Armut - (k)eine Frage des Geldes?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
Ist Armut wirklich immer nur abhängig vom Geld oder vielmehr von der eigenen Perspektive? Hier eine mögliche Antwort...
Der Begriff „Armut“ wird in unserem Land (und EU-weit) offiziell angewendet auf Menschen, die über weniger als die Hälfte des Durchschnittsverdienstes in unserem Land verfügen. Laut Jahresstatistik von 2008 waren das 27.083 € im Jahr, davon die Hälfte wären 13.541,50 €. Leute, die also auf den Monat umgerechnet weniger als 1128,46 € beziehen, gelten als „relativ arm“ (im Gegensatz zur „absoluten Armut“, bei der die Betroffenen maximal 1 € pro Tag zur Verfügung haben). Interessanterweise gehören eine Menge einkommensschwache Selbstständige und verarmte Adlige zur einkommensmäßigen „Unterschicht“ oder „Prekariat“, wie sie auch genannt werden. Der Mehrheit dieser Menschen – sofern sie arbeitslos oder nur auf einem Niedriglohnsektor beschäftigt sind – wird gleichzeitig bescheinigt, dass sie kaum Chancen hätten, ihrer prekären Situation zu entkommen. Fakt ist, dass ein hoher Prozentsatz dieser in „Armut“ lebenden Menschen sich falsch ernährt, kaum bewegt und in Sachen Bildung dem Durchschnitt teilweise gewaltig hinterher hinkt...

Armut - (k)eine Frage des Geldes?

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
es kommt immer drauf an was man mit seiner zeit macht, davon haben wir ja ne menge, mir ist lebenszeit wichtiger als ein mieser knochenjob....
 
E

ExitUser

Gast
bildung und wissen ist der schlüssel für soziale probleme.....
gibt es viele gute beispiele für, warum gehn nur so wenige den weg ?
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
532
Was Bildung anbelangt habe ich früher an anderen Kriterien festgemacht.

Als ich mit 17 ein Praktikum bei einem Autohersteller machte viel mir folgendes krass auf.

Und zwar bei einem Gang durch die Pausenräume.

Bei den Fließbandarbeitern lag an fast jedem Platz eine gewisse Straßenzeitung.

Bei den Handwerkern war diese schon auffällig seltener zu finden.

Aber bei den Schlossern noch häufiger als bei den Elektrikern.

Auch bei den Büroangestellten war dieses Blatt kaum noch zu finden.

Und bei den leitenden Angestellten mußte man danach schon suchen.

Ist bestimmt nicht repräsentativ, aber es stach mir damals sofort ins Auge.

Auch wenn man bei HartzIvlern gerne im TV die größten Deppen vorführt.

So ist das Bild dennoch anders.

Denn einen positiven, makaberen Effekt hat HartzIV. Um dort einigermaßen bestehen zu können,muß man sich damit auskennen.

Man muß sich mit Gesetzen beschäftigen, muß sich Hintergrundwissen aneignen, um die Zusammenhänge bestehen zu können usw.

So bildungsfern ist das sogenannte abgehängte Prekariat nicht.

Für mich sind die am bildungsfernsten die am lautesten und übelsten gegen Erwerbslose hetzen.

Die, die in diversen Foren Erwerbslose nur noch als Gesindel bezeichnen.

Leider ist dies eine sehr breite Schicht, der sich die Politiker so gern bedienen.

Eins zwei Sprüche gegen das "HArtzIV-Gesindel" und schon wird großzügig drüber hinweggesehen daß dieser Politiker im Grunde eine unfähige Pfeife ist.

Aber hier ist eh viel verkehrt. Ein Wirtschaftsweiser wird plötzlich zum klügsten Kopf gekürt.

OK jetzt sind sie in ihren Rattenlöchern.
Das war zu krass daß Leute wie Sinn noch im July08 davon laberten, daß sich der positive Trend auf dem Arbeitmarkt fortsetzen wird.

Im gleichen Monat, als da immer noch Politiker, trotz dunkler Wolken am Horizont, uns einen von Vollbeschäftigung erzählen wollten.

Ein liberaler Politiker uns immer noch erzählen wurde, das ein derregulierter Markt alle Probleme lösen wird,--Selbstreinigungskraft und so.

Überhaupt, schon seltsam das die Elite jetzt von den Wirtschaftsunis gestellt wird.

LG
Hexe
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Also der Bandirektor hier liest jeden Tag B... und die Lehrer die ich kenne auch, das kann man so auch nicht verallgemeinern
 
E

ExitUser

Gast
Also der Bandirektor hier liest jeden Tag B... und die Lehrer die ich kenne auch, das kann man so auch nicht verallgemeinern
:icon_lol: Das beweist doch nur hier schon Geschriebenes, auf keinen Fall aber das Gegenteil. Oder wolltest du Bankdirektor und die Lehrer die du kennst nun als Bildungselite dargestellt haben?

Was anderes wäre es, den Vier-Buchstaben-Schrott aus sozio-analytischen Gründen ab und an intensiv zu begutachten. Von nichts haben die nicht so hohe Auflagen.

Gruss
Emily
 

MrsNorris

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
1.117
Bewertungen
8
Ich finde geistige Armut viel schlimmer als finanzielle. Wenn jemand alles nötige hat und es nicht schafft, mal über den Rand seines Wolkenkuckucksheims zu schauen, ist diese Armut viel schlimmer, auch gesamtgesellschaftlich gesehen.
 
E

ExitUser

Gast
Ich finde geistige Armut viel schlimmer als finanzielle. Wenn jemand alles nötige hat und es nicht schafft, mal über den Rand seines Wolkenkuckucksheims zu schauen, ist diese Armut viel schlimmer, auch gesamtgesellschaftlich gesehen.
Da kann ich nur zustimmend nicken :icon_klatsch:
 

ofra

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
2
Wenn man die vielen qualitativ hochwertigen Beiträge in unserem Forum liest , dann kann man wirklich nicht von Prekariat sprechen, so wie es dem Klischee entspricht.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.002
Bewertungen
505
Heute gibts Chinapfanne mit 3 Zehen Knoblauch. Riecht ihr´s? :icon_twisted:
Nein; dafür esse ich täglich Knoblauch, sehr lecker. :icon_daumen:

MrsNorris meinte:
Ich finde geistige Armut viel schlimmer als finanzielle.
Im Grunde hast Du völlig Recht, nur daß dieses jene Leute, die über ein Ausmaß an geistiger Armut verfügen, erstens nicht wissen und zweitens auch nicht begreifen würden, täte man ihnen dieses mitteilen.

Leider sind es aber zumeist gerade diese geistig armen Leute, die ihren Mitmenschen im Leben herumtrampeln, weil sie deren Bedürfnisse nicht kapieren.

ciao
pinguin
 

HartzDieter

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2005
Beiträge
917
Bewertungen
19
bildung und wissen ist der schlüssel für soziale probleme.....
gibt es viele gute beispiele für, warum gehn nur so wenige den weg ?
Ich frage mich oft, was die öffentlich- rechtlichen für kostenfreie Bildung tun.
Wir haben doch das Fernsehen, das Internet. Wo bleibt der Bildungskanal?

Ich würde gern mal ein bischen zulernen und nicht nur Sendungen finden, die wohl mehr für Schimpansen und andere Affen tauglich sind.
 
E

ExitUser

Gast
jeder der eine andere bildung will, bekommt sie....
ist alles zugänglich, daran liegt es nicht....
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Stimmt sogar im TV oder Internet, es gibt sehr viele Sendungen die man zur Bildung zählen kann, ganze Unikurse gibt es gratis im Internet

Bücher kann man fast schon gratis überall bekommen, wer sich bilden möchte, der wird es schaffen, immer voraus gesetzt man ist gesund und des Lesens kundig
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
Stimmt sogar im TV oder Internet, es gibt sehr viele Sendungen die man zur Bildung zählen kann, ganze Unikurse gibt es gratis im Internet

Sehe ich auch so. Die Möglichkeit ist da. Ganz besonders durch das Internet. Man ist also nicht gezwungen diese medial Kost zu verschlingen die einem vorgesetzt wird.


Bücher kann man fast schon gratis überall bekommen, wer sich bilden möchte, der wird es schaffen, immer voraus gesetzt man ist gesund und des Lesens kundig

Hier ein Link wo man kostenlos Bücher online lesen kann:
Google Buchsuche
Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
jeder der eine andere bildung will, bekommt sie....
ist alles zugänglich, daran liegt es nicht....
Leider hindern sehr wohl psychisch gesetzte Grenzen sowohl den Wunsch nach Bildung als auch Eigenmotivation und die Fähigkeit, sich entsprechende Informationen zu besorgen.

Dieses geschieht bedauerlicherweise sehr früh in einem Menschenleben, ich würde mal das Grundschulalter als hauptsächlich hier veranschlagen, manche Kinder verweigern aufgrund bestimmter Gegebenheiten möglicherweise auch früher. Wenn in diesen Institutionen bereits Kinder bestimmter Bevölkerungsschichten auf bestimmte Gleise geschoben werden ist es viel schwerer, diese psychischen "Behinderungen" später abzubauen, und zwar sowohl für diese selber als auch für Dritte.
Habe ich unter unserer Armut gelitten? Zu Hause nicht. Ich hatte eine sehr glückliche Kindheit und fühlte mich überhaupt nicht „arm“. Aber natürlich wurde das Leid von außen an mich herangetragen. (Nicht nur) Kinder sind oft grausam, und ein Mädchen, das mit selbstgenähten/selbstgestrickten Kleidern zur Schule geht, wird nun einmal gehänselt und verachtet. Doch ich habe daraus eine wichtige Lektion fürs Leben gelernt. Meine Eltern haben mich, wenn ich wieder einmal weinend nach Hause kam, damit getröstet, dass der „Wert“ eines Menschen NICHT durch seinen Besitz bestimmt wird, sondern nur durch seinen Charakter und dass gerade diejenigen, die mich wegen meiner Armut diskriminierten und verachteten, keinen guten Charakter hätten, da „gute“ Menschen so etwas niemals täten. Dadurch habe ich lernen können, hinter die Fassaden zu blicken und Menschen nach ihren Taten zu beurteilen, nicht nach ihren (schönen) Worten.
Worin wohlstandvernachlässigte Gören natürlich eindeutig im Nachteil sind. Was hier auch veranschaulicht wird ist die gefühlte Ausgrenzung - und nicht alle Kinder haben stärkende Eltern im Rücken, welche auf echte und beständige Werte hinweisen können.
Obwohl bei uns das Geld knapp war, wurde Bildung groß geschrieben. Schließlich gab es eine Bücherei, deren Benutzung kostenlos war, und meine Eltern animierten mich dazu, reichlich Gebrauch davon zu machen. Ihr Argument lautete: „Alles Wissen dieser Welt steht in Büchern geschrieben. Ebenso alle Abenteuer, die man erleben kann und Zauberhaftes aus anderen Welten. All dieses Wissen und diese Abenteuer kannst du durch die Bücher selbst erfahren.“
Schön wenn Kinder so an die Nutzung der lesenswerten Möglichkeiten herangeführt werden können. Was aber, wenn sie aufgrund stets schlechter Erfahrungen gar ncht erst anfangen zu lesen? Lese-Patenschaften finde ich zum Beispiel ein sehr schönes Projekt - die aber gibt es viel zu selten.
Meine Mutter überwachte konsequent am Nachmittag, dass ich meine Hausaufgaben erledigte und für die Schule lernte, und mein Vater brachte mir am Abend nützliche handwerkliche Fähigkeiten bei oder spielte mit mir.
Wo ist denn das so möglich in der Familie? Wenn Menschen ärmerer Gesellschaftsschichten faktisch gezwungen sind voll zu arbeiten oder sogar mehr als einen Job, wo sollte diese Zeit herkommen? Waren früher die Eltern wirklich "disziplinierter", oder haben sich nicht auch die Ansprüche in den Jobs stark gewandelt, so dass u.U. Eltern eher vollständig erschöpft als noch fähig für den Nachhilfeunterricht nach Hause kommen?
Durch ständiges, nie nachlassendes Bemühen, haben meine Eltern – und später auch ich – es geschafft, sich aus der Armut freizukämpfen und von der „Unterschicht“ in die Mittelschicht aufzusteigen. Das Wort „aufgeben“ existierte bei uns nicht, und dem Staat auf der Tasche zu liegen, wenn man die Möglichkeit hatte, durch der eigenen Hände (oder des Verstandes) Arbeit den Lebensunterhalt selbst zu verdienen – und zwar ganz gleich mit welcher Art von (legaler!) Arbeit – kollidierte derart mit unserer Selbstachtung, dass dieser Gedanke nie aufkam. Egal wie schlecht es uns ging, wir wollten nie „Schmarotzer“ sein.
Ich denke, hier haben sich einfach auch die Zeiten geändert. Wenige können es überhaupt noch schaffen durch "nie nachlassendes Bemühen" irgendwohin aufzusteigen. Nicht einmal deren Kinder.
Und da wir uns lange Zeit auch keinen Fernseher leisten konnten, spielten wir Gesellschaftsspiele oder im Hinterhof Ball, lasen Bücher und ging es an jedem Sonntag bei Wind und Wetter hinaus in die Natur zum Wandern.
Ja, ich spielte auch noch draussen, auf den Feldern, im Wald, auf der Strasse. Heute? Sorry, keine Chance, die Städte fressen das Land auf, und was davon noch übrig ist darf mensch nicht betreten oder Eintritt zahlen. Ein paar Parks, o.k., vorgefertigte Spielplätze - und wehe Kinder sind zu laut beim Spielen im Hof, dann haben die Eltern gleich das asoziale Etikett. Sind sie kreativ und verzieren graue Unterführungen oder sonstiges mit bunten Farben, kriegen sie eine Strafanzeige. Darüber zu stehen kostet schon unweigerlich Kraft.
Armut beziehungsweise das Entkommen daraus ist nach meiner Erfahrung und Überzeugung nur in sehr begrenztem Maße eine Frage des Geldes, aber sehr stark eine Frage der Bereitschaft, sein Leben so weit es nur möglich ist eigenverantwortlich zu gestalten. Man hat IMMER die Wahl, eine unbefriedigende Situation aktiv zu verändern oder sie passiv zu erdulden und sich selbst, seine Perspektive und damit seine Zukunft aufzugeben.
Nur wird hier wieder vergessen, dass damals NICHT HEUTE ist. Die Pfründe sind verteilt, den Kindern bleiben keine Krumen.
Was unser Land und vor allem die Menschen brauchen, ist nicht mehr Kindergeld, mehr Sozialgeld, mehr ALG II, sondern Investitionen in Bildung. Die Statistiken belegen, dass es die wenigsten Arbeitslosen/Geringverdiener unter den Akademikern gibt und die meisten unter den Ungelernten.
Richtig, Bildung und die Chance darauf braucht es unbedingt. Doch was dann mit den ganzen Akademikern, wenn diese heute bereits keine Jobs haben? Da wurde einfach kurz gedacht. Kürzlich, in de U-Bahn (Uni-Linie):
- Was machst du nach dem Bachelor?
- Den Master, ohne den bist du ja gar nichts, kriegst eh keinen Job.
"Master" wird es so gesehen viele geben - doch Jobs dafür noch lange nicht. Und was machen ausgebildete Sekretärinnen, wenn jeder Support-Job mit einem Master belegt ist? Dann beginnt das Gleiche von vorn. Die Konkurrenz um nicht Vorhandenes lässt sich ins Unermeßliche steigern.
Doch in keinem Land der Welt ist der Bildungsstand so sehr abhängig vom Sozialstand wie in Deutschland. Das muss sich ändern!
Da gebe ich ihr völlig recht: Um endlich Schnösel-Deutschland abzulösen durch Leute, die wirklich was drauf haben und auch reale Lebensumstände nicht vergessen.
Denn Geld, das den betroffenen Familien/Einzelpersonen als Unterstützung in einem (beinahe) „Rundum-Sorglos-Paket“ vom Staat gezahlt wird, ist nur ein Anreiz dazu, sich auf die faule Haut zu legen und ohne Gegenleistung zu kassieren. Aber so funktioniert das Leben nun mal nicht!
DAS Rundum-Sorglos-Paket hätte ich doch gerne mal kennengelernt. Schon alleine Kinder gross- und zu erziehen ist eine 100%ig einen Vollzeit-Lohn werte Angelegenheit. Andersherum: Bitte keine Renten-Ansprüche, Ihr Neunmalklugen die alles aufgefressen habt, so dass für die Nächsten nichts mehr übrig ist. Nicht einmal ein Fleckchen Platz zum Spielen und lernen, kreativ zu sein, ohne dass irgendwer was zu motzen hätte.
Wer verlangt, dass die Gemeinschaft im Notfall für ihn sorgt (Arbeitslosengeld I und II, Sozialgeld etc.), der muss auch seinen eigenen Beitrag dazu leisten, so gut er kann.
Hunderte Male diskutiert. Fast alle HABEN ihren Anteil, zeitlich versetzt, eingebracht, damit andere aufgefangen - und dann auch mal das Recht, selber zeitweilig aufgefangen zu werden.
Ich habe es dadurch IMMER WIEDER geschafft, mich aus den prekären Situationen zu befreien und Zeiten von Armut in meinem Leben zu überwinden – weil ich es mit aller Macht so WOLLTE und alle mir zur Verfügung stehenden Mittel dazu genutzt habe.
Ich auch - bis ich Kinder hatte, was die Autorin selber nicht beschreibt, vermutlich dieses Wagnis gar nicht angegangen ist. Ganz schön bequem, da andere zu mahnen.

Auch vergisst die Autorin gerne und in vieler Hinsicht, wie PRIVILEGIERT sie war: Stützende Eltern, Ermutigung zu Lesen und Bildung, die Unterstützung der Eltern, dass das Kind auf das Gymnasium geht, offensichtlich keine schwereren Krankheiten etc.

Vor allem aber geben unsere aktiven Bemühungen uns Hoffnung auf positive Veränderung und irgendwann mit Sicherheit auch Erfolg, und sei er noch so bescheiden. Und manchmal liegt die Lösung eines Problems – gerade wenn es sich dabei um Armut handelt – auch einfach nur in einem Wechsel der (Betrachtungs-) Perspektive ...
Wenn durchblickt ist, dass bspw. KINDER in diesem Land massiv diskriminiert werden alleine schon durch das ihnen zugestandene Existenzminimum, sei es bei HARTZ4, dem Steuerrecht oder in Insolvenzfreibeträgen, dann muss ich der Autorin leider absolute BLINDHEIT vorwerfen. KEINE CHANCEN für manche Kinder ist NICHT eine Frage des Wechsels des Betrachtungswinkel - es ist eine Realität. Die Umverteilung von Kapital und Sachwerten von Kleinverdienern zu Grossbesitzenden ist keine Frage des Betrachtungswinkels - sondern Realität. Die Repressalien innerhalb der Erwerbslosigkeit, die Schamlosigkeit mit welcher neodarwinistisch auf Mitgliedern der Gesellschaft herumgetrampelt wird, zu deren Schutz früher Gesetze eingeführt wurden, ist REALITÄT - die Umkehr zu einem Staat, in dem der Grosse den Kleinen frisst und der Starke den Schwachen, und sei es auch nur einen Augenblick, ist real, und nicht nur so betrachtet.

Klar ist, dass wir uns selbst am Schopf herausziehen müssen. Dazu bedarf es jedoch einer völlig anderen Gedanken-, Gesellschafts- und Wirtschaftsstruktur, in einem geschlossenen System ist rein quantitaves Wachstum logischerweise einmal begrenzt, und alles Andere ist absurd. Die Paradigmen müssen sich vollständig wandeln, um überhaupt Neues zu erschaffen, und dabei hilft kein wehmütiges Festhalten der guten alten Zeit, wo vieles schlicht noch möglich war.



LG
Emily
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten