• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Armutbericht, wie ALG II Empfänger leben sollen...

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

edy

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
1.306
Gefällt mir
6
#1
Nach 34 Jahren ein Fahrrad
Jugendliche vom Schulzentrum Walliser Straße beschreiben in einem Armutsbericht, wie ALG-II-Empfänger leben sollen. Grüne ermöglichten den Druck der Broschüre
Bremen taz Jedes vierte Kind lebt seit Hartz IV auf Sozialhilfe-Niveau. Was das heißt, haben SchülerInnen des Schulzentrums Walliser Straße in einem Armutsbericht zusammen getragen: "Getränke sind fast nur als Leitungswasser zu bezahlen", heißt es in der Broschüre der Schüler. Für die Anschaffung eines Fahrrads stehen pro Monat 44 Cent zur Verfügung - 34 Jahre müsste ein Jugendlicher sparen, bis er sich ein günstiges Fahrrad leisten könnte. Besonders absurd: In den Durchschnittsausgaben der ärmsten 9 Prozent der Bevölkerung haben die Sozialpolitiker Ausgaben für Pelzmäntel vermutet, fiktive Ausgaben für Pelzmäntel wurden daher aus der Regelsatzverordnung für ALG-II-Empfänger gestrichen. 2,78 Euro stehen im Monat für Sport- und Freizeitveranstaltungen zur Verfügung.

Diese und andere Missstände deckt die Bröschüre "Zur Kinderarmut in Bremen" auf. Das Heft ist aus dem gleichnamigen Schülerprojekt des Schulzentrums Walliser Straße unter Anleitung von Lehrer Hans-Wolfram Stein hervorgegangen, welches nun zum zweiten Mal von sich Reden macht: Die SchülerInnen diskutierten die Ergebnisse ihres Projektes bereits auf der "Nacht der Jugend" im vergangenen November mit Politikern. Mit dem Verlauf der Diskussion zeigten sich die TeilnehmerInnen allerdings sehr unzufrieden. "Unsere Vorstellungen von dem Gespräch wurden nicht erfüllt", bemängelt Christian Abelmann (18), Schüler der Höheren Handelsschule. Die Politiker seien schlecht vorbereitet gewesen und hätten die Schüler in der Diskussion absichtlich verunsichert: "Wir fühlten uns nicht ernst genommen."

Dagegen fühlten sich die Jugendlichen von der grünen Fraktion besser verstanden. Diese hat den Druck einer Broschüre mit den Ergebnissen aus dem Schülerprojekt finanziert.

Die Broschüre bietet einen Einblick aus erster Hand in den Alltag von Kindern, deren Eltern auf das ALG-II angewiesen sind - viele der mitwirkenden Schüler sind selbst von Armut betroffen. Die Zustände, die da deutlich werden, sind haarsträubend: Nach den Regelsätzen für Kinder - 60 Prozent des Satzes von Erwachsenen - müssen zum Beispiel 2,62 Euro pro Tag für Nahrung ausreichen. Nach dem schon vergünstigten Mittagessen in der Schulmensa für 1,53 Euro bleiben für den Rest des Tages gerade noch 1,09 Euro.

Karoline Linnert, Fraktionsvorsitzende der Grünen, sieht in der Veröffentlichung dieser Studie einen Schritt, Kinderarmut "auf die politische Agenda" zu bringen. Die Verantwortlichen in Bremen und in Berlin könnten nicht länger ihre Augen vor den Problemen verschließen, sondern müssten sich mit den Folgen ihrer Entscheidungen - zum Beispiel über die Hartz-IV-Regelsätze - auseinander setzen. kf

taz Bremen vom 16.2.2006, S. 22, 92 Z. (TAZ-Bericht), kf
 

edy

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
1.306
Gefällt mir
6
#4
Arania sagte :
Der Link führt ins Leere
? der link bringt dich zum WESER KURIER, den Beitrag konntest du lesen - oder nicht?
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#5
der Link führt zu dem anderen Thread hier im Forum, jetzt zumindest, gerade bekam ich eine 404 Meldung!
 

edy

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
1.306
Gefällt mir
6
#6
Dann klick doch einfach diesen "anderen" thread an + dort gibts auch eine link zum "Weser-Kurier", welchen ich eigendlich reingesetzt habe, wegen der politischen "Ausgewogenheit", hier bei uns!

Der taz Artikel ist m. E. aber klarer, besser + weniger "sülzig"

Nun darf sich jede/r seine Meinung bilden.

Eine schöne Nacht wünsche ich dir, edy
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten