ARGE will zur Erstantragstellung aktuelle Berechnung der Wohngeldstelle-Was soll ich (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

radfe11

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 November 2012
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo liebes Forum,

ich habe gestern bei einem persönlichen Gespräch meine Unterlagen zur Erstantragstellung abgegeben.

Es fehlt laut Sachbearbeiter nur noch eine aktuelle Berechnung der Wohngeldstelle.

Zum Backround: Ich bin selbständig und werde ich den nächsten 3 Monaten definitiv nicht mehr als 150,- € im Monat verdienen. Meine Versicherung kostet 150,- € im Monat. Macht 0,- €. Wohngeld bekäme ich ohnehin gerade einmal 250€ wenn überhaupt. Aber davon kann kein Mensch leben-keine Frage!

Außerdem wohne ich in einer 2 er WG. Wohngeld bei einer WG ausrechnen zu lassen ist etwas kompliziert habe ich gehört.

Im Gespräch konnte er mir trotz mehrmaliger Nachfrage nicht begründen, weshalb ich für meinen Antrag auf ALG 2 erst Wohngeld beantragen muss. Er sagte lediglich: „Machen Sie es einfach“.

Jetzt soll ich mir das innerhalb von 2 Wochen ausrechnen lassen, sonst hätte ich meine Mitteilungspflicht versäumt.

Kann mir jemand sagen, wie ich am besten laut Rechtssprechung verdeutlichen kann, dass es sich um eine schwachsinnige Maßnahme handelt?!

Für Hilfe bin ich sehr dankbar!

Lg radfe

P.S: Das Schreiben im Anhang
 

Anhänge

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
AW: ARGE will zur Erstantragstellung aktuelle Berechnung der Wohngeldstelle-Was soll

Hallo,

Wohngeld ist zwar eine vorrangige Leistung, aber nur, wenn es Hilfebedürftigkeit für mindestens 3 Monate beseitigen kann, §12a SGB II.
Hier ist das nicht der Fall.

Für Wohngeldbezug ist auch ein Mindestkommen erforderlich. Möglicherweise bekommst du vom Wohnungsamt ohne besondere Probleme eine Bescheinigung, dass dir keins zusteht, auch ohne Antragstellung. Das wäre der einfachste Weg.
 

radfe11

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 November 2012
Beiträge
14
Bewertungen
0
AW: ARGE will zur Erstantragstellung aktuelle Berechnung der Wohngeldstelle-Was soll

Danke für die rasche Antwort!

Dann wäre es wohl tatsächlich am einfachsten, sich eine Bescheinigung zu holen, das ich keinen Anspruch darauf habe. Wenn es so fix geht... Aber muss ich das wirklich? Ist es nicht einfach nur Unsinn bzw. Hinhaltetaktik?!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.334
Bewertungen
15.868
AW: ARGE will zur Erstantragstellung aktuelle Berechnung der Wohngeldstelle-Was soll

Nachweis der Einnahmen
(1) Wenn sich bei der Ermittlung des Jahreseinkommens unter dem sozialhilferechtlichen Bedarf liegende Einnahmen ergeben, sind die Angaben des Antragstellers besonders sorgfältig auf Glaubhaftigkeit und Vollständigkeit zu überprüfen. Die Angaben können glaubhaft sein, wenn die hiernach zur Verfügung stehenden Einnahmen zuzüglich eines zu leistenden Wohngeldes 80 vom Hundert des sozialhilferechtlichen Bedarfs erreichen. "
Du wirst einen negativen Bescheid bekommen, wie du richtig schreibst, man braucht ja auch noch Geld zum Leben.

Mit 150€ liegst du unter dem Regelsatz.

:icon_pause:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.334
Bewertungen
15.868
AW: ARGE will zur Erstantragstellung aktuelle Berechnung der Wohngeldstelle-Was soll

Ist es nicht einfach nur Unsinn bzw. Hinhaltetaktik?!
Du hast den Nachweis für die Abgabe deines Antrages und somit muß der November
dir voll berechnet werden.

:icon_pause:
 

radfe11

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 November 2012
Beiträge
14
Bewertungen
0
AW: ARGE will zur Erstantragstellung aktuelle Berechnung der Wohngeldstelle-Was soll

Ja eben. Man braucht noch Geld zum Leben. Der Mitarbeiter weiß das auch und hat nichts besseres zu tun als so etwas zu fordern :icon_neutral:

Wäre es denn auch möglich, das in einem Fax an Ihn so zu begründen ohne zur Wohnstelle zu latschen?!

Immerhin bin ich doch nicht dazu verpflichtet mir den Wisch zu holen, oder?!
 

radfe11

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 November 2012
Beiträge
14
Bewertungen
0
AW: ARGE will zur Erstantragstellung aktuelle Berechnung der Wohngeldstelle-Was soll

Du hast den Nachweis für die Abgabe deines Antrages und somit muß der November
dir voll berechnet werden.

:icon_pause:
Ich habe den Antrag sogar schon ende Oktober per Fax gestellt :biggrin:
 

radfe11

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 November 2012
Beiträge
14
Bewertungen
0
AW: ARGE will zur Erstantragstellung aktuelle Berechnung der Wohngeldstelle-Was soll

Vielen Dank :icon_daumen:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.334
Bewertungen
15.868
AW: ARGE will zur Erstantragstellung aktuelle Berechnung der Wohngeldstelle-Was soll

Doch mußt du diesen Antrag stellen, weil das JC sehen will ob du nicht ggf. noch Geld vom WG - Amt erhälst/erhalten könntest.

Verwaltungsvorschrift zu § 15 WoGG
Zu § 15 (Ermittlung des Jahreseinkommens)

15.01 Nachweis der Einnahmen,Plausibilitätsprüfung


:icon_pause:
 
G

gast_

Gast
Vorabberechnung Wohngeld

Danke für die rasche Antwort!

Dann wäre es wohl tatsächlich am einfachsten, sich eine Bescheinigung zu holen,

so etwas gibt es nicht


das ich keinen Anspruch darauf habe. Wenn es so fix geht...

siehe die Antwort im Zitat: Du müßtest einen normalen Wohngeldantrag stellen

Aber muss ich das wirklich? Ist es nicht einfach nur Unsinn bzw. Hinhaltetaktik?!
Ich würde den SB schriftlich auffordern, mir die Rechtsgrundlage zu nennen, daß ich eine Vorabberechnung besorgen muß.

Hintergrund: Ich habe das mal für jemanden getan, und als Antwort bekommen: Das muß das JC tun.

Das wurde mir dann von höhererer Stelle bestätigt.

Mein Schreiben
Guten Tag,
mir wurde von einer Sachbearbeiterin der Wohngeldstelle gesagt, eine Vorabberechnung würde nur gemacht, wenn das Jobcenter die Vorausberechnung anfordert.

Gibt es eine Rechtsgrundlage, auf der ich die doch selbst fordern kann?
Ich möchte die Vorausberechnung um zu wissen, ob das Kind mit Wohngeld ausreichend eigenes Einkommen hätte, sein B edarf damit restlos gedeckt wäre um so aus der BG zu kommen.

Mit freundlichen Grüßen
Kiwi
Die Antwort:
Sehr geehrte Frau Kiwi,
vielen Dank für Ihre Anfrage zum Thema Wohngeld.

Das Wohngeldgesetz (WoGG) sieht eine Wohngeldermittlung nur auf Grundlage eines Wohngeldantrages vor (§ 22 WoGG). Eine, wie von Ihnen beschriebene „Proberechnung“ muss die Wohngeldbehörde daher nicht durchführen.

Ich habe Ihren Ausführungen entnommen, dass Sie und Ihr Kind Mitglieder einer Bedarfsgemeinschaft im Sinne des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch (SGB II) sind. Bei der Ermittlung des Anspruchs auf eine Leistung nach dem SGB II prüft die zuständige Sozialbehörde, ob ein Anspruch auf vorrangige Leistungen bestehen könnte, zu denen u. a. auch das Wohngeld rechnet. Damit wird geprüft, ob die Einnahmen der Bedarfsgemeinschaft bzw. von Mitgliedern der Bedarfsgemeinschaft ausreichen, den jeweiligen sozialhilferechtlichen Bedarf zu decken. Ich gehe daher davon aus, dass eine solche Prüfung bereits vorgenommen wurde. Im Zweifelsfall wendet sich die Sozialbehörde auf dem Wege der Amtshilfe an die Wohngeldbehörde oder fordert den Leistungsempfänger auf, einen Wohngeldantrag zu stellen.

Ich empfehle Ihnen daher, sich mit Ihrer Frage, ob Ihr Kind seine Hilfebedürftigkeit eventuell mit Wohngeld überwinden kann, noch einmal an Ihre zuständige Sozialhilfebehörde zu wenden. Dort wird man Ihnen gerne die Situation in Ihrem persönlichen Fall erläutern.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag





Bundesministerium für Verkehr,
Bau und Stadtentwicklung
Referat SW 33
Invalidenstraße 44
10115 Berlin
Telefon 030/2008-0
Telefax 030/2008-1964
E-Mail ref-sw33@bmvbs.bund.de
 

radfe11

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 November 2012
Beiträge
14
Bewertungen
0
AW: ARGE will zur Erstantragstellung aktuelle Berechnung der Wohngeldstelle-Was soll

Also ich war heute beim Wohngeldamt und habe folgendes erfahren:

1) Ich bekam innerhalb von einer Minute eine vorläufige Bescheinigung ausgestellt, die ich noch heute abgegeben habe.
2) Ich war nicht die erste, die dort war
3) Die Mitarbeiterin schüttelte den Kopf und sagte, dass Sie diese "Schreiben" des Jobcenters sammeln wird und diese Ihrem Vorgesetzten vorlegt, damit dieser das mal abstellt.
4) Das es nur Sinn macht einen Wohngeldantrag zu stellen, wenn es theoretisch sein könnte, das man mit dem Wohngeldzuschuss sein Leben bewältigen kann und sich die Höhe mit den Leistungen nach SGB2 ünerschneiden könnten, d.h. das es ungefähr gleich viel wäre, was man am ende raus hat!
Da dies bei mir bei 150€ im Monat sind, handelt es sich hier scheinbar um reine Schikane, des Vorgesetzten, der dies an die Untergeben weiterleitet.
Man ist in jedem Falle nicht dazu verpflichtet, diesen Antrag zu stellen, wenn es nicht wie in Punkt 4 ausschaut, weil das nämlich dann totaler quatsch ist!!!

Fürs nächste mal sicher sinnvoll, nach der Rechtsgrundlage zu fragen und vielleicht auch nach dem reinen Menschenverstand des SB!!!

Wie auch immer alle Unterlagen abgegeben, mal sehen wies weitergeht....
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
AW: ARGE will zur Erstantragstellung aktuelle Berechnung der Wohngeldstelle-Was soll

Dann wäre es wohl tatsächlich am einfachsten, sich eine Bescheinigung zu holen, das ich keinen Anspruch darauf habe. Wenn es so fix geht... Aber muss ich das wirklich? Ist es nicht einfach nur Unsinn bzw. Hinhaltetaktik?!
so etwas gibt es nicht
Doch, liebe @Kiwi, so etwas gibt es.

1) Ich bekam innerhalb von einer Minute eine vorläufige Bescheinigung ausgestellt, die ich noch heute abgegeben habe.
 
G

gast_

Gast
AW: ARGE will zur Erstantragstellung aktuelle Berechnung der Wohngeldstelle-Was soll

Doch, liebe @Kiwi, so etwas gibt es.
Du mußt es ja wissen.

Natürlich ann jede Behörde freundlicherweise etwas bescheinigen - so wie ich mir beim Finanzamt etwas bescheinigen lasse habe, das es normalerweise nicht gibt... aber was Wohngeld angeht hab ich s ja schriftlich: SB fordert Vorabberechnung oder man selbst stellt den Antrag.
 
Oben Unten