Arge will Soll Brutto bei KUG

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Bunnypups

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
143
Bewertungen
1
Hallo ich habe heute einen Brief von der Arge bekommen ( siehe Anhang ).Dort wollen die eine Bescheinigung über das Soll- Brutto wenn mein Lebensgefährte keine Kurzarbeit hätte und kein Kurzarbeitergeld kriegen würde. War dann dort mal gleich bei der Arge und die Dame wusste das auch nicht warum wieso weshalb, da ja auf den Lohnzettel ( siehe Anhang ) aufgelistet ist was KUG ist. Das rot Markierte ist das was er gekriegt hat. Habe mich dann nochmal telefonisch mit denen in Verbindung gesetzt weil ich nicht verstehe warum die das Soll-Brutto haben wollen weil er es ja eh nicht kriegt. Die Dame meinte der Arbeitgeber meines Lebensgefährten muss auflisten wie er gearbeitet hätte wenn keine Kurzarbeit wäre, also Frühschicht Spätschicht und Nachtschicht. Und wann wie und wieviel er dann verdient hätte. Die Dame meinte das bräuchte man um seine Freibeträge zu errechnen. Ist das korrekt? und was mich ärgert warum sagen die nicht vorher das die jeden Monat das brauchen und warum erst jetzt. Also da muss jetzt der Arbeitgeber genau nachrechnen wann er welche Schicht hätte und was wäre wenn er Urlaub gehabt hätte oder mal unverhofft einer Krank geworden wäre. Das verlangen die jetzt nach 3 Monaten. was ich auch nicht verstehe warum sie dieses Soll-brutto auch nicht bei Antragstellung verlangt haben denn wir haben ja Antrag gestellt da hatte er schon Kurzarbeit und da müssen die ja auch Irgendwie auf den freibetrag gekommen sein. Danke für Antworten
 

Anhänge

  • lohnzettel.jpg
    lohnzettel.jpg
    234 KB · Aufrufe: 5.233
  • arge.jpg
    arge.jpg
    232 KB · Aufrufe: 401
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Wird nichts
SB / ARGE hat sich für Tatsachen zu interessieren. §§ 60 ff SGB I. Nur Tatsachen sind von Antragsteller anzugeben.
Waswärewennbescheinigungen entsprechen nicht dieser Vorgabe.

Ein Arbeitgeber oder sonstiger kann auch nicht gezwungen werden, sowas zu erstellen.
 

Bunnypups

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
143
Bewertungen
1
Ja aber die wollen das bis zum 4 August wenn nicht droht Sperre. Die nette dame meinte jetzt ist mal der Arbeitgeber in der Pflicht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten