Armuts- und Reichtumsbericht: Diese Aussagen waren der Regierung wohl zu heikel (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Shazi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Oktober 2014
Beiträge
119
Bewertungen
3
Heute in FAZ online (der konservativsten Tageszeitung des Landes)

Die Bundesregierung hat ihren Armuts- und Reichtumsbericht in einigen Passagen entschärft. Aussagen, ob Menschen mit mehr Geld einen stärkeren Einfluss auf politische Entscheidungen haben als Einkommensschwache, seien in der überarbeiteten Fassung des Berichts gestrichen, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“. So fehle zum Beispiel der Satz: „Die Wahrscheinlichkeit für eine Politikveränderung ist wesentlich höher, wenn diese Politikveränderung von einer großen Anzahl von Menschen mit höherem Einkommen unterstützt wird.“


Ist übrigens exakt das was ich kürzlich im Politikforum geschrieben hatte. Niedriglöhner, Aufstocker und Hartz-Systemlinge sind vollständig uninteressant für die Parteien, weil sie nicht wählen gehen - wer nicht wählen geht, hat keine Lobby, wer keine Lobby hat, wird vergessen. (Ausnahme: Die Linke)

Solange sich dieses "aber Wahlen bringen ja nichts" hält, wird sich nichts ändern.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.579
Bewertungen
14.257
AW: Armuts- und Reichtumsbericht wird mal wieder geschönt

Das sind ja Fake-News.....für sowas hat die CDU doch höhere Strafen gefordert.....:censored:
 

Gommer

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Februar 2010
Beiträge
188
Bewertungen
71
AW: Armuts- und Reichtumsbericht wird mal wieder geschönt

Mehr als vertuschen kann diese Heuchler Regierung ja nicht! Sie will lieber Krieg gegen die Armen führen als gegen die Armut! Also müßen die Armen endlich mal denen ein denk Zettel verpassen!!!
 

flandry

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
1.190
Bewertungen
209
AW: Armuts- und Reichtumsbericht wird mal wieder geschönt

Wie könnte dieser Denkzettel denn aussehen?
 
E

ExitUser0090

Gast
AW: Armuts- und Reichtumsbericht wird mal wieder geschönt

Gestriche Passagen aus dem Entwurf des 5. Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung

Kategorie: Armut
Von: Joachim Rock

Anfang Oktober 2016 gab das Bundesministerium für Arbeit und Soziales einen ersten Entwurf eines 5. Armuts- und Reichtumsberichts in die Abstimmung zwischen den Ressorts. Dem Paritätischen liegt eine Fassung dieses Entwurfs vor. Im nun nach der Ressortabstimmung vorgelegten offiziellen Entwurf sind dabei wesentliche Passagen zu Armut, Reichtum und Demokratie nicht mehr enthalten.
www.der-paritaetische.de: Gestriche Passagen aus dem Entwurf des 5. Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
6.009
Bewertungen
1.354
AW: Armuts- und Reichtumsbericht wird mal wieder geschönt

Heute in FAZ online (der konservativsten Tageszeitung des Landes)

Die Bundesregierung hat ihren Armuts- und Reichtumsbericht in einigen Passagen entschärft. Aussagen, ob Menschen mit mehr Geld einen stärkeren Einfluss auf politische Entscheidungen haben als Einkommensschwache, seien in der überarbeiteten Fassung des Berichts gestrichen, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“. So fehle zum Beispiel der Satz: „Die Wahrscheinlichkeit für eine Politikveränderung ist wesentlich höher, wenn diese Politikveränderung von einer großen Anzahl von Menschen mit höherem Einkommen unterstützt wird.“


Ist übrigens exakt das was ich kürzlich im Politikforum geschrieben hatte. Niedriglöhner, Aufstocker und Hartz-Systemlinge sind vollständig uninteressant für die Parteien, weil sie nicht wählen gehen - wer nicht wählen geht, hat keine Lobby, wer keine Lobby hat, wird vergessen. (Ausnahme: Die Linke)

Solange sich dieses "aber Wahlen bringen ja nichts" hält, wird sich nichts ändern.
Wer erwerbslos gemacht wird, wird langfristig arm. Wer arm wird oder ist, ist auch rechtlos, denn Recht muß man sich erkaufen.

Die BRD hält am Privateigentum an Produktionsmitteln fest, was die Grundlage für Ausbeutung und Unterdrückung ist. Alle Gewalt geht von den Privateigentümern an Produktionsmitteln aus. Damit ist dieser Staat eine Diktatur von Kaptal und Profit.

Kindergedicht Alfabet von Bertold Brecht

„Reicher Mann und armer Mann
standen da und sahn sich an.
Und der Arme sagte bleich:
»Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich«.“
 

Vizekanzler

Elo-User*in
Mitglied seit
6 August 2016
Beiträge
421
Bewertungen
70
AW: Armuts- und Reichtumsbericht wird mal wieder geschönt

Das Zensur ein probates Hilfsmittel einer Dikatur sein kann, ist nichts neues. Das die eigenen Berichts schon zensiert werden läßt das Merkel-Regime in einem neuen Licht darstehen. :censored:
 
G

Gast1

Gast
AW: Armuts- und Reichtumsbericht wird mal wieder geschönt

Vizekanzler, in einer Dikatur wären richtigstellende Berichte in den Medien verboten.

Oder woher weißt Du, dass der Armutsbericht der Regierung frisiert wurde?
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
6.009
Bewertungen
1.354
AW: Armuts- und Reichtumsbericht wird mal wieder geschönt

Nicht nur der Osten ist arm dran.

Die europäischen Völker und das deutsche Volk im Speziellen sind arm dran. Man vergleiche, was sich heute die Herren leisten und was die Untertanen.

Die Einheit war eine Ersatzlösung für die unter Kaiser Wilhelm weggebrochenen Kolonailgebiete. Korrektur: So direkt und deutlich schmierte man es nicht öffentlich aufs Butterbrot, sondern log mal wieder. Deutsche Schutzgebiete umschrieb man die Kolonailherrschaft.

Da waren die anderen Kolonialmächte etwas ehrlicher - Großbritannien, Frankreich, Spanien, Portugal, Niederlande, Belgien, Italien - es blieben in der Bezeichnung was sie waren - Kolonien.

Und nach der Wende schützte man eben die Neuen Bundesländer oder besser und ehrlicher - beutete sie wirtschaftlich aus und verteilte die Beutestücke wie ein erlegtes Wild. Denn die Einheit war eine zu teure Angelegenheit, wo man sich mit Hilfe der Treuhand schadlos halten mußte.

Beutezug Ost Die Treuhand und die Abwicklung der DDR Doku über die DDR Teil 1

Beutezug Ost Die Treuhand und die Abwicklung der DDR Doku über die DDR Teil 2

Beutezug Ost Die Treuhand und die Abwicklung der DDR Doku über die DDR Teil 3

Nach der Wende blühten die Schwarzmärkte und der wildgewordene Osten. Jetzt nach 25 Jahren sind die Märkte aufgeteilt. Jetzt gibt es nur noch Reich und Arm in Gesamtdeutschland und Europa. Da bleibt es sich gleich, in welche Himmelsrichtung man blickt.

Und in Putins Oligarchenreich siehts noch krasser aus. Viele verfluchen Gorbatschow heute, der Glasnost und Perestroika eingerührt hat. Da ist nischt mehr mit Gorbi, Gorbi. Die Ex-Sowjetunion ist ein zersplitterter Scherbenhaufen, wo in jeder Ex-Sowjetrepublik ein anderer, korrupter Ex-Kombinatsdirektor oder Ex-General mitsamt seiner Landesmafia regiert. Die Völkerschaften haben nichts zu lachen unter diesem Raubtierkapitalismus.

Da geht es uns vergleichsweise noch gut. Ist aber alles relativ.
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
6.009
Bewertungen
1.354
Sind die Völker Europas durch EZB-Draghis und Merkels wie Schäubles Finanzpolitik arm gemacht worden, hat die Politik und Privatwirtschaft wieder neue Mittel frei, um sie zum Anheizen und Anschüren neuer Militärkonflikte und Kriege verwenden zu können.

Rheinmetall erfüllt an Erdokan mit Absegnung unserer Bundesregierung eine neue Panzerlieferung, denn damit bleibt er an der Macht als alleinherrschender Diktator und kann unliebsame Untertanen besser knechten oder ausradieren.

https://www.welt.de/wirtschaft/article163108898/Panzer-Deal-mit-Erdogan-bringt-Bundesregierung-in-Bedraengnis.html

Rheinmetall und Krauss-Maffei beliefern aktuell Litauen, Türkei und Saudi-Arabien - egal ob damit der Terrorismus bekämpft werden soll..

So sieht hinter den Kulissen die Friedenspolitik unserer Bundesmutti aus. Sie unterstützt politische Säuberungen in der Türkei wie zu Stalins Zeiten. Und CDU-Kauder ist dazu der beste Waffenlobbyist.

Außerdem sind Großkanzleien der Wirtschaftsverbände beauftragt, Gesetzesentwürfe gegen die Volksinteressen auf den Weg zu bringen, damit diese durch den Bundestag gewunken werden können.

https://www.abgeordnetenwatch.de/2012/07/25/diener-zweier-herren-wie-groskanzleien-die-bundesregierung-in-der-eurokrise-beraten

Toll! Ein Land der grenzenlosen Freiheit und Demokratie ohne Mauertoden und Mauer. Hauptsache der Profit explodiert maximal in den Schatullen der Privat-Konzerne.

Es fragt sich nur, wessen Freiheit und Demokratie auf Dauer einkonserviert werden soll und wer davon den Nutzen zieht.

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes! Amen!

Kapitalismus ist alternativlos und Sozialismus wie Kommunismus der Untergang des christlichen Abendlandes. So ist der Ausgang der kommenden Bundestagswahlen durch passende Schmiermittel an passende Parteien gesichert.
 

flandry

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
1.190
Bewertungen
209
Kapitalismus ist alternativlos und Sozialismus wie Kommunismus der Untergang des christlichen Abendlandes. So ist der Ausgang der kommenden Bundestagswahlen durch passende Schmiermittel an passende Parteien gesichert.
Was sind denn gute politische Alternativen?

Abgesehen davon, dass ich Bundeskanzler sein müsste. :peace:
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
6.009
Bewertungen
1.354
Was sind denn gute politische Alternativen?

Abgesehen davon, dass ich Bundeskanzler sein müsste. :peace:
Nu die vom Bundesinnenminister de Maziere verkündete Leitkultur der CDU. Nur wer die Politik der aktuellen Bundesregierung mit voller Insbrunst lauthals über den grünen Klee lobt, ist ein guter Patriot und Staatsbürger. Wer es nicht macht, muß automatisch ein Terrorist sein, der ausspioniert und verfolgt werden muß.

Thomas de Maizière und*die*Leitkultur: "Wir sind nicht Burka" - SPIEGEL ONLINE

Natürlich gehören Agenda 2010 und Hartz IV auch zur Leitkultur, denn sie sichert die prähistorisch alte Dekadenz unserer Prominenz und weist uns den passenden Untertanenplatz als deutscher Michel zu.

Hartz IV ist ein Segen für diese Prominenz, garantiert ihnen den Luxus, Profit und die Macht.

Auf diese vorherrschenden Machtverhältnisse haben wir erwerbslosen Untertanen gefälligst Stolz zu sein.

Basta!
 

flandry

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
1.190
Bewertungen
209
Tut mir leid, aber für mich ist das nur eine Wiederholung von bereits gesagtem.

Diese Leitkultur von unserem Innenminister ist ein ganz anderes Spielfeld.
 
Oben Unten