Argemitarbeiter

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.717
Bewertungen
2.025
Darf man Namen von Arge-Mitarbeitern bzw. Gutachtern im Forum nennen?
 


ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Bei Geschäftsführern und Gutachtern die Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sind - also eine Institution nach aussen zu vertreten haben - darf man m.W. die Namen durchaus nennen. So wird es ja auch hier im PressePortal in der Regel gehandhabt: wenn sich eine Arge besonders hervortut mit Schikanen, dann muss auch deren GF dafür mit seinem Namen in der Öffentlichkeit gerade stehen. Dito bei wichitgen Gutachtern, wie dem leitenden Gutachter des MD der Bundesagentur - würde ich mal so meinen.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.717
Bewertungen
2.025
Wieso wird das Persönlichkeitsrecht eines Arge-Mitarbeiters verletzt, wenn ich Tatsachen beschreibe?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.318
Wieso wird das Persönlichkeitsrecht eines Arge-Mitarbeiters verletzt, wenn ich Tatsachen beschreibe?
Hi,

Tatsachenberichte sind ok solange da keine Klarnamen auftauchen. Wäre ja das selbe wenn ein ARGE-Mitarbeiter deine Leistungsakte einscannt und online stellt.

Gruss

Paolo
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.717
Bewertungen
2.025
Hallo Paolo Pinkel!

Siehst du den Arge-Mitarbeiter und mich auf Augenhöhe?
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Gerade weil es nicht so ist, dürfte es Dir mehr Schwierigkeiten bereiten als dem SB, aber wenn Du unbedingt privateste Sachen- wie aus einem Gutachten- für immer ins Internet stellen möchtest, dann mach es, aber dann natürlich auch unter Deinem richtigen Namen
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.717
Bewertungen
2.025
Grundsätzlich ist es ja so, dass kein Mensch Spaß hat, zu einem Amt oder deiner Behörde zu gehen. Wenn er aber dennoch dahin geht, hat er ein Problem. Dieses Problem macht ihn leicht angreifbar und verletzbar. Der Arge-Mitarbeiter sieht täglich ein Klientel mit unterschiedlichen Problemen vor sich, ist geschult und psychisch unbelastet. Damit sind die Karten ungleich verteilt. An sich habe ich kein Problem meinen Namen zu nennen. Aber irgendwie habe ich keine Lust mich vor dem Forum und möglicherweise noch der Arge zu rechtfertigen und dies noch in einem Fall, in dem ich emotional vorbelastet bin.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.258
Da Mitarbeiter sich an die Dienstanweisungen der jewe3iligen Geschäftsführung halten müssen (Nicht daran halten= Kündigungsgrund) dürfen sie nicht benannt werden, da sie stellvertretend handeln.

Deshalb dürfen nur die offiziellen benannt werden.
Es sei denn, sie haben sich strafrechtlich verantwortbar gemacht und es gibt eine offizielle gerichtliche Verurteilung. Bisdahin gilt aber das Persönlichkeitsrecht und die unbedingte unschuldsvermutung.

Kurz gesagt ein öffentlicher Pranger ist nicht erlaubt. Und auch wir sollten dies unbedingt achten. Denn diese Rechte wollen wir auf jeden Fall auch für uns haben.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.717
Bewertungen
2.025
Hallo Martin!
Es ist umgekehrt. Die Unschuldsvermutung ist Ausfluss des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts und manche sagen auch der Menschenwürde (ist umstritten). Anspruch auf Ehre (Allgemeines Persönlichkeitsrecht) gibt es nur soweit sie reicht.
 

Faustus

Elo-User*in
Mitglied seit
26 September 2006
Beiträge
307
Bewertungen
3
Außerdem gibt es hier mitlesende Argemitarbeiter...
Aber weiterverteilung per Mail ist nicht öffentlich einsehbar!
Die Hunde haben erbärmliche angst und verbarrikadieren immer mehr; und das zu recht. Sollte ich in die Verlegenheit kommen, sie dienten mir als Proteinlieferanten.
 

Logan

Elo-User*in
Mitglied seit
18 April 2006
Beiträge
163
Bewertungen
3
Kurz gesagt ein öffentlicher Pranger ist nicht erlaubt. Und auch wir sollten dies unbedingt achten. Denn diese Rechte wollen wir auf jeden Fall auch für uns haben.
Also ich steh auf Pranger, warum nicht. Vielleicht lernen solche Menschen ja dann mal was dazu. (über ihre Handlungsweise) ((OK, OK, OK oder auch nicht))

Wenn ihnen der Verkäufer keine Brötchen mehr verkaufen möchte oder beim nächsten Umzug kein Laster mehr kommt...... *sarkasmusmodeoff*

du weist ja wie es gemeint ist....:cool:
 

spyer1970

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
62
Bewertungen
0
Also ich steh auf Pranger, warum nicht. Vielleicht lernen solche Menschen ja dann mal was dazu. (über ihre Handlungsweise) ((OK, OK, OK oder auch nicht))

Wenn ihnen der Verkäufer keine Brötchen mehr verkaufen möchte oder beim nächsten Umzug kein Laster mehr kommt...... *sarkasmusmodeoff*

du weist ja wie es gemeint ist....:cool:
Jeder kann tun und lassen was er möchtet, solange es den hier geltenden Regeln entspricht und derjenige mit den Konsequenzen jedweder Art hinterher zurecht kommt. Eigentlich ganz einfach, oder?
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.717
Bewertungen
2.025
Mich beschäftigt nun die ganze Zeit eine Frage. Ihr meint, dass ich Nachteile zu befürchten hätte ich, wenn ich den Vorfall mit der SB der Arge mit ihrem Namen und Datum ins Netz setze. Strafrechtlich fallen mir der § 186 StGB "Üble Nachrede" oder § 187 StGB "Verleumdung" ein. Dazu müsse ich aber eine falsche Tatsache behaupten, und genau das wollte ich nicht. Diese Sachbearbeiterin war tatsächlich dreist und unvorstellbar unverschämt. Sollte nun das Amt mich trotzdem anzeigen wollen, wer hat denn mehr zu verlieren ich oder das Amt. Eine Hauptverhandlung am Amtsgericht könnte auch die Zeitung interessieren und ob das Amt gut darsteht, wenn es sich unverschämt gegenüber schwer behinderten Menschen (ich bin schwer behindert) benimmt, vage ich zu bezweifeln.
Welche Nachteile meint ihr konkret?
 
E

ExitUser

Gast
Verletzung des Persönlichkeitsrechts?

Wenn du die Arge-Mitarbeiter auf deiner eigenen Webseite bloß stellst, geschieht das in deiner eigenen Verantwortung. Du musst dann auch mit den rechtlichen Konsequenzen leben, einschl. hoher Abmahnkosten.

Allerdings werden das auch nicht viele lesen, es sei denn, du hast schon eine Webseite mit entsprechenden Zulauf.

Du wirst aber kaum einen Forenbetreiber finden, der entsprechende Veröffentlichungen von dir auf seiner Seite zulässt.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.717
Bewertungen
2.025
Wahrscheinlich stehe ich wie immer auf der Leitung. Ich dachte immer, es gäbe nach Art. 5 GG eine Meinungsäußerungsfreiheit? Wird die von den Forenbetreibern eingeschränkt oder fehlt die Zivilcourage?
 
E

ExitUser

Gast
Die Meinungsfreiheit hört auf, wenn damit gegen Persönlichkeitsrechte verstoßen wird.

Mit Berufung auf einem Grundrecht kann ich nicht gegen andere Grundrechte verstoßen. Das hat mit Zivilcourage nichts zu tun.

Und was glaubst, warum in der Presse oder in anderen Medien nie der volle Namen genannt wird oder der Name sogar geändert wird?

Ich spreche nun nicht von Personen, die im öffentlichen Leben stehen.

Haben die auch keine Courage?
 

Flatliner40

Neu hier...
Mitglied seit
30 Dezember 2008
Beiträge
6
Bewertungen
0
Nun gebe ich hier auch mal meinen Senf dazu!
Klar kann ich gut verstehen das man einen Mitarbeiter der ARGE anprangern möchte um ihn für eventuelles Fehlverhalten bloßzustellen. Ich gebe zu mich würde so etwas auch jucken aber andersherum denke ich mal das ich dort nicht der einzige bin dem der SB mit seinem fundiertem Wissen über die aktuelle Rechtslage und mit seiner Intuition Erklärungen findet mir seinen Tatendrang zu rechtfertigen. :icon_party:

Ich weiß es wie es hier an der ARGE ist, das gewisse Namen von SB einen besondern Ruf genießen, der leicht in Erfahrung gebracht werden kann wenn man mal dort zu Besuch ist und das Gespräch mit anderen Wartenden sucht. :icon_pause:

Deswegen bin ich der Meinung dass auf öffentlichen Seiten im Internet der Schutz der Persönlichkeit gewahrt werden sollte!
Ich möchte auch nicht für Fehlverhalten, ich bin auch nicht perfekt, bloßgestellt werden.
LG Flati
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.318
Hi,

mir fällt da spontan die Seite "Spickmich" ein. Wo schüler im Web ihre Lehrer bewerten können. Das wäre doch vergleichbar. Warum ist es dort erlaubt?

Gruss

Paolo
 

Banquo

Redaktion
Mitglied seit
17 Oktober 2008
Beiträge
3.556
Bewertungen
227
Wahrscheinlich stehe ich wie immer auf der Leitung. Ich dachte immer, es gäbe nach Art. 5 GG eine Meinungsäußerungsfreiheit? Wird die von den Forenbetreibern eingeschränkt oder fehlt die Zivilcourage?
Wir sind hier alle nur Gäste - im Forum der Administration. Die tragen die Verantwortung und üben das Hausrecht aus.

Es ist wie mit Besuch in deinem Haus. Du darfst sagen, was du willst. Aber wenn dein Besuch etwas sagt, was dir nicht passt, kannst du ihn der Tür verweisen. Wenn wir wieder unsere allgemeine Meinungsfreiheit wiederhaben wollen, müssen wir "vor die Tür" gehen.

Wenn Martin sagt, hier drin werden keine Klarnamen von ARGE-Mitarbeitern mit Ausnahme der Geschäftsführung genannt, müssen wir das akzeptieren.
 


E

ExitUser

Gast
Bei diesen Schülerseiten wie "SchülerVZ" u.ä. liegt der Fall etwas anders.

Man kann da in der Regel erst lesen, wenn man registriert ist, und registrieren kann man sich nur nach Einladung/Empfehlung eines anderen Schülers.

Die Seiten sind daher nicht öffentlich.

In meinem Forum habe ich auch private Bereiche, in dem jedes Gruppenmitglied schreiben kann, wie es lustig ist.

Was öffentliche Bereiche angeht, als Forenbetreiber habe ich nicht nur das Hausrecht, sondern trage auch die Verantwortung dafür, was in meinem Forum geschrieben wird.

Wenn ein Rechtsverstoß eines Users vorliegt, wird nicht User "xy" vom Rechtsanwalt abgemahnt, sondern derjenige, der namentlich im Impressum steht. Und das bin nun mal ich als Forenbetreiber.

Und diese Abmahnungen sind sehr teuer, da kommen schnell mehrere 1000 € zusammen.

Aber das scheint hier mehreren Usern ja nicht zu interessieren.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten