Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesucht! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

woodchild

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2010
Beiträge
319
Bewertungen
81
Hallo,

ich bin auf Hartzeola ´s Threat Jobcenter greifen bei Hartz-IV-Sündern härter durch gestoßen.

Hier wird auf den Artikel Arbeitslosengeld - Jobcenter greifen bei Hartz-IV-Sündern härter durch - Wirtschaft - Berliner Morgenpost - Berlin der Berliner Morgenpost verwiesen.

Der Artikel ist m.M. nach im Interesse des Jobcenters geschrieben...

Fast ebenso oft wurden Hartz-IV-Empfänger bestraft, weil sie die in ihrer Eingliederungsvereinbarung festgelegten Pflichten missachtet hatten. Einen solchen Vertrag, der Schritte hin zum ersten Arbeitsmarkt darstellt, muss jeder erwerbslose Hartz-IV-Bezieher mit seinem Jobcenter abschließen.
Dieser Bestandteil des Artikels war Anlass für mich eine Böse email loszulassen und, man glaubt es kaum, der Chefredakteur der Berliner Morgenpost und "Die Welt" hat sich gemeldet!

Er würde gerne einen Größeren Artikel o.ä. bringen, aus sicht des Hartz IV Empfängers!

Aus diesem Anlass möchte ich bitten das Ihr hier in diesem Threat (ich habe noch mehr Zeitungen/Fernsehsender kontaktiert) schreibt was Euch so passiert ist, die Krassesten Dinger müssen her!

Es sind aber nicht nur die Berliner gefragt!

Wer nicht hier schreiben möchte kann mich auch über Persönliche Nachricht kontaktieren.

Kurz anschneiden was das schlimmste war was bisher passiert ist, das reicht fürs erste!

Wichtig: Eure Geschichte sollte Belegbar sein!


Jeder Schreit und Schimpft, Hier ist die Gelegenheit, wehrt EUCH, Öffendlichkeit muss geschaffen werden!!!

 
E

ExitUser

Gast
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

:icon_daumen:Das ist mal ne schöne NACHRICHT,-
ist das nur für BERLIN gedacht??????????????????????????
Wäre schön wenn es jede grössere STADT;-
soetwas machen würde über die grösseren ZEITUNGEN!
Ich denke da zum BEISPIEL auch an DORTMUND,DUISBURG,BOCHUM,ESSEN,&FRANKFURT ebend alle grösseren STÄDTE!
:icon_twisted::icon_twisted::icon_twisted:
Als so eine ART FLASHMOPP in SOLIDARITÄT;-
müssten ZEITGLEICH alle grösseren STÄDTE ;-
so einen ARTIKEL in die ZEITUNGEN bringen!
:icon_klatsch::icon_klatsch:
 
E

ExitUser

Gast
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

Hier mal meine Erfahrung:
Situation bis Februar 2011: fünf Personen, anerkannte KdU 1.112 €.
Situation ab Februar 2011:
ehemalige Lebensgefährtin ist ausgezogen. Als KdU wurde dann 1/5 zu wenig ausbezahlt. Erst im Januar 2012 wurde der Fehler korrigiert und nachbezahlt. Als Dankeschön wurde nunmehr das Kostensenkungsverfahren eingeleitet...mit meinen drei Kindern steht mir ab 1.7. laut der AV Wohnen nur eine Warmmiete von 619 € zu.... Dass aber das höchste deutsche Sozialgericht diese AV als realitätsfern abgelehnt hat, wird seitens des JC ignoriert.
Laut Internet sind vergleichbare Wohnungen mindestens mit 1000 € Kaltmiete anzusetzen.
Wie also sieht die Zukunft aus? Wenn das JC also nur noch die angemessene Miete bezahlen wird, werden Mietschulden aufgebaut und somit wird eine Neuanmietung eher schwierig. Denn bei jeder Wohnungsbewerbung wird eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung des Vormieters verlangt...
Bleibt also nur noch der Zeltplatz....
 

woodchild

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2010
Beiträge
319
Bewertungen
81
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

Der Redakteur kann sich gerne an unsere Red. wenden.

redaktion@erwerbslosenforum.de
Ja, das wird er auch tun. So hoffe ich zumindest, man bekommt ja immer so einiges gesagt...
Mal hoffen das der es ernst meint...

Aber ich find gut das er aufgrund seines "Miserablen Artikels" auf dem ich eine Mail geschrieben hatte sich tatsächlich bei mir gemeldet hat und Interesse zeigt, das hatte ich nicht erwartet...

LG
woodchild
 
B

Bobby001

Gast
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

Blindwütige ungerechtfertigte Sanktionsverhängungen aufgrund Einsparungs-Anordnungen:

Z.B. wurden im Berliner Umland in den letzten Monaten viele Kranke (durch AU-Bescheinigung ausgewiesen) permanent während der Erkrankung mit Meldeterminen überhäuft. Wer den Fantasiewisch ("Bettlägerigkeitsbescheinigung", Ansteckende Krankheit oder ähnliches) jeweils für diesen Termin nicht vorlegen konnte, wurde sanktioniert. Prompt darauf nochmals. Und prompt nochmals. Somit totale Sanktion. :eek: Na super.

Wer sich wehrte mit der Begründung: krank, AU-Bescheinigung, § 309 Abs. 3 Satz 3 SGB Meldepflicht und Anzeigenpflicht erfüllt, § 56 SGB II erfüllt, bei Zweifel über Erkrankung § 56 SGB II Medizinischer Dienst zur Begutachtung.... gegen Kostenübernahme usw., und den fehlenden Rechtsgrund monierte, der musste von einem Sozialrichter erst einmal erfahren, dass

Originalzitat: "Das Gericht weist dabei darauf hin, dass eine Krankschreibung nach der insoweit einschlägigen Rechtsprechung nicht ohne Weiteres dazu führt, dass es dem Empfänger von Grundsicherungsleistungen unzumutbar ist, beim JobCenter zu einem Meldetermin zu erscheinen..."

:icon_party:

Ach ja? Häh? "Einschlägige Rechtsprechung" gegen §§ 309 Abs.3 Satz 3, gegen § 56 SGB II.... :confused:

Auf die Begründung warten nun etliche sehr gespannt.... :eek:

Abgesehen davon, dass ich persönlich dieses Vorgehen - die Nichtanerkennung von AU-Bescheinigungen - skandalös finde, stellt euch mal vor, dass jeder Erkrankte, der sich noch irgendwie bewegen kann, beim Jobcenter antanzt und dort seine Bakterien und Viren verschleudert. Verstößt das nicht gegen das Seuchengesetz? Kommt das einer vorsätzlichen Körperverletzung gleich? Ist das JobCenter überhaupt medizinisch fachlich gut ausgerüstet? Stehen dort medizinisches Personal bereit? Sind die Jobcenter-Mitarbeiter sehr gut medizinisch geschult? Gibt es dort eine Karantänestation? Steht dort ein Notarzt bereit?... :icon_party:

Wie wird eigentlich der Transport und die benötigte Begleitperson abgerechnet? Warum kommt vor der Sanktionsandrohung eigentlich NIE ein Kostenbewilligungsantrag für Transport und Begleitperson?

Und wie kommt es, dass eine AU-Bescheinigung für eine Verhinderung an einer Arbeitsmaßnahme (1-Euro-Job und ähnlicher Quatsch) gilt, aber nicht für einen Meldetermin?!
Häh? Zweierlei Maß? Na dann bitte auch die entsprechenden SGB-Paragrafen dazu angeben!!! (Nach dem Muster: §§ 309 und 56 gelten nur für Arbeitsmaßnahmen, §§ xyz gelten nur für Meldetermine!!! :biggrin:

Noch was: Ich bin ja der Meinung, dass nur ein Erkrankter weiß, was für ihn zumutbar ist. Die Entscheidung darüber, was er vermag, kann nur die Natur bestimmen!!!

Und noch was: Wieso halten die alle Ärzte für inkompetent? Und wieso wollen die ausgerechnet von denen - den inkompetenten Ärzten - zusätzliche Fantasiebescheinigungen haben??? Häh? Verstehe einer die irre Welt!
 
B

Bobby001

Gast
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

Noch ein Beispiel für blindwütige Sanktion gefällig?

Ein Kranker, der wegen des Nichterscheinens zu einem Meldetermin, sanktioniert wurde, tat das, was hinten im Sanktionsbescheid stand: Nämlich legte Widerspruch ein und "rannte" zum Sozialgericht wegen eines Antrags der aufschiebenden Wirkung....
Nanu? Warum sind die denn nun im Jobcenter so sauer auf ihn? Immerhin stammt der Hinweis ja auch von denen. Er tat doch nur, was die ihm "geraten" hatten. :icon_twisted:

Jetzt kommt das dicke Ende: Prompt folgte wieder eine Sanktionsandrohung/Anhörung nach § 40 Abs. 1 Satz 1 SGB II i.V. mit § 24 Zehntes Buch. In diesem steht als Begründung etwas sehr Abenteuerliches:
"... Diesen Termin haben Sie nicht wahrgenommen. An diesem Tage haben Sie persönlich ( :confused: häh? Wer? Ich?) den Widerspruch gegen den Minderungsbescheid vom .... in den Briefkasten (!!! häh? mit Videokamera-/tagebuch ausgestattet? ) des ... Jobcenters .... hinterlegt. Zum persönlichen Gespräch sind Sie jedoch nicht erschienen. Durch dieses Verhalten erfüllen Sie den Sanktionstatbestand nach § 32 Abs. 1 SGB II, denn Sie sind der Aufforderung des Jobcenters .... sich zu melden nicht nachgekommen.

:icon_party: Geht es eigentlich nicht noch plumper und dämlicher?!
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

Hallo,

nicht jede au ist gleich Bettlägerigkeit...

wenn ich den Kopf dicht habe und nicht denken kann?

oder aufgrund einer psychiatrischen Erkrankung?

da kann ich zwar aufstehen und möglicherweise spazieren gehen, aber ich bin nicht in der Lage das zu verarbeiten, was mir der SB da auf der anderen Seite des Schreibtisches erzählen will...
ich versteh es einfach nicht...und kann nicht für mich selber sprechen...

so langsam sind wir im Hottentottenstaat...da macht jeder was er will...und die Richter segnen das teils auch noch ab? unglaublich...:icon_kotz:
 

berliner58

Elo-User*in
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
117
Bewertungen
4
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

Bobby001



genau wie du beschreibst ist es mir passiert :icon_neutral:
 
E

ExitUser

Gast
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

Oder bei mir Antrag auf Leistungen nur, wer rechtswidrige, gegen den Sozialdatenschutz verstoßende, Zusatzfragebögen ausfüllt. Sonst bleibt das JC untätig! :eek:

Äusserung der Amtsleiterin: Diese Zusatzfragebögen sind juristisch überprüft ...fragt sich nur zu welchem Zweck! Das geäussert vor dem Beistand, Protokoll vorhanden! :cool:

Oder hier die Behauptung der Amtsleiterin: 'Wir haben jetzt ein schlüssiges Konzept' - Anforderung Fehlanzeige. :icon_sleep:

Oder: Es werden Anträge nicht angenommen, also verweigert. Und das persönlich vor Beiständen.

Oder: Es werden Leistungen unterschlagen und zwar fortgesetzt. Hier ging es zu verhindern, dass jemandem der Strom abgestellt wurde, weil das JC keine KDU gezahlt hatte.

Noch Fragen? :confused:
 
B

Bobby001

Gast
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

Ach Kinders! Seid doch nicht so unsolidarisch mit Griechenland & Co. :icon_sad: Von irgendjemanden muss doch Änschie Ackermann die Kohle abzwacken, um es an die Bedürftigen weiterzugeben. :biggrin:
 
B

Bobby001

Gast
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

@esp....
"Zusatzfragebögen" Häh? Was denn? Welche Fragen?
Lieblingsfarben? Kochrezept-Wissens-Überprüfung? Schuhgröße? :confused:
 
B

Bobby001

Gast
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

@esp...
Die Liste der Skandale ist sehr lang. Ich könnte tagelang erzählen.... habe aber keinen Bock mehr drauf, weil schon schlimm genug. Habe jetzt etliches vereinfacht und mehrere Strafanzeigen gestellt. Irgendwann läuft das Fass eben über. :icon_kotz: Nun sind verschiedene Behörden erstmal beschäftigt. :icon_evil:

Ach ja, die große Preisfrage ist ja immer noch nicht beantwortet. Hier: ... kommt gleich... Vierter Artikel von oben
https://www.elo-forum.org/alg-ii/86843-jobcenter-abwegen.html
 
E

ExitUser

Gast
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

@esp...
Die Liste der Skandale ist sehr lang. Ich könnte tagelang erzählen.... habe aber keinen Bock mehr drauf, weil schon schlimm genug. Habe jetzt etliches vereinfacht und mehrere Strafanzeigen gestellt. Irgendwann läuft das Fass eben über. :icon_kotz: Nun sind verschiedene Behörden erstmal beschäftigt. :icon_evil:

Ach ja, die große Preisfrage ist ja immer noch nicht beantwortet. Hier: ... kommt gleich... Vierter Artikel von oben
https://www.elo-forum.org/alg-ii/86843-jobcenter-abwegen.html
habe auch erst vorgestern strafanzeige wegen unterschlagung von sozialleistungen (Bewerbung uns Widerspruchskosten) gestellt. ich mach mir keinen kopf mehr.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

@esp....
"Zusatzfragebögen" Häh? Was denn? Welche Fragen?
Lieblingsfarben? Kochrezept-Wissens-Überprüfung? Schuhgröße? :confused:
Nee, Farb- und Stilberatung war es leider nicht! :icon_twisted:

Es handelte sich um Fragen wie etwa Vorstrafen, Migrationshintergund, best. Krankheiten...usw., Entbindung vom Sozialdatenschutz, Fragen zur Familiensituation, zum Aufenthalt der letzten 12 Monate....

Die Damen und Herren haben richtig Stoff geboten für weiterführende Artikel, so nach dem Motto: Einführung in die Datensammelwut bei untergeordneten SBG II Trägern.
 
B

Bobby001

Gast
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

@esp...
"Es handelte sich um Fragen wie etwa Vorstrafen, Migrationshintergund, best. Krankheiten...usw., Entbindung vom Sozialdatenschutz, Fragen zur Familiensituation, zum Aufenthalt der letzten 12 Monate...."

Häh? :eek: Ach was!!! Wirklich?!
Wow! Hast du ne Strafanzeige gestellt?
 
B

Bobby001

Gast
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

@redBull
"habe auch erst vorgestern strafanzeige wegen unterschlagung von sozialleistungen (Bewerbung uns Widerspruchskosten) gestellt. ich mach mir keinen kopf mehr. "

Warst du bei der Polizei oder hast du nen direkten Draht zum Staatsanwalt? Berichte doch mal bitte kurz darüber und nenne mal die betreffenden Paragrafen zu der/den Straftaten. Danke.
 

Henrik55

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
981
Bewertungen
223
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

In wessen Interesse diese Dreckspresse schreibt ist offensichtlich. Wenn man sich allein deren Berichterstattungen ums Thema Hartz 4 durchliest. Oder wer über die Morgenpost Stellenanzeigen sucht liest immer eine angebliche Gerichtsentscheidung die das Praktikum bei Arbeitslosen zur Pflichtveranstaltung erklärt. Die sind nur an einer "Realsatire" interessiert um einige Hartzer vorführen zu können.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

@redBull
"habe auch erst vorgestern strafanzeige wegen unterschlagung von sozialleistungen (Bewerbung uns Widerspruchskosten) gestellt. ich mach mir keinen kopf mehr. "

Warst du bei der Polizei oder hast du nen direkten Draht zum Staatsanwalt? Berichte doch mal bitte kurz darüber und nenne mal die betreffenden Paragrafen zu der/den Straftaten. Danke.
war bei der polizei. bearbeitet wurde der strafantrag von einem kok. war sehr verständnisvoll. zumindest war es mein eindruck. über paragraphen wurde nicht gesprochen. hat alles aufgenommen und kopien meiner nachweise, ablehnungsbescheide gemacht. er sagte das er alles dem staatsanwalt übergibt. mehr war nicht. muß jetzt abwarten was kommt.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

@esp...
"Es handelte sich um Fragen wie etwa Vorstrafen, Migrationshintergund, best. Krankheiten...usw., Entbindung vom Sozialdatenschutz, Fragen zur Familiensituation, zum Aufenthalt der letzten 12 Monate...."

Häh? :eek: Ach was!!! Wirklich?!
Wow! Hast du ne Strafanzeige gestellt?
Nein, ich habe dies beim Sozialgericht als Beweis für die Nichtbearbeitung vorgelegt, zudem habe ich den Datenschutz eingeschaltet.

Ich bin ebenfalls dabei, einen Artikel über das Vorgehen zu verfassen, der dann in einer Tageszeitung abgedruckt wird, sowie in's Internet gesetzt.

Das hat, m.E. mehr Wirkungsgrad.
 

Maxmama

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Februar 2011
Beiträge
62
Bewertungen
7
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

Auch ein Beispiel: BG= 1Erwerbstätiger-1 Hilfsbed. +2 Kinder unter 15 Jahre
Bisheriger Anspruch ca 500- 550 (gesamt 1748€ Anspruch der BG) zuzüglich Nachzahlung entsprechend Einkommen Nachweis wird monatlich erbracht

Heute(16.02.2012) nen Rückforderungsbescheid (gefertigt: 14.02.2012) ins Haus bekommen über gesamt 570.xx da wir angeblich überzahlt wurden.
Der Erwerbstätige Teil der BG (Ich-Maxpapa) bin seit dem 01.12.2011 krankgeschrieben und bekomme seit dem 12.01.2012 Lohnfortzahlung von der Krankenkasse.
In der Berechnung steht das krankengeld bereits in der Berechnung für den Dezember obwohl da ja mein Arbeitgeber noch in vollem Umfang (entsprechend Vertrag) Lohn zahlt und kein Cent von der Krankenkasse kommt.
Auch hier> Lohnnachweis liegt vor!
Für den Monat Januar wird das volle fiktive Gehalt angerechnet obwohl Lohnbescheinigung wie auch Entgeltfortzahlung durch die Krankenkasse vorliegt, ab wann und wieviel.
Auf Nachfrage in der Leistungsabteilung kam als Antwort: Uns liegen ja noch nicht alle Bescheinigungen vor was vollkommener Blödsinn ist den am 10.02.2012 haben wir ohnehin alle Papiere abgeben müssen wegen des WBA

Mal wieder nen Beweis das einige Mitarbeiter im JC weder lesen noch rechnen können
Seit wir gegen das JC klagen wegen, Falschberechnung (inklusive laufend), bekommen wir solche Schreiben regelmäßig so wie die Rückforderung über die Mietkaution. Soll nen falsch gesetztes Häckchen sein! Wurde uns heut gesagt, von einer ausnahmsweise recht zugänglichen Mitarbeiterin.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Artikel Berliner Morgenpost - Jobcentergeschädigte aus Berlin und Umgebung gesuch

Heute(16.02.2012) nen Rückforderungsbescheid (gefertigt: 14.02.2012) ins Haus bekommen über gesamt 570.xx da wir angeblich überzahlt wurden.
Der Erwerbstätige Teil der BG (Ich-Maxpapa) bin seit dem 01.12.2011 krankgeschrieben und bekomme seit dem 12.01.2012 Lohnfortzahlung von der Krankenkasse.
In der Berechnung steht das krankengeld bereits in der Berechnung für den Dezember obwohl da ja mein Arbeitgeber noch in vollem Umfang (entsprechend Vertrag) Lohn zahlt und kein Cent von der Krankenkasse kommt.
Auch hier> Lohnnachweis liegt vor!
Für den Monat Januar wird das volle fiktive Gehalt angerechnet obwohl Lohnbescheinigung wie auch Entgeltfortzahlung durch die Krankenkasse vorliegt, ab wann und wieviel.
Auf Nachfrage in der Leistungsabteilung kam als Antwort: Uns liegen ja noch nicht alle Bescheinigungen vor was vollkommener Blödsinn ist den am 10.02.2012 haben wir ohnehin alle Papiere abgeben müssen wegen des WBA

Mal wieder nen Beweis das einige Mitarbeiter im JC weder lesen noch rechnen können
Seit wir gegen das JC klagen wegen, Falschberechnung (inklusive laufend), bekommen wir solche Schreiben regelmäßig so wie die Rückforderung über die Mietkaution. Soll nen falsch gesetztes Häckchen sein! Wurde uns heut gesagt, von einer ausnahmsweise recht zugänglichen Mitarbeiterin.[/QUOTE]

:icon_kinn:Das kommt mir iregendwie alles sehr bekannt vor,-
ich hab zwar noch keine Rückforderung erhalten,-
habe aber auch aus meinem letzten Arbeitsverhältniss eine Lohnabrechnung bekommen ,-von dem Betrag der mir jetzt fehlen wird und ich mal wieder einklagen muss!Nur weil mein allerletzer (DER LETZTE)Arbeitgeber BARAUSZAHLUNG auf meiner Abrechnung hingeschrieben hat!
Mir wird das JOBCENTER jetzt unterstellen,
das es mir ausgezahlt wurde ;-
ich kann es aber nachweisen;-
das ich EBEND nichts bekommen habe!!!!
Also schon wieder eine Klage gegen Arbeitgeber;-
wegem fehlendem LOHN!:icon_mued::icon_mued:

BIN JA EH SCHON STAMMGAST BEIM SOZIAL-GERICHT WEGEN MEINEN DUMMEN :biggrin:ARBEITGEBER;-
IRGENDWIE SCHEIN ICH ;-
:biggrin:EIN RIECHER FÜR SOLCHE DUMME ZU HABEN!!!!

 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten