Arge will Krankengeldbescheide

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Hallo,
Ich hab aus dem ALG1 heraus Krankengeldanspruch weil ich im Bezug durchgehend krankgeschrieben wurde. Die Krankenkasse bearbeitet grade die Zahlungen. Um einer eventuellen Ablehnung der Krankenkasse vorzubeugen hab ich außerdem einen ALG2 Antrag gestellt, da das ALG1 nun ausgelaufen ist.
Ich habe also nachdem ich den Antrag gestellt habe der Arge eine Veränderungsmitteilung geschickt. Nun wollen sie die Krankengeldbescheinigungen wenn ich diese erhalte.
Folgende Fragen:
1. Die Krankengeldbescheinigungen sind ja auch Lohnbescheinigungen. Reicht es der Arge Kopien zu senden?
2.Die ganze Krankengeschichte läuft vermutlich auf eine berufliche Reha hinaus. Soll ich die Arge solange mit im Boot lassen bis die Reha genehmigt ist?
Bei einem monatlichen Krankengeld von fast 1000Euro werden die sicher sowieso nix zahlen oder?
 
E

ExitUser

Gast
Wie lange bekommst Du denn noch Krankengeld?
Wenn Du 1000 Euro Krankengeld erhältst bekommst Du sicher kein ALG II.
Antrag auf ALG II würde ich dann stellen, wenn Du weißt, daß Du von der Krankenkasse "ausgesteuert" wirst oder wenn Dir die Krankenkasse mitteilt, daß Du kein Krankengeld mehr bekommst (aus welchen Gründen auch immer).

(Maximaler Bezug des Krankengeldes sind 78 Wochen)
 
Mitglied seit
10 Mai 2008
Beiträge
385
Bewertungen
34
Genau so ist es in der Regel.
Mit Krankengeld beziehst Du eine Lohnersatzleistung.

Spätestens ca. 3 Monate bevor die 78 Wochen ablaufen, würde ich aber einen ALG 2-Antrag stellen.
Somit hast Du meiner Meinung nach nichts falsch gemacht.

Die Höhe des Krankengeldes spielt meines Erachtens bei der Berechnung des ALG 2-Satzes keine Rolle.
Aber die Höhe des ALG 1 ist für den auf 2 Jahre befristeten Übergangszuschlag zum ALG 2 ausschlaggebend.

Wenn Du die Krankengeldbescheide jetzt zur ALG2-Stelle schickst, kannst Du nur einen guten Eindruck machen, denn Du bekundest damit erste „Kommunikationsbereitschaft“ (Dies ist eins der Wörter aus dem Beamten- ALG 2 – Vokabular.)

mfG
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Hi,
danke für eure Antworten.Was ist ein Übergangszuschlag? Soll ich die Krankengeldbescheide kopieren und hinschicken?
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
920
Bewertungen
1
Bei fast 1000 Euro gibt's natürlich nix dazu, sofern Du niemandem gegenüber unterhaltspflichtig bist.

Ich habe jetzt nicht genau verstanden, wieviel Anspruch auf Krankengeld Du noch hast.
Deswegen nur ganz allgemein der Hinweis, dass während des KG-bezugs beiträge an die Arbeitslosenversicherung abgeführt werden und damit ein neur Anspruch auf ALG1 entsteht. Einfachster Fall: Du beziehst minestens ein Jahr Krankengeld, dann besteht danach ein neuer ALG1-Anspruch in gleicher Höhe wie das Krankengeld.
 

Eierbecher

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2008
Beiträge
331
Bewertungen
7
Ich bin aus dem Krankengeld in ALG 1 gerutscht.

Bekommen tue ich seitdem ca. 300€ weniger.

Wie das andersrum aussieht kann ich leider nicht sagen.

Gruß
Eierbecher
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Wie lange bekommst Du denn noch Krankengeld?
Wenn Du 1000 Euro Krankengeld erhältst bekommst Du sicher kein ALG II.
Antrag auf ALG II würde ich dann stellen, wenn Du weißt, daß Du von der Krankenkasse "ausgesteuert" wirst oder wenn Dir die Krankenkasse mitteilt, daß Du kein Krankengeld mehr bekommst (aus welchen Gründen auch immer).

(Maximaler Bezug des Krankengeldes sind 78 Wochen)
Merkwürdigerweise ist nun der Bescheid über das ALG2 schon bei mir eingetroffen, auf die Genehmigung des Krankengeldes warte ich noch.
Intressant ist bei dem ALG2 Bescheid, dass die Arge nicht die tatsächlichen mietkosten übernimmt sondern nur 230.- abzüglich 50.- für das von mir vermietete eine Zimmer, bleiben tatsächlich 180.- für die Miete. Faktisch zahle ich allerdings 475.- mit umlagen.
Das die arge die ersten 6monate die vollen Kosten meiner wohnung übernehmen muss fällt einfach unter den Tisch.
Muss ich Widerspruch einlegen mit Hinweis darauf das die tatsächlichen Kosten in den ersten 6Monaten zu übernehmen sind?


gruss michael
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten