [...] Die Bundesregierung habe damit ihr Versprechen gebrochen, Deutschland wieder zum Gründerland zu machen. Etlichen Arbeitslosen sei eine gute berufliche Perspektive verbaut worden. Der Einbruch sei auch damit nicht zu erklären, daß es in einer guten Arbeitsmarktlage weniger Neugründungen Arbeitsloser "aus Verlegenheit" gebe. Entscheidend sei, daß die Arbeitsagenturen kein Geld mehr für Gründer bereitstellten, weil die Bundesregierung den ehemaligen Rechtsanspruch auf einen Gründungszuschuß zu einer Ermessensleistung degradiert habe. [...]

2012 sollen die Ausgaben von 1,8 Milliarden auf weniger als 800 Millionen sinken, 2013 sollen nur noch 500 Millionen bereitstehen. Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion Brigitte Pothmer sagte, daß der Gründungszuschuß nachhaltig wirke. So seien 19 Monate nach der Unternehmensgründung in Ostdeutschland noch 84 Prozent der geförderten Arbeitslosen selbstständig, in Westdeutschland 75 Prozent.


Leider ist der Artikel online nicht kostenfrei verfügbar FAZ-Archiv: Suche weswegen ich die wesentlichen Stellen abgetippt habe.

Gibt es eigentlich noch irgend jemanden, der nicht diese Frau von der Leyen gern weghaben möchte?! :frown:
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Ja ich - will die weg haben. Nur freiwillig wird die nicht gehen. Gegen diese Dame hilft nur entprechendes Werkzeug. Wenn ich weiter schreibe will der Verfassungsschutz meine IP von M.B.

Roter Bock
 

alpha

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.173
Bewertungen
80
Ja ich - will die weg haben. Nur freiwillig wird die nicht gehen. Gegen diese Dame hilft nur entprechendes Werkzeug. Wenn ich weiter schreibe will der Verfassungsschutz meine IP von M.B.

Roter Bock

Der V-Schutz müsste auf Deiner Seite sein, denn Miss VdL verletzt ja dauernd die Verfassung (bzw. Grundgesetz).
:icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
Diese Frau hat schon in ihrer Zeit als Familienministerin so viel Inkompetenz an den Tag gelegt, dass man sich wünscht, dass sie endlich versetzt wird - und zwar in ein Gebiet, wo sie niemandem schaden kann.

Also diese hier auf keinen Fall:

Arbeit
Soziales
Familie
Gesundheit
Finanzen
Inneres
Umwelt

Bliebe ja Außenministerium, wo sie dann im Ausland dumm rumgrinsen kann.
 

BiancaBerlin

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
1.257
Bewertungen
338
Bliebe ja Außenministerium, wo sie dann im Ausland dumm rumgrinsen kann.
Nein, von mir aus eher nicht, denn ich möchte eigentlich nicht von ihr repräsentiert werden, genauso wenig wie von Guido W. Ins Big-Brother-Haus hat er doch etwas besser gepaßt... :icon_wink:

Vielleicht sollte von der Leyen doch eher nur die Ablage im Archiv machen. Bei dieser Tätigkeit sollte sie weniger eine Gefahr für unsere Gesellschaft darstellen. :cool:
 

zorni

Elo-User*in
Mitglied seit
21 April 2009
Beiträge
151
Bewertungen
38
ala Stromberg mit Vorgesetztem.
Getackert wird oben links. :)
 

BiancaBerlin

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
1.257
Bewertungen
338
Jetzt greift auch n-tv das Thema auf:

Hartz IV für Selbständige: BA besorgt über steigende Zahl

Immer mehr Selbstständige in Deutschland sind gezwungen, ihre Einkünfte mit HartzIV aufzustocken. Die Bundesagentur für Arbeit ist besorgt und befürchtet einen Mißbrauch von Sozialleistungen. BA-Vorstand Alt: "Natürlich können Selbständige theoretisch ihr Einkommen so gestalten, daß sie in der Hilfebedürftigkeit verbleiben." [...]

Hartz IV für Selbständige: BA besorgt über steigende Zahl - n-tv.de
 

Mollmops

Elo-User*in
Mitglied seit
9 März 2011
Beiträge
498
Bewertungen
105
BA-Vorstand Alt: "Natürlich können Selbständige theoretisch ihr Einkommen so gestalten, daß sie in der Hilfebedürftigkeit verbleiben."
Genau. Es gibt nämlich für uns absolut nichts Schöneres als weiterhin beim JC zu verbleiben mit allem was dazugehört.
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
514
Ja natürlich.
ALG II ist doch der Wunschtraum eines jeden Bürgers!
Das wissen wir doch ALLE.
Außerdem sind wir alle Betrüger, das ist auch klar :icon_twisted:

UvDL.... hmm, vielleicht ins Dschungelcamp? Da kann sie noch am wenigsten Schaden anrichten, außer für Einbruch bei den Einschaltquoten sorgen, aber das wäre dann sogar noch eine solide Leistung, die man tatsächlich würdigen könnte.

Die Frau ist doch nur aufgrund ihrer Familienverhältnisse in der Politik gelandet. Mich wundert nur, dass sie nach ihren zahlreichen Fehltritten noch nicht rausgeflogen ist. Die Frau macht doch falsch, was sie nur anfasst.

zu n-tv
n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH - ein Unternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland
Noch Fragen?
 

michel73

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Februar 2006
Beiträge
1.283
Bewertungen
120
Jetzt greift auch n-tv das Thema auf:

Hartz IV für Selbständige: BA besorgt über steigende Zahl

Immer mehr Selbstständige in Deutschland sind gezwungen, ihre Einkünfte mit HartzIV aufzustocken.

Kann man sich ja schon vorstellen in welche Richtung es gehen soll


Das Bundesarbeitsministerin plant offenbar, rund 125.000 betroffenen Existenzgründern und Selbstständigen das ergänzende Arbeitslosengeld II (Hartz IV) zu streichen. Ende Mai 2012 erklärte Ursula von der Leyen: "Selbständigkeit und der Rest ist Hartz IV - das wird auf Dauer nicht gehen".



Kein Hartz IV mehr für Selbstständige? | akademie.de





 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
514
Das mögen vielleicht feuchte Wunschträume von der Blonden sein, durchbekommen wird sie das aber nicht.

Problem ist, dass man dann erstmal wieder das Prozedere Karlsruhe durchgehen muss, was dann wieder einige Jahre dauern wird, bis die Verfassungswidrigkeit geklärt wird.

In der Zeit muss man sich dann dem rechtswidrigen Treiben beugen oder zusehen, von was man lebt.
Im Anschluss wird das ganze dann wieder aufgehoben, Konsequenzen hat es jedoch keine.

Solche poltischen Verbrecher gehören in Sicherungsverwahrung, aber ganz sicher nicht in den Bundestag.

Aber ich denke Mal schon, dass man sich in der Beziehung auf Karlsruhe verlassen kann und dann erst einmal kurzfristig angeordnet wird, dass diese Leistung bis zur Urteilsverkündung sehr wohl zu zahlen ist.
Alles andere wäre absurd bis abwegig...

Ich meine, UvdL ist absurd und abwegig, aber derartige Zuckungen bekommt auch sie nicht durchgewunken.
 
Oben Unten