Arge zur Kostenübernahme einer Reparatur bewegen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Antoner

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2009
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hi, ich bin eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern und mein Problem ist folgendes: Meine Waschmaschine ist defekt und muss repariert werden (Kostenvoranschlag bereits vorhanden). In der Hoffnung auf eine Übernahme der Reparatur hab ich beim A...Amt angerufen und mich beraten lassen. Die freundliche Frau von der Hotline erkläret mir folgende Möglichkeiten: 1. Ein zinsloses Darlehen, das ich leider nur schwer zurückzahlen könnte. 2. Ein teilweise/komplette Übernahme der Kosten. In der Hoffnung der 2. Möglichkeit ging ich also zu Arge. Jedoch meinte die Sachbearbeiterin dann dort, dass es eine Kostenübernahme (auch anteilig) nicht geben würde und stellte mich als Lügnerin dar. Nun bin ich ratlos, und hoffe, dass ihr den einen oder anderen Tipp habt, wie ich die Arge zur Kostenübernahme (zumindest teilweise) bewegen kann.

LG
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Mein erster Tipp: Mündliches ist nichts wert - verzichte auf Telefonate und dergleichen.
Mein zweiter Tipp: Schriftlich und nachweislich beantragen.

Mario Nette
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Mein erster Tipp: Mündliches ist nichts wert - verzichte auf Telefonate und dergleichen.
Mein zweiter Tipp: Schriftlich und nachweislich beantragen.

Mario Nette

3. Die ARGE wird sich darauf zurückziehen, daß man für Reparaturen "anzusparen" habe und dieser "Ansparsatz" im Regelsatz enthalten sei.

Allerdings könnte man den Weg versuchen auf die 3 vorhandenen Kinder hinzuweisen mit der Bemerkung, daß es unzumutbar ist dann die meiste Zeit mit Wäscheeinweichen zu verbringen (und noch wenioger Zeit für die "Wiedereingliedrung in den 1. Arbeitsmarkt" zu haben), zudem die Warmwasserkosten damit massiv zu erhöhen .... was dann nur zu schlußendlich NOCH mehr Kosten führen wird, die man nicht tragen kann ....

Also versuchen diese Schienen zu fahren, welche letztendlich auch stimmen. Mit 3 Kindern = 4 Personenhaushalt, ist es unmöglich und völlig unzumutbar ohne Waschmaschine zu leben.
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Ein Darlehen müsste immer drin sein, ansonsten nach einer guten gebrauchten schauen
 
E

ExitUser

Gast
Hi, ich bin eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern und mein Problem ist folgendes: Meine Waschmaschine ist defekt und muss repariert werden (Kostenvoranschlag bereits vorhanden). In der Hoffnung auf eine Übernahme der Reparatur hab ich beim A...Amt angerufen und mich beraten lassen. Die freundliche Frau von der Hotline erkläret mir folgende Möglichkeiten: 1. Ein zinsloses Darlehen, das ich leider nur schwer zurückzahlen könnte. 2. Ein teilweise/komplette Übernahme der Kosten. In der Hoffnung der 2. Möglichkeit ging ich also zu Arge. Jedoch meinte die Sachbearbeiterin dann dort, dass es eine Kostenübernahme (auch anteilig) nicht geben würde und stellte mich als Lügnerin dar. Nun bin ich ratlos, und hoffe, dass ihr den einen oder anderen Tipp habt, wie ich die Arge zur Kostenübernahme (zumindest teilweise) bewegen kann.

LG
Hi :icon_smile:

Vielleicht versuchst Du es mal mit einem Stiftungsmittelantrag

In jeder Gemeinde oder Stadt gibt es ein Sozialbürgerhaus oder aber einen sogenannten "Allgemeinen Sozialdienst", Caritas oder andere soziale Einrichtungen. Wenn es dort nichts gibt, dann in die der nächstgelegenen Stadt suchen.

Der dort zuständige Sozialdienstmitarbeiter kennt Stiftungen wo er einen Stiftungsantrag für Dich stellen kann z.B. für eine kaputte Waschmaschine, für dringend notwendige Reparaturen in der Wohnung, für evtl. längst überfällige Malerarbeiten usw.

Der Antrag wird Dir in der Regel vom Sozialdienstmitarbeiter zum Ausfüllen gegeben. Den Antrag muss man dann an den Sozialdienstmitarbeiter zurückgeben mit allen erforderlichen Unterlagen und natürlich auch komplett ausgefüllt. Desweiteren ist normalerweise auch ein Kostenvoranschlag beizufügen oder eben ein dementsprechendes Angebot.

Der Sozialdienstmitarbeiter verfasst dann eine sozialpädagogische Stellungnahme und sendet alles zusammen an die jeweilige Stiftung. Dauert dann zwar ein bisschen - aber immerhin ....

Also - einfach mal erkundigen und nachfragen - auch bei Caritas usw.
Sowas gibt es fast überall. Und nicht abwimmeln lassen und schön brav fragen :wink:

Viel Erfolg!
https://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/27861-stiftungsantrag-stellen-etwas-kaputt-geht.html#post285351
 

atze151a

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Oktober 2007
Beiträge
153
Bewertungen
14
Mit 3 Kindern = 4 Personenhaushalt, ist es unmöglich und völlig unzumutbar ohne Waschmaschine zu leben.
... ich frage mich, wie die Menschen vor Erfindung der Waschmaschine überlebt haben.


Zum Thema:

Ich würde schriftlich ein Darlehn beantragen. Du müsstest dann erklären, warum Du nicht ohne Waschmaschine auskommst, und dass Du die Reparatur nicht selbst bezahlen kannst (Kein Geld auf dem Konto, kein Sachvermögen, dass Du verkaufen kannst, um an Geld zu kommen etc.).

Das Darlehn wird nur in einer Notlage gewährt (sog. unabweisbarer Bedarf)
 
E

ExitUser

Gast
... ich frage mich, wie die Menschen vor Erfindung der Waschmaschine überlebt haben.
Die haben im Fluss vorm Haus ihre Wäsche durchs Wasser gezogen. Manche sind auch im Winter barfuß gegangen - wie z.B. meine Großeltern.

Willst Du das wirklich? Soll das eine Argumentation sein?
Früher haben "wir" auch noch getrommelt, anstatt telefoniert!

Man man man :icon_neutral:

(ich hoffe, daß das was Du geschrieben hat, nicht im ernst gemeint war - dann entschuldige ich mich schon vorab!)
 

atze151a

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Oktober 2007
Beiträge
153
Bewertungen
14
Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Übertreibung wird mit Übertreibung begegnet. Ich finde es übezogen, von "unmöglich" und "unzumutbar" zu reden. Fehlt bloß noch, dass jemand von "menschenunwürdig" spricht, wenn man keine Waschmaschine hat.
 
E

ExitUser

Gast
Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Übertreibung wird mit Übertreibung begegnet. Ich finde es übezogen, von "unmöglich" und "unzumutbar" zu reden. Fehlt bloß noch, dass jemand von "menschenunwürdig" spricht, wenn man keine Waschmaschine hat.
oki - also, dann entschuldige ich mich nicht! Dann hab ich Dich schon richtig verstanden. :icon_neutral:
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Menschenunwürdig weil man keine Waschmaschine hat, ist es wohl wirklich nicht, aber Zwischentöne sind hier nicht so gefragt
 
Y

Yogy

Gast
Nun ja, ich weiß nicht so recht? Ok menschenunwürdig ist vielleicht nicht wirklich zutreffend in diesem Zusammenhang.

Aber jetzt fasse sich doch bitte mal jeder an die eigene Nase. Wäsche für 4 Personen? Ok vielleicht gibt es ja einen Waschsalon in der Stadt. Also munter los und mit 2 oder 3 Wäschekörben durch die Stadt und wenn schon, dann bitte auch noch zu Fuss? Vielleicht ist ja auch noch zu prüfen, ob sie dann nicht zu lange von zu Hause weg ist (man soll ja immer erreichbar sein. Oder wie Oma? Wenn ich mich richtig erinnere, dann hatte die eine Waschküche, da stand ein großer Waschzuber mit Waschbrett, es gab auch einen richtigen Trockenboden oder einen Wäschetrockenplatz, von dem nicht in aller Regelmäßigkeit die Wäsche von der Leine geklaut wird.

Na gut, dann wird halt das Wohnzimmer mit Wäscheleinen durchzogen und man unterhält sich nett mit der Freundin unter tropfenden Unterhosen.

Nun denn, nur zu, außerdem spart man dann ja auch Strom.

Ich hätte da schon ein Problem, Küche und Bad sind zu klein, um einen Waschzuber unterzubringen und meine Dusche ist nun auch nicht wirklich ein Pool.

Ich bin mir jetzt auch nicht wirklich sicher, ob mein Vermieter das lustig findet, wenn ich auf dem Balkon ein kleines Feuer mache, damit ich das eine oder andere Wäschestück mal wirklich richtig sauber bekomme. Nur zur Information Kinderkotze haftet wie Schifferscheiße.

So bitte meine Meinung nicht auf die Goldwage legen, ich leide manchmal ein wenig unter Partialidiotismus aber sonst gehts mir gut.
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.551
Bewertungen
428
Ich würde schriftlich ein Darlehn beantragen. Du müsstest dann erklären, warum Du nicht ohne Waschmaschine auskommst, und dass Du die Reparatur nicht selbst bezahlen kannst (Kein Geld auf dem Konto, kein Sachvermögen, dass Du verkaufen kannst, um an Geld zu kommen etc.).

Das Darlehn wird nur in einer Notlage gewährt (sog. unabweisbarer Bedarf)
Eine Waschmaschine ist Standard heutzutage, wieso muss man da was erklären, die haben das zu bewilligen und fertig. Mit 3 Kindern an der Backe erst recht.
 

Malermeister

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
237
Bewertungen
31
Eine Waschmaschine ist Standard heutzutage, wieso muss man da was erklären, die haben das zu bewilligen und fertig. Mit 3 Kindern an der Backe erst recht.
Wir sind 5 Personen mit 3 Kindern und haben auch nur das Darlehen bekommen. Dafür durften wir die Waschmaschiene aber selber aussuchen und haben eine mit 6 KG Trommel genommen. Also ein bisschen mehr Luxus. Hat doch auch was :icon_klatsch:
 
E

ExitUser

Gast
Wir sind 5 Personen mit 3 Kindern und haben auch nur das Darlehen bekommen. Dafür durften wir die Waschmaschiene aber selber aussuchen und haben eine mit 6 KG Trommel genommen. Also ein bisschen mehr Luxus. Hat doch auch was :icon_klatsch:
Aber wie zahlt Ihr das Darlehen zurück? Dafür ist zwar im Regelsatz etwas vorgesehen, aber jeder weiß doch, dass der eh zu niedrig zum Leben ist.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten